Geht er oder bleibt er? Die Gerüchte um SGE-Stümer Luka Jovic widersprechen sich von Tag zu Tag.

Jovic-Wechsel doch noch nicht fix? Es vergeht kaum ein Tag ohne neues Gerücht rund um Eintracht-Stürmer Luka Jovic. Mal gilt der Transfer des Serben zu Real Madrid als perfekt, mal nicht. Nun will die „Bild“ neue Details wissen: Demnach sei der Transfer noch lange nicht durch, weil beide Vereine bei der Transfersumme noch weit auseinander lägen. Laut dem Bericht will die Eintracht 60-70 Millionen für den Serben, die „Königlichen“ aus der spanischen Hauptstadt seien jedoch nur bereit 50 Millionen Euro zu zahlen. Auch Stürmer Mariano Diaz, der Eintracht laut „Marca“ im Gegenzug angeboten wird, würde Real gerne in den 50 Millionen-Deal einbauen und nicht zusätzlich hergeben.

Bobic will Boden unter den Füßen nicht verlieren: Nach großen Millionen-Einnahmen aus der Europa-League will Eintracht-Sportvorstand Fredi Bobic weiter bodenständig bleiben und den Frankfurter Spieleretat nicht entsprechend aufblähen. „Ein Personalbudget von 55 auf 100 Millionen Euro zu erhöhen, hört sich zwar knackig und cool an, ist aber auch ungesund und mit mehr Risiken als Chancen verbunden“, so der ehemalige Nationalstürmer zur „Süddeutschen Zeitung“. Dies gelte auch bei großen Einnahmen durch Transfers: „Auch wenn jetzt der eine oder andere Transfer ansteht, muss man ja nicht gleich alles ausgeben, da kommt jetzt vielleicht der Schwabe in mir durch.“

Hütter freut sich über Kostic-Verbleib: Nachdem Eintracht Frankfurt bekannt gab, Filip Kostic vom Hamburger SV fest verpflichtet zu haben, verkündete auch der Serbe seinen Verbleib auf seinem offiziellen Instagram-Account. „Ich bin unfassbar glücklich, ein Teil dieser tollen Mannschaft zu bleiben und vor dieser überragenden Kulisse spielen zu dürfen! Lasst uns nächstes Jahr erneut angreifen um zusammen Großes zu erreichen“, schrieb der 26-Jährige. Auch SGE-Trainer Adi Hütter äußerte sich auf der Pressekonferenz über den Serben. „Das ist ein toller Schachtzug von Fredi Bobic und Bruno Hübner und ein wichtiges Signal für die Zukunft. Filip fühlt sich hier wohl und ist ein Spieler, der mich menschlich und sportlich total überzeugt hat. Er hat von sich aus gezeigt, dass er mit Leidenschaft und Herz Fußball spielt“, meinte der Österreicher am Freitagmittag.

Hinteregger bekräftigt Wunsch nach Verbleib: Eintracht-Innenverteidiger Martin Hinteregger ist derzeit vom FC Augsburg an die Hessen ausgeliehen. Im Interview mit „Eintracht TV“ betonte der Österreicher nun erneut, dass er sich in Frankfurt extrem wohlfühlt: „Es ist schon ein bisschen wie im Film für mich. Ich sage immer, dass ich es gerade extrem genieße. Für mich ist es schade, dass die Saison jetzt zu Ende geht, weil ich gerade richtig Spaß habe an allem hier.“  Daher habe er auch einen besonderen Wunsch – den Verbleib bei der Eintracht: „Ich hoffe über alles, dass ich zum Saisonstart wieder hier bin.“

Dauerbrenner da Costa: Danny da Costa spielt vielleicht die beste Saison seiner Karriere. Als Rechtsverteidiger erzielte er bisher wettbewerbsübergreifend vier Tore und legte fünf weitere auf. Außerdem ist er ein echter Dauerbrenner: Er absolvierte bisher alle seine 49 Saisoneinsätze von Anfang an und kommt auf insgesamt 4.382 Minuten – so viele wie sonst kein anderer Spieler der Bundesliga.

Keine extra Motivation aus Dortmund: Ganz Borussia Dortmund schaut am morgigen Samstagnachmittag mit einem halben Auge nach München zum Spiel der SGE beim deutschen Rekordmeister. Denn nur wenn die Eintracht in München gewinnt, haben die Dortmunder noch realistische Chancen auf den Meistertitel der Fußball-Bundesliga. Eine extra Motivation wird es für die SGE-Akteure aber nicht geben, wie BVB-Manager Michael Zorc gestern auf einer Pressekonferenz verriet: „Für Frankfurt geht es auch noch um die Champions-League-Qualifikation. Insofern wäre ein Kasten Bier als Motivationsgrundlage nicht ausreichend. Es geht für Gladbach um sehr viel, wir können viel gewinnen, Frankfurt kann viel gewinnen. Das ist eine besondere Konstellation. Da braucht man keinen Kasten Bier mehr hinschicken. Die trinken doch eh lieber – wie heißt das da? Äppelwoi?“

UEFA bestraft Eintracht nach Vorfällen gegen Lissabon: Die UEFA sanktioniert Eintracht Frankfurt zu einer Geldstrafe in Höhe von 34.000 Euro, berichtet die Nachrichtenagentur „dpa“. Damit will der Fußballverband die SGE für die Vorfälle nach dem Europa League-Spiel gegen Benfica Lissabon (2:0) Ende April bestrafen. Die UEFA behauptet, Fans hätten Treppen blockiert und versucht, das Spielfeld zu stürmen.

U19 zieht ins Finale ein: Wenige Tage nach dem Klassenerhalt in der A-Junioren-Bundesliga zog die U19 der Frankfurter Eintracht am Mittwoch in das Endspiel um den Hessenpokal ein. Im Halbfinale bezwang die Mannschaft von Trainer Marco Pezzaiuoli die TSG Wieseck mit 3:0. „Wir haben unsere Pflichtaufgabe erfüllt und sind verdient ins Endspiel eingezogen. Wir wollten fokussiert und konzentriert auftreten. Das haben wir geschafft. Meine Mannschaft hat wenig zugelassen und gleichzeitig ihre eigenen Chancen genutzt“, wird Pezzaiuoli auf „eintracht.de“ zitiert. Im Finale am 30. Mai treffen die Nachwuchs-Adler auf den Erzrivalen Kickers Offenbach.

- Werbung -

11 Kommentare

  1. Liebe Redaktion,
    muss jetzt wirklich nahezu im Stundentakt die Jovic-News-Sau durchs Dorf getrieben werden? Let it be.
    Kruse ist sicherlich ein Wunschkandidat von Hütter, er hat sich vor Wochen geradezu enthusiastisch über ihn geäußert. Und tatsächlich ist er der ideale Spieler hinter den Spitzen: torgefährlich, Auge, Abschluss, Mitspieler einsetzen, plötzliche Raumwechsel etc. Ist jedoch nicht mehr so jung, aber ablösefrei.

  2. Jovic Thema nervt langsam! Das einzige was fix ist, ist das morgen um 15:30 der 34. Spieltag angepfiffen wird und wir in München nochmal richtig Gas geben!

  3. Nerven würde ich nicht sagen.
    Bin froh, dass mich SGE4ever super auf dem Laufenden hält.
    Lieber zu viel Info als zu wenig. 😉

    Es ist nun mal ein mega Top Thema.
    Könnt es ja überspringen. 🙂

  4. Und Kruse wäre sicher einer für uns, der uns ein Stück mehr Qualität im offensiven Mittelfeld, direkt hinter den Spitzen geben würde.
    Wegen Gehalt kann ich nichts sagen.

  5. Leute . Der Preis wird sich ändern je nachdem ob wir cl spielen oder nix… Also is noch nix fix

  6. @4 „Lieber zu viel Info als zu wenig.“

    Ist dann wie bei McPlasik. Lieber Mist essen als gar nichts.

    Wenn schon Info, dann halt richtige wahre und selbst recherchierte Nachrichten, und keinen Schrott, wie zuletzt vom Bayernpropagandasender Sky.
    Deren Absicht nur eines war und ist. Unruhe in den Verein zu tragen

  7. Auf Sky gerade lauter Lobeshymnen auf Robbery, schließe mich an. Bereiten wir ihnen ein unvergessliches letztes Spiel, so wie Heynckes letztes Jahr.

Keine Kommentare mehr möglich.

- Werbung -