Ante Rebic (rechts) absolviert zwar schon wieder Lauftraining, das Mannschaftstraining kommt aber noch zu früh.
Ante Rebic (rechts) absolviert zwar schon wieder Lauftraining, das Mannschaftstraining kommt aber noch zu früh.

Training ohne Rebic: Eintracht-Flügelspieler Ante Rebic konnte auch am heutigen Donnerstag noch nicht mit dem Team trainieren und droht für das kommende Spiel gegen den 1. FC Köln auszufallen. Der Kroate laboriert noch immer an seinem Bänderriss im Sprunggelenk, den er sich vor einigen Wochen bei einem Trainingszweikampf mit Rechtsverteidiger Timothy Chandler zugezogen hatte. Der Kroate absolvierte auch am heutigen Donnerstag nur Lauftraining. Wieder dabei war dagegen Danny Blum. Der Außenbahnspieler trainierte nach seinem Innenbandanriss wieder voll mit dem Team. Ob es beim Ex-Nürnberger für einen Einsatz am Samstag reicht, ist aber noch nicht klar.

Hradecky lobt Modeste und Kovac: Eintracht-Keeper Lukas Hradecky hat sich in der „Bild“ beeindruckt vom nächsten Gegner 1. FC Köln gezeigt. Der Finne sieht in der Kaderplanung und Torjäger Anthony Modeste die Gründe für die starken Leistungen der Domstädter: „Köln konnte seine Mannschaft vom letzten Jahr halten. Das hat immer einen Effekt. Sie sind eingespielt und haben mehr Erfolg. Und sie haben Anthony Modeste, einen Top-Torjäger, den du brauchst als Spitzenmannschaft.“ Vor allem die Kopfballstärke des Franzosen imponiert dem Torhüter. Um diese nicht zur Entfaltung kommen zu lassen müsse die Eintracht aber schon bei den Flankengebern beginnen, dagegen zu halten. „Er ist sehr kopfballstark. Das wissen seine Mitspieler. Wir müssen vor allem Flanken von Risse verhindern“, so der 26-Jährige. Egal wie die Kölner am Samstag spielen, Hradecky ist sich sicher, dass Eintracht-Coach Niko Kovac die passende Taktik parat hat. Der Nationalspieler Finnlands lobte den Kroaten und dessen Akribie: „Wir haben mit Trainer Kovac den Taktik-Wissenschaftler. Unsere Disziplin ist unser Plus.“

„Fall Russ“ führt zu Änderungen im Doping-Reglement: Auf dem 42. DFB-Bundestag in Erfurt sollen nach Informationen des „Kicker“ heute Änderungen der Dopingbestimmungen beschlossen werden, die nicht zuletzt in Zusammenhang mit den Diskussionen um ein vermeintliches Dopingvergehen von Marco Russ vor dem ersten Relegationssspiel gegen den 1.FC Nürnberg zu sehen sind. Die Regelung, die geändert werden soll, sieht vor, dass das Spielergebnis nach einem positiven Dopingbefund direkt umgewertet werden kann. Nachdem Russ die Einnahme verbotener Substanzen unterstellt worden waren, musste Eintracht Frankfurt nachweisen, dass nicht Doping, sondern eine Krebserkrankung ursächlich für die erhöhten Werte waren.

Bruchhagen kritisiert Klose-Praktikum: Heribert Bruchhagen, ehemaliger Vorstandsvorsitzender der Eintracht, hat den Wechsel von Miroslav Klose ins DFB-Trainerteam auf einer Veranstaltung des Fernsehsenders „Sky“ kritisiert. Für den 68-Jährigen ist der DFB kein guter Start ins Trainerdasein: „Ich weiß nicht, ob es so ein gutes Sprungbrett für die Ausbildung ist, da der DFB schon eine Wohlfühloase ist.“ Die Entscheidung Kloses, dem Fußball erhalten zu bleiben, sieht der Nordrhein-Westfale aber positiv. „Miroslav Klose war ein Vorbild von seiner sportlichen und persönlichen Einstellung. Es würde mich wundern, wenn er in seiner neuen Funktion nicht auch eine gute Figur abgeben würde“, so der heutige TV-Experte.

Wrestler outet sich als Eintracht-Fan: Der Profi-Wrestler „Cesaro“ outete sich während der gestrigen WWE-Veranstaltung in der Frankfurter Festhalle als Fan der SGE. Der Schweizer kam im aktuellen Heimtrikot der Eintracht zu seinem Kampf, in der Arena brandete großer Jubel auf. Sein Gegenüber „Sheamus“ kam dagegen im Dress des FC Bayern München auf die Bühne und erntete Buhrufe aus dem Publikum. Auch die Eintracht-Profis Yanni Regäsel, Leon Bätge, Timothy Chandler, Aymen Barkok, Furkan Zorba, Enis Bunjaki und Marco Fabián ließen sich das Spektakel nicht entgehen. Die beiden Wrestler kämpfen im selben Verband unter dessen Fahne auch der ehemalige Bundesliga-Profi Tim Wiese ab heute in den Ring steigt. Der ehemalige Bremen-Keeper wird unter dem Namen „The Machine“ am heutigen Donnerstag zum ersten Mal wrestlen.

Nur die #SGE

Ein von Eintracht Frankfurt Official (@eintrachtfrankfurt) gepostetes Foto am

- Werbung -

1 Kommentar

  1. Hradecky hat das richtig benannt: Auf Modeste und Risse müßen wir achten. Hoffentlich ist Omar voll dabei. Der hat das Auge für den Raum und die Mitspieler und ist für mich der Garant für ein gutes Spiel am Samstag Abend.
    Da die Hütte voll ist werden wir knapp gewinnen. Freue mich schon riesig darauf.

Keine Kommentare mehr möglich.

- Werbung -