Eintracht-Sportdirektor Bruno Hübner beackert derzeit viele Felder.

Für Eintracht-Sportdirektor Bruno Hübner ist die Zeit des offenen Transferfensters wohl die stressigste im Jahr. Für den Winter sind bei der SGE zwar aktuell keine großen Aktivitäten geplant. Und dennoch hat Hübner viele offene Baustellen. Zu Saisonende laufen einige Verträge aus und die Torwart-Frage ist auch noch offen. Am Rande des am Sonntag zu Ende gegangenen Winter-Trainingslagers in Alicante sprach er mit den mitgereisten Journalisten über diese und weitere spannende Themen.

Bruno Hübner über …

… das Trainingslager in Alicante: „Es war total intensiv. Daher fällt das Fazit entsprechend positiv aus. Wir sind rundum zufrieden. Die Plätze waren hervorragend und das Wetter hat gut mitgespielt. Wir haben kaum Zeit verloren.“

… den Rückrundenstart gegen Freiburg: „ Die fünf Tage hier gingen schnell rum. Es kann sein, dass wir etwas schneller wieder in den Rhythmus kommen. Mit Freiburg haben wir den ersten Gegner, bei dem wir alles daransetzen werden, den Abstand zu vergrößern. Wir wollen natürlich eine gute Rückrunde spielen und an die Leistung der Vorrunde anknüpfen. Das ist unser Ziel.“

… den Traum von Europa: „Träumen ist grundsätzlich erlaubt. Wir wollen ja Spieler, die Träume und Ziele vor Augen haben und sie dementsprechend einsetzen. Unsere Fans haben natürlich eine besondere Wahrnehmung. Wenn die sich europäische Ziele setzen, dann ist das okay. Der Fokus liegt aber darauf, den Abstand nach hinten so groß wie möglich zu halten. Wir haben im Umfeld generell große Ziele. Und wenn wir sehen, dass wir mit dem Abstieg nichts zu tun haben werden, dann werden wir unsere Ziele korrigieren.“

… Marco Fabián und Omar Mascarell: „Marco hat beim Testspiel unheimlich Spaß gemacht. Wenn man so lange aussetzen musste und dann wieder im Trainings- und Spielbetrieb ist, dann ist man wieder am Ball. Man hat aber schon gemerkt, dass er noch vorsichtig agiert hat und die Angst im Kopf hatte, einen Rückschlag zu erleiden. Omar ist da schon viel weiter. Bei ihm kann man schon mehr Hoffnung aussprechen.“

… mögliche Transfers im Winter: „Da steht nichts bevor. Wir haben immer gesagt, dass es unser Ziel ist, in der Winterpause nicht unbedingt noch einen Spieler zu holen. Sicherlich haben wir die eine oder andere Idee für den Sommer. Wenn wir das vielleicht vorziehen können, werden wir das versuchen.“

… die Hinrunde: „Vor Saisonstart haben wir uns keine Ziele, was den Punktestand angeht, gesetzt. Die Vorrunde war gut. Wir waren in jedem Spiel, was das Ergebnis anbelangt, auf Augenhöhe. Wir sind schwer zu bespielen.“

… die Situation in der Innenverteidigung: „Wir haben durch die Rückkehr von Mascarell und mit der Option Hasebe mehr Möglichkeiten auf dieser Position als in der Hinrunde. Unsere Überlegungen gehen aber auch schon zum Sommer hin. Wir haben in der Innenverteidigung mit Carlos Salcedo einen Spieler, der ausgeliehen ist und sich in der Rückrunde bestimmt für eine Verlängerung anbietet. Da haben wir es in der Hand, den Vertrag zu verlängern. Die Innenverteidigung ist aber die Position, auf der wir am meisten nachdenken.“

… Lukas Hradecky und die Lösung der Torwart-Frage: „Es ist eine ganz wichtige Position. Wir haben mit Lukas lange und intensive Gespräche geführt. Das zeigt den Stellenwert dieser Position. Lukas zu ersetzen, wird nicht einfach. Unser Fokus ist, dass wir mit ihm die Rückrunde spielen wollen. Beide Seiten sind sich einig, dass wir das professionell angehen. Wir haben ja auch immer gesagt, dass wir auch bereit sind, mit ihm zu verlängern. Daran glaube ich aber nicht mehr. Das wird sicherlich relativ schwer. Es gibt gewisse Vorstellungen. Aber, wenn wir diese korrigieren können, sind wir die ersten, die gesprächsbereit sind. Wir haben schon andere Ideen und Vorstellungen, wie wir diese Position besetzen könnten. Wir haben die positive Ausgangssituation, dass wir das über ein halbes Jahr intensiv prüfen können. Wir sind, was unsere Überlegungen anbelangt schon relativ weit, sodass wir den Kandidatenkreis auf drei Spieler einkreisen konnten.“

… den Transfermarkt: „Ich war im Sommer überrascht, wie viel Geld wir zur Verfügung hatten. Im Rahmen unserer Möglichkeiten haben wir im Sommer einen richtigen Schritt nach vorne gemacht. Die sechs Jahre davor, in denen ich hier bin, war das unvorstellbar. Für die Zukunft schließe ich solche Investitionen nicht aus. Um wettbewerbsfähig zu bleiben, ist es zwingend notwendig, dass man entsprechende finanzielle Mittel hat. Natürlich müssen wir daher auch zusehen, dass wir in der Zukunft höhere Transfererlöse erzielen. Priorität hat aber, dass wir sportlich immer so aufgestellt sind, dass wir uns nicht selbst schaden.“

… einen möglichen Umbruch im Sommer: „Wenn alles gut geht, haben wir vier bis fünf Spieler, die zur Weltmeisterschaft fahren. Da kann dann nochmal Bewegung reinkommen und wir müssen abwägen zwischen Transfererlösen und Qualitätsverlust. Ich glaube schon, dass wir im Sommer viel Bewegung haben werden.“

… die weitere Zusammenarbeit mit Alex Meier: „Wir sind an Alex relativ nah dran. Wir haben gesagt, dass er erst einmal schauen soll, wie seine gesundheitliche Situation ist. Mehr kann man auf diesem Weg nicht machen. Wir haben gesagt, dass wir ihn auf dem schweren Weg begleiten werden. Wir werden sicherlich eine Lösung finden, die beiden gerecht wird.“

… eine vorzeitige Vertragsverlängerung mit Niko Kovac: „Fakt ist, dass er sich hier wohl fühlt. Er hat sich nicht mal annähernd mit einem anderen Verein beschäftigt. Wenn sein Name mit einem anderen Verein in Verbindung gebracht worden ist, hat er uns gleich informiert, dass er daran null Interesse hat. Im Gegenteil. Er hat so viel Spaß mit der Eintracht. Und er sieht seine Mission hier noch lange nicht erfüllt. Nichtsdestotrotz hat er die Qualität und die Einstellung, mal einen ganz großen Verein zu trainieren. Ich kann mir aber vorstellen, dass es uns gelingt, dass er noch über die vereinbarte Vertragslaufzeit von 2019 bei uns bleibt.“

- Werbung -

16 Kommentare

  1. BH: „Die Innenverteidigung ist aber die Position, auf der wir am meisten nachdenken.“
    Da bin ich aber froh! Dann noch einen technisch versierten Backup für Fabian, dann reich es hoffentlich schon für die Saison 2018/2019, falls wir drin bleiben – Torwart ist eh klar!

  2. Wäre das nicht ein Traum, wenn Vallejo und Trapp zurückkommen würden?
    Ist wohl eher unwahrscheinlich, aber im Sommer haben wir ob unserer plötzlich vorhandenen finanziellen Mittel auch über den einen oder anderen Neuzugang gestaunt. Und unsere Führung betont ja, dass träumen erlaubt ist.
    Auch den nächsten Schritt zu machen zu wollen, wurde angekündigt. Wäre einfach zu schön, um wahr zu sein.
    Man stelle sich vor: Trapp kommt im Winter zurück, um Einsatzzeiten und Spielpraxis für die Teilnahme an der WM zu bekommen und plötzlich sitzt Hradecky auf der Bank (nicht dass ich ihm das wünsche, aber genauso wie er, darf auch die Eintracht an ihre Zukunft denken).

  3. Es kommt, wie es kommen muss!! Vollstes vertrauen und der Niko ist mit seiner Reise bei uns noch nicht am Ende… Forza SGE!!!

  4. Wenn man sich die momentanen Transfersummen anschaut, dann sind der anvisierte 10 Mio-Transfer vergleichbar mit einem 1 Mio Transfer vor 3 Jahren.
    PSG bekommt für Trapp aus England mindestens 15-20 Mio

  5. Trapp wäre für uns allenfalls als Leihe machbar. Und daran dürften die Scheichklubverantwortlichen kein Interesse haben. Und da er sofort spielen will und muss – wird er in den nächsten 3 Wochen wechseln. 20 Mio wird er nicht einbringen, aber 12-15 sicherlich schon.

  6. Trapp weiß was er an der Eintracht hat! Man hat sich gegenseitig die Tür offen gehalten. Trapp hat mit sicherheit den Werdegang der SGE verfolgt. Es wurde viel bewegt und es bewegt sich noch mehr. Trapp ist nicht doof und würde mit sicherheit „Kompromisse“ eingehen „WENN“ es in der Richtung zm tragen kommen würde. Dazu allerdings müsste die Spinne noch in den nächsten 4 Wochen wechseln. Den er weiß das die Reise mit der SGE noch lange nicht abgeschlossen ist

  7. Ich würde mich über Vallejo und Trapp freuen, beides ist aber nicht sehr wahrscheinlich. Klingt gut, dass sie beim Lukas-Nachfolger 3 Spieler im Auge haben.

  8. @7. Bernemer
    Fühle mich da schon verarscht! Dann lieber an Schulklassen verschenken, wenn man die Auslastung künstlich hochhalten will. Okay, jeder Euro ist wichtig, aber…

  9. Ich traue unseren Verantwortlichen mehr Kreativität zu hinsichtlich der Torwartfrage. Hatten schließlich genügend Zeit.

  10. Gerade gelesen:
    ‚Wolfs Anschlussvertrag bei der Eintracht wurde nach FR-Informationen im Übrigen bereits vergangenen Sommer fix und fertig ausgehandelt und unterschrieben. Er läuft bis 2020 und wird dann gültig, wenn die Eintracht die vereinbarte Ablösesumme in Höhe von 500 000 Euro an Hannover 96 überweist.‘

    @7 Cool, danke für den Link
    @9 find ich nachvollziehbar, die Karten in ner Aktion günstiger anzubieten. Verschenken kann man immer bzw zusätzlich noch. Es sind halt ziemlich viele Karten übrig, ca. 10.000. Sollen die sie alle verschenken? Denke, sie sollten jede erdenkliche Option nutzen um Karten an den Mann zu bringen. Warum fühlst du dich verarscht?

    @Kafka Grundsätzlich kann ich es auch nachvollziehen, dass sie sich insbesondere bei so nem Kurztrainingslager etwas abschotten. Dazu kommt noch die AfD-Geschichte. Die sollen sich mit Fussball beschäftigen und nicht mit jedem Journalisten, der grad mal was von ihnen will.
    Auf der anderen Seite: So viel Infos und Interviews innerhalb kürzester Zeit gabs von der Eintracht schon lange nicht mehr und es waren m.E. auch außergewöhnlich viele Journalisten dieses Mal mit dabei (glaube ich gelesen zu haben).
    ‚in dem Journalisten wie Wesen aus einer anderen Welt auf Schritt und Tritt beobachtet wurden‘
    Das hab ich so bisher auch noch nicht in anderen Medien gelesen. Würde es überlesen, wenn es nicht vom kicker käm.
    Vielleicht kannte die Eintracht diesen kicker-Journalisten nicht und war nach der Fischer-Story etwas übervorsichtig?
    Dass Journalisten keinen ‚kurzen Plausch‘ mit Spielern auf dem Weg vom Trainingsplatz zum Hotel haben dürfen finde ich nicht sonderlich überraschend, sondern eher professionell.
    Dafür ist der Auftakt gegen Freiburg zu wichtig und die Winterpause zu kurz. Ich schätze nach dem Freiburg-Spiel wird sich das wieder beruhigen.
    Kann mir Vorstellungen, dass die Journalisten in der Transferperiode Fragen zu Vertragsverlängerungen bzw Wechselabsichten stellen .. das könnte für zstzl Schlagzeilen sorgen oder auch Verhandlungspositionen schwächen.
    Auf jeden Fall danke für den Post/Link, deine Nachfrage zu dem Thema interessiert mich auch.
    Bin gespannt, ob Nadine dazu Infos aus erster Hand mitteilen kann.

  11. @11 Was hätte uns denn ein weiteres weichgespültes Interview gebracht?
    Ich für meinen Teil bin froh, dass sich unsere Mannschaft voll auf den Fußball konzentrieren konnte.

  12. 12. braumerganedruebberedde
    Naja, es ist ja mittlerweile überall so, DB, Flugreisen, Konzerte es kann sein, dass die Nebenfrau und der Nebenmann die Karten wesentlich günstiger bekommen haben, bei der Eintracht zahle ich jetzt am Samstag halt das Doppelte und werde bestraft. Aber man muss es wohl sportlich sehen „mal gewinnt man, mal verliert man“! Werde in Zukunft bei Spielen wie z. B. Wolfsburg, Freiburg, Augsburg etc. bis zuletzt warten und im Zweifelsfall nicht ins Stadion fahren. Spare dann halt ca. 100 Euro, die kommen in die Eintracht Spardose, um mir das Pokalendspiel leisten zu können. Da muss man ja auch Geld für irgnedwelche Kanäle reservieren.

  13. Ich habe dem nächsten Auswärtsgegner 40% „zu viel“ bezahlt, weil der günstige Block Ende November nicht zur Vermarktung stand bzw. es so aussah, dass die Karten nach F gehen. Jetzt ist noch fast der gesamte Block neben den Frankfurter Fans frei.
    @Grantler #14, ich hoffe, dass wir nicht betraft werden, sondern dass sich die Mehrinvestitionen in überzeugenden Spielen aber zumindest in je drei Punkten für die Eintracht auszahlen.

  14. @14 In ner gewissen Weise muss ich dir recht geben. Wenn ich mir jetz nen Bahnticket für ne Fahrt in 3 Wochen kaufe ist die Chance nicht so klein, dass ich sie relativ günstig bekomme. Einen Tag davor siehts schon schlechter aus. In dem Fall isses andersrum.
    Auf der anderen Seite:
    Sieh’s positiv. Du hast den Luxus durch den zeitigen Kauf der Karte schon frühzeitig planen zu können und dir keine Sorgen mehr machen zu müssen. Ich zahl auch manchmal lieber mehr für bspw DB und hab dann meine Ruhe und weiß, was ich hab .. als bis zuletzt auf ne günstige Mitfahrgelegenheit zu hoffen.

Kommentiere den Artikel

- Werbung -