Sind Pirmin Schwegler (r.) und Alex Meier im Sommer wieder vereint? Um beide halten sich derzeit Gerüchte... (Foto: imago/Simon)
Sind Pirmin Schwegler (r.) und Alex Meier im Sommer wieder vereint? Um beide halten sich derzeit Gerüchte… (Foto: imago/Simon)

Schwegler-Rückkehr durchaus erwünscht: Die SGE4EVER.de-User haben abgestimmt und das Ergebnis hat eine klare Tendenz: Knapp zwei Drittel haben “Ja“ zu einer Rückkehr des ehemaligen Eintracht-Kapitäns gesagt. Für jeden Fünften (19,8%) war sogar die fußballerische Qualität des 30-jährigen ausschlaggebend, während ihm fast die Hälfte aller Befragten (46%) zumindest eine Chance geben würden, sein Können bei den Frankfurtern nochmals unter Beweis zu stellen. Die Nein-Stimmen hingegen sind hauptsächlich, mit rund einem Viertel (24,2%), darin begründet, dass seine beste Zeit als Fußballer in der Vergangenheit gesehen wurde, wohingegen 6,7% der Stimmen sich auf eine Verstimmung bezüglich Schweglers damaligen Abgang zurückführen lassen. Nur 3,4% der Befragten stehen einem möglichen Comeback des Mittelfeldspielers somit neutral gegenüber.

Ex-Trainer schwärmen von Meier: In der für „Fußballgott“ Alex Meier unbefriedigenden Situation als derzeitiger Reservist, springen ihm mit Armin Veh und Thomas Schaaf zwei ehemalige Trainer im „kicker“ zur Seite und heben seine Qualitäten hervor: „Alex hat so viele Spiele in eine richtige Richtung gelenkt“, hebt der 56-jährige Veh Meiers Bedeutung für Punktgewinne hervor. Beide ehemaligen Trainer schwärmen darüber hinaus ausgiebig über die Schusstechnik des Stürmers, der laut Schaaf die „Nase hat, um an der richtigen Stelle zu stehen.“ Einen Seitenhieb in Richtung des aktuellen Trainers Niko Kovac kann sich Veh, der Meier „als charaktervollen Spieler“ bezeichnet, nicht verkneifen: „Wenn man mit seinem Chef nicht sprechen kann, ist das auf Dauer nicht sinnvoll.“ – so seine Anspielung auf die Kommunikation zwischen Trainer und Spieler.

Blum steht hinter Meier: Die in den letzten Tagen aufgekommenen Diskussionen in den Medien um Alexander Meier sind natürlich auch an Danny Blum nicht vorbeigegangen. „Er ist Profi genug, um das auszublenden“, glaubt der Mittelfeldspieler und steht wie seine Teamkollegen hinter seinem Kapitän: „Wir in der Mannschaft sehen ihn als einen wichtigen Bestandteil.“ Gleichzeitig lobt Blum den bei den Fans zum „Fußballgott“ erhobenen Meier, trotz der immer weniger werdenden Einsätze, in den höchsten Tönen: „Alex hat einen großen Namen in Frankfurt. Er ist Vollprofi durch und durch, das sieht man jeden Tag. Von ihm kann man sehr viel mitnehmen.“

Varela wieder endgültig zurück: Rechtsverteidiger Guillermo Varela hat heute zum ersten Mal wieder komplett mit der Mannschaft trainiert. Der Uruguayer, der sich am 2. Spieltag beim SV Darmstadt 98 schwer am Sprunggelenk verletzt hatte und zunächst beim Auswärtsspiel in Berlin am 22. Spieltag auf den Rasen zurückgekehrt war, erlitt anschließend wieder einen Rückschlag und fiel seitdem aus. Der 23-jährige, der morgen seinen Geburtstag feiert, erhöht damit weiter die Optionen für Trainer Niko Kovac im Saisonendspurt. Geschont wurden heute stattdessen Alex Meier und Marco Fabían. Bei beiden Profis handelt es sich aber um reine Vorsichtsmaßnahmen.

Bätge überglücklich: Nach seiner Verletzung an der Syndesmose ist Torhüter Leon Bätge wieder zurück im Mannschaftstraining. Der 19-jährige zeigte sich nach dem gestrigen Training auf seinem privaten Instagram-Account sichtlich erleichtert: „Ich bin zurück auf dem Platz, endlich! Freue mich riesig wieder zwischen den Pfosten zu stehen,“ ließ er seiner Freude freien Lauf und teilte mit seinen Followern ein Bild, auf dem er mit den beiden Ur-Adlern Marco Russ und Alex Meier zu sehen ist. Darüber hinaus blickte er auch zuversichtlich und angriffslustig in Richtung Zukunft: „Jetzt kann es wieder richtig losgehen.“

Kovacs bei Poldi-Abschied: Das Freundschaftsspiel zwischen Deutschland und England bildete zugleich das Abschiedsspiel für den 130-fachen Nationalspieler Lukas Podolski, der die große Bühne vor den 60.109 Zuschauern in Dortmund nutzte, um sich mit seinem 49. Länderspieltor und gleichzeitigen 1:0-Siegtreffer gebührend zu verabschieden. Ebenfalls in den Signal-Iduna-Park war auch das Eintracht-Trainerduo Niko und Robert Kovac gereist. Eine gemeinsame Zeit mit Podolski beim FC Bayern München gab es allerdings nicht, da Frankfurts heutiger Chef-Trainer (bis 2003) und sein Bruder (bis 2005) schon vor „Prinz Poldi“ (ab 2006) den Rekordmeister verließen.

Sammlerbörse im Eintracht-Museum: Am kommenden Sonntag, den 26. März 2017 findet ab 10:00 Uhr abermals die jährliche Sammlerbörse im Eintracht Frankfurt Museum statt. Zahlreiche Fans aus ganz Deutschland bieten dabei ihre gesammelten Schätze zum Kauf oder Tausch an – auch die Fachsimpelei wird sicher nicht zu kurz kommen. Wer also in alten Erinnerungen schwelgen möchte, indem er ganz besondere Devotionalien sieht oder in den Händen hält, sollte am Stadion vorbei schauen. Ab 11:30 Uhr werden zudem mit Dragoslav Stepanovic, Manfred Binz und Oskar Lotz drei ehemalige Adlerträger zu Gast sein, um für Gespräche und Autogramme zur Verfügung zu stehen. Der Eintritt ist frei.

- Werbung -

17 Kommentare

  1. Ja ist das denn schon das „Sommerloch“??? 😉

    Was soll diese Diskussion? Es ist doch alles gesagt und geschrieben über Meier. Ist doch gut, wenn es keine Startelf-Garantien gibt. Bringt er die Leistung im Training und ist er fit, wird er auch wieder spielen.

    Und nun Schluss. Ich vertraue dem Trainer.

  2. Kleine Anmerkung zum Schwegler Abgang, er musste den Verein verlassen, weil die SGE (Bruchhagen?) ihn nicht mehr wollten, zu teuer, zu verletzungsanfällig etc. Aus einem Interview mit ihm bei sky mit Benni Köhler hat er klar geäußert das er nicht weg wollte, sondern gehen musste! Er hatte bei uns einen hohen Stellenwert!

  3. Warum nicht wenn die Zahlen passen.
    Alles zu hektisch bei uns im Mittelfeld.
    Permin bringt Ruhe und Abgeklärtheit rein.
    Seine Auge usw.Auch absolute Teamplayer.
    Muss halt schneller spielen als damals.Heute kannst du nicht annehmen und zwei mal drehen.Der Ball muss weiter.
    Schlechter als Huszti ist er nicht!!!

  4. Denke auch, dass Schwegler zu uns passt. Menschlich und auch taktisch den Anforderungen der Kovacs mehr als genügend. Verletzungsanfälligkeiten sind so vorausschaubar, wie ein Bier in einer Äppelwoi-Bar. (sorry es reimt sich).. PRO SCHWEGLER!

  5. Der Veh, seine stichelnde Art ist eine der Sachen die ich am wenigsten an ihm leiden kann. Da äußert sich Rumpelstilzchen nach einem Jahr, soll er sich doch lieber selbst jetzt öfters zum Sieg gratulieren..

  6. @Paul . Genau meine Denkweise und ich finde es wäre super wenn Schwegler käme und dann noch einen wie Roque Mesa von UD Las Palmas. Wir sollen nicht immer AM schlecht reden oder ihm eine Krise abdichten 1. Er ist ubd bleibt der Fußballgott und 2. Er war Krank da kann er nicht top Leistung bringen und dss wäre fatal ihn spielen zulassen.

  7. ok Paul ich werde nächste Woche mit dem Präidenten von UD Las Palmas einen Termin vereinbaren sowieso wegen einer Immobiliensache , dabei werde ich dies ansprechen! Versprochen Paul!

  8. Jetzt kriegt Meier erst Recht keine Chance mehr bei Kovac. Kovac will sich profilieren und will damit Stärke zeigen, also kein Einsatz für Meier von Beginn an.

  9. @14
    Meier ist Teil der Mannschaft. Wenn er wirklich fit ist und es in den
    Spielplan passt, spielt er auch.
    Kovac ist doch kein Idiot und spielt irgendwelche Spielchen.
    Außerdem ist Meier trotz Heiligenschein auch keine Garantie für Tore.
    Auch er hat genug Chancen liegengelassen (zwei Elfmeter) und gegen Freiburg
    stand er am Ende frei vorm Tor – daneben.

  10. Tja, aber er hat es schon bewiesen und zwar über Jahre, dass er es kann. Rebic und insbesondere Seferovic machen sich in die Hose je näher sie ans Tor kommen und haben dann keinen Plan was sie eigentlich machen wollen, insbesondere wenn sie Zeit zum denken haben.

Keine Kommentare mehr möglich.

- Werbung -