Saß am Samstag als Glücksbringer auf der Ersatzbank und gibt sich bezüglich des Klassenerhalts optimistisch: Eintracht-Kapitän Alex Meier.
Saß am Samstag als Glücksbringer auf der Ersatzbank und gibt sich bezüglich des Klassenerhalts optimistisch: Eintracht-Kapitän Alex Meier.

Meier optimistisch: Eintracht-Kapitän Alex Meier ist optimistisch, dass seine Kollegen den Klassenerhalt auch ohne ihn schaffen. Im „kicker“ sagte der 33-Jährige, dass er auch schon vor den beiden Derbysiegen nicht so schwarz wie ein Großteil der Medien oder Fans gesehen hat: „Die beiden Erfolge sind jetzt für mich nichts Ungewöhnliches. Die Jungs hatten auch in Leverkusen gut gespielt und es waren immer nur vier Punkte Abstand mit dem letzten Spiel in Bremen in der Hinterhand.“ Seine eigene Rückkehr kann der Torschützenkönig der letzten Saison nicht genau terminieren. „Ich hoffe, dass ich nochmal einsteigen kann. Aber ich kann keinen genauen Zeitplan nennen. Locker laufen geht ganz normal, aber noch keine Sprints. Jetzt muss es Schritt für Schritt weitergehen.“

Heldt wird kein Sportvorstand: Nach Informationen der „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ wird Horst Heldt kein Sportvorstand bei Eintracht Frankfurt. Der Schalke-Manager, der nach dieser Saison vom aktuellen Manager des 1.FSV Mainz 05, Christian Heidel, abgelöst wird, ist nach Sondierungsgesprächen aus dem Kreis der Anwärter ausgeschieden. Dieser soll nun nur noch aus Fredi Bobic und einem unbekannten Kandidaten bestehen. Dieser unbekannte Kandidat soll ein ehemaliger Profi sein, der bereits Aufgaben im Management übernommen hat, jedoch noch nicht in führender Funktion tätig gewesen ist.

Hasebe soll spielen: Eintracht-Mittelfeldregisseur Makoto Hasebe soll trotz einer möglichen Gelbsperre auch gegen den BVB die Fäden im Eintracht-Mittelfeld ziehen. Der Japaner hat in dieser Saison bereits neun gelbe Karten gesehen und würde bei einer weiteren für das letzte Spiel bei Mitabstiegskonkurrent Werder Bremen ausfallen. Trainer Niko Kovac will den 32-Jährigen aber nicht schonen. „Daran denke ich nicht. Makoto hatte auch vor dem Darmstadt-Spiel schon neun gelbe Karten“, so der Kroate zur „Frankfurter Neue Presse“. Der Eintracht fehlt gegen den BVB bereits Stürmer Haris Seferovic, der in Darmstadt seine zehnte gelbe Karte der Saison gesehen hat.

Mehr Dopingkontrollen nach Darmstadt-Spiel: Nach dem 2:1-Sieg der SGE beim Lokalrivalen Darmstadt 98 gab es ungewöhnlich viele Dopingkontrollen bei den Spielern. Anstatt vier wurden am Samstag gleich acht Spieler, jeweils vier eines Teams, kontrolliert. Nach seinem umstrittenen Foto gehörte auch Änis Ben-Hatira zu den ausgewählten Spielern. Der Ex-Berliner zeigte sich in der „Bild“ nicht sonderlich überrascht, aber schuldbewusst: „Stimmt, dass ich zur Doping-Probe ausgelost wurde, war kein Zufall. Dass die anderen da mit reingezogen wurden, war keine Absicht.“ Der 27-Jährige zeigte sich gegenüber dem Foto, welches er postete und ein illegales Mittel zeigte, entspannt: „Ich war bei dem ganzen Thema sehr entspannt, weil ich nichts Verbotenes bekommen habe. Ich fand die Reaktion auf das Ganze eh ein bisschen übertrieben.“

Chandler für US-Team nominiert: US-Nationalcoach Jürgen Klinsmann hat Eintracht-Rechtsverteidiger Timothy Chandler nach einer Pause wieder in den Kader des US-Nationalteams nominiert. Der 26-Jährige ist einer von sechs Bundesliga-Akteuren im vorläufigen Kader für die Copa América. Aufgrund seiner Verletzung in der Hinrunde und den anschließenden Nichtberücksichtigungen durch Ex-Trainer Armin Veh hatte Chandler seinen Platz im Kader kurzzeitig verloren.

Relegationsspiele terminiert: Die Relegationsspiele der 1. und 2. Bundesliga wurden bereits durch die DFL terminiert. Die beiden Spiele zwischen dem Sechzehnten der 1. Liga und dem Dritten der 2. Liga finden am Donnerstag, den 19.05.2016 und Montag, den 23.05.2016 statt. Der Bundesligist hat in diesem Fall zuerst das Heimrecht, das Rückspiel findet im Stadion des aktuellen Zweitligisten statt. Die Eintracht liegt vor dem heutigen Spiel zwischen dem SV Werder Bremen und dem VfB Stuttgart auf dem Relegationsplatz.

DFB-Kontrollausschuss ermittelt: Der DFB-Kontrollausschuss ermittelt nach den Schlägereien während des Hessenderbys gegen Eintracht Frankfurt und den SV Darmstadt 98. Wie der Radiosender „FFH“ berichtet, droht beiden Vereinen eine Geldstrafe. Obwohl keine Eintracht-Fans beim Spiel am Samstag zugelassen waren, gaben sich vereinzelt Fans als Frankfurter zu erkennen und es kam zu Rangeleien. Beide Clubs wurden zu einer schriftlichen Stellungnahme aufgefordert.

Hohe Kosten für Stadt Darmstadt: Das Hin und Her um das Darmstädter-Innenstadtverbot für Eintracht-Fans vor dem Hessenderby wird für die Stadt Darmstadt teuer. Alleine die Anwalts- und Gerichtskosten belaufen sich laut dem „hr“ auf knapp 500 Euro pro Antrag. Diese Kosten werden der Stadt durch Gerichte und Anwaltskanzleien in Rechnung gestellt .Die genaue Höhe der Gesamtkosten, die auf die Stadt Darmstadt zukommen wird, ist noch nicht klar, da die Anzahl der Anträge am Montagmittag noch nicht endgültig feststand. Bis dato waren es 200 Anträge, laut Fanclubverband wurden aber über 800 eingereicht, bei denen die Gültigkeit natürlich noch geprüft werden muss. Somit dürfte dies den Steuerzahler am Ende etwa 120.000-400.000 Euro kosten.

- Werbung -

4 Kommentare

  1. Christoph Preuß….. Kam mir als erstes in den Sinn, aber eher unwahrscheinlich.

  2. Oka Nikolov oder Jan Aage. Beide Ex-Eintracht Profis, beide schon Management Positionen gehabt, beide kennen die Bundesliga und internationale Ligen. Beide Identifikationsfiguren (wobei Nikolov noch mehr als Fjörtoft) und definitiv beide besser als Bobic. Das wäre die erste gute Entscheidung von Hellmann und Co. seit langem.

  3. Legat hat bei Remscheid hingeschmissen und es gibt bei uns einen geheimen Kandidaten, der Ex-Profi ist… Und dann war er in Remscheid auch noch TeamMANAGER.
    Der Fall wäre gelöst! 😉

Keine Kommentare mehr möglich.

- Werbung -