Verstehen sich auch neben dem Platz sehr gut: Gonçalo Paciencia & Martin Hinteregger (Bild: imago images / Hartenfelser)

Paciência fordert Eintracht-Fans auf: Als einer der wenigen Menschen hat Martin Hinteregger kein Instagram-Profil. Das will sein Teamkollege Gonçalo Paciência ändern. Dafür braucht der Portugiese die Hilfe der SGE-Anhänger. Auf seiner Instagram-Seite hat Paciência ein Bild mit Hinteregger hochgeladen. „@eintrachtfrankfurt fans 200.000 likes, Hinty Army create Instagram… lets go“, schrieb der Eintracht-Stürmer darunter. Wenn sein Bild 200.000 Likes bekommt, erstellt sich Hinteregger einen offiziellen Instagram-Account.

Dost als Vorbild für Silva und Paciência: Mit dem Alter kommt die Ruhe, so behauptet der Mann mit der Schuhgröße 48 im Interview mit dem „Kicker“: „Wenn du 20 Jahre alt bist, siehst du nur den Fußball, aber es gibt auch noch andere Sachen.“ Seine langjährige Profierfahrung möchte er an seine Teamkollegen Andre Silvá und Gonçalo Paciência gerne weitergeben: „Ich spreche viel mit unseren beiden Portugiesen, die noch ganz jung sind. Sie haben eine schöne Zukunft vor sich, die aber von ihnen selbst abhängt. Die Qualität dafür haben sie jedenfalls. Nachdem ich anfangs nur mit mir beschäftigt war, kommt jetzt die Zeit, in der ich dem Team helfen kann.“

Petz lobt Rönnow: Frankfurts Torwart-Trainer Moppes Petz freut sich für Frederik Rönnow, der beim 3:0-Heimsieg gegen Bayer Leverkusen zehn Paraden zeigte und zu null spielte. „Ich war immer davon überzeugt, dass der Junge gut ausgebildet ist. Sonst hätte ich mich nicht für ihn stark gemacht. Dass er jetzt so ein Spiel hinlegt, ist Wahnsinn. So was gelingt wahrscheinlich nur alle zehn Jahre, aber von mir aus kann er immer so halten“, sagte Petz auf „bild.de“. Rönnow trainierte nach seiner Knieverletzung gemeinsam mit seinem Torwart-Kollegen Jan Zimmermann viel im Kraftraum, der den Dänen motiviert hat. „Man sieht, dass Freddy an seinem Körper gearbeitet hat, da hat Zimbo mit dazu beigetragen“, verriet Petz.

Junioren verlieren auswärts: Sowohl die U19 als auch die U17 verloren ihre Auswärtsspiele nach der Länderspielpause jeweils mit 1:3. Die A-Junioren unterlagen dem 1.FSV Mainz 05 und sind auf den sechsten Platz abgerutscht. Beim Karlsruher SC verlor die B-Jugend und belegt in der Tabelle nur noch Rang acht.

- Werbung -

10 Kommentare

  1. Man sieht immer wieder, wie geil der Team Spirit bei uns is und wie wichtig das Team hinter dem Team.
    Ich bin absolut begeistert, wie alle an einem Strang ziehen, sich gegenseitig motivieren und jedem neuen Spieler das ankommen in der Mannschaft leicht gemacht wird.

    Wir werden, wenn wir den Spirit beibehalten ganz bald eine tragende Rolle in der Bundesliga und Europa inne haben.

    Ich liebe unser Team und freue mich auf Donnerstag.

    Auf gehts.

  2. Dumme Frage, sorry vorab, aber ich bin Follower von Hinti. Es sagt, Berater-Account.. meint MH also, dass er einen Account macht, den er selbst bedient.

  3. So einen Facebook/Twitter/Instagramm-Schwachsinn habe ich auch nicht. Warum muss man Leute dazu nötigen? Neben den Erfahrungen von Dost für seinen Stürmerkollegen ist eben dieser Jan Zimmermann ein so wichtiger Faktor für den Teamspirit. Seine „Normalität“ hat er sich im Fußballgeschäft bewahrt. Er kommt sogar gerne mit dem Fahrrad zum Training. Das sind die stillen Stützen im Hintergrund, davon kann die Jungend profitieren!

    Gruß SCOPE

  4. @Ramada: Stimme Dir vollkommen zu, der Spirit in der Mannschaft ist wirklich sensationell!

    Exemplarisch hierfür ist der Einsatz von Hinti, der nach einer großartigen 1. Halbzeit von Kostic (und in der 2. Halbzeit zu platt war nach hinten zu arbeiten), alles herein geworfen hat, um die schnellen Vorstöße von Bellarabi zu stoppen!

    Daneben macht es dieser Spirit den neuen Spielern einfach, sich bei uns einzufinden. Bereits jetzt zeigen Dost, Silva, Sow, Durm, Kohr und Kamada gute Leistungen! Zudem habe ich den Eindruck, dass sich die Neuzugänge sehr wohl bei uns fühlen!

    Aus meiner Sicht haben die Bayern wesentlich mehr Schwierigkeiten ihre neuen Spieler zu integrieren, obwohl sie regelmäßig Spielzeiten bekommen und es sicherlich nicht an der Qualität von Spielern wie Coutinho, Hernandez oder Pavard mangelt. Aus meiner Sicht fehlt es aber an der mannschaftlichen Geschlossenheit, eben die paar Meter mehr zu laufen, wenn den neuen Spielern Abspielfehler unterlaufen, die Laufwege noch nicht stimmen und die Pässe ins Leere laufen.

    Das sieht zu diesem frühen Zeitpunkt schon ganz gut aus und die Tore unseren neuen Stürmer sind ein Beleg dafür!

    Weiter so, nicht nachlassen und Donnerstag gegen Lüttich dies bestätigen!

    Forza SGE

  5. @3: SGE-SCOPE

    Kein Twitter, kein Facebook, kein Instagram…
    Wie bist du nur lebensfähig? 😀

    Spaß beiseite.
    Ich hab diesen ganzen Quatsch auch nicht mehr und lebe immer noch.
    Ich werde nicht geächtet oder schief angesehen.

    Hab sogar an Lebensqualität gewonnen, weil mehr Zeit um sich um wichtigere Dinge Gedanken zu machen als darum, wieviele Likes ich hab.
    Bin echt fokussierter im Kopf, seit ich mich nicht mehr mit sowas beschäftige.

    Hab jetzt viel mehr Zeit, hier rum zu trollen 😉

    Wer es mag, soll ruhig seine Parallelwelten pflegen.
    Aber ich finde Hinti sollte da konsequent bleiben.

    Nur die SGE!

  6. @Werner:

    Sind ja immer neue. Die anderen wurden wohl schon gekickt. Müsste man mal das Anmeldeverfahren ändern, damit es Bots nicht so leicht haben.

Kommentiere den Artikel

- Werbung -