Timothy Chandler ist seit Jahren fester Bestandteil der SGE.

Das Eintracht-Trainingslager in Florida neigt sich schon langsam aber sicher wieder dem Ende entgegen. Am heutigen Mittwoch steht ein Testspiel gegen Hertha BSC auf dem Programm, am Donnerstag wird nochmal trainiert, bevor es am Freitag nach Hause geht. Timothy Chandler zog am Dienstag ein erstes Zwischenfazit, gab einen Ausblick auf die Rückrunde und erklärte, an was während des Trainingslager besonders hart gearbeitet wurde/wird und warum.

Das sagte Chandler über….

… das Viererketten-Training im Trainingslager:

„Wir trainieren hier gerade, in einer Viererkette zu spielen, damit wir variabler, flexibler werden und uns anders auf die Gegner einstellen können. So sind wir nicht so leicht ausrechenbar. Daher ist das eine gute Sache. Wer dann in dieser Formation am Ende spielt, das entscheidet immer noch der Trainer.“

… die Videoanalysen des Trainers:

“Das Training wird analysiert und wir sprechen im Nachgang darüber, wie wir anlaufen sollen und so weiter. Jetzt haben wir die Zeit, mal über ein paar taktische Dinge genauer zu sprechen. Das ist ganz wichtig. Daher nimmt der Trainer das auch immer auf.“

… seine persönliche Situation nach seiner Verletzung:

“Ich komme aus einer langen Verletzungspause und habe mich langsam herangekämpft. Ich habe gegen Ende der Hinrunde noch ein paar Einsatzminuten bekommen. Für mich ist es egal, ob ich eine Minute oder 90 Minuten spiele: Ihr wisst, dass ich mich für die Mannschaft immer voll reinhaue, egal, ob wir gerade in einer guten oder schlechten Phase stecken. Ich habe in der Hinserie noch drei Spiele über 90 Minuten gemacht. Das zeigt, dass der Trainer weiß, dass ich da und bereit bin. Ich hoffe jetzt natürlich, dass ich auch in der Rückrund auf meine Einsatzminuten komme.“

… die gute Stimmung im Team:

“Das ist bei uns immer so. Wir trainieren immer konzentriert. Aber wenn das Training vorbei ist, ist Lachen bei uns das Wichtigste. Es herrscht immer gute Laune.“

… den Umzug von Bradenton nach Clearwater: 

“Die Jungs freuen sich darauf, jetzt nochmal was anderes zu sehen und am Abend zum Eishockey zu gehen. Wir haben in den letzen Tagen zweimal täglich hart gearbeitet. Daher ist es vom Kopf gut, mal was anderes zu machen.“

… die intensiven Trainingseinheiten in Florida: 

“Jede Einheit war sehr, sehr hart. Wir haben alle zusammen hochkonzentriert gearbeitet. Das war wichtig. Es wird sich bezahlt machen, dass wir hier die Zeit hatten, mal in Ruhe an ein paar Dingen zu arbeiten. So können wir in der Rückrunde wieder voll angreifen.“

… Verbesserungspotenziale:

“Wir müssen unsere Sachen wieder auf den Platz bringen: Mentalität, als Mannschaft zusammen arbeiten – gegen den Ball, mit dem Ball. Gemeinsam pressen, den Ball erobern und gemeinsam nach vorne gehen. Das sind die Kleinigkeiten, an denen wir arbeiten müssen. Dann werden auch wieder die Punkte kommen.“

… den Spagat zwischen der Sonne Floridas und dem grauen Alltag in Frankfurt: 

“Wir sind dann wieder zuhause bei unseren Familien. Das sind auch wieder Glücksgefühle. Wir freuen uns alle, wieder in der Bundesliga auf dem Platz zu stehen. Wir wollen zeigen, dass wir es besser können.“

- Werbung -

1 Kommentar

  1. Der gude Timmy! 🙂
    Hoffe, dass an den Baustellen gut gearbeitet wurde und das Training sich positiv auf unser zukünftiges Spiel auswirken wird.

    Bleibt zu hoffen, dass sich unsere Mannschaft findet, Laufwege besser erkannt werden und Automatismen anfangen zu wirken.

    Bin sehr gespannt, ob alle Spieler das Vertrauen der Verantwortlichen haben. Oder ob wir vor Saisonbeginn auf irgendeiner Position nachlegen.

    Das Transferfenster ist noch 23 Tage offen.
    Spannend bleibt es jedenfalls auch nach den Feiertagen bei unserer Diva.

    Gruß allerseits!

Keine Kommentare mehr möglich.

- Werbung -