Adi Hütters Elf soll die Kreise von Erling Haaland eng gestalten. (Foto: Heiko Rhode)

Zehn Spiele, acht Niederlagen. Die Bilanz von Eintracht Frankfurt bei Borussia Dortmund ist alles andere als erfolgreich. Und jetzt bekommt es die Hütter-Elf auch noch mit BVB-Stürmerphänomen Erling Haaland zu tun. „Er ist irrsinnig schnell, hat einen unglaublichen Antritt auf den ersten Metern, ein gutes Näschen in der Box, ist mit dem Kopf gut“, lobt Adi Hütter den norwegischen Neuzugang am Donnerstag bei der Pressekonferenz. „Dortmund hat eine tolle Mannschaft, der ganzen Mannschaft gebührt Respekt. Erling Haaland hat das Niveau noch nach oben getragen, seine Statistik ist unfassbar“, so Hütter. Er habe nur das Beste von ihm aus Salzburg gehört, sowohl „als Spieler, aber auch als Mensch.“ Haaland sei ein „schwieriger Spieler, den man ausschalten muss.“ Schwerstarbeit für die bislang so gut stehende Frankfurter Viererkette, die die Kreise des 1,94 m großen Norwegers eng gestalten soll. Doch Hütter warnt: „Sancho hat auch eine unglaubliche Statistik. Sie sind auch bei Standards gut. Morgen brauchen wir einen überragenden Tag, wenn wir die Statistik der letzten zehn Jahre verändern wollen.“

Eintracht: Mit Selbstvertrauen nach Dortmund

„Jede Statistik muss man versuchen zu verändern“, gibt sich der Österreicher kämpferisch. Die Adler kommen mit Rückenwind und sind in diesem Jahr noch ungeschlagen. „Wir wollen mit unserem Selbstvertrauen, dass wir im Jahr 2020 getankt haben, dort versuchen ein sehr gutes Auswärtsspiel zu machen“, so Hütter. Während die Adler sich auf dem Abstiegskampf befreit haben und wieder nach oben blicken können, herrscht beim BVB mal wieder dicke Luft. Gegen Bremen und Leverkusen setzte es Niederlagen in der vergangenen Woche. „Der Druck ist natürlich gewachsen, aufgrund der beiden Niederlagen. Aber wir kommen aus ihrer Sicht vielleicht auch nicht perfekt, sind ungeschlagen im Jahr 2020.“ Dortmund müsse gewinnen, so Hütter, wenn sie weiter ihre Chancen auf die Meisterschaft wahren wollen.

Hütter: „Zu viele Räume wären fatal“

Während die neu formierte Frankfurter Viererkette in diesem Jahr erst drei Gegentore kassierte, klemmt es beim Gegner vor allem in der Defensive, wie auch Hütter analysiert hat. „Sie haben überraschenderweise in der Rückrunde Tore bekommen, wo sie beim Umschalten nach Ballverlust nicht gut zurückgekommen sind. Gegen Bremen haben sie im Spielaufbau den Ball verloren und Tore bekommen. Das ist ein bisschen untypisch“, so der Frankfurter Übungsleiter. Es gelte eine gute Balance zu finden, um dem Dortmunder Hochgeschwindigkeitsfußball nicht zu viel Raum zu bieten. „Zu viele Räume wären fatal“. Im Westfalenstadion wird die SGE eine gute Mischung aus Pressing und kompakter Defensive brauchen. Oberstes Gebot sei es so schnell wie möglich hinter den Ball zu kommen, so Hütter. Und dann hat man ja auch noch die Flügelzange Timothy Chandler („Er hat einen Lauf“) und Filip Kostic. Der könnte es mit Achraf Hakimi mit einem ähnlich dynamischen Spieler oder aber dem erfahrenen Lukasz Piszczek zu tun bekommen. „Natürlich können die Außenpositionen entscheidend über den Spielausgang sein“, betonte Hütter. Dem Coach steht dazu bis auf die Langzeitverletzten das komplette Aufgebot zu Verfügung. Auch Bas Dost ist nach seinem Magen-Darm-Infekt zurück und hat die ganze Woche mit der Mannschaft trainiert.

 

- Werbung -

7 Kommentare

  1. Wenn man Sanchez und Haaland die Lust nimmt dann klappt das auch. An die Kette gelegt und fertig. Unentschieden ist drinne wäre echt gut. Aber würde mich nicht wundern wenn wir das Rocken. Forza SGE. Spiels mir noch mal Sam

  2. Denke auch das wir etwas holen können in Dortmund.

    Hier mal was ganz anderes was nur für die Betreiber der SGE4EVER bestimmt ist ,
    bitte mal den Server checken…man braucht teilweise 20 – 30 sekunden bis diese Seite auufmacht.Besserer Zugriff besserer Zulauf :-))

  3. Was spricht gegen uns? Die Negativserie! Was spricht für uns? Jede Serie reißt mal! Vielleicht spielen die Dortmunder ja gegen Ihren Taktik verliebten Trainer, wie die Bayern mit Kovac. Alles ist möglich 5:0 Niederlage, 0:1 Sieg, Unentschieden. Jeder Punktgewinn wäre für mich ein Bonuspunkt.

  4. Haaland muss ab 20 Meter vor dem eigenen Tor in strikter Manndeckung genommen werden. Nichts mit übergeben. Ein Fall für Hinti 🙂
    Es wird!!

  5. Genau. Die SGE macht den Favre-Killer. Der BVB-Coach wäre der richtige Nachfolger für Herrn Kovac.

  6. @4. sge1899: Doch doch, übergeben! Und zwar der Haaland aus Verzeiflung darüber, dass er nicht zum Abschluss kommt 😀

  7. Auch mal die gelbe PK im YouTube angeschaut. Zusammengefasst die Antworten von Favre in den knapp 20 min: wir müssen uns weiter verbessern… wir müssen es besser machen … wir müssen es wirklich besser machen
    🙂 herrlich

Keine Kommentare mehr möglich.

- Werbung -