Wie bereits am Freitag berichtet, wird Eintracht Frankfurt dem Antrag des Kontrollausschusses nicht zustimmen. Hier die Pressemitteilung im Wortlaut:

Eintracht Frankfurt hat am heutigen Mittag dem DFB schriftlich und begründet mitgeteilt, dem avisierten Antrag des Kontrollausschusses nicht zuzustimmen.

Der Ausschuss hatte angekündigt, für die Zwischenfälle im Rahmen der drei letzten Spiele der abgelaufenen Zweitligasaison neben einer Geldstrafe auch einen Zuschauer-Teilausschluss beim Heimspielauftakt der neuen Saison als Bestrafung für Eintracht Frankfurt zu fordern.

„Bei aller Klarheit darüber, dass Böller und Raketen in Stadien nichts zu suchen haben, ist ein Heimspiel-Ausschluss von 30.000 Anhängern unserer Überzeugung nach erstens nicht geeignet, um das Problem in den Griff zu kriegen oder Wiederholungsfälle zu verhindern und zweitens auch im Verhältnis zu den in Rede stehenden Vorfällen eine unangemessene Bestrafung.“ begründet Axel Hellmann, Vorstandsmitglied der Fußball AG, den Widerspruch.

„Wenn der DFB Zuschauerausschlüsse zum Regelstrafmaß macht, nehmen nicht nur die betroffenen Vereine sondern der gesamte Fußball dauerhaft großen Schaden. Wir dürfen uns mit dieser Art der Sanktion nicht in eine Sackgasse manövrieren, aus der wir nicht mehr rauskommen.“, so der Vorstandsvorsitzende, Heribert Bruchhagen.

- Werbung -

29 Kommentare

  1. schön zu sehen das die Vereine einmal solidarisch handeln und gemeinsam gegen ungerechtfertige Bestrafungen vorgehen.

    0
    0
  2. ich weiss net, ob ich das gut finden soll, damit nimmt die Eintracht die Täter an die Hand uns sagt ihnen, du ich passe schon auf dich auf, dass dir nix passiert….

    0
    0
  3. Ich denke auch das es der richtige Schritt ist hier einen Einspruch einzulegen. Ich bin ein Fan welcher sich von Böllern und Bengalos distanziert, jedoch kann es nicht sein das aufgrund von Randgruppen 30.000 Zuschauer bestraft werden. Zudem sorgen solche Strafen nur für eins: Trotzreaktionen mit noch mehr Pyrotechnik. Es muss eine andere Möglichkeit geschaffen werden gegen diese Leute vorzugehen. Hierzu müssen sich Fanvertreter, Vorstände und der DFB zusammensetzen und das vorgehen planen und angemessene Strafen erarbeiten.

    0
    0
  4. aber gerade wenn es so viele betriftt, die das zu Recht ankotzt, sind vll. bei dne 30000 auch ma nen paar dabei, vll. sogar aus den eigenen Reihen, weil es sie ja auch betrifft, die eben denen wenigen sagen, was sie davon halten und ggf. sogar in Zukunft daran hindern oder zumindest intervenieren.

    0
    0
  5. solange immer nur der Verein und nicht einiger Kasper persönlich bestraft werden,wird das Theater immer so weitergehen.

    0
    0
  6. – Kameras in den Block richten
    – Täter identifizieren
    – am Blockausgang verhaften
    – PERSÖNLICH finanziell haftbar machen

    und in einem Jahr wird kein „Fan“ mehr zündeln oder ballern……..

    0
    0
  7. ich meine gelesen zu haben, dass es nicht nur um pyr ging, sondern auch um die gegenstände, die geworfen werden…bierbecher, feuerzeuge usw.

    stimmt das?

    möchte damit keine diskussion pyro contra bierbecher auslösen, aber man sollte sich nicht NUR hinter pyro verstecken

    ich hatte den dfb bericht so verstanden, dass es um das allgemeinverhalten der fans geht…und da gehören wurfgeschosse (ist nun mal so, dass diese bei uns ausm sitzplatzbereich an der eckfahne kommen) genau so dazu wie pyro…

    also sollte man nicht wieder allgemein alles auf pyro und ultras schieben…ich denke, dass sich ein paar leute mehr an die eigene nase fassen sollten als nur die ultras

    0
    0
  8. ich bin für die abschaffung der sitzplätze.

    dann können sitzschalen weder herausgebrochen noch geworfen werden 🙂

    0
    0
  9. Wie willst du jmd. identifizieren der eine Maske auf hat?
    Die werden bestimmt net in den Block gehen und ihn da rausholen. Der taucht unter, zieht sich um (andere Shirtfarbe reicht ja schon und kommt davon. Diese Spielchen kennt man schon.leider…. -.-

    0
    0
  10. das mit den kameras is doch schon realität…hab bei ner stadiontour erfahren, das die die leute vom hauptbahnhof bis in den block verfolgen können un die kameras so leistungsstark sinn, das sie jeden einzeln separieren können, egal wo er steht oder sitzt…also is doch die frage, welcher fantast bediehnt die dinger.

    0
    0
  11. wie bembel4ever schon sagte ist wohl die totale überwachung notwendig. traurig aber realität….zudem muss auch das vermummungsverbot duchgesetzt werden….
    es muss einfach möglich sein diese täter zu identifizieren und zu bestrafen!

    0
    0
  12. Im Gründe selbst schuld, wegen ein paar Vollidioten solch eine Strafe. Warum wird die Kontrolle bzw. Überwachung der Blöcke, besonders derer, in welchen sich diese Idioten aufhalten nicht viel strenger kontrolliert ? Von mir aus eine Vollueberwachung mit mehreren Kameras und zusätzlich speziell geschulten Sicherheitsleuten? Man muss diese Krawallbrueder unbedingt aus dem Stadion bekommen….so geht das nicht weiter. Das sind absolut unbelehrbare Volldeppen die sofort im Stadion verhaftet und angezeigt werden müssen! Die Geldstrafen muessten natuerlich ebenfalls voll und ganz von diesen Krawallbruedern bezahlt werden, auch wenn sie vielleicht die nächsten 25 Jahre den Betrag abstottern….scheiss egal, anders verstehen die das nicht!!

    0
    0
  13. Also mich hat das damals in Dortmund total angekotzt, als auf der Tribüne eine Kamera auf unseren block ausgerichtet wurde.

    Aber es geht leider nicht mehr anders und ist zwingend erforderlich.

    Und so dem Vermummungsthema. Ich würde den Kerl gar nicht erst am Ausgang abfangen.
    Direkt mehrere Ordner + Polizeit in den Block in Funkverbindung mit dem Typ vor der Kamera und dieser gibt dann per Funk durch z.B 3 von links rotes T shirt dunkle Haare. Und direkt raus!!!
    Dann kann in einem seperaten Raum mit den Kerl zusammen anhand der Bilder nochmal abgeglichen werden ob er es war und entweder direkt festnehmen oder er darf eben wieder gehen….

    0
    0
  14. Hier scheinen ja einige die volle Dröhnung der Medienhysterie abbekommen zu haben…

    Bleibt mal auf dem Teppich… es geht hier vergleichsweise um Lappalien und nicht um Kapitalverbrechen wie Mord oder Vergewaltigung. Da sollte man mal realistisch und verhältnismäßig bleiben und nicht gleich Dinge wie „Totalüberwachung“ fordern, die aus Rainer Wendts feuchten Träumen entsprungen sein könnten.

    Aussagen wie „so geht das nicht weiter“ machen zudem auch einfach gar keinen Sinn, denn vor 20 Jahren lief es nicht anders bzw. war noch extremer in den Stadien und es ging, oh Wunder, doch weiter. Und das ohne irgendwelche größeren Zwischenfälle. Klar sind immer mal kleinere Dinge vorgefallen, aber das lässt sich bei permanent stattfindenden Großveranstaltungen einfach nicht vermeiden. Das sieht bei Konzerten, Volksfesten etc. nicht anders aus.

    Aber ist natürlich viel einfacher, auf den medialen Panik-Zug aufzuspringen und fröhlich mit zu hetzen.

    0
    0
  15. @19
    Ich verabschiede mich auch jedes mal von der ganzen Familie wenn ich ins Stadion gehe….man weiss ja nie ob man aus dieser Hölle lebend zurück kommt ……Ironie aus

    0
    0
  16. @ weiser alter Mann:

    „In einer Zeit des Wandels werden die Lernenden bestehen. Die Erfahrenen sind gerüstet für eine Welt, die es nicht mehr gibt.“

    Natürlich gab es vor 20 Jahren ähnliche Probleme. Aber die Situation hat sich auch stark verändert:
    – die Klientel, die ins Stadion geht,
    – die Fanstruktur
    – die mediale Wahrnehmung
    – etc.

    Man kann seine Augen davor verschließen, muss man aber nicht…

    0
    0
  17. Am Freitag schießt Gekas ein Tor gegen Deutschland…haha…und wir haben den freiwillig abgebeben. Wenn ich sehe was wir zur Zeit für eine Auwahl an Stürmern haben, dann trauere ich Gekas absolut nach !
    Außer Mo. ist doch nichts brauchbares dabei….wobei ich da eher noch Rob behalten würde als für Hoffern über eine Mio. zu zahlen.
    Besser Hoffer in den Wind schießen und dafür einen Neuen holen…..am besten wäre Gekas 😉

    0
    0
    - Werbung -
  18. Ich sag eher ,der Huba Buba macht des 1:0 gegen die Deutschen und wird dannach für 5 mio nach Donezk verkauft :-)))

    0
    0
  19. @25 & @26
    Ihr glaubt auch noch daran das Griechenland seine Schulden wieder zurückzahlt ?

    Griechenland wird nicht mal einen Hauch einer Chance haben.

    @ Topic
    So wie immer wird erstmal Einspruch eingelegt um dann evtl. andere in Regress zu nehmen. nichts neues.

    0
    0
  20. @bembel4ever

    das dürfte wohl die einzige und sinnvollste Lösung sein, auch meine Meinung.

    Problematik:
    Die kameratechnisch erkannten Täter rauszuziehen bzw. VOR eventueller Vermummung zu identifizieren dürfte schwierig werden. Wenn diese dann natürlich vorsätzlich ggf. auch Kleidung tauschen, ggf. sogar hinter einem Transparent oder Fahne ! Hiere gäbe es bestimmt noch viel Arbeit und die Problemfans sind hier dann auch „kreativ“.

    @Schorsch
    Warst du schon mal im Stadion?
    Was würde es für ein Chaos und Gewalt erzeugen wenn ein Tross Polizisten in voller Ausrüstung einen Block stürmt, um ggf. EINEN „Fan“ rauszuziehen, der ein Begalo gezündet hat. Bei so einem Vorschlag greif ich mir an den Kopf, nicht nur, dass hier jegliche Verhältnismäßigkeit von eingesetzten Mitteln abhanden kommt, sondern auch die Kostenfrage mal bedacht werden sollte. Ein Einsatz der GSG9 !!! ist bestimmt nicht so günstig, lol. Kolateralschäden mal ganz aussen vorgelassen. Ich gehe davon aus, dass dies doch eher als WITZ gedacht war ?

    @Weiser_alter_Mann:
    Medienhysterie ist das wohl korrekte Wort, hier wird auch wieder mal viel hochgespielt, der DFB zieht hier auch gerne nach. Die Verhältnismäßigkeit ist etwas abhandengekommen. Nicht falsch verstehen, vorgehen sollte man gegen Verstöße, die Schuldigen rausziehen und persönlich bestrafen. Wenn hier einige ein paar tausend EURONEN Strafe abdrücken mussten, spricht sich das auch in der Szene rum, und der Rest überlegt, ob man einfach z.B. nochmal ein Pyro zündet.

    0
    0

Keine Kommentare mehr möglich.

- Werbung -