Verdienter 4:0-Heimsieg der SGE. (Bild: IMAGO / Rene Schulz)

Eintracht Frankfurt besiegt den 1. FC Köln mit 4:0 (1:0) und hat somit einen Traumstart hingelegt. 1.200 Zuschauer sahen im Stadion am Brentanobad die nächsten drei Punkte für die SGE. Lara Prasnikar (34.) und Shekiera Martinez (56./86.) trafen aus den Reihen der Hessinnen. Kölns Myrthe Moorrees erzielte zudem ein Eigentor zum zwischenzeitlichen 2:0 (48.). Mindestens bis Samstag Abend übernehmen die Frankfurterinnen damit die Tabellenführung in der Frauen-Bundesliga.

Küver köpft knapp vorbei

Wenige Minuten vor dem Anpfiff setzte Regen ein, der den Rasen in eine rutschige Unterlage verwandelte. Besonders Schüsse, die kurz vor dem Kasten nochmal auf dem nassen Rasen aufsetzten, wurden für die Torhüterinnen dadurch zu unangenehmen Angelegenheiten. Der Aufsteiger aus Köln agierte frech und begegnete den Adlerträgerinnen auf Augenhöhe. Es brauchte eine Standardsituation bis zur ersten Chance für die SGE: Camilla Küver kam nach einer Ecke an den Ball, köpfte ihn aber knapp am Tor vorbei (16.).

SGE sucht die Lücke – Elfmeterpfiff bleibt aus

Die Rheinländerinnen boten der Eintracht kaum Räume an und erwiesen sich im Umschaltspiel als gefährlich. Frankfurt machte nach der zunächst ausgeglichenen Anfangsphase das Spiel und suchte die Lücke zum Dosenöffner, der ihnen unter anderem auch von der Unparteiischen Naemi Breier verwehrt blieb. Martinez spitzelte die Kugel an FC-Torfrau Manon Klett vorbei, die die Adlerträgerin dann durch eine Berührung zu Boden brachte. In neun von zehn Fällen ein ganz klarer Elfmeter – in dieser Situation jedoch nicht. Eine fragwürdige Entscheidung.

Prasnikar und Eigentor bringen Eintracht auf die Siegerstraße

Genau wie in Freiburg traf Prasnikar zur Frankfurter Führung: Über Laura Feiersinger und Laura Freigang landete der Ball bei der Slowenin, die Klett mit einem Chipball überwand (34.). Und direkt nach dem Seitenwechsel legte die Eintracht nach. Prasnikar lief bis zur Grundlinie und flankte den Ball scharf und flach vor das Tor. Kölns Moorrees fälschte beim Klärungsversuch ins eigene Netz ab – Freigang wäre allerdings zur Stelle gewesen (48.). Das 2:0 gab den Gastgeberinnen Auftrieb. Eine schnelle Kombination über rechts führte zum 3:0! Küver bediente Martinez, die frei vorm Tor lässig einschob.

Martinez setzt den Schlusspunkt

Nach dem dritten Tor war die Partie entschieden, aber der 1. FC Köln hatte noch die ein oder andere gute Gelegenheit zum Ehrentreffer. Niko Arnautis stellte Mitte der zweiten Hälfte mit Hilfe eines Doppelwechsels auf 4-3-3 um, was zu mehr Sicherheit in der Frankfurter Defensive führte. Martinez setzte mit dem 4:0 den Schlusspunkt eines hoch verdienten Heimsieges (86.). Aus drei Spielen holte man drei Siege und fing sich nur ein einziges Gegentor. Nach der Länderspielpause ist die SGE am 26. September im DFB-Pokal beim 1. FC Nürnberg gefordert.

Eintracht Frankfurt-1. FC Köln 4:0 (1:0)
Tore: 1:0 Prasnikar (34.), 2:0 Moorrees (48./ET), 3:0 Martinez (56.), 4:0 Martinez (86.)

So spielte die SGE: Frohms – Küver (74. Santos), Kleinherne, Kirchberger (83. Worm), Hechler (74. Hanshaw) – Nüsken – Feiersinger (69. Johannsdottir), Dunst (69. Mauron) – Freigang (C) – Martinez, Prasnikar

- Werbung -

6 Kommentare

  1. Glückwunsch! Toller Start in die Saison. Jetzt die Spannung halten. Ich erinnere mich, dass es auch letztes Jahr gut los ging, dann aber so dahin tröpfelte… Ich denke dieses Jahr ist das Risiko aber nicht so hoch. Unserer Mädels haben daraus gelernt. Also Selbstvertrauen mitnehmen und Gas geben!

    54
    3
  2. Hoffe die gleiche Schlagzeile gibt’s an anderer Stelle in zwei Wochen nochmal 😉
    Diesmal machen es die Mädels vor.

    33
    6
  3. Eine starke Leistung , sehr souveräner Auftrit und eine klare Steigerung gegenüber den Auftritten in der letzten Saison.
    Weiter so und Glückwunsch
    Forza SGE!

    40
    6
  4. Dem „starken Geschlecht“ zur Nachahmung empfohlen…

    Auch wenn es Zukunftsmusik hoch drei ist: Am meisten würde mich ein Pokalsieg der Damen freuen – sehr gerne gegen den Dauersieger aus der Autostadt.

    24
    4

Kommentiere den Artikel

- Werbung -