Nach den Vorfällen von Magdeburg wurden die ersten Täter in den Reihen der Eintracht-Chaoten ermittelt.
Nach den Vorfällen von Magdeburg wurden die ersten Täter in den Reihen der Eintracht-Chaoten ermittelt.

Pyro-Werfer ermittelt: Die Polizei hat einen möglichen Pyro-Täter des Pokalspiels in Magdeburg ermittelt. Auf die Spur sind die Beamten durch ein Handyvideo eines anderen Anhängers gekommen. Beim Täter soll es sich um einen 24-Jährigen aus dem Hochtaunuskreis handeln. „Die Zuordnung ist eindeutig“, sagte André Sturheit, ein Polizeisprecher, gegenüber dem „hr-sport“. Bei einer Durchsuchung der Wohnung des 24-Jährigen konnte Beweismaterial sichergestellt werden. Dabei handelt es sich um die Kleidung, die der Mann während des Magdeburg-Spiels trug, Pyrotechnik und die Eintrittskarte. Der Mann schweigt aktuell zu den Vorwürfen. Für welche Tat der Fan sich genau verantworten muss ist noch nicht klar. Des Weiteren bestätigte der Polizeisprecher, dass die Ermittlungen auch gegen andere Fans noch anhalten: „Die Auswertung der Aufnahmen ist noch nicht abgeschlossen. Es gibt eine bunte Mischung aus Fotos und Videos.“

Hellmann lobt die Polizei: Eintracht-Vorstandsmitglied Axel Hellmann hat die Arbeit der Polizei im Bezug auf die Aufklärung der Vorfälle während der ersten Pokalrunde in Magdeburg gelobt. Der 45-Jährige gab gegenüber des „hr-sport“ an, dass es sich um „überragende Ermittlungsarbeit“ handele. Außerdem sagte er, dass die Arbeit der Polizei den Fokus auf den Täter lege und somit gegen Kollektivstrafen, die die Eintracht in Zukunft vermeiden möchte, gehe. Hellmann betonte ferner, dass der Verein in Zukunft zivilrechtliche Möglichkeiten zur Bestrafung von Einzeltätern komplett ausschöpfen möchte. Der Jurist wird in der Pressemitteilung des Vereins wie folgt zitiert: „Für uns ist dieser Ermittlungserfolg, der erst durch die Hinweise aus der eigenen Fanszene ermöglicht wurde, eine äußerst erfreuliche Nachricht.“ Weiter sagte er, dass der Klub immer gewillt gewesen sei, die Täter ausfindig zu machen, um somit nicht die Glaubwürdigkeit zu verlieren. „Insofern sind wir sehr erleichtert“, führte Hellmann aus und gab einen Einblick in das Gefühlsleben der Verantwortlichen.

Hellmann sieht Sicherheitsproblem: Axel Hellmann hat sich in der „Bild“ zur Personalisierung der Auswärtstickets geäußert. Die SGE wurde dazu verdonnert, ab der Rückrunde nur noch personalisierte Karten für die Auswärtsspiele verkaufen zu dürfen. Hellmann betonte außerdem, dass die Entwicklung eines Systems zur Abwicklung äußerst schwierig werde. Außerdem äußert er die Sorge, dass sich viele Fans in Zukunft mit Tickets in anderen Blöcken eindecken und es so für die Ordner und Polizei sicherheitstechnisch immer schwieriger werde, zu kontrollieren. Ein weiteres Problem sieht der 45-Jährige auf die Fanclubs zukommen, da diese nun weitläufiger planen müssen.

Hradecky lobt Vallejo: Lukas Hradecky hat sich laut Hessenschau positiv über seinen Vordermann in der Innentverteidigung, Jesús Vallejo, geäußert. Demnach habe ihn der Spanier mit seinen 19 Jahren überrascht: „Ballkontrolle, Passschärfe, Blick für das Spiel: Da ist er überragend.“ Darüber hinaus betont der Finne, dass Vallejo momentan der beste Spieler bei der Eintracht sei, der ihm aufgrund seiner Leistung, die der Abwehrspieler derzeit bringt, die Arbeit im Tor sehr viel leichter mache.

- Werbung -

15 Kommentare

  1. Danke an denjenigen, der das Video zur Verfügung gestellt hat. Solche dämlichen Aktionen, die dem Verein, der Mannschaft und den „normalen“ SGE-Fans unendlich schaden, können nur so verhindert werden. Hoffen wir, dass wir diese Bilder in Zukunft nicht mehr sehen müssen und wir uns wieder regelmäßig in einem Stadion ohne Ausschluss von Fans aufhalten können. Auf die SGE!!!

  2. Es hat mich im Block beim Relegationsrückspiel schon genervt. Um so einen Räuchermännchen stehen locker noch 4-5 Beihelfer Schmiere, schirmen den Zündler ab und geben ihm noch Wechselklamotten. Wenn man da filmt bekommt man wahrscheinlich noch eine auf’s Maul. Insofern: Hut ab für die Kooperation mit der Polizei!
    Das hat nichts mit Denuzieren zu tun, sondern mit Moral.
    Im Prinzip müssten alle, die nicht zum Spiel gegen Bayern oder Ingolstadt dürfen, diesen Zündler auch noch auf Schadenersatz verklagen. Mindestens das Eintrittsgeld!

    Gruß SCOPE

  3. Hoffe es kommt nicht raus, wer das Video zur Verfügung gestellt hat. Ansonsten kann diese Person wohl nicht mehr beruhigt ins Stadion.
    Weiß jemand, was der Banner gegen Hertha in der Kurve bedeutete?
    Irgendwas von in die Kurve kommst du nicht mehr, viel Erfolg bei deinem Praktikum.

  4. So, dann kann das Sportgericht seine dreckige Kollektivstrafe wieder aufheben. Gibt ja jetzt keinen Grund mehr, Unbeteiligte auszuschließen.

  5. Exakt, Libero,

    ein Täter wurde ermittelt, somit dürfte eine Strafe gegen die Eintracht bzw. das diffuse Kollektiv eigentlich hinfällig sein. Lediglich die Magdeburger, die mit unzulänglichen Kontrollen die Mitnahme von Pyro in den Block ermöglichten, müssten eigentlich noch Post vom DFB zu erwarten haben. Allerdings weiß ich nicht, ob die Räucherstäbchen, aus deren Deckung die Raketen flogen, bei der Urteilsfindung eine Rolle spielten.

    Vielen Dank an den „Denunzianten“, hätten in der Vergangenheit mehr Fans wie er gehandelt, wäre uns einiges ersparte geblieben.

  6. Hab das gestern schon mal geschrieben. Die Strafe wird nicht zurückgenommen. Der Junge ist bisher noch nicht rechtskräftig verurteilt, bisher hat man also nur einen Verdächtigen. Und wenn er verurteilt wird, kann der Verein und jeder geschädigte Fan ihn dann verklagen.

    Bin froh, das da einer die Eier hatte es zu filmen und weiterzugeben. Vollkommen korrekt von demjenigen.

  7. So eine Strafe dürfte nie verhängt werden. Weil ich Täter nicht ermitteln kann, bestrafe ich Andere? Macht ja sehr viel Sinn. Das schlimme an den Kollektivstrafen gegenüber Unschuldigen ist, dass man in einen Topf geworfen wird. Da machen sich es einige viel zu einfach.

  8. Ja, aber keinen bestrafen, das ermutigt die Falschen. Leider gibt es da keine einfache Lösung. Mir wäre es auch am liebsten,. keine Kollektivstrafen und dafür immer den Täter identifizieren,.

  9. Wenn man nur wenige Tage nach Urteilsverkündung den wahrscheinlichen Täter ermittelt hat, könnte doch die Strafe bis zur endgültigen juristischen Klärung des Vorgangs zumindest ausgesetzt werden.

    Der Eintracht entstünde dann kein Schaden, der Support in den entsprechenden Spielen wäre gegeben und der letztendlich verurteilte Täter hätte eine wesentlich niedrigere Summe an der Backe, was ihm nicht bis ans Lebensende alles versauen würde.

  10. @Libero
    genau dies hatte ich mir auch gedacht, nur zu dem Thema wie hier in der Runde diskutiert, dass das Urteil ja eher gerecht sei.

  11. @ euro

    Ist ja auch gut und richtig so dass der Täter ermittelt wurde. Dies ist aber nicht durch einen Blocksturm der Polizei geschehen sondern durch ganz altmodische Ermittlungsarbeit und Zeugenaussagen…;-)

    Der DFB wird die Strafe niemals zurücknehmen. Es geht doch primär gar nicht darum, den richtigen zu bestrafen, sondern vielmehr darum seine Macht zu demonstrieren. Diese Strafe ergibt, spätestens wenn der Täter verurteilt ist, gar keinen Sinn mehr, aber ich habe keine große Hoffnung das sich da noch was tut…

    SCHEIß DFB, EINTRACHT FRANKFURT WIRD SIEGEN 😉

  12. Der ist jetzt ermittelt worden. Es ist noch nicht mal juristisch geklärt , ob er es war. Wenn man den Prozess abwarten will, dann wird jetzt eine Strafe ausgeprochen und wenn er es nicht war nachdem Prozess , in der nächsten Saison durchgeführt.

    Eins stimmt alerdings. Das wurde nicht durch eine Polizeiaktion im Block geschafft. Es wurde dadurch geschafft, das jemand von uns ( den Fans ) im Block war der es gefilmt hat und an den verein und die Polizei weitergegeben hat. Angeblich waren das sogar mehrere Fans. Das ist für mich der Weg. Keiner muss zu den Idioten hingehen und seine Gesundheit riskieren. Einfach beobachen und die Info weitergeben an den Veein. Dann habe ich auch die Hoffnung , dass der DFB das nächste mal die Ermittlungen wirklich abwartet. Kollektivstrafen sind die zweischlechteste Lösung. Gar nix tun, wäe die schlechteste.

    Und mit dem Täter habe ich kein Mitleid. Er hat es geplant, das wa nicht im Affekt. Und er hat die Gesundheit anderer riskiert.

  13. der DFB ist eine hilflose, ungerechte Altherrenriege, die nur gerne ihre Macht ausspielen, aber auch gar nicht irgendwelche Basiserfahrungen haben, mächtige alte Herren, die Zigarre rauchend in der VIP Loge sitzen, ihren VIP Parkplatz haben und die Bundesliga nur als Geschäft oder Präsentationsplattform sehen. So passt es ins Bild hier einfach nur die Macht zu demonstrieren, was mit Gerechtigkeit oder gar Prävention gar nix zu tun hat. Und beitragen zu Lösung dieses Problems tun diese Strafen auch nicht, sie verstärken nur noch den Hass auf den DFB, die Gräben wachsen. Niemals wird diese Strafe zurückgenommen. Als Beispiel möchte ich nur die rote Karte damals an Kyrgiakos erinnern, im Videobeweis hat man gesehen, dass es definitiv keine Tätlichkeit war und dass damals Klimowix (WOB) nur geschauspielert hat, die rote Karte wurde jedoch nicht zurückgenommen und unser Spieler für ein Spiel gesperrt wegen nichts, Klimowix bekam keine Strafe für Schauspielerei. obwohl alles bewiesen war, wie soll man solche ungerechten lächerlichen Witzfiguren vom DFB Gericht ernst nehmen. Hier wäre mal ein Umdenken im DFB nötig

Keine Kommentare mehr möglich.

- Werbung -