Eintracht-Trainer Oliver Glasner hat auch Positives bei der Niederlage gegen Dortmund gesehen. (Bild: IMAGO / Schüler)

Eintracht Frankfurt ist bei der 2:3 (2:0)-Niederlage gegen Borussia Dortmund auch an der Chancenverwertung gescheitert. Trainer Oliver Glasner sprach nach der Partie von einer „bitteren Niederlage“, bei der die SGE die Gäste spät ins Spiel zurückfinden ließ und somit eine 2:0-Führung aus der Hand gab. „Wir haben es nicht geschafft, dass wir unser Spiel über die gesamte Spielzeit durchziehen“, ärgerte sich der Coach, der mit seiner Mannschaft nun die richtigen Schlüsse aus der Niederlage ziehen will. 

Die Hessen verpassten es in einer rassigen Partie den Sack vorzeitig zuzumachen. Dabei absolvierte die Glasner-Truppe über weite Strecken ein ordentliches Spiel. Zwar fand sie schwer hinein, nach gut einer Viertelstunde war sie dann aber in der Partie angekommen. Mit dem ersten Torschuss gelang Rafael Borré in der 15. Minute die Führung quasi aus dem Nichts, nachdem die Dortmunder die Anfangsphase dominiert hatten. Neun Minuten später netzte der Stürmer zum 2:0 ein (24.). Über die Zeit sollten die Hausherren die Führung aber nicht bringen. 

„Wir hatten die Möglichkeit zum 3:0, die wir nicht machen“, haderte Trainer Glasner nach dem Spiel am Samstag mit den liegen gelassenen Möglichkeiten zur Vorentscheidung. Evan N’Dicka war beispielsweise am Pfosten gescheitert (29.), Jesper Lindström nach feinem Alleingang freistehend vor BVB-Torwart Gregor Kobel (47.). „Dann machen wir einen individuellen Fehler in der Defensive und es steht 1:2“, fasste Glasner zusammen. Thorgan Hazard war in der 71. Minute für den Anschlusstreffer der Gäste verantwortlich gewesen, der die bereits ab der 60. Minute drückenden Borussen endgültig zurück ins Spiel brachte und die Wende einleitete. 

Was sich bereits zehn Minuten vorher angebahnt hatte, sollte sich fortsetzen. Die Eintracht agierte mit zunehmender Spieldauer immer passiver. „Was wir uns heute vorwerfen lassen müssen, ist, dass wir zu sehr verwaltet haben. Was uns 60 Minuten ausgezeichnet hat, als wir Dortmund vor Probleme gestellt haben, haben wir eingestellt“, erklärte Glasner. Die Lösungen in der Offensive hätten gefehlt. So lief der Ball oft nach hinten in Richtung Torwart Kevin Trapp, nach vorne suchte die Eintracht ihr Glück dann mit langen Bällen. „Ich hatte den Eindruck, wir wollten irgendwie über die Zeit kommen. Dafür sind wir heute bestraft worden“, hob Glasner hervor. Nach dem Anschlusstreffer sei der Druck der Borussen größer und größer geworden. Und so kam es, wie es kommen musste: Jude Bellingham (86.) und Mahmoud Dahoud (89.) trafen spät zum Sieg der Gäste. 

„Es war ein absolutes Spitzenspiel mit dem falschen Resultat“, sagte Glasner, der trotz der Niederlage auch viel Positives gesehen habe. Dazu gehörte beispielsweise Doppeltorschütze Borré, der sich ein Lob beim Trainer abholen durfte. In Glasner Augen befindet sich der Stürmer auf dem richtigen Weg: „Rafa war den ganzen Herbst schon umtriebig. Heute war er kaltblütig. Er stellt sich immer wieder in den Dienst der Mannschaft. Auch heute ist er wieder rund 12 Kilometer gelaufen.“

Nun will Glaser die Partie nun analysieren will. Kleinigkeiten hätten das Spiel entschieden. „Aber Fehler passieren“, nahm er seine Jungs in Schutz. So sei nun mal der Fußball. Im Gegensatz zur 2:5-Niederlage im Hinspiel habe seine Mannschaft jedoch aufgeschlossen. Darauf will er nun aufbauen. Der Trainer betonte: „Manchmal muss man eine Niederlage hinnehmen, um den nächsten Schritt nach vorne gehen zu können.“ Wie der aussehen soll, beschrieb Glasner folgendermaßen: „Wir müssen unser Spiel bis zum Abpfiff durchziehen. Das ist der nächste Schritt den wir gehen wollen.“

- Werbung -

29 Kommentare

  1. Mal ein kleiner Aspekt am Rande, Thema Einwürfe.
    Normalerweise sollte man denken, es sei sinnvoll, den Ball zum eigenen Mann zu werfen, am besten noch zu einem in guter Position.
    Bei Chandler sieht das anders aus. Auf der rechten Seite muss ausschließlich er einwerfen.
    Das dauert dann schon mal, bis der Ball bei ihm ist. Statt dann schnellstens zu einem zu werfen, der – noch – freisteht wird geschaut, überlegt, noch mal geschaut, und wenn endlich alle gut zugestellt sind, so weit wie möglich nach vorn geworfen, zu 87 Prozent…. zum Gegner.
    Vor Jahren gabs zu dem Thema sogar eine Statistik beim Kicker, schon damals war Chandler mit völlig katastrophalen Werten dabei.
    Kann ihm nicht mal einer erklären, dass man das pfiffiger machen könnte?
    Als „nächsten Schritt“ sozusagen.

    147
    3
  2. Unabhängig davon den Sack nicht zugemacht zu haben, muß man doch mal in der Lage sein anständig zu verteidigen. Wir fressen seit der Ära Kovac einfach zuviele Tore. Bei jedem Angriff des Gegners bekommt man das flattern, das kanns nicht sein. Tut mir leid 3 Gegentore in 18 min ist dilettantisches Unvermögen. Auch das man es noch immer nicht schafft ( besteht ja schon Jahrzente das Problem ) sich mal mit Kombinationsfußball hinten raus zu spielen nervt nur noch. Immer langer Hafer und gucken was passiert. Und das Chandler unsere Lösung rechts sein soll ist ein Armutszeugniss der Transferpolitik, egal vom wem. Und immer die plattitüden “ Lehren darauß ziehen“ , ja wie oft denn noch ? Ich bin Eintracht Fan mit Leib und Seele keine Frage , aber ich kann nur mit dem Kopf schütteln manchmal. Erst schenken wir Dortmund die CL, jetzt schenken wir ihnen 3 Punkte. Ich versteh es nicht.

    43
    107
  3. @1
    Deshalb ist Chandler nicht Handballer sondern Fußballer geworden. 😉

    Du hast recht. Für mich eine große Schwachstelle in unserem gestrigen Spiel – nicht nur bei Einwürfen.

    60
    3
  4. @2:

    Ich verstehe deinen Post nicht. Wir bekommen zu viele Tore? In der Bundesliga haben 7 Vereine weniger Buden bekommen, wobei dazu Bayern und zwei Abstiegskandidaten gehören, die sich halt nur hinten reinstellen. Wir sind also alles andere als die Schießbude der Liga.

    Gucken wir uns Kovacs Saisons an:

    15/16 34:52. -18
    16/17 36:43. -7
    17/18. 45:45. +/- 0

    Danach Hütter:

    18/19. 60:48. +12
    19/20. 59:60. -1
    20/21. 69:53. +7

    Aktuell Glasner:

    21/22. 29:27. +2

    Ich denke, dass die Zahlen eine klare Sprache sprechen. Der Fußball ist seit Kovac offensiver und ansehnlicher geworden (kein Vorwurf an Niko, die Mannschaft wurde ja auch immer besser). Mir ist ein 4:3 lieber als ein 1:0.

    Ich finde deine Wortwahl auch völlig daneben. Nach einer Nacht schlafen immer noch Schaum vorm Mund zu haben und von „dilletantischen Unvermögen“ zu sprechen, kann ich nicht nachvollziehen. Das ist halt Fußball und kann passieren. Wir hatten halt die Hose voll und haben unser Spiel nicht mehr durchgezogen und zack fängst du halt gegen Dortmund drei Buden. Kann man scheiße finden, muss man aber hinnehmen. Haaland ist fast soviel Wert wie unser gesamter Kader.

    Und mit dem langen Hafer… Das kann doch wirklich nicht dein Ernst sein. Du preist die Kovac Zeiten, hast aber irgendwie die spielerische Entwicklung nicht mitbekommen. Also so würde wohl kaum einer die Taktik von Frankfurt beschreiben.

    108
    12
  5. Keine Frage ist die RV Position unglücklich besetzt.

    Ausdrücke wie dilettantisch, Unvermögen und Armutszeugnis entbehren aber jedweden Respekts.

    Wen willst Du damit erreichen? Und was ? Mehr als ein Kopfschütteln wird da kaum kommen.

    Das Team tut was es kann, um die Runde erfolgreich zu gestalten und Spiele werden gewonnen, andere gehen verloren. Manche gehen Remis aus. So ist das nun mal.

    Da also hiermit geklärt ist, dass auch Spiele verloren werden, dass Fehler unterlaufen und Dinge nicht optimal vonstatten gehen, welche Art Niederlagen darf es denn sein, wenn nicht ein respektables 2:3 gegen einen extrem teuren Kader wie Dortmund ? Ach Manu, Liverpool, Real ? Da wäre es dann ok? Am liebsten gar nicht, schon klar.

    Das war kein 1:4 gegen Augsburg, Mann. In dem Fall wäre Armutszeugnis wohl vorsichtig angebracht. Aber nicht heute. Und selbst dann sähe Unterstützung anders aus, wie man sie eigentlich von ein Fan mit Leib und Seele erwarten würde. Ich selbst bezeichne mich nicht als solchen und komme auch ohne diese Ausdrücke aus. Also was ist los mit Dir ?

    90
    8
  6. Vielleicht Ansichtssache. Mag sein. Mich hat mein Eintracht-Fan-Darsein gelehrt mit wenig zufrieden zu sein. Ich erlebe nun seit Jahren eine kontinuierliche Erfolgsstory und kann einfach nicht darüber mäkeln.

    79
    12
  7. Absolut zu recht Hada! Wir haben uns so….geil entwickelt. Kaum zu denken als die Kinder ihre Sparschweine geschenkt haben und wir fast „tot“ waren.

    Aber negativ denkende Menschen gibt es halt!

    51
    6
  8. @5: Danke, vollkommen richtig. Ergänzend dazu, mit der gestrigen Niederlage haben wir immer noch 6 der letzten 8 Spielen gewonnen.

    41
    4
  9. Mit seinem ersten Doppelpack für die Eintracht bestätigte Rafael Borré gegen Dortmund (2:3) seine schon in den Wochen vor Weihnachten steil nach oben zeigende Formkurve. Joker Sam Lammers bleibt dagegen ein Problemfall, insbesondere in Sachen Einsatz könnte sich der Niederländer viel von Borré abschauen.

    Lesen Sie hier die vollständige Meldung: https://www.kicker.de/885442/artikel/was-lammers-von-borr-lernen-kann

    Mehr ist dazu nicht zu sagen……ein vernichtenden Urteil vom Kicker

    49
    3
  10. Hab mir Calvin Ramsey angeguckt. Reiner RV, 18 Jahre jung, Schotte und erste richtige Profisaison bei Aberdeen (Mittelklasse in Schottland). 12 Spiele und 4 Tiervorlagen (scheinbar alles Eckbälle), dazu Juniorennationalspieler.

    Die Ausschnitte die ich gesehen habe, gefallen schon sehr. Giftiger Typ in Zweikämpfen mit Druck nach vorne, ziemlich viel Tempo, hoher Einsatz, geht ins Dribbling, zieht nach innen und schießt aufs Tor.

    Könnte perspektivisch was sein. Aber die schottische Liga ist bis auf Celtic und Rangers schon relativ schwach. Aber Gott, waren nicht ausprobieren. Lieber ihn mit Perspektive auf der Bank, als 4 stagnierende rvs ohne Entwicklungspotential.

    30
    4
  11. @ 9. kicksge

    Etwas mehr ist dazu schon zu sagen:

    Sam Lammers bitte sofort abgeben. Er ist nicht bundesligatauglich.
    So wenig Einsatzwille kennt man sonst nur von überbezahlten Spielern,
    die die Hochzeit der Karriere bereits hinter sich haben.

    Sobald Lammers eingewechselt wird, spielt die Eintracht in Unterzahl.
    Er hatte genug Chancen, Schluss jetzt.

    57
    12
  12. Ich hatte vorher schon Sorge um Lammers, dass er gegen den BVB aufgrund der personellen Situation spielen muss. Ich denke auch langsam, dass der Punkt erreicht ist, dass man ihn schützt und seine Karriere. Ich glaube eine Weiterleihe in die Heimat wäre das vernünftigste. Falls Muani im Winter nicht kommt, müssen wir eben auf Paciencia und Ache setzen. Wenn Hauge wieder fit ist, haben wir eh wieder genug Alternativen.

    Lammers tut mir unsagbar leid. Ein Spieler in seiner Situation verhält sich nicht so, weil er faul ist oder unmotiviert. Er ist einfach komplett verunsichert. Es hätte so gut passen können, grade wir sind ja in der Lage Spieler wieder aufzubauen. Grade deswegen ist es umso bitterer.

    62
    6
  13. Und mit solchen Kommentaren wie sie wieder einmal vermehrt zu lesen waren( nach dem Wochenende) hilft man also einen verunsicherten Spieler wie Lammers .

    Ich würde die Leihe auch gerne beendet sehen , einfach nur um den Menschen Lammers vor solch Hass und Häme zu schützen …
    Ihr habt alle aus den Fällen Deisler, Enke und Fenin nichts gelernt!

    47
    24
  14. @14:

    Ich verstehe Wut und Häme insbesondere gegen die eigene Mannschaft eh nie. Ich habe immer auf Lammers gebaut und bin Team Geduld bis zum Abstieg. Aber jetzt geht’s wirklich um den Menschen.

    Die Konstellation war wohl doch nicht zu lösen. Er trat hier in unglaublich große Fußstapfen, ich wüsste jetzt von keinem Verein, der in den letzten Jahren so eine Anzahl an Top-Stürmern hervorgebracht hat. Sowas weckt Erwartungen. Er kam aus einer langen Verletzung und ohne Spielpraxis in eine Mannschaft, die sich lange Zeit finden musste. Borré kommt da halt seine Spielart entgegen, er reibt sich auf und kämpft. Er hat sich in das System reingeackert. Lammers konnte das nicht. Weiß der Geier, was ihn blockiert. Am Ende des Tages sind es auch einfach Menschen und ich kann mir vorstellen, dass er so verzweifelt ist wie wir alle zusammen.

    Das klingt nach Abgesang, aber ich hoffe einfach, dass man ihn schützt und dementsprechend Hilfe zur Seite stellt und ich glaube, dass er da dennoch grad im richtigen Verein ist.

    24
    3
  15. @15
    Bin weitestgehend deiner Meinung, aber wovor genau sollten wir ihn denn schützen? Zuschauer sind eh keine im Stadion, also kann er da schonmal keine Häme abbekommen.
    Daher verstehe ich auch nicht, warum er bei einer 2-1 Führung und Einwechslung verunsichert sein soll??!
    Ich denke auch nicht, dass ein Herr Lammers sich nach Spielen durch irgendwelche Fan-Foren liest. Daher weiter Geduld haben, die Saison ist noch lang und es wird seine Zeit noch kommen. Ich denke da zB an so etwas wie ein Last Minute Tor zum Einzug ins Finale der Euroleague oder so ähnlich:-)

    Abgesehen davon, verstehe ich den aggressiven Unterton bei den wenigen Kritikern hier im Forum eh nicht. Ich weiß echt nicht, was damit bezweckt werden soll. Auf Twitter ist das ja eh nochmal ne andere Hausnummer, da kann man zum Teil echt nur mit dem Kopf schütteln, was da vom Stapel gelassen wird.

    18
    4
  16. @14
    Was soll man denn deiner Meinung nach schreiben? „Wird noch, du schaffst es…“!? Liegt halt auch etwas an der Konstellation ,da er ja quasi als Soforthilfe für nur ein Jahr geholt wurde.
    Und wenn man schon keine Bälle bekommt, dann muss man doch wenigstens Einsatz zeigen.

    Fande die Kritik hier (!) im Rahmen und nicht unter der Gürtellinie und auch nicht voll Hass. Mag vielleicht an der ein oder anderen Stelle für dich hart klingen, aber die harte Kritik gab es auch von neutraler Seite ( siehe @9). Wenn selbst der Kicker schreibt wir haben mit einem Mann weniger gespielt ist das schon sehr sehr deutlich. Solange es nur die Leistung von Lammers betrifft und nicht gegen die Person gerichtet ist ist es von meiner Seite okay. Ja stimme dir zu,dass man ihn vielleicht etwas aus der Schusslinie nehmen sollte und ggf. eine andere Lösung erzielen sollte

    25
    2
  17. @14 grundlegend hast du recht. Es ist aber auch schwer vermeidbar, dass in den Gehaltssphären der Druck immens ist. Immerhin muss er nicht fürchten, dass er mittellos darsteht und seine Familie nicht mehr ernähren kann. Das ist ein Druck den so manch andere aufhalten muss.
    Vom Vereinsseitem wäre in dem Kontext sicher sinnvoll ihn vorerst nicht einzusetzen bzw. Die leihe zu beenden. Aus meiner Sicht sollte er in einer der kleineren Ligen anheuern für die RR. Sollte Muani kommen, wird das denke ich wahrscheinlicher. Ggf. Versuch man auch, sich die Türe für einen Verkauf von Gonzo oder Ache offen zu halten…

    10
    3
  18. Es geht bei Lammers um grundlegende Dinge .

    Es uss doch machbar sein auf dem Platz Präsenz zu zeigen .
    Klar können Pässe Abschlüsse mal nicht funktionieren .
    Aber nach hinten kommen – in Zweikämpfe gehen . Spielverzögerung und Freistöße gegen sich provozieren … das ist das einmaleins im Fußball Handwerk . Das sollte jeder beherzigen .
    Leider lässt Sam all das vermissen . Und keiner hier disst den Jungen – beleidigt oder beschimpft ihn .
    Jedes Kommentar liest sich halt als wirklich berechtigte Kritik .
    Und die muss man sich als Spieler gefallen lassen .

    37
    3
  19. @15:

    Schützen vor sich selbst und dem Druck von außen. Es ist völlig legitim was der Kicker schreibt und auch Fakt. Der Kicker ist auch nicht dafür da, empathisch mit unseren Spielern umzugehen. Können von Glück sagen, dass sich Bild nicht auf ihn stürzt. Grade auch wegen den Wortspielen, die sich durch Lammers anbieten: lammfromm, la(h)mmers…

    Ab jetzt besteht die Gefahr ihn öffentlich vorzuführen.

    7
    5
  20. „Was wir uns heute vorwerfen lassen müssen, ist, dass wir zu sehr verwaltet haben. Was uns 60 Minuten ausgezeichnet hat, als wir Dortmund vor Probleme gestellt haben, haben wir eingestellt“, erklärte Glasner.

    Meiner Meinung nach setzt er mit den Auswechslungen von Kamada (dafür sogar den defensiven Hasebe) und Lindström, mit denen er die offensive Kreativität raus nimmt, ein Zeichen zum Verwalten. Auch wenn Kamada vllt. körperlich abbaut, kann er immer noch aus dem Stand den entscheidenden Pass spielen.
    Als frischen Spieler hätte ich mir für Konter und Kopfballstärke eher Ache vorgestellt.

    Dass Lammers seine guten Trainingsleistungen nicht bestätigen kann, ist natürlich schade. Ist tatsächlich die Frage, wie oft man ihn noch „ausprobieren“ muss.

    18
    4
  21. Wenn man sich die YouTube-Videos von vor zwei oder drei Jahren anschaut und dem, was Lammers bei uns auf dem Platz bringt, ist sicherlich ein meilenweiter Unterschied. Das Problem ist sicherlich nicht, das er nicht tauglich ist. Zum Fußballspielen bringt er Technik mit und eigentlich auch gewisse Taktik.

    Sicherlich ist es offensichtlich, das er das was er kann (YouTube-Videos) nicht umsetzt. Da ich bei ihm die fußballerische Qualität sehe (anders als vielleicht andere im Forum, das ist okay), liegt es sicherlich im Kopf. Man hört und liest sicherlich nicht über Gemütszustände oder andere Dinge. Man schützt ihn bereits, was sicherlich in der Situation richtig ist. Ich gehe auch davon aus, das Eintracht Frankfurt ihm derzeit alle Hilfe anbieten und auch im Kontakt zum Leihverein steht und diese auch helfen. Wichtig ist jetzt, das da ein Mensch hinter steht. Weder uns, noch dem Kicker steht es irgendwie zu, dazu etwas zu schreiben. Weil es offensichtlich ist. Und daher sollte man es auch belassen. Wir haben einen Trainer, der sicherlich erkennt, das sich Sam Lammers im Training verbessert. Dann ist es richtig und logisch, das er auch seine Einsätze bekommt. Auch hier wird man intervenieren um den Grund heraus zu finden, warum er (abermals) die Trainingsleistung nicht in Spielleistung übertragen kann. Es gibt eine medizinische Abteilung, die ggf. eingreift, wenn es auf der mentalen bzw. psychologischen Ebene ein Problem gibt. Vielleicht interveniert diese bereits.
    Auch das geht uns in erster Linie nichts an, auch der Presse nicht. Der Fall Deisler oder Enke lassen sicherlich Grüßen, die Presse hat es anscheinend nicht verstanden. Auch wenn Lammers in der Öffentlichkeit steht, es ist halt offensichtlich, das was nicht stimmt. Wir tragen als Eintracht Frankfurt eine Verantwortung. Da lobe ich mir Uli Hoeneß, der im Fall Deisler positiv eingewirkt hat und ihn in der Öffentlichkeit geschützt hat.

    Ich habe Kamada genauso dafür kritisiert, das er die Bälle nicht festgemacht hat und sehr häufig verloren hat, die dann zu Gegentoren geführt hat – weil die 6er- und 8er im Dauerdruck waren. Ich habe Kamada nicht als Mensch kritisiert, nur seine sportliche Darbietungen und seine öffentlichen Sätze.
    OG hat ihm die für einen offensiven Mittfeldspieler im heutigen Fußball notwendige Defensivarbeit sehr gut nahegelegt und am Ende hat er sie auch angenommen. Deswegen funktioniert auch endlich das Zusammenspiel mit den 6er- und 8er, die deutlich weniger unter Dauerdruck stehen. Sportlich sind Parallelen mit Lammers daher erkennbar, mit dem Unterschied das Kamada offensiv geliefert hat. Kamada ist aber auch nicht aus einer Verletzung gekommen und er wurde nie als „Heilsbringer“ oder „Silva“-Nachfolger gemacht. Dazu kam Kamada mit einem ordentlichen Torquote zurück und somit einem gewaltigen Erfolgserlebnis. Er konnte sich in Ruhe entwickeln und offensiv uns weiterhelfen, auch wenn die Defensivarbeit mich zugegebener Maßen zur Weißglut gebracht hat. Lammers hatte definitiv nicht die Startvoraussetzungen wie Kamada.

    Sorry, für den Kicker-Artikel habe ich kein Verständnis und werde sicherlich nicht diese Fachzeitschrift lesen. Denn das ist keine Fachzeitschrift mehr, spätestens jetzt. Jedes Wort über Sam Lammers ohne Details aus erste Hand ist jedes Wort zu viel. Aber das gilt nicht nur für den Kicker, das gilt auch hier im Forum. Ich habe immer weniger Lust auf Fußball, weil das Geschäft und der Umgang in diesem Geschäft mittlerweile unerträglich wird.

    18
    10
  22. Der Kicker bewertet Spielerleistungen auf dem Platz,nicht mehr und nicht weniger. Weiß nicht was daran verkehrt sein soll. Soll er bei jeder schlechten Leistung den Spieler anrufen und fragen was dahinter steckt? Selbst MK hat gesagt,dass sportliche Kritik an Lammers zulässig ist sofern sie nicht unter der Gürtellinie liegt. Das sind hochbezahlte Fussballer die sich wie Politiker, Firmenchefs,Manager etc. an Ihrer Leistung nach messen lassen müssen. Und bei Deisler und Enke war dies medizinisch nachweislich begründet ( Depressionen) , dass kann ich hier nicht erkennen und ist reine Spekulation ohne Fakten. Lammers hat ja bei Atlanta auch keine Bäume ausgerissen, deswegen hat er in meinen Augen einfach leider nicht die Klasse die man sich aus welchen Gründen auch immer erhofft hat.

    15
    5
  23. @23
    Das wäre ja wunderbar, wenn man eine Depression als Fakt sofort von außen erkennen würde…
    Hoffe und glaube, du hast es sicherlich anders gemeint?!

    10
    2
  24. @24 Da hast du Recht!

    @23 Ich weiß ja auch nicht was dich dabei geritten hat diese Aussage bzgl. Depression zu tätigen. Man muss nicht depressiv sein, um in einem Leistungsloch zu stecken.
    Wo wir uns aber alle sicher sein können ist, dass etliche Kommentare die Lammers in Grund und Boden reden, sicher nicht zuträglich für seine Leistung sind. Auch wenn ich wie einer meiner Vorredner bezweifle, dass er es hier liest.
    Was ich mich viel mehr frage ist, wer uns das Recht gibt, ihn zu kritisieren.
    Mal abgesehen davon hat es für mich auch nichts mit Kritik zutun, sondern Stammtischpalaver.
    Kritik äußert man stets persönlich. Kann also sinnvollerweise nur von innen kommen.
    Entsprechend ätzend finde ich auch Artikel wie diesen vom Kicker.
    Wer hier seinem Frust freien Lauf lassen will, kann das ja machen. Wem es hilft!

    4
    5
    - Werbung -
  25. Die Risse im Abwehrdamm waren schon vor der Einwechslung Lammers‘ und Jakics vorhanden, der Durchbruch kam dann fünf Minuten nach ihrer Einwechslung. Im Gegensatz zu Jakic, kam Lammers ins Spiel, um in erster Linie für Entlastung durch Offensivaktionen zu sorgen und nicht um die Defensive zu stärken. Dass er durch besseres Defensivverhalten, seinen Hintermännern besser geholfen hätte, ist aber auch Fakt. Insbesondere beim Ausgleichtreffer, als Lammers seinen Gegenspieler (Dahoud?) von der Mittelfeldlinie ins erste Drittel eskortierte schrie ich in Richtung TV Scheibe mehrmals, reinzugrätschen oder zumindest am Trikot zu ziehen und aufzuhalten.

    Ihn aber die Schuld an der Niederlage zu geben, wäre übertrieben und bringt auch nichts. Was die fehlenden Offensivimpulse angeht, so frage ich mich, was er, bzw. irgendein Stürmer hätte tun können. Der Damm war gebrochen und unser Strafraum wurde geflutet. Dass Lammers kaum Ballkontakte verzeichnen konnte, lag daran, dass wir gar nicht mehr so weit rauskamen. Wir hätten auch Lewandowski oder das norwegische Riesenbaby vorne stehen haben können. Die hätten aus der Situation auch nicht mehr für uns rausgeholt.

    Vielleicht (im Nachhinein ist es immer einfacher) hätte man Lindström oder Kamada drin lassen sollen, anstatt Lammers in solch einer undankbaren Situation, in der es nur eine Frage der Zeit war, bis der Anschlusstreffer erfolgte, zu bringen.

    Jakic, der im Gegensatz zu Lammers kam, um für Stabilität zu sorgen, war nicht in der Lage dieses anrollende Unheil abzuwenden, aber er kam auch erst von einer Coronaerkrankung zurück und Hasebe kam, als das Ding bereits in voller Wucht am Rollen war.

    So ärgerlich das Ganze ist, es ist äußerst erfreulich, dass wir trotz der aufgezeigten Mängel und Ausfälle durch Corona/Verletzungen in der Lage sind, einer Mannschaft wie Dortmund mehr als nur die Stirn zu zeigen.
    Und mir ist es lieber, dass die Füße am Boden bleiben und wir gegen Augsburg, Bielefeld, Stuttgart, Wolfsburg und Köln unser Potenzial voll zur Geltung bringen können und auch Siege einfahren werden.

    9
    1
  26. @24 ja so war es jetzt nicht gemeint, da hab ich mich etwas mich etwas missverständlich ausgedrückt. Hab aber anscheinend selbst Chris da auch
    wohl falsch verstanden, ihm ging es wohl vorrangig um die Unterstützung vom Verein in so einer Situation, ich habe es mehr so verstanden, als wenn man gleich eine Brücke zwischen Lammers und Enke und Deisler quasi krankheitsbedingt/ psychisch schlägt. Hoffe doch sehr dass da nichts hängen bleibt bei Lammers.

    Die Erwartungshaltung wird für mich bei ihm sogar mehr durch die äußeren Umstände als jetzt durch die sportliche Kritik an ihm geprägt. Er war bei Atalanta auch nur als Ergänzungsspieler und soll jetzt innerhalb eines Jahres sofort funktionieren, wo wir immer so stolz darauf sind , dass Spieler sich bei uns entwickeln können. Warum macht man überhaupt so ein Deal? Er ist eigentlich auch nicht der robuste MS den wir eigentlich holen wollten, als auch ein anderer Typ als wir eigentlich benötigen. Irgendwie schon komische Vorzeichen. Was man ihm bestimmt vorwerfen kann ist, dass man irgendwie auch keinen Willen auf dem Platz sieht. Wünsche ihm persönlich nur das Beste und hoffe ich werde mir nochmal verwundert die Augen über ihn reiben. Ich glaube er bräuchte mehr Zeit und weniger Druck schon von den Rahmenbedingungen her. Sein Schönes Tor in der EL werde ich auf jeden Fall nicht vergessen. Er war für mich auch nicht der Hauptgrund ,dass wir gestern verloren haben, aber zugegeben hatte er auch etwas seinen Anteil daran. Vielleicht hat OG mal das Händchen Lammers in dem richtigen Spiel zu bringen wo idealerweise er als Matchwinner fungiert und man am Ende sagen, dass er es schon drauf hat. Aber insgesamt passt es rein sportlich leider nicht so richtig bis jetzt.

    5
    1
  27. Ich freue mich sehr über den erwachsenen und offenen Diskurs hier im Forum zum Thema Sam Lammers. So ist das richtig. Und ich glaube auch nicht, dass ihn hier jemand bewusst an den Pranger stellen will. Sam ist – solange er unser Trikot anzieht – ein Adler. Fertisch! Dass die Fakten gerade gegen ihn sprechen wird er selbst mitkriegen, da bin ich mir sicher. Man muss ihm zu Gute halten, dass er eben bereitstand, um der Mannschaft zu helfen. Lindström war nicht mehr fit, Rode kann noch keine 90 Minuten gehen, Kamada hatte einen schlechten Tag. Die Alternativen? Paciencia, der sich noch erholen muss, Ache, der sich in den letzten Einsätzen nicht gerade empfohlen hat – und eben Lammers. Wenn Glasner ihn im Training beobachtet und einen Entwicklungsschritt gesehen hat, muss er ihn bringen – alleine um ihm Spielpraxis und eine Chance zu geben. Klar sah er beim 2:2 unglücklich aus – aber er ist an der Niederlage nicht Schuld! Da muss sich die gesamte Mannschaft an die Nase packen, warum sie nach 60 Minuten aufgehört hat, Fussball zu spielen um sich nur noch hinten reinzustellen. Man musste den Eindruck gewinnen, dass wir mit einem Mann weniger agieren. Was mich am meisten alarmierte, war die Plattheit der gesamten Mannschaft. Die Eintracht lebt vom Anlaufen, Pressen und Aggressivität. Davon war in den letzten 20-30 Minuten nichts mehr zu sehen. Das muss schleunigst geändert werden, sonst wird es auch gegen die nächsten Gegner nicht leicht.

    Zum Thema Einwürfe: Ja, auffällig, wie wir diesen Ballbesitz regelmäßig vergurken. Und wenn Chandler nicht spielt, ist da noch ein Spezialist mit Da Costa, der es nicht besser kann…kann man alles üben…:-)

    2
    1
  28. Den Sack nicht zugemacht. Ja dazu brauchts keine grosse Analyse .
    Ja so ist das wenn einem in Halbzeit 2 der Sprit ausgeht. Wenn die ersten 11 gegen BVB schon mit heissen Nadel gestrickt sind und 3 bis 5 100% nicht rein geht reicht das vielleicht gegen untere Mannschaften.OG weiss schon wenn er Rode oder Lindström rausnehmen muss.
    Das das Leistungsvermögen nach min 60 rapide absank Fakt.dann passieren die Fehler wenn du auch geistig nicht mehr drauf bist.Es waren halt zuviele Fehler.Dann presst du nimmer, machst beim gegner Alibi Geleitschutz. Dazu kommt das der Ball nicht mehr in den eigenen Reihen gehalten wurde konnte.Und Trapps Abschläge. Gefühlt war immer der BVB am Ball. Und du hast keinen mehr auf der Bank der da defensiv die Ordnung rein bringst.Gut warum man nicht Ilse gebracht hat der ja in solchen Spielen überzeugt hat. Sow hat an allen Enden gefehlt, was Jakic am Samstag brachte.Das schlechteste Spiel mit weitem Abstand für uns. Der kann nicht fit gewesen sein. Das Rode und Hasebe keine 90 min Player sind weiss man. Wir haben einen grossen Kader aber ein zugrosses Gefälle für eine EL Mannschaft. Den einen oder anderen kannst du reinbringen dann läufts.Aber 3 auf einmal verkraftet die Mannschaft nicht.
    Und wenn ich jetzt die Lobeshymen auf Hrustic lese. Ein Spiel reicht nicht. Das haben wir in dieser Saison doch schon zu oft erlebt.Die meisten der Proganisten konnten das nicht wiederholen .

    1
    0

Kommentiere den Artikel

- Werbung -