Das Eintracht-Trikot könnte ab der nächsten Saison um ein Detail reicher werden.

Deutsche Börse auf SGE-Ärmel: Laut einem Bericht der „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ ist die „Deutsche Börse“ ab nächster Saison auf dem Ärmel des Eintracht-Trikots zu sehen. Ein Sprecher der Börse bestätigte, dass es Gespräche mit der SGE gibt, betonte aber, dass noch nichts fix sei. Auch über die Summe, die die Börse für die Werbung an die Eintracht bezahlt, ist noch nichts bekannt. Damit die Börse auf dem Eintracht-Jersey werben kann, werden sogar die Leitlinien geändert, denn bisher verbieten diese ein gesellschaftliches Engagement im Sport. Ab der nächsten Saison gibt es keinen bundesligaweiten Ärmelsponsor mehr, sondern jeder Klub darf die Werbefläche selbst verkaufen. In den letzten Jahren war auf allen Bundesliga-Ärmeln das Logistikunternehmen „Hermes“ zu sehen.

Eintracht weiterhin an Almeida interessiert? Wie die portugiesische Zeitung „Record“ berichtet, ist die SGE noch immer am portugiesischen Nationalspieler André Almeida interessiert. Laut dem Blatt ist der vielseitige einsetzbare Mittelfeldspieler auch nicht abgeneigt zur SGE zu wechseln. Einziger Knackpunkt sei die hohe Ablösesumme. Im Vertrag des 26-Jährigen ist eine Ausstiegsklausel enthalten, mit deren Hilfe er Benfica Lissabon für 30 Millionen verlassen darf. Diese Summe ist für die SGE wohl nicht zu stemmen. Schon im März betonte Sportvorstand Fredi Bobic gegenüber der „Bild“, dass die Hessen am Portugiesen interessiert sind: „Wir haben ihn bereits mehrfach beobachtet, er ist ein spannender Spieler.“

Hradecky zurückhaltend: Eintracht-Torwart hat sich gegenüber dem „hr-sport“ zu seinem neuen Ruf als Elfmeterkiller geäußert: „Ich war eigentlich nie ein Elfmeter-Spezialist“, so der Finne. Sein Erfolgsgeheimnis sei es, lange in der Mitte stehen zu bleiben und anschließend auf einen guten Reflex hoffen: „Ich glücklicherweise ganz lange Arme und Beine, die kommen gut in die Ecken.“ In der bisherigen DFB-Pokal-Saison war Hradecky mehrere Male der Matchwinner für die SGE: Gegen Magdeburg, Ingolstadt und Mönchengladbach war er im Elfmeterschießen jedes Mal ein entscheidender Faktor. Gegen Hannover hielt er in der letzten Minute einen Elfmeter und gegen Arminia Bielefeld zeigte der 27-Jährige eine bärenstarke Leistung.

Seferovic wohl nach Portugal: Und noch einmal die „Record“. Laut dem Blatt ist der Wechsel von Haris Seferovic zu Benfica Lissabon fix. Demnach geht der Schweizer zum portugiesischen Spitzenklub. Aufgrund des auslaufenden Vertrags bei der Eintracht bekommt die SGE keine Ablöse für den Linksfuß. Seferovic hatte nach einer starken Debütsaison für die Hessen zwei eher schwächere Saisons gespielt. Insgesamt kommt der 25-Jährige in 95 Spielen auf 19 Tore und 13 Vorlagen für die Eintracht.

Offizieller Fantreff: Die SGE hat heute Informationen zum offiziellen Eintracht-Fantreff in Berlin herausgegeben. Dieser findet am 27. Mai im Vorfeld des DFB-Pokalfinales in der Zeit von 12 bis 16 Uhr auf dem Alexanderplatz in Berlin statt. Zum Programm gehören unter anderem Grußworte des Vorstandes und von Präsident Peter Fischer, Auftritte von Musikern und Künstlern und Auftritte vieler ehemaliger Pokalsieger der SGE. Das detaillierte Programm findet ihr hier.

Rode kann sich Rückkehr vorstellen: Vier Jahre schnürte Sebastian Rode seine Fußballschuhe für die Frankfurter Eintracht, bevor der defensive Mittelfeldmann im Juli 2014 zum FC Bayern München wechselte. Im vergangenen Sommer führte der Weg des heute 26-Jährigen zu Borussia Dortmund, mit der er nun im Finale des DFB-Pokals gegen die SGE antreten wird. Gegenüber des „hr-sport“ sprach der Defensivmann nun über seine Gefühle vor dem Spiel: „Ich gehe mit gemischten Gefühlen in das Spiel. Ich will unbedingt den DFB-Pokal gewinnen. Aber es ist schade, dass es gegen die Eintracht sein muss.“ Auf seine Zeit am Main blickt Rode mit positiven Gefühlen zurück: „Ich habe der Eintracht viel zu verdanken, vieles dazugelernt und tolle Leute kennengelernt. Ich habe eine super Zeit gehabt.“ Auch eine Rückkehr zur SGE kann sich der Rechtsfuß irgendwann vorstellen: „Ich habe die Eintracht immer im Kopf und im Herzen und man weiß nie, wo es einen mal wieder hinführt. Das sollte man auf jeden Fall nicht abschreiben.“ 

 

- Werbung -

31 Kommentare

  1. Der Ärmel bringt uns dann wohl 1-1,5 Mio. extra. Bin mal gespannt, was wir dann auf der Brust haben werden.

  2. @1 Vorher gab es ja auch Geld, nur halt einen einheitlichen Sponsor. Ob das jetzt 1,5 Mio mehr bringt, wage ich zu bezweifeln 😉
    Es ist auf jeden Fall positiv, dass ein regionaler und finanziell potenter Sponsor dazukommt.

    Wäre der Hammer, wenn Rode zurückkommt. Das ist dann schon ein heftiges Bollwerk im Zusammenspiel mit Mascarell und Abraham. Außerdem hat er sich bei Bayern spielerisch massiv verbessert. Ist zwar kein geborener Spielmacher, aber für unsere Verhältnisse langt das locker. Denke das wird aber nur passieren, wenn wir international spielen und Rode auf einen Teil seines Gehalts verzichtet.

  3. @adlerMO
    Vergiss es….Rode wird nicht zurückkommen. Früher von FCB geträumt und dann in BVB Bettwäsche geschlafen, oder so ähnlich. Die Äußerung ist sicher dem Pokalendspiel geschuldet…Rode kommt nicht zurück.
    Außerdem denke ich Almeida ist ein Ablenkungsmanöver…

  4. Ich lese nur noch von Spielern von Benfica Lissabon.
    Jovic spielt da
    Almeida spielt da
    Sefe wird wahrscheinlich dorthin wechseln
    Haben wir jetzt eine neue Kooperation mit denen oder alles nur Zufalll?

  5. … wartet mal ab, bis unsere Connections zum FC Porto bekannt werden und Früchte tragen …

  6. Schalke 06 bekommt 5 Millionen im Jahr für den Ärmel. Wäre schön wenn wir uns da nicht ganz schlecht verkaufen

  7. Na toll, auf meinem Ärmel steht Nike und muss noch dafür zahlen.
    Immerhin zeigt es, dass sich Unternehmen aus der Region engagieren und lohnen sollte sich das auch,
    zumindest sollten ein paar € mehr drin sein, als noch zu Hermes-Zeiten.
    Trotzdem irgendwie pervers. Alle reiten auf RB Leipzig rum und selber versucht der Verein jeden Quadratzentimeter
    an Sponsoren abzugeben.

  8. @ Renegade
    Statt Hermes Logo dürfen die Vereine nun selbst vermarkten. Alle Vereine und zudem für eine Fläche die seit Jahren mit Werbung versehen war.
    Diese kleine Fläche von ein paar Zentimetern. Sehe da keine Parallelen zum Konstrukt Leipzig.

  9. Das bezog sich nicht allein auf die 7x13cm sondern auf jede Fläche, die sich irgendwie zu Geld machen lässt, egal ob das vom Verein selbst oder sonst wem vermarktet wird. Wenn alles vermarktet wird, verliert der Fußball seine Seele, siehe Aubameyang oder die Übertragungsrechte im TV als Beispiel.

  10. Ich finde, dass Fan-Trikots dadurch günstiger werden sollten. Wir bezahlen ein Schweinegeld für ein schönes Nylontrikot und machen noch Werbung (auch außerhalb des Stadions) dafür. Zumindest für Kinder und Jugendliche sollten Vergünstigungen erfolgen. Das an sich wäre die beste und wirksamste Werbung für die Eintracht, aber auch den Ärmelsponsor, der für den Fan mitbezahlt. Nämlich eine, die an der richtigen Stelle ankommt! Das würde dann vielleicht auch Renegade besänftigen.

  11. Apropos: wird es in Berlin auch das Pokalendspiel-Trikot zu kaufen geben ???? Oder aktuelle Trikots ????
    Ist mein erstes Finale 🙂

  12. Dribbelstaedter 4 DFB-Präsident!

    @16 nur für Kids im Onlineshop, also vielleicht schon ausverkauft?!
    An sich ein schönes Trikot, aber jetzt mal Hand auf’s Herz: Das Vita-Malz-Logo darauf….ne!
    Aber genug gemotzt.

  13. @16: laut Facebook-Seite des Eintracht-Fanshops gibt es in Berlin im Nike-Store am Europacenter seit heute (Dienstag) noch Trikots. Aber ob man da überhaupt eins und dann noch in der richtigen Größe bekommt…viel Glück.

  14. Zu 11@ Renegade
    Wir reiten nicht auf Leipzig rum, weil sie reiche Sponsoren haben. Auch wenn es so fälschlicherweise in der Presse immer dargestellt wird. Sondern weil hier erstmalig ein ausländischer Verein eine Lizenz für die deutsche Liga bekommen. Der Verein heisst nämlich RB Salzburg (Aussenstelle Leipzig). Die Aussenstelle Leibzig hat das gesamte Profigeschäft samt aller Spieler einschließlich Jugendspieler an eine GmbH ausgegliedert die fest RB Salzburg gehört. Offizielle Vereinsmitglieder gibt es nur 15 (mein letzter Stand), nicht wie bei Bundesliga-Vereinen üblich mehrere Tausend. So verhindert man, dass Leipziger Fans Einfluß auf die österreichische Leitung des sogenannten Vereins nehmen könnten.
    Der DFB hat sich hier übertölpen lassen und die meisten Leipziger checken das nicht.

  15. Finde es sehr gut, das die deutsche Börse nicht ihren Sitz nach London verlegt hat. So sind einige Arbeitsplätze erhalten geblieben. Um so besser das sie jetzt auch zur Eintracht stehen.

  16. Bisschen Off topic: aber gibt es eigentlich ein neues Trikot für die kommende Saison oder bleibt es beim schwarz weiß gestreiften? Wünsche mir ein schönes Rot schwarzen mit Streifen zurück !!!!!

  17. SGECharlie, dann ist es echt bedauerlich, dass das Lizensierungsverfahren so lasch ist und die DFL bei aller Kritik außen vor gelassen wird; und dennoch: Bei Leipzig dreht sich doch alles nur um die Dose… und sie irgendwie, mit allen Mitteln zu vermarkten

  18. @20
    Was soll der Unsinn mit ausländischem Verein RB Salzburg.
    Das Fußballgeschäft in Leipzig wird durchgeführt von der
    Leipzig GmbH, HRB 30621 Registergericht Leipzig.
    Besitzer 99 % Reb Bull Gmbh, 1% e.V.

    - Werbung -
  19. Zu 25@ Block17
    Genau das ist es doch.
    Deswegen nenne ich die nicht RB Leipzig sondern RB Salzburg (Aussenstelle Leipzig)

  20. @17 ‚Das Vita-Malz-Logo darauf….ne!‘
    Jo, das turnt mich auch ab! Schwarz-Weiss und dann dieses bunte Logo in der Mitte sieht ziemlich sch.. aus.
    Mit dem schwarzen Krombacher-Schriftzug isses was ganz anderes.
    Vergleich
    Vitamalz: https://shopcdn.eintracht.de/media/image/5a/be/e0/0110137_159103f458ae42_600x600.png
    Krombacher: http://www.eintracht.de/fileadmin/_horusdam/5744-1494236785-Trikot_Pr%C3%A4sentation_final.jpg
    Schon ein krasser Unterschied.

  21. Stimmt. Da finde ich es schade, dass es bezüglich des Designs keine Absprache gegeben hat, oder man sich wenigstens Mühe gibt, es stimmig zu gestalten. Aber egal. Bei der USA-Reise im Sommer bringen wir dann die NYSE als Hauptsponsor mit 🙂

  22. @Renegade: Das mit NYSE ist gar nicht so weit weg. 5 Teams aus der Premier League sind in US Amerikanischer Hand, darunter auch Liverpool und ManU. ManU Aktien werden an der NYSE gehandelt.
    Nach dem BREXIT brauchen die US Banken nun auch einen Hub innerhalb der EU, um hier ihre Geschäfte abwickeln zu können.
    Frankfurt ist dafür weiterhin die erste Adresse. Die verstärkte Präsenz der größten Banken dieser Welt, lockt auch ein gewisses Klientel an.
    In Deutsche Vereine zu investieren ist ein gutes Geschäft mit viel Entwicklungspotential (allein unser Marketingrückstand) und sie sind , Bayern mal ausgenommen, Schnäppchen im Vergleich zur Premier League. Mal sehen, was wir von den US Spielen in diesem Sommer mit nach Hause bringen.

Keine Kommentare mehr möglich.

- Werbung -