In einem umkämpften Match führt die Eintracht durch den Treffer von Wolf mit 1:0 zur Halbzeit.

Halbzeitfazit: Die Eintracht hatte zunächst Glück bei Itos Abseitstreffer, kam dann aber immer besser ins Spiel und war ab diesem Zeitpunkt die spielbestimmende Mannschaft. Gekrönt wurde die Leistung durch den schön herausgespielten Treffer von Marius Wolf in der 31. Minute. Defensiv lässt die Elf von Niko Kovac, die früh wechseln musste, nur wenig anbrennen und setzt vorne immer wieder Nadelstiche.

31. Minute: Die Eintracht führt! Nachdem der HSV in der 25. Minute schon vermeintlich in Führung gegangen war durch Ito – Aytekin entschied im Nachgang durch den Videobeweis auf Abseits – macht es die SGE besser. Willems legt den Vorwärtsgang ein, spielt den Ball auf Haller, der Wolf in den Strafraum schickt. Der trifft mit einem Pickenschuss durch die Beine von Pollersbeck zur Führung.

Showdown in Frankfurt. Die Eintracht muss am vorletzten Spieltag der Fußballbundesliga zu Hause gegen den Hamburger SV antreten. Auf der einen Seite Europapokalträume, auf der anderen Seite Hanseaten, die zuletzt wieder Hoffnung im Abstiegskampf schöpften und mit einem Sieg bei den Hessen wieder dick im Rennen um einen Verbleib in der Liga wären. Ein Spiel, das alleine schon vom Tableau her Hochspannung verspricht. Aufgrund der angespannten Lage auf beiden Seiten und der nicht vorhandenen Fanfreundschaften beider Anhängerlager ist das Match auch als Hochsicherheitsspiel eingestuft. Spannung ist also garantiert. Schiedsrichter Deniz Aytekin (Oberasbach) dürfte also alle Hände voll zu tun haben.

Die SGE will in jedem Fall gegen die Hamburger wieder in die Spur finden. Nach zuletzt drei Niederlagen am Stück in der Liga, einer katastrophalen Bilanz von 2:11 zu Toren müssen Niko Kovac und sein Team das Ruder wieder rumreißen, um eine gute Stimmung vor dem Highlight am 19. Mai in Berlin nicht aufs Spiel zu setzen und sich zumindest den 7. Platz in der Liga zu sichern. Der Coach kann dabei wieder aus dem Vollen schöpfen. Kevin-Prince Boateng, David Abraham und  Carlos Salcedo kehren wieder in den Kader und gleich in die Startelf zurück. Ebenso wie „Fußballgott“ Alex Meier, der nach knapp einem Jahr Verletzungspause sein Comeback im Aufgebot der Adler feiert. Ante Rebic fehlt krankheitsbedingt ebenso wie Makoto Hasebe (Rotsperre) und Jonathan de Guzman (Rückstand nach Schulter-OP). Niko Kovac nominiert mit Da Costa, Chandler, Wolf und Willems vier potenzielle Außenverteidiger und setzt somit die Marschroute aus der Pressekonferenz um, vor allem über die Außenbahnen gefährlich werden zu wollen.

Folgende Elf soll den wichtig benötigten Dreier sichern:

Hradecky – Da Costa, Salcedo, Abraham (C), Chandler – Fernandes, Mascarell – Wolf, Boateng, Willems – Haller

Bank: Zimmermann (Tor), Russ, Tawatha, Gacinovic, Fabián, Jovic, Meier

Christian Titz setzt beim HSV auf folgendes Personal:

Pollersbeck – Sakai (C), Papadopoulos, Jung, Santos – Steinmann – Hunt, Holtby, Ekdal, Ito – Wood

Bank: Mathenia (Tor), van Drongelen, Salihovic, Waldschmidt, Müller, Kostic, Jatta

- Werbung -

21 Kommentare

  1. ich hab natürlich auf das Auflaufen von Ante gehofft. Sehr schade. Aber es hilft kein weinen, sondern nur laufen, arbeiten und Siegen

  2. Beim Anstoß wird man sehen, wo es langgeht. Abwartend oder agressives anlaufen. Warten wir ab, kann man direkt auf die Konferenz schalten und auf die hsv Tore warten.

  3. Ich hoffe das sich das als schönes 4-3-3- darstellt. Willi auf der Ante Position, Doppel6 mit Gelson und Omar, davor der Prince. Wolf über rechts und Haller im Zentrum.

    Auf gehts SGE. Schießt die Uhr aus!

  4. Ganz nebenbei gute Nachricht unser U19. Trotz 3:2 Niederlage in Heidenheim hält die U19 die Klasse, weil sie 1 Tor mehr geschossen haben als die punkt- und tordifferenzgleichen Wiesbadener. Also sehr knappe geschichte. Mir egal wie knapp und spannend das heute wird, hauptsache mehr punkte als Gladbach, Stuttgart und Berlin heute.

  5. Typisch SGE 4 Ever Kommentar Sektion bei einem guten Spiel der SGE. Komplett leer :D.

    Gibt wenig wenig auszusetzen. Abseits war sehr sehr knapp. Aber ausser dem einen Pass haben wir garnix zugelassen. Nach vorne 2-3 sehr schöne Aktionen. Aber das war die alte Eintracht. Griffig, bissig, mit spielerischen Momenten. Jetzt bitte einen Nachlegen, und kein Verletzter, damit in der 80ten beim Stande von 2-0 die Arena beben wird wenn ER zurückkommt.

  6. nun gut, immerhin das Ergebnis stimmt, aber zu viele Unkonzentriertheiten und schlechte Pässe. Hoffentlich wird das in der 2. Halbzeit dann besser und ein 2:0 für etwas mehr Ruhe.
    schönen Gruß aus dem 38er

  7. sehe ich wie @perlentaucher1899, das ergebnis stimmt, aber bei uns noch viel luft nach oben.

  8. Wer jetzt noch an Alex Meier zweifelt, hat keine rationalen Gründe.
    Was ein geiles Tor!
    Damit sollten alle hoffen, dass er bei uns 1 Jahr dran hängt.

  9. Warum hatte Ito nach seinem (Abseits)Tor nicht so gejubelt? War ihm schon klar, dass das Tor nicht zählt oder hat das andere Gründe?

  10. Man hab ich geschrien bei dem Tor von Alex. hahaha wie geil. Ich hoffe er bleibt noch ein Jahr. Der weiß einfach wo das Tor steht und wäre für viele Joker-Einsätze hilfreich. Gerade bei möglicher Doppelbelastung nächstes Jahr. Aber auf der anderen Seite… man kann sein Abschied auch kaum besser feiern als so. Einfach geil.

  11. wie geil war das denn, ich hab ihm so gewünscht das Meier reinkommt und ein Tor schießt wie damals nach langer Verletzung gegen Köln 3 geschossen hat, jetzt noch eine halbzeit gegen Schalke und und das wärs doch Alex schießt uns zum Pokal das würde den Kreis schließen.

Keine Kommentare mehr möglich.

- Werbung -