Der Jubel nach dem Ausgleichstreffer: Marius Wolf, Simon Falette und David Abraham. (Bild: imago/Jan Huebner)

Halbzeit-Fazit: Die schwache Anfangsphase – die Eintracht fand in den ersten zwanzig Minuten so gut wie nicht statt – wurde von den Berlinern in der 15. Minute bestraft. Selke brachte die Hausherren in Front. Das schien ein Weckruf für die Hessen gewesen zu sein. Nach einer hochkarätigen Chance von Rebic, klärte Hertha-Keeper Jarstein in der 25. Minute zur Ecke. Die Eintracht zauberte eine sehenswerte Eckballvariante aus dem Hut, an deren Ende der Ausgleichstreffer von Wolf stand. Die Hertha hat in Summe allerdings etwas mehr vom Spiel und die SGE muss in der zweiten Halbzeit noch eine Schippe drauflegen, wenn sie heute als Sieger vom Platz gehen will.

Eintracht Frankfurt ist nach der 0:1-Heimniederlage vergangene Woche gegen Bayer Leverkusen auf den Boden der Tatsachen zurückkehrt. Erstmals nach dem Pokalfinale im Mai gegen Borussia Dortmund kehren die Hessen heute wieder in das Berliner Olympiastadion zurück und werden an diesem Spätnovember-Nachmittag gegen die Alte Dame Hertha versuchen zu punkten. Die Gastgeber spielen vor eigenem Publikum mit einer ordentlichen Portion Selbstbewusstsein, denn mit dem 2:0-Auswärtssieg in Köln kletterte der Europa-League-Teilnehmer nun auf Platz 11 und könnte bei einem heutigen Sieg auch an der SGE vorbeiziehen. Um 15:30 Uhr wird Schiedsrichter Sören Storks die Partie anpfeifen.

Folgende elf Spieler beginnen in der Startelf:

Hradecky – Salcedo, Abraham, Falette – Wolf, Boateng, Hasebe, Willems – Gacinovic, Rebic – Haller

Auf der Bank nehmen Platz: Zimmermann (Tor), Fernandes, Russ, Tawatha, Barkok, Jovic, Hrgota

Pal Dardai, der von 2003 bis 2006 gemeinsam mit Niko Kovac für die Hertha spielte, setzt auf folgende Elf:

Jarstein – Weiser, Langkamp, Rekik, Plattenhardt – Skjelbred, Maier – Leckie, Mittelstädt – Selke, Ibisevic

Auf der Bank nehmen Platz: Kraft (Tor), Torunarigha, Pekarik, Lustenberger, Esswein, Lazaro Kalou

- Werbung -

66 Kommentare

  1. na also, geht doch. So aus dem nix die Führung. Am besten gleich noch eins nachlegen, damit ich hier nicht zittern muss bis zum Schluss

  2. geil white eagle 😀 Boa Teng Teng Teng hahaha die italiener wieder total am ausrasten ^^

  3. so geil wenn sich de Hradecky so lang macht atemberaubend in zeitlupe, brutaler torhüter, selbst den hätte er gehabt

  4. Die Taktik von Kovac immer in den letzten Viertelstunde den Sieg zu holen ist doch gut.

    Aber wahrscheinlich hat ja der Gegner wieder grottenschlecht gespielt und wir auch und Kovac die falsche Taktik gewählt…. . Genau das werde ich wieder zu lesen bekommen.

    1. Sieg in Berlin.
    Wahnsinns SGE

  5. @ Charly

    1. Sieg in Berlin? Hatte Fenin damals nicht seinen Dreierpack in Berlin geschossen?

  6. @ Lockdall
    Gebe dir Recht. Kommentator wat angenehm. Neutral und Fachwissen. Auch bezüglich Frankfurts Auftritte in der Europaleague.
    Hansi Küpper war das. Bekennender BVB Fan.

Kommentiere den Artikel

- Werbung -