Nils Stendera geht auf Leihbasis zu Lok Leipzig, Sahverdi Cetin wechselt nach Ankara. (Foto: imago images / Jan Huebner)

Zwei 19-jährige Youngster vom Riederwald verlassen die Adler – der eine nur vorübergehend, der andere komplett. Nils Stendera zieht es leihweise zu Regionalligist Lok Leipzig, Sahverdi Cetin – dessen Abgang bereits feststand – wechselt in die Türkei. 

Stendera auf Leihbasis zu Lok Leipzig

Nils Stendera durchlief seit der C-Jugend das Nachwuchsleistungszentrum am Riederwald, Anfang 2019 stieß er dann zu den Profis. Doch hier saß der jüngere Bruder von Ex-Adler Marc, der kürzlich zum FC Ingolstadt gewechselt ist, keine großen Chancen auf Einsatzzeiten. Zuletzt war er von Coach Adi Hütter in eine Extra-Trainingsgruppe gepackt worden. Jetzt also die Leihe für ein Jahr zu Regionalligist Lok Leipzig. Die Sachsen lagen in der Vorsaison bis zum Corona-bedingten Ligaabbruch punktgleich mit Altglienicke an der Tabellenspitze.

Hübner sieht Stendera-Leihe als „richtigen Zwischenschritt“

Auch in der aktuellen Spielzeit mischt Leipzig wieder in der Spitzengruppe mit und liegt nach fünf Spieltagen auf Rang drei. „Nils zählt seit über einem Jahr fest zum Lizenzspielerkader und er konnte sich in vielen Trainingseinheiten unter Profibedingungen weiterentwickeln“, sagte Sportdirektor Bruno Hübner. „Nicht zuletzt aufgrund der großen Konkurrenz auf seiner Position können wir ihm aktuell allerdings nicht die in diesem Alter so wichtige Aussicht auf Spielpraxis bieten und sind überzeugt, dass der Wechsel zu einem ambitionierten Regionalligisten wie Lok Leipzig der richtige Zwischenschritt in seiner noch jungen Karriere ist.“

Cetin in die türkische Hauptstadt

Sahverdi Cetin stand bereits im Bundesliga-Kader der Adler, schnupperte an seinem ersten Einsatz, doch zu einem Profi-Debüt in einem Pflichtspiel der Eintracht kam es auch Corona-bedingt nicht. Sein Vertrag wurde ein wenig überraschend im Sommer nicht verlängert. 

Am Donnerstagabend gab der türkische Erstligist Ankaragücü die Verpflichtung des 19-jährigen gebürtigen Mainzers bekannt. Der Hauptstadtklub belegte in der Süper Liga in der abgelaufenen Saison den letzten Platz. Aufgrund einer Corona bedingten-Aufstockung der Liga blieb Ankaragücü erstklassig und rüstete am Donnerstag gleich mit acht Neuzugängen auf.

- Werbung -

12 Kommentare

  1. Manchmal kann man die Nachwuchsabteilungen der Clubs schwer verstehen!Hoffe, dass beide Spieler ihre Träume und Ziele verwirklichen können

  2. Sehr gut. Aber jetzt müsste auch eine Meldung über den Verkauf von rebic kommen oder wo haben wir das Geld her? Bin mal gespannt auf die Zahlen die da auftauchen werden.

  3. Was wohl Chemie Leipzig dazu sagt, dass der Erzrivale in der selben Liga einen Spieler von uns bekommt ?

  4. Für mich ein unfassbarer Transfer im negativen Sinn. Wie kann man als Spieler dahin gehen und wie kann ein Verein wie die Eintracht einen Spieler zu solch einem Naziverein ausleihen. Und nein, nicht nur die Fans sind Nazis bei diesem Club

  5. Links Terroristen… Rechts Terroristen… Leute, es geht um Fußball! Nicht mehr und nicht weniger! Politideologien und Schubladen denken hat da nix verloren…
    Für Nils der richtige Schritt, Cetin kann noch richtig was werden, schade, dass bei der Eintracht Jugend Aufbau leider offensichtlich nicht wirklich gefördert wird….

  6. @5 Der Verein versucht viel gegen dieses Image zu tun. Der Großteil der Fans sind ganz normale Leute ! Bei den Ultras könnte es schon anders aussehen aber Chaoten ( wenn auch nicht rechts )hat doch jeder Verein. Dort zupfen die Fans freiwillig selbst das Unkraut auf dem Rasen für den Verein. Das ist doch nett.
    Ein ähnliches Beispiel gibt es in Berlin. Der BFC Dynamo kämpft seit Jahren gegen sein rechtes Image ohne Erfolg

  7. Ich versteh überhaupt nicht, warum den Eigengewächsen nicht mal ab und zu ein paar Minuten Einsatzzeit gewährt werden.
    Das zieht sich, bis auf wenige Ausnahmen (Stendera, der Ältere, Barkok) seit einigen Jahren durch.
    Wenn das Trainerteam der Profiabteilung die Jungen nicht besser fördert, wird das nie was mit den eigenen Talenten.
    Ein Cetin wurde doch als DAS Talent gepriesen, was hat er denn falsch gemacht?

  8. @ PeKa, das liegt daran, dass es bei diesem Spiel um Punkte geht. Für ein Unentschieden gibt es 1 Punkt. Für einen Sieg gibt es 3 Punkte. Für eine Niederlage gibt es nicht nur NIGGESE sondern auch die Frage, warum der Trainer diese „Luschen“ auf den Platz geschickt hat. 🙂

Kommentiere den Artikel

- Werbung -