Luka Jovic stürmt neben der Eintracht auch für die serbische Nationalmannschaft.

Kristajic lobt Jovic: Serbiens Nationaltrainer Mladen Kristajic hat Stürmer Luka Jovic im Eintracht-Klubmagazin „Eintracht vom Main“ in den höchsten Tönen gelobt: „Ein Spieler mit seiner Qualität ist natürlich wichtig für unsere Nationalmannschaft und sicher eine echte Säule in der Zukunft.“ Auch von der Person Luka Jovic halte er sehr viel, so der ehemalige Bremer und Schalker. „Während der Länderspielpausen hatte ich die Möglichkeit ihn kennenzulernen. Er ist ein sehr gut erzogener, höflicher Kerl“, so Kristajic. Gemeinsam mit seinen Landsmännern Mijat Gacinovic und Filip Kostic sei Jovic ein Erfolgsgarant der SGE, dazu komme noch Ante Rebic. „Sie sind der lebende Beweis dafür, dass mehrere Spieler vom Balkan in einer Mannschaft funktionieren können“, meint der ehemalige Verteidiger.

Charly Körbel vom Weiterkommen überzeugt: Karl-Heinz „Charly“ Körbel hat im Dress der Eintracht die ganz großen Spiele der Vereinsgeschichte miterlebt. Daher spricht er aus Erfahrung, wenn er sagt, dass die SGE am Donnerstagabend im Europa-League-Viertelfinalrückspiel gegen Benfica Lissabon Geduld brauche. „Gegen Lissabon ist es angebracht, nicht sinnlos ins Verderben zu rennen. Denn Benfica ist unheimlich schnell und immer in der Lage, ein Tor zu machen. Da muss man auch mal das Tempo rausnehmen. Außerdem braucht man natürlich auch das gewisse Spielglück“, prognostiziert der „treue Charly“ in einem Facebook-Live auf der Seite der Eintracht. Der 64-Jährige ist unterm Strich aber sicher, dass seine Eintracht trotz der 2:4-Niederlage im Hinspiel den Sprung ins Halbfinale schafft. Vor allem wegen des Heimvorteils: „Die Fans in Frankfurt sind ein riesiger Bonus. Es wird ein richtiges Fest werden. Das muss man als Spieler nutzen. Ich bin guten Mutes, da wir schon viele überragende Spiele geliefert haben. Ich bin überzeugt, dass wir weiterkommen.“

Can ist und bleibt Frankfurter: Emre Can stammt ursprünglich aus Frankfurt, hat hier das Fußballspielen gelernt und ist mittlerweile einer der besten zentralen Mittelfeldspieler Europas. Gegenüber „goal.com“ sagte der deutsche Nationalspieler nun, dass er sich einen Rückkehr zur SGE vorstellen könnte: „Man sollte niemals nie sagen. Frankfurt ist und bleibt meine Stadt. Meine Eltern und meine Freunde leben in Frankfurt und ich bin oft dort zu Besuch, wenn ich mal ein paar Tage frei habe.“ Der Turiner lobte den aktuellen Erfolg der SGE und betonte, dass er sich weiterhin für sie interessiere. „Ich verfolge die Eintracht natürlich auch noch. Respekt, was die in dieser Saison leisten“, so der 25-Jährige.

Butt hofft auf Trapp und Fans: Ex-Nationalkeeper Hans-Jörg Butt hofft trotz der 2:4-Niederlage der Eintracht im Hinspiel des Europa-League-Viertelfinals auf ein Weiterkommen der SGE. Ein gutes Indiz sei das Hinspiel gewesen, als sich die Eintracht trotz 70-minütiger Unterzahl gleichwertig präsentierte und zwei Auswärtstore schoss. „Da sieht man schon den Charakter in der Mannschaft“, sagte Butt im „hr-Heimspiel!“ Ein weiterer Grund könnten die fanatischen Anhänger der Hessen sein: „Man muss sich auf das Spiel freuen. In Frankfurt wird die Hölle los sein.“ Und auch in den Schlussmann der SGE, Kevin Trapp, setze er viel Hoffnungen, obwohl dieser bei zwei Gegentoren in Lissabon nicht so gut ausgesehen hatte. „Das sind Situationen, wo ich als Torwart da sein muss. Sowas muss man abhaken, das passiert. Trapp kann die Eintracht im Rückspiel sicher noch retten“, glaubt Butt.

Jung bereut Wolfsburg-Wechsel: Ex-Eintracht-Spieler Sebastian Jung hat am gestrigen Montagabend im „hr-Heimspiel!“ betont, dass sein Wechsel von der SGE zum VfL Wolfsburg keine gute Entscheidung gewesen sei: „Nachher ist man immer schlauer. Damals war es in jedem Fall der richtige Schritt. Fünf Jahre später gesehen, war es vielleicht nicht sehr erfolgreich.“ Jung wechselte im Sommer 2014 vom Main in die Autostadt, wo er sich auch wegen vieler Verletzungen sportlich nie wirklich durchsetzen konnte. Im Sommer endet nun sein Vertrag beim VfL. Kontakt zur Eintracht gebe es aktuell keinen. Der 28-Jährige sagte, für seine Zukunft sei generell „alles offen“, auch wenn er einen bestimmten Wunsch hat: „Ich würde gerne in Deutschland bleiben.“

Kovac schon wieder vor Abgang? Es ist gerade mal gut ein Jahr her, als Ex-Eintracht-Coach Niko Kovac seinen Abschied von der SGE zum FC Bayern München bekanntgab und somit den Unmut der Eintracht-Fans auf sich zog. Die Zeit des Kroaten beim Rekordmeister könnte laut einem Bericht der italienischen „Corriere dello Sport“ aber schon bald wieder vorrüber sein. Laut des Berichts sollen die Bayern ein Angebot für Antonio Conte vorbereiten. Der ehemalige Trainer des FC Chelsea ist aktuell ohne Verein und wäre sofort verfügbar. Auch Inter Mailand und die AS Rom sollen demnach an Conte interessiert sein, wobei beiden Klubs offenbar die Gehaltsvorstellungen des Ex-Nationaltrainers Italiens zu hoch sind. Erst vor kurzem hatte Karl-Heinz Rumenigge eine Jobgarantie für Kovac vermieden. „Es gibt keine Job-Garantie bei Bayern München. Für niemanden. Jeder muss bei Bayern München liefern“, sagte der Vorstandsvorsitzende im Sky-Talk „Wontorra“ einen Tag nach dem 5:0-Sieg gegen den BVB in der Bundesliga.

- Werbung -

30 Kommentare

  1. Ohne Hinteregger sehe ich schwarz für unsere defensive Stabilität. Russ hat 0 Spielpraxis, auch ein Torro hat ebenfalls 0 Spielpraxis. Rode wird dringend im Mittelfeld gebraucht, sonst könnte er weiter hinten aushelfen. Schwierige Situation und Entscheidung für Hütter.

  2. hasse rescht @4, aber besonderes Spiel gibt manchmal besondere Leistung. nicht selten gesehen! dfb pokal finale sag ich nur…

  3. Dummes Geschwätz von Kistajic. Darum schont er ihn auch für die WM 2030, will nicht gleich verheizen….

  4. Kovac als Opfer eines Zweikampfs zwischen Rnigge und Hness? Wäre schon hart, wenn er trotz (nationaler/m) Titel gehen müsste, weil man ihm das neue Starensemble nicht zutraut.

  5. Ich glaube Niko hat selbst kein Bock mehr auf FCB. Es kam doch zu schnell für ihn glaube ich. Und die Signale von KR waren nicht mal subtil. Aber bei denen ist ja nichts subtil! Ich kann mit denen nichts anfangen.
    Wäre was für NRW Adler,oder? (:-)

  6. Ich hoffe unsere Spieler sahen Juve-Ajax 😉
    Was ein krasser Spieler de Ligt ist: 19 Jahre, Kapitän, und köpft Ajax zum Sieg in Turin.
    Aber jo, insgesamt natürlich auch ne krasse Mannschaftsleistung.
    Solche Spiele machen Spaß & extrem Lust auf Donnerstag!! 🙂

  7. Weiss eigentlich jemand ob hinti und Haller wieder ins Mannschaftstraining eingestiegen sind? Stand Montag nicht.
    Und was ist mit dienstag?

    Haller wird soweit man lesen konnte, noch nichts mit einem Einsatz aber hinti?
    Ist das Training momentan eigentlich geheim?

  8. @11: mir wäre lieber, er würde Hinti ‚aus dem Ärmel zaubern‘. Für Haller haben wir mit Gonco adäquaten Ersatz, auf Hintis Position nicht.

  9. Die viele Gegentore liegen nicht alleine an der Verteidigung. Auch wenn wir zweifelsohne Hinty brauchen.
    Wir brauchen eine agile 8 und der heißt Gaci, für mich der meist unterschätzte SGE Spieler. Rode hat recht, die 50 – 50 Situationen haben wir alle verloren am Sonntag und Rebic und Jovic gewinnen kaum Zweikämpfe und werden sch… angespielt.
    Basics an dem wir schrauben müssen,kein Rocketscience.
    Das wird Adi wohl wissen,oder?

  10. @18: 100% deiner Meinung!

    Hat im Spiel gegen Lissabon nochmal für Zug nach vorne gesorgt, gegen Augsburg „geschont“ worden. Hat schon mehrfach bewiesen, dass er in den großen Spielen den Unterschied ausmachen kann. Sehr laufstark, beißt sich gerne mal rein und Lissabon hatte in letzter Zeit kaum Möglichkeiten ihn zu beobachten, daher ggfs eine eher unberechenbare Variable für unseren Gegner.

    Haller bekommen wir tatsächlich mehr oder weniger ersetzt vorne drin, aber Hinti und Gaci dabei zu haben wäre ein echtes Brett.

    Auf geht’s, ich kann leider nicht im Stadion sein, aber lasst den Hexenkessel explodieren!

  11. Bisher haben mich die meisten durch Verletzungen oder Sperren erzwungene Aufstellungs- und Spieländerungen von Adi Hütter erst überrascht und (dann dennoch) überzeugt. Es hat schlussendlich dann die überragende Mentalität und Kampfbereitschaft der Mannschaft den Unterschied gemacht, angereichert durch einige fantastische Einzelleistungen.

    Daher wird mir nicht total bange für das Benfica-Spiel.
    Die Eintracht kann mich auch gar nicht mehr wirklich enttäuschen nach dem bisherigen Parforceritt durch Euroleague und Bundesliga.

    Alles was jetzt noch kommen wird, ist daher für mich wie der Krokant auf den Buttercremehäubchen beim Frankfurter Kranz.

    Forza SGE!

  12. Ja, #Pot. Ich bin komplett deiner Meinung. Aber meine Nervosität begründet sich darin, dass ich mich freuen würde, dass sich unsere Mannschaft für die bislang hervorragende Saison auch mit einem erfolgreichen Abschluss belohnen kann und soll. #standjetzt haben wir zwar eine tolle Ausgangslage, aber eben noch nichts eingetütet. Ich rede hier nicht von CL sondern von einer generellen Qualifikation für Europa.

  13. @22
    Aber momentan haben wir alle nur die Hoffnung auf Europa. Momentan ist alles sehr eng.
    Unser Vorteil ist die aktuelle Ausgangslage und wir es selber in der Hand haben. Unser Trumpf ist das Torverhältnis und da kann nur Hoffes uns das Wasser reichen. Aber von Punkte können uns viele noch verdrängen. Ich glaube 60 Pkt. sollten wir erreichen und Europa ist sicher.

  14. Alles Spekulatius. Sollten wir am Ende ganz mit leeren Händen dastehen, wäre das Saisonziel zwar erreicht, aber dennoch eine (Ich muss mich gleich selbst einfangen!) Enttäuschung.

  15. Ich sehe es ähnlich. An die CL glaube ich immer noch, aber die EL sollte es mindestens werden. Weniger würde bei der Ausgangssituation weh tun.

    - Werbung -
  16. Da selbst Platz 7 noch für die EL reichen könnte und wir auf Platz acht 7,5 Punkte Vorsprung haben und sich Hoffenheim, Gladbach, Wolfsburg und Bremen noch gegenseitig Punkte wegnehmen, könnten REIN RECHNERISCH sogar 3-5 Punkte reichen. Leverkusen hat allerdings ein vergleichbar leichtes Restprogramm.

    Andererseits macht sich die Doppelbelastung nun (später als erwartet) offenkundig bemerkbar – das wird alles nicht leicht. Pflicht hin oder her.

  17. einfach nur zum abfeiern dass alle ratlos dastehen und niemand weiß, wie man mit dem erfolg jetzt umgehen soll, woher auch :D. ich glaub ja dass wir keines der verbleibenden 5 spiele verlieren und den bayern am letzten spieltag unterhachingenstyle die meisterschaft versauen. wenns nicht so kommt, können wegen mir alle gehen…(bis auf nübel).

  18. „Martin Hinteregger wird heute das Abschlusstraining mitmachen. Dann schauen wir, wie er darauf reagiert. Es ist also durchaus möglich, dass er morgen dabei ist. Aber ein zu hohes Risiko werden wir natürlich nicht eingehen.“

    Eben auf der PK

  19. Am nächsten Spieltag stehen sich Gladbach und Dosen gegenüber.
    Meine Meinung.
    Die Dosen haben vor Gladbach ganze sieben Punkte Vorsprung. Ich glaube nicht das die sich so reinhängen um den Vorsprung auf 10 Punkte zu vergrößern.
    Es bleibt spannend.

  20. Wenn weder Wob noch Lev gegen uns gewinnen. Sprich wir gegen die mindestens unentschieden spielen ist die EL sicher. Da die dann in den verbleibenden Spielen uns nicht einholen. Für die CL müssen es für mich noch 8 Punkte sein. Mit etwas Glück reichen auch weniger.

Kommentiere den Artikel

- Werbung -