Seine Rückkehr wird heiß diskutiert: Luka Jovic. (Foto: Heiko Rhode)

Jovic-Rückkehr? Stepi vorsichtig: Ex-Eintracht-Coach Dragoslav Stepanovic hat sich im Gespräch mit „Sport1“ skeptisch bezüglich einer Rückkehr von Luka Jovic zur SGE geäußert: „Man weiß nicht, in welcher Verfassung Jovic ist. Wenn so ein Spieler zur Eintracht zurückkommt, dann zählt die Vergangenheit nicht mehr. Er muss viel mehr machen, um alle zu überzeugen.“ Er betonte aber auch, dass der „Hütter-Faktor“ eine große Rolle spielen könne: „Luka hat bei Lissabon nicht viel gespielt, auch bei Niko Kovac kam er nicht häufig zum Einsatz. Erst bei Adi Hütter hat Jovic wunderbar gezeigt, was er kann.“ 

Willems kehrt zurück: Gute Nachrichten für Jetro Willems und alle Fans der Eintracht. Der niederländische Linksverteidiger absolvierte nach seinem Kreuzbandriss am heutigen Dienstag zum ersten Mal wieder Teile des Mannschafttrainings. Der 26-Jährige absolvierte Mobilisation, Athletik- und Passübungen beschwerdefrei und setzte die Einheit im Anschluss mit einem individuellen Programm fort.

8.000 Zuschauer gegen Hoffenheim: Wenn am 3. Oktober die Adler beim nächsten Heimspiel auf Hoffenheim treffen, dürfen maximal 8.000 Zuschauer dabei sein. Das teilten die Hessen am Dienstag mit, nachdem das Frankfurter Gesundheitsamt der Erhöhung zugestimmt hatte. Beim Gastspiel der Eintracht in Berlin am Freitagabend dürfen 5.000 Personen im Olympiastadion dabei sein. Somit bleibt die Zuschauerzahl deutlich unter der 20 Prozent-Regel, die 14.895 Besucher bedeutet hätte. Grund dafür, dass die für andere Bundesliga-Klubs gültigen 20 Prozent der Stadionauslastung nicht genutzt werden, ist, dass der Berliner Senat die in der Hauptstadt gültige Corona-Verordnung nicht änderte.  

Macht Trapp-Berater Druck auf Rennes? Der FC Chelsea hat einen neuen Keeper. Edouard Mendy von Stade Rennes hat sich den Blues angeschlossen. Das könnte auch Auswirkungen auf die Eintracht haben. Denn Kevin Trapp wird mit dem Champions League-Teilnehmer in Verbindung gebracht. Laut der französischen Sportzeitung „L’Equipe“ soll Trapp-Berater Pini Zahavi den Torwart beim Frankreich-Dritten als angeboten haben. Doch dem Vernehmen nach soll den Franzosen das Jahresgehalt Trapps mit rund fünf Millionen Euro zu hoch sein. Zahavi könnte Mittelfeld-Reservist Clément Grenier als Druckmittel einsetzen, um einen Trapp-Deal einzufädeln. Denn Grenier soll der Berater für Rennes verkaufen, um so dessen Gehalt einzusparen. Real Valladolid soll interessiert sein. „L’Equipe“ spekuliert, dass Zahavi jetzt einen Deal platzen lassen könnte, wenn Rennes nicht bei Trapp zuschlägt.  

Auszeichnung für SGE-Fans? Es war mitten in der Debatte um die Beleidigungen gegen Dietmar Hopp von der TSG 1899 Hoffenheim, als die Fans der Frankfurter Eintracht Humor bewiesen und ein Plakat mit der Aufschrift „Adi, meld‘ dich, wenn du eine Spielunterbrechung brauchst!“ ausrollten. Jetzt könnte dieses Plakat ausgezeichnet werden, denn der Spruch steht zur Wahl zum „Fußballspruch des Jahres“. Die Entscheidung fällt in diesem Jahr erstmals per Online-Abstimmung, der Preis ist mit 5.000 Euro dotiert. Mit Kevin-Prince Boateng hat es auch ein Ex-Adler unter die elf Nominierten geschafft. „Die Möglichkeit war da, allen zu zeigen, dass so etwas nicht akzeptiert wird. Nicht in Deutschland. Nicht in der Bundesliga. Nicht in unserem Verein“, hatte der Mittelfeldspieler über die laschen Sanktionen nach den rassistischen Äußerungen des damaligen Schalke-Aufsichtsratschefs Clemens Tönnies gesagt. Hier kann bis zum 26. September abgestimmt werden.

Viele Bewerber um Falette? Abwehrmann Simon Falette steht bei der Frankfurter Eintracht weiterhin vor dem Absprung. Der Innenverteidiger stand am vergangenen Wochenende nicht im Kader des Spiels gegen Arminia Bielefeld und will die Hessen so schnell wie möglich verlassen. Wie der „Sportbuzzer“ nun berichtet, soll es eine Menge interessierter Vereine geben, die den 28-Jährigen gerne verpflichten würden, dazu soll neben Anderlecht und Besiktas Istanbul auch Zweitligist Hannover 96 gehören. Hier soll aber das Gehalt des Abwehrspielers ein Problem darstellen.

Keine OP bei N’Dicka: Eintracht-Innenverteidiger Evan N’Dicka muss nach seiner Verletzung am Syndesmoseband nicht operiert werden und springt so einer längeren Verletzung noch einmal von der Schippe. Das teilte die SGE am heutigen Dienstag mit. Demnach fällt der Abwehrmann „nur“ rund vier Wochen aus und konnte heute bereits wieder auf dem Ergometer trainieren. Der Franzose hatte sich in der ersten Runde des DFB-Pokals beim TSV 1860 München verletzt.

Erfahrene SGE: Laut einer Statistik, die vom „ZDF“ veröffentlicht wurde, hatte die Frankfurter Eintracht am vergangenen ersten Spieltag die älteste Mannschaft der Liga auf dem Feld. Das Durchschnittsalter aller eingesetzten Spieler der Hessen am 1. Spieltag lag bei 28,53 Jahren. Damit war das Team der SGE über ein Jahr älter als die zweitälteste Mannschaft, dem 1. FC Union Berlin, der auf 27,5 Jahre kam. Das jüngste Team der Mannschaft spielte in Rheinhessen: Der 1. FSV Mainz 05 kam im Durchschnitt auf 23,75 Jahre.

Adlerträgerin treffsicher: Die Adlerträgerinnen Laura Freigang und Sophia Kleinherne haben maßgeblich zum 3:0-Sieg der DFB-Elf in der EM-Qualifikation der Frauen gegen Montenegro beigetragen. Freigang traf nach nur zwei Minuten zur Führung und leitete so den Sieg ein. Einen weiteren Treffer bereitete sie vor. Beinahe hätte es in der Schlussminute sogar mit einer Adlerinnen-Kombination geklappt: eine Vorarbeit von Kleinherne musste Freigang nur noch einnicken, traf den Ball aber nicht richtig. 

- Werbung -

10 Kommentare

  1. Krass, die MIT ABSTAND älteste Mannschaft der Bundesliga, das sollte uns schleunigst zum Nachdenken anregen

  2. Ja, der gute Stepi muss auch wieder mal was sagen. Im Prinzip aber nur elementares und nichts neues. Hoffentlich ist bald der 06.10.2020.
    Wenn Jovic machbar wird, dann ist er herzlich willkommen. Sein Tor im Halbfinale auf Schalke hat den Pokalsieg erst möglich gemacht und ohne die Transfermillionen von Real würde die SGE heute finanziell bedeutend schlechter da stehen. Außerdem, er hat die Zeit bei uns nie vergessen und diese gerne gewürdigt. Also, her mit ihm, wenn’s geht.

  3. Wir sollten definitiv die U19 ranlassen, damit diese unfassbare Statistik möglichst schnell korrigiert werden kann.
    Alte Mannschaften schießen keine Tore.

  4. Hahaha mit der alt Herren Mannschaft zum Titel *Irony off

    Da sollte er doch mal die Jungen Wilden bringen

  5. Die im Schnitt älteste Mannschaft, jedoch gleichzeitig ein Ausbildungsverein.
    Passt nicht ganz so zusammen 🙂
    Aber allein hasebe treibt das Durchschnittsalter ganz schön in die Höhe.

    Im Falle Trapp merkt man mal wieder wie krass das komplette Fußballgeschäft doch ist.
    Der Berater macht Druck und lässt ggf gar einen anderen Deal daher platzen.
    Solche gehören weg gesperrt. So ist aber halt das Geschäft. Wie im wahren Leben.

  6. Hach, das ist mal wieder so ein Tag, wo die Gerüchte ein wenig hochkochen. Jovic halte ich persönlich für eine Verstärkung, aber besonders realistisch halte ich die Nachricht nicht. Aber es reicht aus, um wieder die grossen Eintracht-Experten aus der Versenkung zu holen. ,o)

    Ob das Gerücht um Trapp stimmt, ist ebenfalls schwer einzuschätzen. Aber Zahavi ist, wenn ich mich recht erinnere, auch der Berater von Alaba. Und auf den sind die Bayern ja auch nicht gut zu sprechen. Wenn Trapp zu Rennes hinwill, soll er das machen. Aber gleichzeitig haben wir Rönnow schön demontiert, so dass ich nicht glaube, dass wir den jetzt einfach zur Nummer Eins machen können.

    Aber wie gesagt, den Wahrheitsgehalt beider Gerüchte halte ich für sehr gering.

  7. Off-topic:

    Ex-Adler Sebastian Jung hat beim 2. Ligisten KSC unterschrieben.
    Er ist mittlerweile auch schon 30 Jahre alt… Wahnsinn wie schnell die Zeit vergeht.

  8. Ich selber würde einen Transfer von Jovic zwar begrüßen, allerdings sehe ich speziell im Sturm keinen dringenden Transferdrang. Wir haben letzte Saison sehr viele Tore geschossen, obwohl die Büffelherde nicht mehr vorhanden war.
    Vielmehr sehe ich das Problem bei der Kreativität nach vorne. Wir haben keinen richtigen Zehner, der das Spiel aufbaut und kontrolliert.
    Das ist die größte Baustelle.

  9. @ 9. Lexi
    Die „10er-Baustelle“ ist ja bekannt, aber gefühlt bei 15 Mannschaften in der Liga so. Einen fertigen 10er kann man nicht bezahlen, da es kaum welche gibt. Daher pokert man ja mit jungen Spielern wie Sow und Kamada, welche nicht so als Grätscher, sondern als Techniker gelten. Leider brauchen die Zeit und die meisten packen es nie. Bei Kamada habe ich die Hoffnung, dass er weitere Schritte macht natürlich wird es immer Ausrutscher geben wie letzten Samstag. Viele sehen ein, dass man junge Spieler bringen muss und die auch Zeit brauchen, aber wenn sie dann ein schlechtes Spiel machen wird direkt darauf eingeschlagen, für mich extrem unlogisch. Ich packe mir aber an die eigene Nase, da ich bei Sow davon nicht weit entfernt bin. Habe mir von ihm nach einer gewissen Anlaufzeit mehr erwartet, aber im Gegensatz zu Kamada hat er viel zu wenig gute Szenen. Ich erinnere mich an nur ein wirklich gutes Spiel, dass war beim 5:1 gegen Bayern, aber da hätte ich vielleicht auch noch gut ausgesehen, also nicht nur optisch 😉 Zugute halten will ich ihm aber die Arbeit nach hinten, aber als Box to Box Spieler scheint ihm die Kraft zu fehlen, oder er ist einfach überfordert.

Keine Kommentare mehr möglich.

- Werbung -