Kaum zu glauben – aber Weihnachten rückt immer näher. Am ersten Advent bestreitet die Eintracht den 14. Spieltag mit einer schweren Auswärtspartie bei der Berliner Hertha. Gut so. Denn die Hessen sind nach den Bayern die auswärtsstärkste Mannschaft der Liga und tun sich auf des Gegners Platz leichter als in der Gartenlaube Waldstadion (Heimfestung wäre momentan unangebracht). Vorsicht ist dennoch geboten: die Berliner befinden sich nur zwei Zähler hinter der SGE und könnten mit einem Heimsieg an den Adlerträgern vorbeiziehen. Dennoch, die Kovac-Elf möchte bei ihrer Rückkehr zum Ort des Pokalfinales die „20“ voll machen und wäre damit weiter oben dabei. Das Spiel im Olympiastadion wird am Sonntag, den 03.12.2017 um 15:30 Uhr angepfiffen. Die Spielleitung übernimmt Schiedsrichter Sören Storks (bisher 2 Liga-Spiele). Offiziell werden rund 3.000 Eintracht-Fans ihre Elf in die Hauptstadt begleiten.

DIE AKTUELLE FORM

Nicht Fisch, nicht Fleisch. Die Saison der Hertha verläuft bisher sehr schwankend- Konstanz sieht anders aus. Hightlight aus positiver Sicht war ganz klar das 2:2 gegen die Bayern an Spieltag sieben, welches sogar nach einem zwischenzeitlichen 0:2-Rückstand zustande kam. Negativer Höhepunkt war das 2:4 gegen Mönchengladbach am 12. Spieltag. Diese Niederlage wurde jedoch eine Woche später mit einem 2:0 bei – zugegeben wiederholt schwachen Kölnern – wiedergutgemacht. Auch die Mission Europa League war schneller wieder beendet, als der Überraschungsmanschaft der vergangenen Saison (neben Köln) lieb gewesen ist. Dennoch: natürlich ist die Erwartungshaltung im nervösen Berliner Umfeld nach dem Coup in der letzten Spielzeit stark angestiegen, jedoch sind 16 Punkte ein solides Punkte-Polster. Die Elf von Trainer Pal Dardai war bisher immerhin einer Dreifach-Belastung ausgesetzt, wie auch die Kölner. Und wo diese mittlerweile stehen – in Berlin könnte man eigentlich ganz zufrieden sein. Zudem befindet sich Eintracht-Schreck Vedad Ibisevic im Aufwärtstrend und hat zuletzt gezeigt, dass er seinen Torinstinkt keinesfalls verloren hat. Auf den Bosnier, aber auch Stürmer Davie Selke und Offensivkraft Mathew Leckie sollte die Eintracht besonders aufpassen.

Trifft er wieder in Berlin? Pokalfinal-Torschütze Ante Rebic.

Wenn nur nicht diese verdammte Heimmisere wäre… Im heimischen Stadion will bei der SGE so gut wie nie was klappen. Entweder gab es Niederlagen oder glückliche, hart umkämpfte Siege, wie gegen Stuttgart oder Bremen. Das es auch anders geht, wurde beim 2:2 gegen den BVB bewiesen. Nun aber müssen sich die Hessen auf ihre Auswärtsstärke verlassen. Wenn auch diese nicht gegeben wäre, dann würden sich die Adlerträger wohl eher im Abstiegskampf befinden, als in Schlagdistanz zu den Europäischen Töpfen. Das die Elf von Niko Kovac Fußball spielen kann, hat sie schon bewiesen. Auch die Abwehr (zweitbeste der Liga) steht sicher. Aber: wie schon in der letzten Saison ist die Chancenverwertung das große Problem der Frankfurter. Es treffen zu wenig andere Spieler, die Tore sind quasi auf die Schultern von Haller, Rebic und Boateng verteilt. Gacinovic und Co. sollten eventuell einfach mal öfters „draufhalten“ anstatt groß nachzudenken und nach einer vielleicht umständlichen Idee zu suchen. Einer der Bolzplatz-geprägten 50.000 Trainer, welche sich des öfteren im Stadion einfinden, hätte früher vielleicht auch aus spitzem Winkel einfach mal abgezogen. Etwas mehr Eigensinnigkeit würde der SGE vielleicht ganz gut zun, zumindest weniger Tore als jetzt werden dadurch sicherlich nicht erzielt. Am besten schon in Berlin. Vielleicht gibt es ja nach der Pokal-Niederlage im Mai dieses Jahr doch noch ein Happy-End in der Hauptstadt…

STATISTIK

Zurück in Berlin: die SGE.

Zu 58 Duellen zwischen beiden Teams ist es bisher gekommen. Die Berliner gewannen dabei 27-mal, die SGE 15-mal. Die Punkte wurden in 16 Spielen geteilt. Das Torverhältnis ist mit 104:80 Toren auf Seiten der Hertha.

Auswärtsbilanz der SGE in Berlin: Auswärtsbilanz in Berlin: 29 Spiele – 6 Siege, 3 Remis und satte 20 Niederlagen. Torbilanz: 30:58 Tore gegen die Eintracht.

Wissenswertes rund ums Spiel:

  • Die Frankfurter sind gegen die Berliner seit sechs Partien sieglos.
  • Bezogen auf die aktuell in der Liga aufspielenden Erstligisten besitzt die Hertha gegen die SGE die beste Bilanz.
  • Auch die meisten Tore erzielten die Berliner gegen die Hessen.
  • In der vergangenen Saison war „Eintracht-Schreck“ Ibisevic an vier Toren gegen die Adlerträger beteiligt.
  • 2016/17: das Hinspiel im Waldstadion endete mit einem spektakulären 3:3, das Rückspiel hat die SGE mit 0:2 verloren.
  • Berliner Vergangenheit: die Kovac-Brüder und Keviin-Prince Boateng wurden in der Hauptstadt geboren und sind sogar im selben Bezirk aufgewachsen. Sein Bundesliga-Debüt gab Boateng als 18-Jähriger im August 2005: gegen Eintracht Frankfurt. Damaliger Mitspieler und 16 Jahre älter: Niko Kovac.
  • Auch Sportvorstand Fredi Bobic schnürte von 2003 bis 2005 die Fußballschuhe für Hertha und war Mitspieler Kovac.

Sperren: keine.

DIE AUFSTELLUNGEN

Hertha BSC

Der Einsatz von Sebastian Langkamp ist aufgrund dessen Hüftproblemen gefährdet. Als Ersatz könnte Niklas Stark in der Abwehr einspringen.

Die voraussichtliche Aufstellung der Hertha
Jarstein – Weiser, Stark, Rekik, Plattenhardt – Maier, Skjelbred – Lazaro, Leckie – Ibisevic, Selke

Eintracht Frankfurt

Zu großen personellen Veränderungen wird es auf Seiten der SGE wohl nicht kommen. Einzig Makoto Hasebe wäre wieder eine Option als Abwehrchef der Dreierkette.

Die mögliche Aufstellung der SGE
Hradecky – Salcedo, Abraham, Falette – Wolf, Boateng, Willems – Gacinovic, Stendera – Haller, Rebic

- Werbung -

10 Kommentare

  1. Denke wir werden es der Hertha schwer machen ihre gute Heimbilanz fortzusetzen. Wird auch mal Zeit das wir in Berlin Punkten.

  2. Ich bin pessimistisch und fürchte, dass wir in der restlichen Hinrunde nicht mehr als einen Punkt holen.

  3. Durch die heutigen Ergebnisse sollten unsere vergangenen Leistungen noch weiter gewürdigt werden. Hoffe fegt Leipzig zuhause 4-0 weg , Leverkusen holt in Unterzahl gegen den BVB ein Punkt…

    Das morgige Spiel ist mehr „Schlüsselspiel“ als das der letzen Woche. Die Liga teilt sich langsam in 2 Hälften auf und nun liegt es an uns den Sprung in die obere Hälfte zu schaffen. Es gibt noch 2 Spiele in der Hinrunde in den wir Punkten sollten (HSV, Hertha) und eines in dem wir punkten „können“ (S04) sowie die Kür gegen den FC Lederlappen.

  4. Ich habe ein blödes Gefühl, denn immer wenn eine gewisse Punktzahl erreicht werden soll, hat sich die Eintracht geziert. Ich erinnere mich, wie schwer wir uns letztes Jahr bei dem Überschreiten der 30 Punkte getan haben. Bei Veh waren mal 40 Punkte angesagt, auch damals hat man sich eher darüber gestottert.
    Aber ich will nicht unken und lasse mich gerne eines Besseren belehren und würde mich riesig freuen, wenn wir bis zur Halbzeit noch mehr als 3 Punkte holen würden.

  5. Wenn wir gegen Hertha keine 3 Punkte holen, dann kann man eine klare Tendenz erkennen. Zudem wäre es halt auch notwendig, dass wir unser Torverhältnis mal ein wenig aufmöbeln. Wenn ich diese aktuelle Tabelle betrachte, finde ich inzwischen schon gradezu erschreckend, wie uneffizient wir sind. Ich will ja geduldig sein, aber ich sehe im Moment nur Stillstand. Wir haben grade mal lächerliche 5 Punkte Vorsprung auf Platz 15 und verlieren können wir uns nicht leisten. Mit dem aktuellen Restprogramm muss man sich ernsthaft Gedanken machen, dass wir zur Pause nicht mitten im Abstiegsstrudel gefangen sind. Auch der Gegner will halt gewinnen und bei den letzten Spielen kann ich nicht unbedingt behaupten, dass mich das Gezeigte irgendwie beruhigen würde.

    Ein erneuter Punktverlust am heutigen Spieltag müsste ein Alarmsignal auslösen.

  6. @5: Beim wem müsste das in Frankfurt ein Alarmsignal auslösen? Bei den Europacup Träumern das sie aufwachen?

    Sollten wir nach diesem Spiel weiter 19 pkt haben, wäre das ein Schnitt von 1,36 pro Spiel, was 46 zum Saisonende bedeuteten würde.

    Sehe ich nicht wirklich als bedrohlich“. Die LIga ist Eng, guck nahc Augsburg, vor 3 Wochen noch auf Tuchfühlung zum HSV, heute vor uns. Eine kleine Serie (Gladbach, BMG) reicht aus um sich abzusetzen. Klar wären 3 heute schön, aber Alarmsignale sind in Hamburg, Bremen, Köln und Freiburg fällig, nicht in Frankfurt….

  7. Berlin:Eintracht 3:0, Eintracht:Bayern 0:3, hsv:Eintracht 0:0, Eintracht:schalke 0:1

  8. Berlin : Eintracht 1:0, Eintracht:Bayern 1 : 1, HSV : Eintracht 1:1 Eintracht : Schalke 2:1

  9. Q7
    Du gibst immer Tipps ab, an die Du selbst nicht glaubst und von
    denen Du hoffst, dass sie nicht eintreffen.
    Tolle Beiträge.

  10. Die Alpi Taktik: Im Vorfeld groß Niederlagen und den Untergang verkünden, wenn es schlecht läuft hatter Recht und spammt alle Beiträge mit Meldungen der Apokalypse voll , wenn nicht hat die SGE gewonnen und man sieht ihn erst wieder wenn was negatives da ist…

Kommentiere den Artikel

- Werbung -