Fredi Bobic ist zufrieden mit dem zu Ende gegangenen Trainingslager in Florida, jetzt wartet das Tagesgeschäft auf ihn.

Am Ende des Trainingslagers von Eintracht Frankfurt in Florida ist Sportvorstand Fredi Bobic zufrieden mit den Bedingungen vor Ort und der Arbeit der Mannschaft gewesen. Jetzt wartet auf ihn das ganz normale Tagesgeschäft im Januar und dem damit einhergehenden offenen Transferfenster. Vielleicht könnte noch etwas Bewegung in den Kader kommen. 

Die Eintracht und Amerika, das scheint zu passen. Sportvorstand Fredi Bobic jedenfalls war auch beim dritten Trip der Hessen über den großen Teich zufrieden. Sowohl mit den geschäftlichen Beziehungen, die weiter ausgebaut wurden, als auch mit dem Sportlichen. Ob in Tampa oder Orlando, wo sich die Mannschaft in den letzten zehn Tagen aufgehalten hat, die Bedingungen waren optimal. „Mit Blick auf die Akademie, riecht es hier nach Sport in jeder Ecke. In der Form haben wir so etwas noch nicht vorgefunden. Hier spürst du den Sport. Alles, was du brauchst, ist da“, schwärmt Bobic. Zumal den Spielern neben den Trainingseinheiten einiges geboten werden konnte: „Es gab für die Jungs eine Menge zu sehen. Etwas Abwechslung macht ihnen Spaß. Da bekommen sie andere Eindrücke und merken nicht so sehr, wie sie im Training gefordert werden.“  

Auch mit Blick auf die fortschreitende Internationalisierung des Klubs war das Camp in den Staaten ein voller Erfolg. „Wir wurden hier sehr stark wahrgenommen, vor allem im südamerikanischen Raum. Wir haben gegen zwei Klubs gespielt, die einen großen Namen haben und eine große Tradition“, betont Bobic. Auch das Sportliche kam in diesen Spielen nicht zu kurz. Die Gegner im Rahmen des Florida Cups hätten „richtig Qualität“ gehabt. Für die Mannschaft sei es eine Herausforderung gewesen, gegen die zwei brasilianischen Schwergewichte FC Sao Paulo und Flamengo Rio de Janeiro anzutreten. 

Nun war es aber keineswegs so, als hätten die Spieler nur die Beine hochgelegt und in aller Freundschaft Testspiele bestritten. Natürlich wurde unter der Sonne Floridas auch trainiert. Es ging aber nicht primär darum, Kondition zu bolzen. Das sei in der Kürze der Zeit auch nicht möglich, erklärt Bobic. Trotzdem seien die Einheiten intensiv gewesen. „Es ging mehr um Schnelligkeit und Ausdauer sowie Prävention und Kraft. Da war alles dabei, was du mit der kurzen Pause für den Rest der Saison benötigst“, ist der 47-Jährige von den Trainingsinhalten von Trainer Adi Hütter überzeugt. 

Der guten Stimmung im Team hat das Trainingslager keinen Abbruch getan. Nichts ist zu spüren von einem etwaigen Lagerkoller. Ganz im Gegenteil. „In der Mannschaft herrscht ein gutes Miteinander“, hebt Bobic hervor und sagt weiter: „Das ist positiv und es macht Spaß, dabei zuzuschauen.“ Aber es ist nicht so, als würden sich die Profis gegenseitig nur Streicheleinheiten verpassen. Im Training ist eine Menge Zug drin und die Spieler fordern sich gegenseitig. Bobic sieht das positiv und sagt: „Die Jungs merken, dass der Konkurrenzkampf groß ist. Jeder möchte ein wichtiger Teil der Mannschaft sein. So soll es sein.“

Rebic und Rode kommen ins Rollen 

Ob vorne oder hinten, überall wird um eine freie Planstelle in der ersten Elf gekämpft. Einer, der sich dieser Tage besonders reingehängt hat, ist Ante Rebic. Der Vizeweltmeister sprüht vor Tatendrang, was allerdings nichts Neues ist. Rebic gibt auf dem Platz immer Vollgas. Das sieht auch Bobic so: „Ante hat ein Riesenherz und er will immer. Er holt immer alles aus sich heraus, was geht.“ Mit der Einstellung ist Rebic neben Sebastien Haller und Luka Jovic ein Teil der berühmten Frankfurter „Büffelherde“ geworden. Auch wenn die Vorrunde für den Kroaten nicht einfach war, wie Bobic bescheinigt: „Er hatte keine richtige Vorbereitung. Die Verletzung am Anfang hat ihn natürlich auch zurückgeworfen.“ Und dann war da noch die Weltmeisterschaft in Russland: „Dazu kommen die Eindrücke aus dem Sommer, die er gesammelt hat. Das war alles nicht so einfach.“ Dennoch: „Wenn er drin war, dann wollte er immer was bewegen.“ 

Gut möglich also, dass die Fans diese „Büffelherde“ im Angriff in der Rückrunde öfter zu sehen bekommt. Die kann vorne aber nur funktionieren, wenn die Balance in der Mannschaft stimmt. Folgerichtig merkt Bobic an: „Wir dürfen aber die anderen Spieler nicht vergessen. Man kann da vorne nur wirbeln, wenn du weißt, dass du im Hintergrund die Sicherheit hast und die Jungs da hinten dir den Rücken freihalten.“ 

Einer, dem diese Aufgabe in naher Zukunft übertragen werden könnte, ist zweifelsohne Neuzugang Sebastian Rode. Das Problem dabei ist, dass der defensive Mittelfeldspieler in den letzten eineinhalb Jahren verletzungsbedingt kein Bundesliga-Spiel bestritten hat. Aufgrund dessen wollen die Verantwortlichen dem Rückkehrer genügend Zeit geben, sich wieder an die raue Bundesligaluft zu gewöhnen. „Wenn er so weit ist, dann wird er uns mit der Qualität, die er besitzt, weiterhelfen können“, ist sich der Europameister von 1996 sicher. Unzufrieden ist Bobic mit den Eindrücken Rodes aus den ersten Tagen aber nicht: „Er fühlt sich aber topfit und hat Vertrauen in seinen Körper. Er macht das richtig ordentlich.“ 

Schwerer Stand für Stendera und Fabian 

Durch Rodes Leihe ist der Platz im Mittelfeld noch mal enger geworden. Für zwei Spieler, die im Sommer schon einen schweren Stand unter Trainer Hütter hatten, macht das die Sache nicht einfacher: Marco Fabian und Marc Stendera. Beide würden im Falle eines bevorstehenden Wechsels wohl keine Steine in den Weg gelegt bekommen, auch wenn niemand „vom Hof gejagt“ werden soll. Die Situation der beiden Spieler ist vergleichbar mit der vor einem halben Jahr, worauf auch Bobic verweist: „Das war alles besprochen im Sommer, noch bevor der erste Ball gerollt ist.“ Beiden Spielern will Bobic aber nichts vorwerfen. Beide seien charakterlich einwandfrei und würden ihren Job weiterhin professionell nachgehen. „Am Ende des Tages ist auch ein Business“, erläutert Bobic, „aber untereinander ist es eine unproblematische Geschichte.“

Bei Fabian sei einiges in Bewegung: „Es wird im Hintergrund gearbeitet, auch seitens seiner Agentur.“ Der ehemalige Stürmer weiß natürlich auch, dass der Mexikaner einen gültigen Vertrag besitzt, „den wir respektieren.“ Wenn es nicht klappen sollte, dann „weiß er genau, dass er ein Teil von Eintracht Frankfurt bleibt.“ Ähnlich sieht es bei Stendera aus. In den letzten Tagen kam das Gerücht auf, dass der 1. FC Köln Interesse am Eigengewächs vom Riederwald hätte. Aus Köln habe sich aber noch niemand gemeldet, versichert Bobic. Er sagt aber auch: „Natürlich hat er Konkurrenz, gegen die er sich durchsetzen muss. Wenn er zu wenig Einsätze hat und mehr spielen möchte, dann besteht die Möglichkeit, dass er gehen kann.“ Die Entscheidung liege aber letztendlich beim Spieler selbst, ob er einen neuen Weg einschlägt. „Wenn das nicht so ist, dann bleibt er bei uns. Er hat ja auch in der Hinrunde seine Spiele bekommen“, sieht Bobic das Ganze eher gelassen.  

Insgesamt geht der Sportvorstand nicht von großen Veränderungen aus. Er ist sich aber natürlich bewusst, „dass das eine oder andere natürlich immer passieren“ kann, was die Zu- und Abgänge im Januar betrifft. „Es muss nur ein Anruf reinkommen oder irgendwas spezielles passieren, dann bist du vielleicht zum Handeln gezwungen und es kommt Bewegung rein.“ Darauf sei der Verein vorbereitet. Der Plan von Bobic ist das aber nicht. Viel mehr lobt er das derzeitig vorhandene Personal: „Wir haben eine gute, funktionierende Mannschaft. Das ist das Wichtigste – der Kern und die Basis stimmt.“  

 

- Werbung -

33 Kommentare

  1. Hab so das Gefühl, dass der Verein (gefühlt) sehr professionell agiert! Da können süddeutsche Prestige Vereine sicherlich noch das ein oder andere lernen ..

  2. Also für mich sind Stendera und Fabian Adler und das bleibt auch so. Und zwar bis sie wechseln, und ich schimpfe auch nicht über sie, wenn sie am Vertrag festhalten. In den Medien höre ich sie nicht stänkern, im Training ziehen sie mit und bieten somit den anderen ja schließlich auch Paroli! Bin stolz auf unseren Stendera wie er es fast bis zum Erstligaspieler geschafft hat, auch wenn ich mittlerweile zustimme, dass es nicht reicht. Und Fabian war auch ein geiler Spieler, der seine Zeite, nur habe ich keinen Schimmer, warum so abgefallen ist. Beide würde ich nicht mehr fordern, wenn die anderen fit sind, und beiden wünsche ich gute Wechsel – damit sie ihr Hobby weiterhin zum Beruf behalten können. Trotzdem sind es Adler, Teil der Mannschaft, und verdienen Respekt und die Erfüllung des Vertrages auch seitens der SGE, wenn sie das so wünschen.

  3. Rode:
    Aufgrund dessen wollen die Verantwortlichen dem Rückkehrer genügend Zeit geben, sich wieder an die raue Bundesligaluft zu gewöhnen. „Wenn er so weit ist, dann wird er uns mit der Qualität, die er besitzt, weiterhelfen können“, ist sich der Europameister von 1996 sicher.

    Das wurde bei der Leihe von Geraldes auch so kommuniziert.
    Gespielt hat Geraldes in der HR nie.
    Wenn es bei Rode in der RR-Leihe ähnlich abläuft und danach ist ja „Stand jetzt“ auch schon wieder Leih-Ende, war das auch eine grandiose Leihe.
    Ich bin skeptisch gespannt…….

  4. @6 G-Block: Ja genau das dachte ich mir auch. Viel Zeit zum Eingewöhnen sollte es nicht sein, sonst ist die Leihe rum. Außer es gibt bereits einen Geheimplan für danach ;-).

  5. Man sollte durchaus mit anführen, daß Geraldes relativ früh in der Saison einen Wirbelbruch davongetragen hat. Ich glaube nicht, daß dieser Spieler für uns richtig zu bewerten ist. Da stellt sich mir die Situation von Rohe etwas anders dar. Irgendwie beschleicht mich auch noch so das Gefühl, daß auf dem Transfermarkt noch irgendwas passiert. Mal gespannt, aber durchaus zufrieden mit dem jetzigen Personal. Abraham sollte man vielleicht mal eindringlich ins Gewissen reden. Nervt mich immer noch. Ohne Eskapaden geht es wohl bei ihm nicht mehr. Da wird die Liste langsam länger….

  6. Falette nach Nottingham? Hübner befürchtet Stürmerabgang! Wenn Trapp geht, ist Rönnow die Nr. 1.
    Was soll das ganze Gefasel?! Ich halte es für kontraproduktiv und auch nicht der geeignete Zeitpunkt darüber zu sprechen. Oder ist einer der Punkte in der Wintertranserperiode relevant.

    Man sollte sich Gedanken machen, wie man die rechte Seite stärkt, nachdem man Müller abgegeben hat.
    Wenn Abraham ausfällt, weist unsere IV Lücken auf. Dort sollte man sich jetzt schon Gedanken machen und nicht erst im Winter.

  7. @8
    Auf welche Quelle gründet denn das Gefasel? Und wenn ich mich micht täusche ist doch z. Zt. Winter?!

  8. @5, 6
    Wenn die „Eingewöhnung“ von Rode sieben Spiele dauert,
    hat er danach immer noch ein Spiel mehr gemacht als der
    hochgelobte Mascarell.

  9. @9
    hessenschau.de
    https://www.hessenschau.de/sport/fussball/aktuelles-von-eintracht-frankfurt–darmstadt-98,bundesliga-ticker-100.html
    +++ Hübner befürchtet Stürmer-Abgang +++
    +++ Hoffnung für Rönnow +++
    +++ Bericht: Falette Kandidat in Nottingham +++
    transfermarkt.de
    https://www.transfermarkt.de/simon-falette-zu-nottingham-forest-/thread/forum/154/thread_id/1038560/page/1#anchor_2514387

    Ja, genau. Weil wir die Wintertrauerphase haben, irritiert mich dieses Gerede schon sehr.
    Ich halte es auch für überflüssig.

  10. Die sportliche Abteilung wird wissen was sie tut. Da bin ich persönlich ganz entspannt.
    Jesus Vallejo ist bei Real nicht mehr gesetzt. Da sollte die SA aka Hübner mal seine Kontakte spielen lassen. Würde passen.!

  11. einen IV brauchen wir momentan sicherlich nicht (wir haben 6 ohne Knothe). Nicolai Müller muss man auch nicht ersetzen, da wir ohne einen klassischen rechten Mittelfeldspieler/Außenstürmer spielen. Als Back up für unsere drei Torjäger (mehr war Müller nicht in der Hinrunde) planen sie nun scheinbar mit Pacienca, was verständlich ist. Die einzige Frage die sich stellt ist ob Chandler bald fit wird. Sollte dem nicht so sein, brauchen wir noch einen Back up RV. Ja, es ging auch ohne überraschenderweise gut in der Hinrunde, aber darauf kann man sich nicht verlassen. Der Rest steht bis zum Sommer. Ein spielstarker 6er wäre zwar noch schön, aber man kann nicht alles haben.

    PS: es wäre gut Hrgota, Stendera und Fabian von der Gehaltsliste zu bekommen.

  12. Einen IV brauchen wir auf jeden Fall.Auf dem Papier sind es genug, real fehlt die Qualität in der Breite.
    Hasebe ist mehr Libero als IV in der Dreierkette. Falette nicht mehr gesetzt und Russ zu langsam . Bleiben Abraham, Salcedo und N’Dicka für zwei Positionen und mom. eigentlich nur Hasebe als Libero. Zwischenzeitlicher Ersatz war Falette.
    Abraham ist zudem sehr verletztungsanfällig und auch ab und zu mal gesperrt. Für mich bräuchte man noch einen Typ Vallejo. Einen IV der auch gut in der Spieleröffnung ist und auch mal Hasebe ersetzen kann.

  13. Irgendwas ist da doch nciht richtig?! Wie oft der Verletzt ist in Madrid da kann man vom Glauben abfallen. In Frankfurt war er einer der besten Verteidiger der Liga ohne großartigen Verletzungen!

  14. @15
    Erst wenn Falette geht bräuchten wir evtl einen neuen IV, sonst sicher nicht. Haben aktuell 2xRIV und 2xLIV, plus Hasebe und Russ. Das reicht dicke. Geht ja auch ein wenig ums Geld. Wenn Du Falette sein Gehalt zahlst und mit Russ nochmal verlängerst, kannst du nicht noch weitere IV holen. Ich hätte auch gerne noch mehr Optionen, ist aber leider unrealistisch wenn man schon 5 Spieler für 2 Positionen hat.

    PS: Typ Vallejo ist mal wieder verletzt.

  15. Vielleicht sollte Vallejo ganz einfach den Verein wechseln und das Training unter Hütter geniesen.
    Dann bleibt er bei der gesunden Frankfurter Luft verletzungsfrei. 😀 .

  16. Jesus Vallejo hat bei Eintracht Frankfurt insgesamt elf Spiele wegen vier verschiedener Verletzungen (2x Oberschenkel, 2x Wade und 2x Muskelfaserriss) verpasst. Das war jetzt leider auch nicht so ganz ohne.

  17. @18
    Von der Anzahl magst ja recht haben, aber wenn wir langfristig oben mitspielen wollen und auch regelmäßig international spielen wollen reicht die Qualität in der Abwehr nicht. Um Falette gab es schon zig Gerüchte, dass er uns verlässt, ich denke im Sommer ist er weg und dann sollte ein guter IV geholt werden.

  18. @Block17:
    Du schreibst:
    Wenn die „Eingewöhnung“ von Rode sieben Spiele dauert,
    hat er danach immer noch ein Spiel mehr gemacht als der
    hochgelobte Mascarell.

    Leider hinkt Dein Vergleich…..
    Mascarell war nicht nur für eine Halbserie geholt worden wie Rode jetzt offiziell.
    Klar, wenn Rode über den Sommer 19 hinaus bleibt, hast Du evtl. recht, doch davon kann man i.M. überhaupt nicht ausgehen.
    Es sind 17 mögliche Buli Spiele + mindestens 2 EL Spiele für Rode.
    Danach ist bei uns auch schon wieder Schluss „Stand jetzt“.
    Insofern sollte die Leihgabe möglichst schnell zünden.

  19. @G-Block
    Rode soll schnell zünden. Und genau das ist das Problem. Er hat in dem Spiel gegen Flamengo ganz schön nach Luft gepumpt und wird für seine ersten 90min. Bundesligaeinsatz noch ordentlich Kondition bolzen müssen.
    Die Spielanbindung ist auch noch nicht optimal und benötigt noch Zeit. Spielimpulse konnte er dem Spiel nicht geben. Aber das ist alles verständlich nach so einer schweren Verletzung. Hoffen wir das es dennoch in der Kürze der Zeit klappt.

  20. @nicknackman:
    Morsche,
    der Deal ist nun abgewickelt und die Leihe vollzogen.
    Auch wenn ich zugegebenermaßen kein Freund von der Aktion bin, da es sich um eine „Wundertüte“ handelt, bin ich skeptisch gespannt, wie Hütter und das Trainerteam SR hinbekommen.
    Das Rode den Willen hat, alles für ein Comeback zu tun, ist sicherlich unbestritten, doch ob die Kürze der Zeit reichen wird, ihn vollends aus seinem „Dornrößchenschlaf“ zu erwecken, wird sich zeigen.
    Ich wünsche ihm das sehr, denn wir brauchen ihn jetzt.
    Eine weitere Verpflichtung auf der DM-Position wird es wohl kaum geben.
    Andernfalls, sollte er die Leistung nicht abrufen können, hätten wir ein Problem.

  21. @21
    im Sommer ist es wieder eine neue Situation. Für die Rückrunde sind wir aber auf allen Positionen ordentlich aufgestellt, vorausgesetzt Chandler wird demnächst fit.

    - Werbung -
  22. @ 22 G-Block “ mindesten 2 EL-Spiele … „. Hätte man ihn nicht dafür nominieren müssen, oder gibt´s ein neues Meldefenster?

  23. @22
    Die Zahlenspielerei mit Rode war doch nicht so ganz ernst gemeint.
    Fakt ist aber: Er ist da. Er hat lange nicht gespielt.
    Kein Mensch weiß, was er wirklich schon bringen kann.
    Ist er wirklich Verstärkung oder nur Ergänzung?
    Wir werden wohl abwarten müssen, wie sich das entwickelt.
    Ich sehe das erst einmal ganz neutral.

  24. @26

    Es gibt im Winter die Möglichkeit, den EL-Kader auf 3(?) Positionen zu ändern. Ich nehme mal an, dass bspw. auch Salcedo noch dazukommen wird.

  25. @31: Danke für den Link, sehr informativ, von der Front gab es bisher wenig Neuigkeiten

  26. Ja perfekt die News aus dem NLZ! Bisshen mehr Details wären natürlich noch nett, aber sowas wünsche ich mir schon lange.

Keine Kommentare mehr möglich.

- Werbung -