Mittelfeldspieler Dominik Kohr (Mitte) wird auch in der kommenden Saison das Trikot des FSV Mainz 05 tragen. (Foto: Heiko Rhode)

Es hatte sich schon angedeutet, jetzt ist es fix! Dominik Kohr verlässt die Frankfurter Eintracht endgültig und bleibt beim FSV Mainz 05. Das gaben beide Vereine am Donnerstag bekannt. Der Mittelfeldmann war vom kommenden Gegner bereits seit Januar 2021 ausgeliehen und dort eine feste Größe im defensiven Mittelfeld.

Nachdem Kohr den Vierjahresvertrag bei den Nachbarn unterschrieb, erklärt er: „Es ist mir eine Herzensangelegenheit, das Trikot von Mainz 05 weiterhin zu tragen. Ich habe mich hier vom ersten Tag als Teil einer besonderen Familie gefühlt und selbst erleben dürfen, wofür Mainz 05 steht. Neben einer stringenten sportlichen Philosophie, die zu mir passt, gibt es hier einen ganz speziellen, familiären Zusammenhalt. Wir haben als Mannschaft viele besondere Momente erlebt, die uns zusammengeschweißt haben. Ich habe die letzten eineinhalb Jahre alles für den Verein gegeben und werde dies auch die kommenden vier Jahre tun.“

Der gebürtige Trierer schaffte bei der SGE nicht den erhofften Durchbruch. Die Hessen hatten Kohr für 8,5 Millionen Euro 2019 von Bayer Leverkusen verpflichtet, nun soll er dem Vernehmen nach für etwa drei Millionen Euro zu den Rheinhessen wechseln. Der 28-Jährige ist nach Aymen Barkok und Danny da Costa der dritte Adler, den es im Sommer fest zu den 05ern zieht.

- Werbung -

15 Kommentare

  1. Alles Gute für die Zukunft…hast dich immer fair verhalten und nie Unruhe in die Mannschaft gebracht

    77
    0
  2. Schon irgendwie geil, dass wir Spieler, die unser Leistungsniveau nicht mehr steigern, an den Nachbarn abgeben, der ja alles so viel besser macht wie wir.

    44
    15
  3. Klasse Transfer. Freut mich auch für Kohr, dass er Sicherheit für 4 Jahre hat.
    Schließe mich @1 an, daher freut es mich besonders.
    Als Spielertyp passt er mittlerweile nicht mehr so gut in unser Gefüge, ist aber viel zu gut für Bank und Tribüne. Viel Erfolg!

    PS: laut Fußballtransfers.de verdiente er 1,7Mio p.a., daher auch eine Entlastung, wenn er wieder bei uns ohne Aussicht auf Spiele und Weiterhelfen gewesen wäre.

    46
    0
  4. Alles Gute Dome !
    Man könnte meinen und so haben wir es alle gedacht und vernommen, die bisher getätigten frühen Transfers ( Zugänge ) sind alle darauf gestimmt gewesen , auf die möglichen Abgänge oder vielmehr die sicheren Abgänge wie Ndicka, Kostic und Kamada vorbereitet zu sein. Doch in Anbetracht der Tatsache, dass wir nun im Finale der EL stehen und an CL Luft schnuppern, waren die Trasnfers evtl auch einfach darauf abgestimmt den Kader in der Qualität zu erweitern und Optional auch weiterhin Qualität auf der Bank zu haben , um auf die CL vorbereitet zu sein. Sofern wir die EL gewinnen, so denke ich könnte man doch durchaus davon ausgehen, dass Kostic , Ndicka und Kamada doch nicht etwa gehen und den Vertrag ebendrum verlängern. Ganz unabwägig wäre das doch nicht , man stelle sich den Kader dann für 2022/2023 vor inkl. der bereits getätigten Transfers. Man dürfte sich freuen. Forza SGE !!

    35
    6
  5. Gut! Spieler, die nach Ansicht des Trainerteams keine Chance auf den engeren Kader haben, können sich bei anderen Vereinen besser in Szene setzen und belasten nicht unseren Etat. Mainz wird keine besonders hohen Gehälter zahlen können. Wahrscheinlich hat er Abstriche in Kauf genommen. Auch das spricht für ihn.

    Unvergessen allerdings auch seine Aktion, als er in der Quali zur Euro-League provokativ die Rote Karte für den Gegner gezogen hat. Auch wenn der Verweis gegen Ante vorher auch nicht koscher war, auch wenn es für uns um viel Geld ging, das ist mir sauer aufgestoßen und sowas kann ich nicht leiden. Harte Jungs, die sich theatralisch auf dem Boden wälzen, bis der Gegner eine Karte bekommt und dann quitschfidel weiterspielen … Nicht mein Ding, dann lieber auf „Erfolg“ verzichten.

    Alles Gute!

    12
    49
  6. Er hat sich immer dem Verein fair gegenüber angestellt.
    Kein nach treten.
    Freut mich für ihn und unserem Etat.
    Noch 7tage ich hab extra die Schicht gewechselt damit ich es sehen kann.

    41
    0
  7. @2
    Da haben sich die Verhältnisse tatsächlich wieder deutlich gedreht.

    Trotzdem macht Mainz seine Sache gut (auch wenn ich sie nicht in der Bundesliga bräuchte). Der Nachwuchs ist immer noch deutlich besser als bei uns und zudem schaffen sie es mit ihrer Wohlfühl-Oase Spieler zu locken/halten, die auch bei „größeren“ Vereinen unter kommen würden. Ist ja ein Zeichen dass DDC lieber nach Mainz geht als zur Hertha.

    26
    2
  8. @8 DDC geht lieber nach Mainz, weil er seine Familie in Frankfurt hat. Ich glaube, dass das bei ihm eine sehr große Rolle spielt.

    42
    0
  9. @9
    Das ist natürlich auch ein Faktor. Er hat aber auch Spiele der Mainzer in dieser Saison besucht. Das zeigt ja, dass eine Verbundenheit zum Verein entstanden ist.

    20
    2
  10. @5: Immer diese Nestbeschmutzer, die zur Sprache bringen, dass auch wir manchmal unfair agieren.

    Man kann auch eingefleischter Vollblutfan sein – seit über 50 Jahren – und trotzdem so etwas zur Sprache bringen , wenn man sich ärgert und mich hat diese Aktion einfach geärgert!

    Genauso kann man Hinti gut finden und musst doch deshalb nicht verschweigen, dass er seinen Abgang aus Augsburg wenig fair vollzogen hat.

    Alles andere wäre doch ein total plattes gut -böse -Verständnis.

    Ich bin nicht Eintracht – Fan, weil wir die Guten sind, sondern weil wir die Eintracht sind!

    30
    9
  11. @5: den Traum vom fairen Spiel hatte ich auch lange.
    Nachdem bei Kommentatoren und „Experten“ bei Namen wie Lewandowski, Benzema, Ramos etc. provokante Aktionen, Schwalben etc. als „clever“, „schlitzohrig“ usw. bezeichnet werden, habe ich den Glauben verloren und sehe einen selbst in vielen Aktionen leider als blöd, es nicht zu tun, wenn es der Gegner tut und oft genug Recht bekommt.
    Beispiel: Kontakt im Strafraum? Lass dich fallen! Der VAR greift ja nur bei groben Fehlern ein und sobald ein Kontakt da war, ist’s ja selten ein grober Fehler, wenn der Pfiff ertönt. Leider bitter.

    Erst, wenn eindeutige Schwalben (kein Kontakt) konsequent rot geben (warum sollte ein ggf. spielentscheidender Täuschungsversuch weniger schlimm sein als ein Schimpfwort oder eine angedeutete Ohrfeige?), nur noch die Zeit läuft, wenn der Ball im Spiel ist und beim VAR 3 Schiris sitzen mit einem Buzzer vor sich und wenn min. zwei Buzzern, wird eingegriffen (inkl.: Kontakt war da, aber nie und nimmer Elfmeter), dann kann ich mir vorstellen, dass Fair Play auch mehr belohnt wird.
    Vielleicht ist das ein kühner Traum, wo zieht man die Grenze? Bleibe ich nach einem Zweikampf liegen und simuliere einen sterbenden Schwan und zwinge den Gegner dadurch den Konter zu unterbinden?
    Selbst mit obigen Verbesserungen bliebe es an den Spielern fair zu bleiben.

    Allerdings weiß ich dann immer noch nicht wie und ob es genau funktionieren soll. Läuft Hauge im Westham-Spiel mit vollem Einsatz weiter und versucht den Ball noch zu kriegen trotz durch den Zweikampf schlechter werdende Abschlusssituation und der Torwart kommt rechtzeitig ran, passiert nichts. Lässt er sich (nicht zu Unrecht) fallen, gibt’s rot für die Notbremse mit dem deutlichen Vorteil für den Rest des Spiels. Schwierig…

    Die angesprochene Szene von Kohr damals fand ich nicht überzogen. Eine rote Karte sollte nicht davon abhängig sein, ob ich mich beim gezielten Tritt oder Schlag verletzt habe oder nicht. Weder Tritt noch Schlag sollten toleriert werden, Punkt. Daher war Kohr clever in meinen Augen, da sich oft leider erst jemand sich wälzen muss, damit was passiert.
    Würde mich freuen, wenn er in Mainz erfolgreich ist. Habe kein Problem mit anderen ehrlichen Vereinen.

    23
    1
  12. Danke für deine Antwort, finde ich gut, was du schreibst.

    Ich bin kein Träumer, und ich habe mich natürlich gefreut, dass wir das Spiel gedreht haben.

    So ganz bekomme ich es nicht rund: ich finde es wie gesagt schon blöd, wenn sich Spieler unsportlich verhalten, und weiß natürlich, dass das Teil des Spiels ist. Das macht für mich das Spiel unserer Mannschaft derzeit auch so sympathisch, weil wir bei aller Körperlichkeit wirklich fair spielen. Und wenn Reporter das anders werten,ist das ihre Sache.

    Mich hat das Spiel damals in London sehr berührt. Und ich fand es endlos traurig, dass wir verloren haben. Aber ich fand es nicht schlimm, es ist für mich ein Höhepunkt gewesen und der ist nicht erfolgsabhängig. Und ich habe Hinti spätestens da ins Herz geschlossen. Erfolg ist nicht alles!

    10
    6
  13. @13: absolut, finde ich super, dass du drauf hinweist. Das ging bei mir unter, dass es eigentlich schon auffällig ist, dass wir insgesamt sehr fair unterwegs sind. Klar kann man das begründen mit den relativ schlechten Zweikampfwerten. Ich bin mir allerdings auch nicht mehr sicher, ob ich so viel Wert auf diese Statistik legen muss. Finde es auffällig wie oft wir den Ball abfangen und dadurch keinen Zweikampf benötigen um den Ball zu erobern. Diese Prozente fehlen in der Statistik ohne sagen zu wollen, dass die Zweikampfquote nicht verbesserungswürdig wäre.
    Grundsätzlich wollte ich damit auch nicht sagen, dass wir nun alle Register ziehen müssen, die an der Grenze des Unsportlichen laufen. Aktuell gefällt es mir sehr, auch wenn ich mir in stressigen Phasen am Ende eines Spiels lieber sehen würde, wenn man in aussichtsloser Situation lieber zur Eckfahne spaziert um Zeit herauszuholen als aus eher weniger erfolgreichen Positionen draufzuhalten um des Spiel endgültig zu entscheiden. Hier fand ich Paciencia stark in der Vergangenheit. Das darf man sich gerne für aussichtsreiche Konter aufheben 🙂

    10
    1
  14. Die Aktion von Kevin Vogt gegen Hoffenheim, wo er gefühlt 10 Minuten nach einem vielleicht minimalen Kontakt mit Borre liegen blieb. Da könnte ich Kot….
    Er hats dann humpelnd durchgezogen…

    15
    0

Kommentiere den Artikel

- Werbung -