Marius Wolf hat sich gegen Mainz eine Schulterprellung zugezogen.

Gacinovic angeschlagen, Entwarnung bei Wolf: Wie Eintracht-Coach Niko Kovac nach der Partie gegen Mainz 05 mitteilte, fiel Mittelfeldmann Mijat Gacinovic für das Pokalspiel kurzfristig aus: „Wir hatten gestern im Training einen kleinen Unfall. Im Abschlussspiel sind zwei aneinander gerasselt mit einem Pressschlag. Mijat hatte dann im Innenknöchel Schmerzen gehabt.“ Der Mannschaftsarzt gab zwar Entwarnung, man habe aber aufgrund der Schmerzen kein Risiko eingehen wollen. Während des Spiels hingegen gab es für die Eintracht eine kurze Schrecksekunde. Marius Wolf fiel früh auf seine vorgeschädigte Schulter, die ihm Jannik Vestergaard im vergangenen Pokal-Halbfinale in Mönchengladbach ausgekugelt hatte. Der 22-Jährige biss allerdings auf die Zähne: „Aufgeben gibt es nicht. Kenn ich nicht und er auch nicht inzwischen. Ich will nicht den Teufel an die Wand malen. Ich denke schon, dass die Chance da ist, dass er in den nächsten Wochen dabei ist.“ Am Abend gab es beim Rechtsaußen aber Entwarnung. Er hat sich nicht schwerer verletzt und ist für die Partie gegen Köln am Samstag (15.30 Uhr) fit.

Neuzugang erstmals im Training: Der einzige Winterneuzugang der Frankfurter Eintracht, Marijan Cavar, ist in Frankfurt angekommen und trainiert seit dieser Woche mit seinem neuen Team. Nachdem seine Verpflichtung bekannt gegeben wurde, reiste der 20-Jährige zunächst mit der Nationalmannschaft von Bosnien und Herzegowina für Testspiele in die USA und konnte daher nicht zeitiger in Frankfurt vorstellig werden. Der Mittelfeldspieler erhielt Mitte Januar einen dreinhalbjährigen Vertrag bei den Adlerträgern.

Kovac bricht Lanze für Schwarz: Die Mainzer präsentierten sich beim 3:0-Erfolg der Eintracht äußerst schwach. Entsprechend dürfte nach der Perfomance und dem 16.-Tabellenplatz in der Liga auch Trainer Sandro Schwarz in die Kritik geraten. Frankfurts Trainer Niko Kovac pflegt zu seinem Kollegen ein besonderes Verhältnis: „Sandro ist ein ganz feiner Junge. Ich bin mit jedem gut, aber wir gehen das eine oder andere Mal essen und tauschen uns aus. Deshalb bin ich schon traurig, wie es im Moment ausschaut“, drückt Kovac sein Mitgefühl aus. Allerdings glaubt er trotz des schnelllebigen Bundesligageschäfts an die Wende unter Schwarz: „Ich bin überzeugt davon, dass er es hinkriegt. Ich sehe nicht schwarz“, muss der 46-Jährige ob seines unbewusstes Wortspiels schmunzeln und korrigiert: „Nein, ich sehe Sandro. Ich wünsche ihm wirklich alles Gute und drücke die Daumen und bin ein großer Fan von ihm.“

Köpke ist Losfee: Bundestorwarttrainer Andreas Köpke lost am Sonntagabend die beiden Halbfinalspiele im DFB-Pokal aus. Die Auslosung findet im Deutschen Fußballmuseum in Dortmund statt und wird ab 18 Uhr live in der ARD übertragen. Neben der Eintracht liegen der FC Bayern München, Schalke 04 und Bayer Leverkusen im Lostopf. Ziehungsleiter ist DFB-Vizepräsident Peter Frymuth.

Freilos statt Wunschlos? Die möglichen Gegner werden immer rarer. Nur noch drei möglich Gegner können den Frankfurtern am Sonntagabend zugelost werden. Entsprechend klein ist die Auswahl für ein mögliches Wunschlos. „Im Stadion-TV habe ich gesagt, ich hätte gern ein Freilos. Aber das wird etwas schwierig“, lächelte Eintracht-Trainer Niko Kovac. „Nein, es gibt keinen Wunschgegner.“ Entscheidend sei, egal gegen welches Team, die Einstellung. Vergangenes Jahr habe man in Mönchengladbach auch gegen einen starken Gegner antreten müssen und gewann am Ende: „Das wollen wir auch dieses Jahr schaffen. Wer dann kommt, wo, das können wir nicht beeinflussen. Wir können nur beeinflussen, wie wir spielen, wie wir auftreten“, gab Kovac schon einmal die Richtung vor.

Ermittlungen gegen Eintracht-Fan: Obwohl seine Mannschaft nach dem Sieg über Mainz 05 am Mittwochabend ein Erfolgserlebnis zu feiern hatte, hat sich ein Anhänger der SGE nach dem Spiel daneben benommen und am Wiesbadener Hauptbahnhof Polizeibeamten mit einer Bierdose beworfen. Einen Polizisten verfehlte das Wurfgeschoss nur knapp. Der 31-Jährige konnte zunächst fliehen, wurde aber von anderen Polizisten gefasst. Gegen den Mann wurde ein Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Mainzer Rotsünder gesperrt: Nach seinem groben Foulspiel an Marco Fabián und dem folgenden Platzverweis (82. Minute) während des Pokalsspiels am Mittwochabend, wurde Danny Latza von Mainz 05 nun für zwei DFB-Pokalspiele gesperrt. Das entschied das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes am Donnerstag.

Kovac gewinnt gegen Trainerteam: Im Vorfeld des Pokal-Viertelfinals tippte Chefcoach Niko Kovac mit seinem Trainerteam auf die Defensivformation des Gegners: „Sie werden lachen. Ich hab mit meinem Jungs vor dem Spiel diskutiert, was könnten sie spielen. Alle anderen hatten Dreierkette und ich Viererkette getippt.“ Dass er Recht behalten hat, sei laut seinen Kollegen nur logisch: „Ich bin ja auch der Chef“, lautete die Begründung seines Teams. Ganz so einfach war es am Ende aber nicht. Kovac habe vor allem auf eine Viererkette getippt, weil der vergangene Gegner der Frankfurt, der FC Augsburg, den Hessen mit der Formation gehörig Probleme bereitet haben.

Noch Tickets für Köln verfügbar: Nach dem Pokal ist vor der Bundesliga. Schon am Samstag bestreitet die Eintracht in der Liga ihr nächstes Heimspiel. Anstoß gegen den 1. FC Köln ist um 15.30 Uhr. Für diese Partie sind noch rund 4.500 Restkarten erhältlich. Bis zum heutigen Donnerstag wurden 47.000 Tickets verkauft, wie die Eintracht mitteilte.

- Werbung -

2 Kommentare

  1. Hradecky
    Chandler,Salcedo,Hase,Falette,Willems (auch wenn ich mit Jetro allein auf weiter Flur bin)
    Boateng, Mascarell
    Fabian,
    Haller, Ante

    Gacinovic für Fabian (60min)
    Jovic für Haller (75min)
    Fernandes für Mascarell oder Prince (80min)
    Pause für Wolf

    2:1 Sieg.

    Forza SGE!

Keine Kommentare mehr möglich.

- Werbung -