Verhalf Serbien zum Punktgewinn gegen Portugal: Adlerträger Filip Kostic. (Bild: IMAGO / Camera 4/International)

Kostic trifft gegen Europameister: Beim 2:2 zwischen Serbien und dem amtierenden Europameister Portugal erzielte Eintracht-Flügelspieler Filip Kostic in der 60. Minute das Endergebnis. Sein Teamkollege Luka Jovic kam erst in der 88. Minute zum Einsatz, auf Seiten Portugals saß André Silva über 90 Minuten auf der Bank. SGE-Ersatzkeeper Markus Schubert musste beim 1:1 der deutschen U21 gegen die Niederlande das ganze Spiel über zusehen und nimmt mit Deutschland Kurs auf das Viertelfinale.

Adler nur auf der Bank: Kevin Trapp und Amin Younes nehmen beim Gastspiel der deutschen A-Nationalmannschaft in Rumänien zunächst auf der Bank Platz. Stefan Ilsanker (Österreich), Djibril Sow und Steven Zuber (beide Schweiz) stehen bei ihren WM-Qualifikationsspielen ebenfalls nicht in der Startelf.

Bleibt Leih-Duo bei Klassenerhalt in Mainz? Dominik Kohr und Danny da Costa sind noch bis Saison-Ende von Eintracht Frankfurt an den 1. FSV Mainz 05 ausgeliehen. Bei den Rheinhessen haben sich die beiden in die Startelf gespielt und letzten Spieltag mit ihrem Team die Abstiegsränge verlassen. „Wenn wir unser Ziel Klassenerhalt erreichen sollten, dann kann ich mir vorstellen, dass man mit da Costa und Kohr reden kann, ob diese Zusammenarbeit nicht auch etwas für die Zukunft wäre“, äußerte sich Mainz-Sportdirektor Martin Schmidt gegenüber „Sport1“. Über eine Kaufoption verfügen die 05er laut „hessenschau.de“ allerdings nicht.

Vereinstreue für Matheis erfolgsunabhängig: Saskia Matheis ist die dienstälteste Frankfurterin im Kader der Eintracht. Seit der U13 durchlief die Mittelfeldspielerin alle Jugendteams des 1. FFC Frankfurt und auch in der Nationalmannschaft war sie von der U15 bis zur U20 dabei. Für sie bedeutet Vereinstreue, „dass man im Verein bleibt, weil man sich erfolgsunabhängig mit dem gebotenen Rundumpaket wohlfühlt“, erklärte Matheis im Interview mit der SGE. Während der Fusion mit der Eintracht war die 23-Jährige noch verletzt. Bei einem Freundschaftsspiel im August 2019 riss ihr Innenband im Knie fast komplett durch und sie kehrte erst Ende 2020 ins Mannschaftstraining zurück: „Jetzt bei der Eintracht zu sein, ist eine große Sache. Den Klub kennt jedes Kind. (…) Der Name hat einen richtig großen Stellenwert. Es macht mich stolz, Part der Eintracht-Familie zu sein.“ Mittlerweile darf Matheis sogar auf ihr Comeback in der Frauen-Bundesliga hoffen.

Knappe Niederlage in Köln: Beim Absteiger und Tabellenführer aus Köln hat die zweite Mannschaft der SGE-Frauen in der 2. Bundesliga am Sonntag mit 0:1 verloren. Den Gegentreffer kassierte die Eintracht in der 87. Minute und steht nach dem 5. Spieltag auf dem 4. Platz.

- Werbung -

1 Kommentar

Kommentiere den Artikel

- Werbung -