Die Klauseln in Borrés Vertrag sind nicht sonderlich durchsichtig. (Foto: IMAGO / Kessler-Sportfotografie)

Rafael Borré wechselte im Sommer 2021 von River Plate zur Frankfurter Eintracht. Der Vertrag des Kolumbianers war ausgelaufen und der Stürmer schloss sich den Mainstädtern an.

Wie das Sportfachmagazin „Kicker“ nun exklusiv veröffentlichte, soll es einige komplexe Klauseln im Vertrag von Stürmer Rafael Borré geben. Zudem sei der Transfer des Kolumbianers zwar ablösefrei, aber nicht kostenlos gewesen. So habe die Eintracht dem Spieler ein  Handgeld von zwei Millionen Euro gezahlt und zudem eine Vermittlungsgebühr von 1,3 Millionen Euro. Insgesamt soll der Wechsel die SGE demnach also 3,3 Millionen Euro gekostet haben. Dies ist nicht ungewöhnlich, um sogenannte „Free Agents“ also vertragslose Spieler, vom eigenen Verein zu überzeugen. Die folgenden Regelungen erscheinen jedoch weniger durchsichtig. Sollte die SGE Borré verkaufen und dabei einen Netto-Gewinn von 25 bis 100 Millionen Euro (ohne Mehrwertsteuer) erzielen, davon abzüglich Solidaritätszahlungen und die 3,3 Millionen Euro Handgeld und Provision aus 2021, dann erhält der Berater 50% der Ablösesumme, die die Hessen oberhalb der 25 Millionen-Grenze verdienen.  Zusätzlich wären fixe vier Millionen Euro an den Berater fällig. Um dieses komplexe Konstrukt zu verdeutlichen ein Beispiel: Sollte die Eintracht Borré für 30 Millionen Euro verkaufen, dann wären 25 Millionen im ersten Schritt sicher für den Verein. Von den fünf Millionen Euro Differenz zur 30, erhielte der Berater 50%, demnach 2,5 Millionen Euro + vier fixe Millionen. Die Eintracht würde also 27,5 Millionen Euro verdienen von denen die vier Millionen Fixum noch abzuziehen wären, demnach also 23,5 Millionen Euro.

Beispielrechnung bei fiktiver Ablösesumme von 30 Mio. Euro
Summe Begünstigter
Grundverteilung
25 Mio. Euro Eintracht Frankfurt
5 Mio. Euro Noch zu verteilen (siehe nächster Schritt)
Verteilung der übrigen 5 Mio. Euro
50% (2,5 Mio. Euro) Eintracht Frankfurt
50% (2,5 Mio. Euro) + 4 Mio. Euro fix Berater
Die Fix-Summe von vier Millionen Euro, die an den Berater geht, wird von der Gesamtsumme, die die Eintracht erhält (27,5 Mio. Euro), noch abgezogen.
Finale Verteilung
23,5 Mio. Euro Eintracht Frankfurt
6,5 Mio. Euro Berater

 

Das Problem für die Eintracht bei dieser Vertragssituation könnte sein, dass der Berater im Falle des Interesse eines anderen Klubs, seinen Klienten wohl eher in Richtung eines Wechsels drängen könnte, um selbst ordentlich zu kassieren. Konform mit den FIFA-Statuten ist dies dennoch, da es als Exklusivmandat für künftige Wegvermittlung subsummiert wird.

 

- Werbung -

27 Kommentare

  1. Naja. Wenn wir 25 + Mio Ablöse kriegen ist das immer noch ein Hammer-Deal. Diese Summen sehe ich da nicht

    56
    2
  2. @1. Joe der Adler

    Absolut, diese Vertragskonstellationen greifen nur, wenn die SGE Borré zu einem Mondpreis verkauft. Derzeit liegt sein Marktwert bei 20 Millionen und es ist auch zweifelhaft, ob man 20 Millionen derzeit für ihn bekäme.

    36
    3
  3. Er müsste aber wechseln wollen.
    Das ist die Voraussetzung, ich sehe
    Borre als geerdet an und er würde nicht so schnell wechseln wollen.
    Aber die Berater können jungen Spielern schon ein floh ins Ohr setzen.

    22
    1
  4. Merkwürdige Gemengelage derZeit:

    In Zusammenhang mit der Eintracht wird viel über Vertragskonditionen, Transfererlöse, Abgänge und dergleichen geredet.

    Man hört sehr sehr wenig über Vertragsverlängerungen von Leistungsträgern. Das ist uns bisher nur bei Tuta gelungen. Das bekommen andere Vereine derzeit besser hin: die Gladbacher haben gerade mit Pia und Hofmann verlängert, obwohl sie zuletzt nicht international gespielt haben und keinen externen Sponsor haben.

    Es wäre ein tolles Zeichen, wenn einer der drei „Begehrten“ oder beispielsweise auch Dibril seine Vertrag verlängern würde.
    Mit dem Rückenwind des EuropapokalSieges müsste das doch zu schaffen sein, Zumindest bei einem oder bei zwei der Spieler.

    32
    4
  5. Off-topic:
    Hallo Herr Krösche und Herr Manga,
    Borussia Mönchengladbach, das eine sehr mäßige Saison hinter sich hat und noch nicht mal europäisch spielt, hat am Samstag den Vertrag mit Plea verlängert und heute mit Jonas Hofmann und so verhindert, dass zwei sehr wichtige Spieler den Verein im Jahr 2023 ablösefrei verlassen. Die Vertragsverlängerungen weiterer Spieler, wie Thuram, werden in der nächsten Zeit erwartet.
    Warum gelingt das eigentlich Eintracht Frankfurt nicht bei Kostic, Ndicka, Kamada etc.? Obwohl wir vergangene Saison Europaleaguesieger wurden und diese Saison Championsleague spielen? Gibt irgendwie zu denken…
    Frage für einen Freund…

    35
    97
  6. @Joe:
    Das mag alles richtig sein, jedoch spielt es keine Rolle ob Rafa dennoch ein guter Deal wird oder nicht. Ich sehe die Geschäftspraktiken der Bearter mehr als toxisch für das Fussballgeschäft. Von Fussballromantik möchte ich hier gar nicht mal sprechen. Es gibt zu viele Beispiele, welche zeigen wie naiv und beeinflussbar junge Fussballer sind, indem sie sich von Beratern falsch beraten lassen und durch Streiks Vereinswechsel erzwingen wollen, obwohl sie sich vor kurzen noch so wohl gefühlt haben (siehe Dembelé oder auch Kostic vor einem Jahr).
    Es ist doch klar, dass die Berater zuerst den eigenen Profit dem Wohle seines Klienten vorziehen. Und solange die Praktiken in FIFAs Statuten passen und Berater weiterhin Millionen verdienen, nur weil einen Fussballer woanders vermitteln, bleibt das Fussballgeschäft so wie wir es schon lange nicht mehr lieben.

    22
    5
  7. Was sollen Vergleiche mit anderen Vereinen? Köln ist es auch nicht gelungen, Modeste zu halten. Ich nehme mir Beispiele von den Vereinen, die meine Gesinnung unterstreichen und schreibe einen Post – Prima.
    Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass Krösche und Glasner mit Hellmann und Frankenbach in Abwägung der Gesamt-Gemenge-Lage nicht alles Mögliche versucht haben, die drei zum Bleiben und Verlängern zu bewegen. Immer dieses „kann ja nicht so schwierig sein“ – wer kennt schon alle Hintergründe? Vielleicht überlegt sogar die Eintracht, dass man noch Transfer-Erlöse erzielen sollte und wartet selber noch auf ein Angebot, vielleicht hat Gladbach wesentlich mehr Geld und Argumente, Plea und Co. zu halten.
    Wer weiß das alles schon….
    Warten wir es ab, auch wenn es unheimlich nervt und sowohl OG als auch wir Fans gern Gewissheit hätten.
    Aber die haben wir erst am 01.09. um 18:01 Uhr.

    Und zu Borré: was sollen jetzt diese Details? Er bleibt bei uns und spielt super gut mit Alario CL. Basta.

    49
    5
  8. @4
    Vielleicht haben die Spieler aber auch einfach keine ihnen passenden Angebote erhalten.

    22
    2
  9. @5
    Vielleicht weil die Spieler nicht verlängern wollen?

    Das vorliegende Angebot nicht passt, so fern eines vorliegt. Ich gehe doch stark davon aus, dass mit den Dreien (bei Kostic weis man es) aktuell verhandelt wird von unserer Seite. Denke es liegt einfach am Spieler.
    Wobei es schon auffällig ist noch nicht verlängern zu können aus Sicht Frankfurt.

    Alle 3 könnten beruhigt ins letzte Jahr gehen, bis Winter warten um zu verlängern oder eben 2023 mit Handgeld wechseln.

    Für den Spieler am lukrativsten und einen Verein finden Sie alle!

    14
    0
  10. @5
    weil bei Juventus Turin jährlich CL und um Titel zu spielen garantiert ist oder Vereine wie der AC Mailand einfach besser zahlen können als Eintracht Frankfurt. Vielleicht hat bei Plea und Hofmann einfach kein interessanter oder lukrativer Verein an die Tür geklopft.
    Bei Kamada könnte ich mir vorstellen, dass er auch gehen würde sobald ein Verein aus der PL kommen würde. Ich meine die PL hat in Japan einen sehr hohen Stellenwert und er da wahrscheinlich schwach werden würde. Trotzdem hoffe ich natürlich, dass alle 3 verlängern, aber gerade was Kostic und N’dicka angeht habe ich mittlerweile wenig Hoffnung.

    Hoffe die Antwort reicht deinem Freund auch, wenn ich nicht Markus Krösche und auch nicht Ben Manga bin

    8
    2
  11. Gladbach ist zudem ein schlechtes Beispiel : Ginter wollte nicht verlängern und ist ablösefrei weg, Zakaria musste man im Winter mehr oder weniger verschenken (7mio oder so), weil er sonst auch ohne Ablöse gegangen wäre. Ob Thuram noch verlängert, sehe ich stand jetzt auch noch nicht.

    16
    3
  12. @11: zur Ergänzung, Gladbach hat noch mehr Spieler als wir , die nächstes Jahr ablösefrei sind . Ich bin da entspannt.

    14
    0
  13. Zu Borre:
    Naja…. Es verringert sich erst ab 25 Netto,was ja auch fast 30mio Ablöse sind…. Ob wir irgendwann mal für Borre soviel Geld erzielen werden, steht eher in den Sternen, ein hardcore Knipser ist er nicht, dass er nächsten Sommer Traumangebote aus der PL erhalten wird… Und im letzten Verzragsjahr wird er darauf das Jahr sicherlich auch keine 30 Mio mehr wert sein… Ich finde den Deal relativ clever, so konnte letztes Jahr ein noch höheres Handgeld und Kohle an den Berater vermieden werden. Und das Ablösefrei nicht umsonst heisst, wissen wir ja alle. Also irgendwas über 3 Mio geflossen….. Ganz klar guter Deal!!!

    15
    1
  14. Bzgl. Berater:
    Ich finde es schon sehr bedenklich, dass die inzwischen so viel Macht haben und die Vereine bzw. Verbände dem scheinbar nichts entgegenzusetzen haben.
    Ich frage mich auch, ob es den Spielern so egal ist? Wenn sie zu einem Verein wollen, der aber Klauseln die einzig und allein dem Berater etwas bringen, nicht akzeptiert – sagen die Spieler dann echt, OK mir wurscht, mein Berater hat dieses Recht und dann wechsle ich eben nicht.
    Spricht sich bei den Spielern denn nicht rum, welche Berater denn wirklich im Sinne der Spieler entscheiden?

    Bzgl. Verlängerungen:
    Ich weiß nicht, seit wann Krösche mit Kamada, Kostic und N’Dicka verhandelt, ob er jetzt schon mit Sow verhandelt, wann das für Lindström z.B. geplant ist etc.
    Aber ich habe oft das Gefühl, dass die Vereine selbst möglich spät verlängern wollen, damit sie noch lange von dem niedrigen Gehalt profitieren. Wenn ich noch zwei Jahre Vertrag habe, würde ich doch viel eher meinen Vertrag verlängern, wenn ich dann das doppelte verdiene.
    Wenn ich aber nach drei Jahren, in denen ich zwei Jahre ein nicht leistungsgerechtes Gehalt bekommen habe, nur noch ein Jahr Vertrag habe und dann wechseln kann, wohin ich will und dabei ein dickes Handgeld einstreiche, sieht das ganz anders aus.

    Da sind es nicht immer nur die geldgierigen Spieler. Die Vereine versuchen zu weiten Teilen auch nicht, die Spieler marktgerecht zu bezahlen, sondern so günstig wie möglich.

    12
    3
  15. Warum werden den handelnden Personen bei uns teilweise Untätigkeit und Leichtsinnigkeit vorgeworfen und unserem Konkurrenten aus Mainz, Leverkusen, , Gladbach etc. haben nur Fachleute in def Führungsetage, die alles richtig machen!?

    Wann haben unsere Mitbewerber den letzten Nationalen oder gar Internationalen Titel geholt?

    Lasst die Leute einfach machen und verdiente Spieler ihren Weg gehen. Wenn man ehrlich ist, haben die Spieler mit Frankfurt das Maximum erreicht und das wissen sie auch. Einen auslaufenden Vertrag nicht zu verlängern ist bitter aber legitim.

    Bei Kostic sind die Vereine wohl 4 Millionen auseinander (laut Fabrizio Romano)- mal gucken ob er uns noch zum Super Cup schiesst, zu hoffen wäre es.

    25
    1
  16. @8.
    Na ja. Beide haben einen Vertrag bis Sommer 2023. Thuram auch. Die könnten also ganz ruhig abwarten und ihre Verträge auslaufen lassen. Weil das ja genau das ist, was bei Kamada, Ndicka und Kostic erwartet wird, wenn sie jetzt keine vernünftigen Angebote finden.
    Und das gibt schon zu denken, dass ein Verein wie Gladbach, genauso von Corona gebeutelt wie wir, und das noch nicht mal europäisch spielt, es schafft, dass zwei wichtige Spieler jetzt, und andere Spieler bald, ein Jahr vor Vertragsabschluss vorzeitig für zwei weitere Jahre verlängern, während wir solche Vertragsverlängerungen noch nicht mal nach einem europäischen Pokalsieg und einer Championsleague – Teilnahme zustande bringen.
    Ich finde diese Frage durchaus berechtigt und es gibt zu denken, dass niemand der drei sich bei uns bekennen will. Vielleicht alles nur Zufall?!

    @7.Peru:
    Bei Köln und Modeste liegt die Sache anders. Modeste hätte seinen 2023 auslaufenden Vertrag bei Köln gerne vorzeitig zu den selben Konditionen bis 2025 verlängert.
    Köln hat ihm allerdings vor der Sommerpause gesagt, dass sie eine vorzeitige Vertragsverlängerung noch nicht wollen und wenn, dann nur um ein weiteres Jahr zu geringeren Bezügen. Daraufhin hat Modeste seinen Berater angewiesen, schon jetzt im Sommer nach Möglichkeiten eines Vereinswechsels zu suchen.

    Aber man bekommt schon mit, dass bei anderen Vereinen wichtige Spieler deutlich häufiger vorzeitig verlängern, als bei uns. Bei uns war es Tuta. Ansonsten Spieler wie Chandler, Hasebe etc., wo es eher um altengerechte Dankbarkeitsabwicklung geht (was ich grundsätzlich voll in Ordnung finde), denn darum, wertige Spieler zu einer vorzeitigen Vertragsverlängerung zu bewegen, damit du sicher gehst, dass sie nächstes Jahr nicht ablösefrei gehen. Und wenn du noch nicht mal als Europaleaguesieger und Championsleague – Teilnehmer genug Trümpfe für solche Vertragsverlängerungen in der Hand hast, dann finde ich das zumindest bemerkenswert und ein wenig bedenklich.

    Und ehrlich gesagt- weder bei Sow noch bei Trapp, deren Verträge 2024 enden, sehe ich, dass es Krösche und Manga gelingt, diese im Laufe dieser Saison zu einer vorzeitigen Vertragsverlängerung zu bewegen.

    Selbst Freiburg schafft es immer häufiger bei wichtigen Spielern, deren Verträge vorzeitig zu verlängern. Ja, wird man jetzt sagen, Schlotterbeck nicht. Aber in den letzten Jahren verliert Freiburg immer seltener wichtige Säulen.

    Wenn hier zurecht euphorisch Transfers wie Götze, Alario und Muani gefeiert werden, dann steht das doch auch im Bezug zu Mitbewerbern. Denn die Frage, wie gut oder wie schlecht wir als Mannschaft wirklich aufgestellt sind, hängt doch definitiv auch damit zusammen, was unsere potentiellen Gegner an Spielern eingekauft, verkauft oder gehalten haben.

    Und da bin ich mir zwar sicher, dass wir diese Saison, im Gegensatz zu letzter Saison, im Vergleich zu anderen Mannschaften eine ziemlich gute und ziemlich wettbewerbsfähige Offensive haben.
    Aber was unsere Defensive und unser defensives Mittelfeld betrifft, sehe ich uns nicht wirklich gut aufgestellt.
    Und wenn Kostic und Ndicka jetzt gehen, sind wir trotz Götze, Muani und Alario insgesamt als Mannschaft schwächer, als vergangene Saison, es sei denn, es kommen wertige Nachfolger. Das bleibt abzuwarten und zu hoffen!
    Doch selbst in diesem positiven Fall wäre die riesige Baustelle im defensiven Mittelfeld und auch in der Innenverteidigung dennoch nicht behoben.

    Und in dieser Gemengelage finde ich es sehr fragwürdig, dass man weder die Causa Kostic, noch die Causa Ndicka in zwei Monaten hat vom Eis bringen können, in welche Richtung auch immer, und so die Unruhe, und es ist definitiv Unruhe, mit in die bereits laufende neue Saison nimmt.

    Der erhoffte und kolportierte angebliche Feldvorteil durch die selbstbeweihräuchernde ach so frühe Kaderplanung ist längst verpufft, der Kostic – Abgang naht und finalisiert sich offensichtlich irgendwie um das Supercup Endspiel herum, die letzte Saison ohnehin anfällige Defensive ist anfälliger denn je und durch Abgänge ausgedünnt, Unruhe und andere Faktoren haben dazu beigetragen, dass der amtierende Europaleaguesieger in Spielen gegen den amtierenden Drittligameister und den amtierenden deutschen Meister defensiv vollkommen vogelwild auftritt und weitere Abgänge drohen.

    Und bei allem gebührendem Respekt:
    Natürlich nimmt man bei einer solchen Gemengelage wahr, dass eben ein mehr als angeschlagener Mitbewerber vom Niederrhein wichtige Säulen des Teams vorzeitig verlängert bekommt, unsere Eintracht aber nicht.

    Aber mir ist schon klar- bloß nicht mal den Finger in die Wunde legen. Stört gerade die Euphorie nach dem gigantischen Auftritt unserer Mannschaft beim 1:6 (EINSZUSECHS!!) gegen Bayern und dem Sieg gegen den Zweitligaaufsteiger Magdeburg. Diesen Sieg haben einige schon so gefeiert, als hätte an diesem Abend unsere SGE Fußball von einem anderen Stern gespielt. Und der Mittelfeldakteur Daichi Kamada wurde euphorisch dafür abgefeiert, dass er gegen einen Zweitligisten Räume nutzt und er selbst wurde durch seine neue Tätigkeit auf der 6 schon quasi überhöht, als sei hier japanischer Kimmichclon quasi vom Himmel herabgestiegen, obwohl es gerade die Doppelsechs an diesem Abend war, die gegen eine biedere, mindestens eine Klasse schlechter spielende Magdeburger Mannschaft hauptsächlich mitverantwortlich dafür zeichnete, dass eben jener klassenmäßig auf jeder Position limitierte Gegner immer wieder durchstach und Tormöglichkeite kreierte, die nur durch dessen eigene Dusseligkeit ungenutzt blieben.

    Mir geht es da ein wenig wie @4. Capullus. Ich bin da schon eher nachdenklich…

    18
    22
  17. Man kann sich immer über Beratern und ihre Provisionen ärgern. Das kann ich absolut nachvollziehen.

    Ändert für mich aber nix an der Tatsache, dass der Borré-Deal für uns super ist. Wir haben einen Spieler mit 17 Millionen Euro Marktwert für 3 Millionen bekommen. Solche Spieler waren derzeit eigentlich nicht unsere Kragenweite. Die Provision für den Erwerb waren im Rahmen und eine Ablöse bis 25 Millionen geht direkt an uns.

    Ich würde sagen, fein gemacht, Markus!

    28
    2
  18. Mich interessiert eigentlich nur ob unsere Jungs Kostic, NDicka und Kamada gewillt sind, unseren Weg weiter mitzugehen. Alles andere ist Nebensache

    16
    2
  19. Zumal man sagen muss, dass Borre in entscheidenden Spielen sehr entscheidende bzw. Wichtige Tore gemacht hat.

    17
    0
  20. Die Aussagen die hier von einigen getätigt wurden bzgl. des starken Kaders der letzten Jahre oder Jahrzehnte bezog sich darauf das alle bleiben.

    Sollten 2 oder gar alle drei wechseln der gehandelten Namen, dann wird man hier wahrscheinlich schnell zurückrudern.

    Ist auch alles vertretbar, wenn dafür hoffnungsvoller Ersatz in der Pipeline steht. Sollte dies nicht so sein und man denkt es richten die, die aktuell da sind, wird das Ding nach hinten losgehen oder man wird nicht viel reißen in allen 3 Wettbewerben.

    Weder Lenz für Kostic, noch die Innenverteidigung kann Ndicka ersetzen.

    Das größte Problem, sehe ich beim Kostic-Ersatz. Bei uns liefen 90 Prozent der Angriffe über ihn. Mittlerweile seitdem Knauff da ist, vielleicht nur noch 60-70 Prozent.
    Auch wenn es eine Umstellung auf 4er Kette geben sollte und Lenz rückt raus, reicht die Klasse von Lenz mMn für die Ansprüche welche man mittlerweile hat, nicht aus.

    Bin gespannt ob die Führung hier schon adäquaten Ersatz hat, bevor man einen Abgang genehmigt!

    5
    2
  21. @22.alphakilo84:

    Sollte die sportliche Führung keinen adäquaten Ersatz im Köcher haben, dann kann es nur heißen: Setzen! 6!
    Denn, Kostic abzugeben, deeen Unterschiedsspieler bei uns der letzten Jahre, bereits seit Monaten zu wissen, dass es zum Abschied von Kostic kommen kann und wahrscheinlich lommem wird, aber dann am Stichtag des Kostic – Abgangs keinen adäquaten Ersatz präsentieren zu können- das wäre schlicht und einfach fahrlässig, unprofessionell und unverzeihlich!

    Ich kann und möchte mir einfach nicht vorstellen, dass unsere sportliche Führung so katastrophal schlecht ist….

    Antwort nach Wiedervorlage….

    7
    20
  22. Es gibt in meinen Augen keinen adäquaten Ersatz für Kostic. Vor allem nicht für diese geringe Summe. Wir werden ihn nicht ersetzen können, sondern unser System umstellen. Ich teile auch nicht die Meinung, dass unsere Verantwortlichen darauf nicht vorbereitet sind.

    Ich schreibe es immer wieder: wenn Kostic geht, werden wir Viererkette spielen. So wie Bayern sein System auf Lewandowski ausgerichtet hat, haben wir uns auf Kostic konzentriert. Und wir sind darauf vorbereitet, können ohne Probleme ein 4-3-3 oder 4-5-2 spielen.

    Natürlich sind wir damit erstmal schwächer – so ein Abgang ist nicht zu ersetzen. Ich plädiere aber dafür den Verlust auch als Chance zu sehen. Es werden sich neue Dynamiken entwickeln und das System hatte auch schon immer seine Probleme.

    14
    0
  23. @eaglecologne 74. Nun bleib mal n bisschen locker.1. Der Vergleich mit anderen Mannschaften passt von Haus aus nicht, da NIEMAND von uns Fans Verträge kennt. 2. Hat Krösche ja schon gesagt, was er will; entweder verlängern die 3 oder sie werden bei entsprechendem Angebot verkauft. Aber er würde am liebsten mit allen 3en verlängern. Das es andere Vereine deiner Meinung nach häufiger schaffen wird wohl auch unterschiedliche Gründe haben. Nun aber zu sagen die Verantwortlichen seien nicht fähig genug es bei unseren 3 zu schaffen, ohne Details zu kennen, halte ich einfach für falsch interpretiert. Ich denke nicht, das unsere Verantwortlichen nicht fähig genug sind, sondern das es einfach einen besseren Markt bei zumindest mal 2 Spielern gibt. Diese ganze Schwarzmalerei, was soll das denn ? Wir sind Eintracht Frankfurt und nicht die Bauern. Warum kann man sich nicht einfach mal über das erreichte freuen und die Verantwortlichen mal machen lassen. Wie schlecht waren sie denn bis jetzt deiner Meinung nach? Wohin hat uns das geführt??? Man man man, nanchmal könnte ich verrückt werden, wenn ich soetwas lese. Verein X hat das gemacht Verein Y das und die SGE? Hat die Europaleague geholt!!!!

    10
    4
    - Werbung -
  24. @ hadabambata: wieder vollste Zustimmung! Was Bayern ohne Lewa in den letzten beiden Spielen offensiv abgefeiert hat, dann waren 40Mio unberechenbarere Ausrichtung ein guter Deal für sie.
    Es muss in meinen Augen kein 1:1 Kostic Ersatz kommen, dann gibt es ein anderes System.

    Warum die Verträge von Spielern mit 2024 endenem Vertrag nicht jetzt verlängert werden? Damit einige hier im Forum dann nicht meckern, wenn wir bei 3 Spielern das Gehalt verdoppeln und dann bei im schlimmsten Fall ablösefreien Abgängen kommendes Jahr kein Geld haben um Ersatz zu holen.
    Freiburg ist da kein gutes Beispiel, die Gehälter sind dort sicherlich nicht zu hoch, dazu viele Eigengewächse, bei denen die Identifikation und das Gehalt von dem sie herkommen, ein anderes ist.
    Genau deshalb versuchen wir ja, dass es in einigen Jahren auch solche Früchte einer hervorragenden Jugendarbeit und 2. Mannschaft gibt. Wirtschaftlich gibt’s kaum was besseres als das was Freiburg abfeiert die letzten Jahre. Die Neuzugänge dieses Jahr sind auch überlegt und den einzigen schmerzhaften Abgang haben sie durch Ginter ersetzt. Und kommt jetzt nicht mit Freiburg macht alles besser. Durch die 2. Mannschaft und die Jugendarbeit, die über Jahrzehnte aufgebaut wurde, haben sie in diesem Bereich andere Vorzeichen, die nicht vergleichbar sind. Wir müssen meist noch mit dem „Sprungbrett“ argumentieren. Da kann man nicht bei allen Vereinsliebe zu niedrigen Bezügen fordern.

    2
    0
  25. Das es einfach für alle mal in die KÖPPE geht. Auch Ablösefrei kostet immer G E L D. Halt andere Taschen.
    Und das die Berater (wobei oft ein fragwürdiges Klientel am Start ist ) ihre Kohle machen wollen.Auch nix neues. Und Borre´ jenseits der 25 Millionen Ablöse.Dann hätte er sich hier sehr gut entwickelt.Noch ein langer WEG
    So ein Bericht ist eher Marke SOMMERLOCH

    1
    0

Keine Kommentare mehr möglich.

- Werbung -