Und der nächste Neue steht vor der Tür: Eintracht Frankfurt sichert sich die Dienste von Jetro Willems – wenn beim Medizincheck nichts mehr schief geht. (Foto Imago/VI Images)

Willems-Transfer steht kurz vor dem Abschluss: Was sich seit Sonntagnachmittag anbahnt, könnte am Montag Realität werden. Jetro Willems wird zum Medizincheck erwartet – dies bestätigte Eintracht-Sportvorstand Fredi Bobic im Trainingslager in den USA. Sollte alles glatt gehen, kann Trainer Niko Kovac nach der Rückkehr aus den Staaten mit dem neuen Linksverteidiger arbeiten. Willems besitzt laut der Onlineplattform „transfermarkt.de“ einen Marktwert von 7,5 Millionen Euro. Nach Informationen der „Frankfurter Rundschau“ soll der 1,69 Meter große Niederländer, dessen Vertrag noch bis 2018 läuft, rund sechs Millionen Euro kosten.

Nächster Rückschlag für Stendera: Eintracht-Mittelfeldspieler Marc Stendera wird erneut ausfallen. Der 21-Jährige hat sich die Schulter ausgekugelt und wird vorzeitig in die Heimat reisen. Stendera hatte in der Partie gegen die San Jose Earthquakes am vergangenen Freitag eine Luxation der linken Schulter erlitten. Am morgigen Montag wird er sich einer weiteren Untersuchung bei einem Spezialisten in Offenbach unterziehen. Im Anschluss wird in Absprache mit den Ärzten der Eintracht über die Behandlung der Verletzung entschieden. Stendera hatte sich nach seiner Knie-Operation mühsam herangekämpft und reiste überraschend mit ins Trainingslager. Wie lange er ausfällt, ist noch unklar.

Oczipka verabschiedet sich: FC Schalke 04 Neuzugang Bastian Oczipka war nach Alex Meier der Spieler, der bei Eintracht Frankfurt am längsten ununterbrochen im Klub tätig war. Nach fünf Jahren, in denen er von Europa League, DFB-Pokal-Finale bis hin zum Abstiegskampf alles mitbekam, wagt er jetzt einen nächsten Schritt in seiner Karriere. Oczipka spülte 4,5 Millionen Euro in die Kasse der Frankfurter, sein Vertrag lief nur noch bis zum Sommer 2018. Hätte ihn die Eintracht behalten, wäre er wohl im kommenden Jahr gewechselt.

Liebe Eintracht, liebe Fans, Nachdem nun mein Wechsel zum FC Schalke 04 offiziell ist und bekannt gegeben wurde, möchte ich mich nun sehr gerne noch etwas ausführlicher zu meiner Entscheidung äußern. Wie man sich sicherlich vorstellen kann, ist mir die Entscheidung für einen Vereinswechsel alles andere als leicht gefallen. Nach langem Überlegen und Abwegen, bin ich zu der Erkenntnis gekommen, nochmal eine neue Herausforderung auf mich zu nehmen, eine Chance zu ergreifen und etwas Neues auszuprobieren. Es ist mir vollkommen klar, dass es nicht alle verstehen werden und es manchen auch schwerfallen wird meine Entscheidung nachzuvollziehen. Ganz besonders nach diesen fünf wirklich wundervollen und ganz großartigen Jahren bei meiner Eintracht. Diese gemeinsame Zeit, mit all ihren Höhen und auch Tiefen, haben mich in meiner bisherigen Karriere als Fußballprofi am Meisten geprägt und weiterentwickelt. Dafür bin ich sehr dankbar. Es fällt mir nach dieser gemeinsamen Zeit selbstverständlich nicht einfach diesen großartigen Verein zu verlassen. Deshalb möchte ich mich auch bei allen Beteiligten ganz herzlich für alles bedanken. Bei euch, den außergewöhnlichen Fans dieses außergewöhnlichen Vereins. Bei allen Mitarbeitern hinter den Kulissen, welche einen sehr großen Anteil an unserer gemeinsamen Erfolgsgeschichte haben. Und selbstverständlich auch bei meinen drei Trainern Armin Veh, Thomas Schaaf und Niko Kovač, die ich bei der Eintracht erleben durfte und mich geprägt haben. Darüber hinaus natürlich auch bei allen Verantwortlichen des Vereins, wie Bruno Hübner und Fredi Bobic. Besonders hervorheben möchte ich alle meine Mitspieler, welche mich über die letzten fünf Jahre begleitet haben und an die ich natürlich sehr viele Erlebnisse und Erinnerungen knüpfe. Dankeschön und alles Gute! Euer Basti

A post shared by Bastian Oczipka (@bastianoczipka) on

- Werbung -

77 Kommentare

  1. Das Problem an deutschen Spielern, die so wie Willems, 23 Jahre alt sind und internationale Erfahrung mitbringen, schlichtweg nicht bezahlbar sind für uns.
    Mal ganz davon abgesehen das die Nationalität nur bei anderen Dingen zur Identifikation beiträgt, versuchen doch auch die anderen 17 Vereine junge deutsche Spieler zu bekommen. In diesem Haifischbecken, diverse Beispiele abgeworbener Jugendspieler zeigen es, kann unsere SGE aktuell und auf absehbare Zeit nicht mitfischen.
    Folglich kommen eben auch vermehrt Spieler aus dem Ausland die die SGE als Durchgangsstation sehen. Diese Spieler brauchst du als SGE aber um eben auch wieder teurere deutsche Spieler holen zu können. Nehmen wir mal an Haller macht 20 Tore und Willems bereitet 10 davon vor. Die Angebote kommen und wir werden verkaufen. Ein Beispiel damit einige mal einordnen können was die 4,5 Mio füt Otsche bedeuten. Das sind um die 10 % unseres Gesamt-Etats. Mit einem Transfer um die 20 Mio hat man ein halbes Jahr komplett finanziert. Dieses Beispiel nur mal so um ein wenig die Realität zu wahren was bei uns viel Geld bedeutet.
    Aber zurück zum Thema Identifikation:
    @Bernemer
    Angenommen wir hätten nur Deutsche die aber alle erst 2-3 Jahre da sind. Was wenn wir nut mir deutschen Spielern auch diese Fluktuationen hätten. Wäre dann eine Identifikation möglich? Ich denke mit ziemlicher Sicherheit nicht. Selbst ein Okocha war nur 4 Jahre bei uns und wird noch immer gefeiert. Fjörtoft. Wielange war er da? 2 Jahr?? Eher 1,5 wenn ich mich recht erinnere. Identifikation kommt zumindest bei mir eher durch den Menschen selbst. Ein Lasogga z.B. könnte hier 20 Jahre spielen und er würde für mich nie zur Identifikationsfigur werden. Weil ich einfach diesen Kerl nicht leiden kann.
    Für mich gehört zur Identifikation viel, Nationalität gehört aber definitiv nicht dazu.

  2. @47zizou: Kann mich deinem Post zu 100% anschließen
    @51SGEStepan: Was für dich Lasogga ist für mich Schürrle

  3. Ich weiß zwar, was die Diskussion um Identifikation inhaltlich und argumentativ beinhaltet, aber ich verstehe nicht, was die Staatsangehörigkeit damit zu tun hat. Aber, bitte, jeder darf sich seine Identifikationsprojektion nach eigenen Maßstäben schaffen.
    Wenn ich an Cha, Pezzey, Yeboah, Okocha, Jan Aage, Takahara und und und denke, dann wundert mich diese ethnische Einteilung schon ein wenig. Und wenn ich an unsere deutschen Kapitäne oder Kapitänsanwärter der jüngeren Vergangenheit denke („nadW-JJJ“, Ochs, Jung), dann kann ich über diese Diskussionsführung nur schmunzeln.

  4. @52 Stephan
    wenn Du Lasogga schon nicht magst, müßtest Du mal seine
    „Manager Mutter“ kennen lernen.
    @47 zizou
    Was ist ein autochthoner Seckbacher?

  5. @54
    Danke aber ich bin zum Glück schon verheiratet 🙂
    Ich vermute aber mal der Apfel fiel im Hause Lasogga nicht weit vom Stamm…
    Und wenn ich so drüber nachdenke fiel der Apfel definitiv noch auf den Kopf.

  6. Anscheinend ist es so verwerflich ein paar Spieler aus dieser Region in der ersten Elf zuhaben.Jeder hat halt seine Meinung und Wünsche.
    Ende !!!

  7. @50
    Du bedienst auch das Typische Klischee.Sobald man etwas von Deutsch schreibt ist man gleich ein ……..Ekelhafte Einstellung !!!

  8. @Bernemer
    nicht falsch verstehen. Aber das Problem ist nicht zu sagen ich hätte gerne ein paar Spieler aus dieser Region haben zu wollen. Das unterschreibt dir hier mit Sicherheit jeder. Wenn wir Spieler aus der Region finden oder ausbilden die uns qualitativ weiterhelfen bin ich da 100% deiner Meinung das dies mehr als erstrebenswert wäre.

    So wie du diesen Wunsch allerdings in deinen Beiträgen hier in diesem Thread geäußert bzw. wie du dich diesbezüglich ausgedrückt hast, konnte hier mehr als einmal den Eindruck gewinnen, das du etwas ewig gestriges Gedankengut zum ausdruck bringen wolltest. Aussagen wie z.B. dass du dich nur mit deutschen Spielern identifizieren kannst legen solche Eindrücke nahe. Ohne dir jetzt etwas politisches unterstellen zu wollen will ich nur zum Ausdruck bringen wie ich deine Posts aufgefasst habe. Klar darf seine Meinung haben, damit hast du recht. Geht die Meinung aber in die äußere Rechte oder Linke Ecke dann habe ich definitiv die Meinung, dass ich solche Personen weder in meinem eigenen Umfeld, noch im Stadion noch hier im Forum brauche. Und nochmal zur Klarstellung. Das ist keine Unterstellung in irgend einer Form in deine Richtung. So habe aber ich und wohl auch andere deine Argumentation aufgefasst. Wenn diese Auffassung falsch war umso besser.

  9. @56Bernemer: nicht verwerflich nur zur Zeit illusorisch. Wären Bobic und Kovac zwei Jahre früher gekommen dann könnte ich mir vorstellen dass Kempf und Waldschmitt noch bei uns wären. Kommt immer auf die Verantwortlichen an

  10. @Bernemer: Ich kenne dich nicht, und glaube bei dir keinesfalls an eine rechte Denkweise. Ich bin auch bei dir , dass es mit 6-8 echten Frankfurter noch schöner wäre. Ich bin nur der Meinung dass jeder der unser Trikot trägt, meine Unterstützung hat . Und mit einem Hasebe kann ich mich mehr identifizieren als mit einem Regäsel. Deshalb sind wir hier unterschiedlicher Meinung. Aber wie immer hier, dürfen wir ja unterschiedlicher Meinung sein 😉

  11. @50. Dr. Hammer
    „Die größte Identifikation im Sport stiftet sicher der Erfolg.“
    Du sagst es. Deswegen ist die ganze Diskussion um sogenannte „Identifikationsfiguren“ im Grunde nur albern. Dahinter steckt eigentlich fast immer irgend etwas anderes.

    Da ich es vorhin ja von Sprache und Identikation hatte:
    Diesen v.a. logisch wie sprachlich unterirdischen Satz las ich gerade beim HR:

    „Die Truppe steht aber auch für einzelne Figuren, die der Held sind.“

    Klingt nach Präsident Fischer-Deutsch, zitiert wurde diesmal wiedermal der andere Philosoph – wobei substantiell da null Unterschied besteht.
    Deshalb würde ich @32. Grantlers Vorschlag, dieses Personal durch Anthony Yeboah und Jan-Aage Fjörtoft zu ersetzen, allen Ernstes und mit Vehemenz unterstützen.

  12. @Grantler:

    „Zum einen weil wir Geld verdienen müssen als sog. Ausbildungsverein zum anderen, wie unser neuer Holländer uns nur als Durchgangsstation nach England sieht. Hier fehlt doch schon jetzt die Identifikation zur Eintracht.“

    Meinst du das ist bei unseren anderen Spielern so anders? Alex Meier klammer ich mal aus, weil er schon bewiesen hat, dass er auch bei besseren Angeboten hier bleibt. Aber welche andere Spieler würde denn, wenn ein besseres Angebot, aus einer für ihn interessanten Liga, sagen: Nö, danke, ich identifiziere mich nicht mit der Eintracht? Bestes Beispiel ist doch Otsche. Der hat sich meiner Meinung nach in dem Maße, in dem man es von einem Berufsfußballer erwarten kann mit dem Verein identifiziert. Jetzt kam ein besseres Angebot von Schalke und er ist gegangen. Das würden weit über 90% aller Spieler so machen. Willems ist wenigstens ehrlich und erzählt nicht, dass es schon immer sein Traum war irgendwann mal in der Bundesliga zu spielen und er schon so viel von Frankfurt und den Fans gehört hat. Ich erwarte, dass ein Spieler sich für unseren Verein den Arsch aufreißt und kein falsches Spiel treibt. Ob er das macht, um bei den Fans beliebt zu sein, weil ihm der Sport so viel bedeutet, weil er es sich selbst beweisen will oder weil er dann mehr Geld und bessere sportliche Angebote bekommt, ist mir dann ziemlich egal.

    @Bernemer:

    „@50
    Du bedienst auch das Typische Klischee.Sobald man etwas von Deutsch schreibt ist man gleich ein ……..Ekelhafte Einstellung !!“

    1. Da bedienst du wohl eher das Klischee, dass jedem der dich kritisiert erst mal vorgeworfen wird, er würde dich als rechts oder Nazi oder was auch immer bezeichnen, obwohl dass in besagtem Post nirgendwo steht. 2.
    Das Problem ist nicht, dass du etwas von deutsch geschrieben hast, sondern dass du meinst, wenn wir keine deutschen Spieler holen, dann werden wir bald zu einer Söldnertruppe. Du schließt also von einer Nationalität bzw. von dem Geburtstag oder der Rasse auf Charaktereigenschaften. Wenn dich dann andere in der rechten Ecke vermuten, dann brauchst du dich nicht zu wundern. Solche Zuweisungen kommen nämlich sonst nur von dort. Von daher kannst du gerne an mich deinen Vorwurf richten, weil ich durchaus sage: Jeder, der Spieler, weil sie nicht „deutsch, Frankfurter oder Hesse“ sind, als Söldner bezeichnet, bedient sich in diesem Punkt rassistischer Muster.

  13. @58
    Du akzeptistiert doch eh nur deine Meinung.Das wissen wir doch schon.Wenn du mal RICHTIG gelesen hättest habe ich von einer Waage in der ersten Elf geschrieben .Das sollte doch alles weitere erklären.

  14. Söldner=rassischtische Muster.
    Bin ich hier im Irrenhaus oder in einem Fußball Forum? Was für Leute !!!

  15. Hilfreich wäre die Fähigkeit zu besitzen etwas komplexere Posts zu verstehen…
    Leider hat diese Fähigkeit wohl nicht jeder.

    Ich wollte es ja nicht schreiben. Aber dein Post 63 zeigt deutlich, dass du nicht mal verstehst bzw. verstehen willst auf welche deiner Aussagen hier viele reagiert haben. Kern einiger deiner Post war eben, dass für dich ohne deutschen Pass keine Identifikation möglich ist. Da spielt der Post mit der Waage und andere Post die von mir und allen hier sehr sachlich hinterfragt wurde keine Rolle.

    Was mir allerdings an deiner Argumentation auffällt sind Verhaltensweise die ich so immer wieder von Leuten erlebe die der AFD nahestehen oder sogar noch, wie sie es sagen würden, konservativer sind.
    Wenn die Argumente ausgehen wird sich auf die Meinungsfreiheit berufen. Die anderen akzeptieren eh keine anderen Meinungen usw. Dann werden aus den eigenen Posts die weniger angreifbaren Passagen rausgesucht und diese als Gegendarstellung genutzt um die Argumentation der anders denkenden zu schwächen.
    Wenn das momentan hier und in Deutschland nicht so traurig wäre könnte man fast drüber lachen.
    Traurig, traurig was sich hier so alles tummelt. Und das wo unsere größten Stars der letzten 30 Jahre mit wenigen Ausnahmen alles sehr sympathsiche Ausländer waren.

  16. 59. AlterSack54 + Bernemer

    Verwerflich finde ich überhaupt nicht, wenn man sich bei Eintracht Frankfurt e paar eschte Hessebube in der Startelf wünscht. Niemand hier findet das, garantiert. Und wohl jeder hält z.B. den Umgang mit MOK spätestens heute für einen sträflichen Fehler.
    Das Thema wurde im Zusammenhang mit BOs Abschied doch nun 100fach durchgekaut – das pure Fazit ist (s.o.) Basti wollte weg: der Transfer war tatsächlich alternativlos, basta.

    Viel spannender ist doch jetzt, inwiefern man es schaffen kann, diese Truppe effektiv zusammenzubringen, durch weitere Zugänge zu optimieren, charakterlich-mental sowie sportlich kohärent und erfolgreich zu machen. Nur so kann sich NK leisten, die Novizen reinzuschmeißen: Barkok, Knothe, Nelson, ja, vielleicht sogar einen rekordverdächtigen Ersteinsatz von Cetin…
    Ich sehe bei der Eintracht auf fast(!) allen Ebenen aktuell mehr Potential wie seit einer gefühlten Ewigkeit nicht mehr. Wenn man die akuten Störungen durch insb. 2 Figuren noch abstellen kann, sehe ich bis zur nächsten Niederlagenserie überhaupt keinen Grund zu Reklamationen.

  17. Oh man was hier los ist 🙁 Hoffentlich kommt bald die Meldung das der Medizincheck erfolgreich war und der Mann unterschrieben hat.

  18. @62 ‚Ich erwarte, dass ein Spieler sich für unseren Verein den Arsch aufreißt und kein falsches Spiel treibt. Ob er das macht, um bei den Fans beliebt zu sein, weil ihm der Sport so viel bedeutet, weil er es sich selbst beweisen will oder weil er dann mehr Geld und bessere sportliche Angebote bekommt, ist mir dann ziemlich egal.‘
    Guter Kommentar!
    @51 ‚ Für mich gehört zur Identifikation viel, Nationalität gehört aber definitiv nicht dazu.‘
    Kann ich auch so unterschreiben.

    Zu dem restl. Geschreibsel: Schaumermal.. für mich ist der größte Held der Eintracht A. Yeboah. Der hat in dem Verein so viel zum positiven gewendet wie kein anderer vor ihm. Meine Meinung.
    Ich hab auf jeden Fall auch gern Talente aus der Region im Kader. Derzeit sind es mit Zimmermann, Russ, Knothe, Chandler, Barkok und Dadashov 6 Spieler. Das ist schon ok so.
    Stendera (Kassel) und N. Mandela-Mbouhom sind für mich keine Spieler aus der Region. Soo lange sind die nun auch nicht in der Frankfurter Umgebung bzw nicht dort groß geworden.

    Deutsch, Nicht-deutsch iss mir wurscht. Bei Nordhessen hab ich schon Bedenken .. kann mich aufgrund der Wahlergebnisse eher selten mit denen identifizieren 😀
    *holzinsfeuerschmeiß* hehe

  19. Nochmal kurz mit etwas mehr Ernst:
    Jeder Fan identifiziert sich doch mit was anderem. Wenn du deine ersten 10 Lebensjahre in Brasilien verbracht hast identifizierst du dich vielleicht mit Chris. Ganz gut, daher ne Mischung zu haben.
    Denn wir sind in der Region Rhein/Main ja auch ordentlich durchmischt. Da ist dann für jeden was dabei.
    Wichtig isses sicherlich ‚Typen‘ in der Mannschaft zu haben. Typen, die kein Blatt vor den Mund nehmen und sagen was sie denken. Das sind dann meist die, mit denen sich viele identifizieren können oder den Spieler einfach nur mögen.
    Aber jo, wenn ich ehrlich bin, hätt ich schon gern nen Spieler in der Mannschaft, der so richtisch dreckisches Hessisch babbelt…Nationalität, Augenfarbe, Haarfarbe iss mir da egal: https://www.youtube.com/watch?v=SuiandK8aSQ

    P.S. Immerhin hammer schomma Badesalz in der Bahn. Damit identifizier ich mich

  20. - Werbung -
  21. Klasse Caddy-Fahrt. Scheint zu stimmen im Team.
    Und habe das Gefühl wir haben einen neuen Leader

  22. ja ein sehr schönes Video, dass ich 6 Minuten im Dauergrinsen angeschaut habe 🙂

Kommentiere den Artikel

- Werbung -