André Silva hatte bisher noch keine Chance auf ein Tor. (Bild:imago images / Poolfoto)

Halbzeitfazit: Die Eintracht startete mutig in das Spiel gegen den deutschen Rekordmeister. Die Hessen pressten hoch, spielten forsch nach vorne und standen in der Defensive gut. All dies hielt aber nur gut zehn Minuten an. Danach drehten die Bayern ordentlich auf und produzierten Chancen im Minutentakt. Das mündete letztendlich im Führungstreffer der Bayern von Leon Goretzka in der 17. Minute. Der Münchner stand im Strafraum komplett frei und ließ Kevin Trapp keine Chance. Gerade als die SGE sich wieder etwas mehr traute und versuchte, den einen oder anderen Akzent in der Offensive zu setzen, schlug der FCB erneut zu. Diesmal in Person von Thomas Müller. Der Stürmer erhöhte in der 41. Minute auf 2:0 aus Sicht der Bayern.

Nach der Neustart-Niederlage der Frankfurter Eintracht vergangene Woche gegen Borussia Mönchengladbach muss die Mannschaft von Trainer Adi Hütter am heutigen Samstag bei Tabellenführer Bayern München antreten. Das 1:3 gegen Gladbach war sicherlich nicht förderlich für das Selbstbewusstsein der Hessen. Dennoch reist die SGE nicht ohne Chancen nach München. Allen Beteiligten ist der sensationelle 5:1-Sieg gegen den Rekordmeister in der Hinrunde noch im Kopf und sollte für die nötige Motivation sorgen. Mal davon abgesehen, dass beim Blick auf die Tabelle ein Punktgewinn gut tun würde.

Nachdem das Experiment mit Almamy Touré und Evan NDicka als Außenverteidiger letzte Woche schiefging, stellt Hütter seine Startelf auf vier Positionen um. Danny da Costa, Gelson Fernandes, Mijat Gacinovic und André Silva ersetzen David Abraham, Daichi Kamada, Djibril Sow und Bas Dost. Das könnte bedeuten, dass der Trainer von einer Vierer- auf eine Dreierkette umstellt.

Mit dieser Elf beginnt die SGE: Trapp – Ndicka, Hinteregger, Touré – da Costa, Fernandes, Ilsanker, Kostic – Rode, Gacinovic – Silva

Auf der Bank nehmen Platz: Rönnow, de Guzman, Sow, Dost, Kamada, Torro, Hasebe, Chandler, Durm

- Werbung -

102 Kommentare

  1. @Oakstarr
    Wir haben Geschenke bekommen? Sehe eher das Eigentor und die Fernandes-Vorlage als Geschenke für die Bayern, und allgemein die Verteidigung/Raumaufteilung/Stellungsspiel.

  2. Im Endeffekt hat sich nicht viel geändert, vielleicht war die Einstellung besser, aber nur in Teilen, wieder bei den ersten Toren Toure nicht weit weg, Ndicka wird aber Ausgewechselt, da fehlen mir die Worte, gut das die Bayern nicht voll durchgezogen haben, sonsten wäre es extrem übel geworden.

Kommentiere den Artikel

- Werbung -