Markus Krösche nimmt die Meinung der Frankfurter Fans ernst. (Bild: Heiko Rhode)

Fan-Ärger wegen Leipzig-Test: Das Testspiel zwischen der SGE und RB Leipzig (4:2) in Abu Dhabi stieß in der Frankfurter Fan-Gemeinde auf wenig Verständnis. „Mir war nicht bewusst, dass das so ein kritisches Thema ist“, zeigte sich Eintracht-Sportvorstand Markus Krösche auf „hessenschau.de“ überrascht. Gleichzeitig versprach er, dass man die Kritik annehmen und zukünftig genauer über die Auswahl der Gegner für Vorbereitungsspiele nachdenken würde.

SGE pokert um Pacho: Willian Pacho von Royal Antwerpen und die Frankfurter Eintracht sind sich laut der „Bild-Zeitung“ bereits einig. Ein Vertrag über fünf Jahre stehe im Raum, es hake jedoch wie so oft an der Ablösesumme. Der belgische Klub fordere 13 Millionen Euro, aber SGE-Sportvorstand Markus Krösche wolle den Preis in den einstelligen Millionenbereich senken – plus Bonuszahlungen von maximal drei Millionen Euro. Der Innenverteidiger würde den Hessen gut tun, da sich Tuta im Trainingslager verletzt hat und Makoto Hasebe noch erkrankt ist. Die Frankfurter Defensive ist dünn besetzt.

Lenz warnt vor Schalke: Eintracht-Linksverteidiger Christopher Lenz fiebert den kommenden Aufgaben der SGE im neuen Kalenderjahr entgegen. „Jeder hat wieder Bock auf Pflichtspiele – ob Bundesliga, DFB-Pokal oder Champions League. Wir freuen uns einfach, dass es wieder los geht“, sagte er auf „hessenschau.de“. Mit dem FC Schalke 04 kommt am morgigen Samstag (15:30 Uhr) der Tabellenletzte nach Frankfurt, doch Lenz warnt: „Schalke zu unterschätzen, wäre ein großer Fehler. Sie können jeden überraschen, wir müssen auf alles vorbereitet sein.“ Es werde für die Adlerträger wichtig sein, geduldig zu spielen – vor allem wenn die Gäste tief stehen.

Leipziger Scouts nach Frankfurt: Laut eines Berichts der „Bild“ stehen zwei Scouts vom Bundesliga-Konkurrenten aus Leipzig vor einem Wechsel zur Frankfurter Eintracht. Bei den beiden Scouts soll es sich um Chefscout Nermin Koch-Mujezinovic und Fabian Franke handeln. Vor allem Koch-Mujezinovic wäre ein echter Hammer, vor einem Engagement bei den Ostdeutschen war er Spielanalyst für den Deutschen Fußball-Bund und Scout für Köln und Leverkusen. Seit Mai 2014 ist er bei RB. Bei der SGE waren mit dem Abgang von Ben Manga auch einige Scouts gegangen – diese Stellen sollen jetzt wohl hochkarätig besetzt werden.

Vollauslastung nicht vor Sommer: Aufgrund des Umbaus der Nordwestkurve werden in der restlichen Saison weniger Fans im Waldstadion Platz haben. Rund 49.000 Plätze stehen derzeit zur Verfügung. „Vollauslastung werden wir aber wohl erst wieder mit Beginn der nächsten Saison haben“, berichtete SGE-Vorstandssprecher Axel Hellmann der „Bild“.  Nach den Bauarbeiten soll der Deutsche Bank Park 7.500 Stehplätze mehr und insgesamt Platz für knapp 60.000 Zuschauer bieten.

Hellmann bei Sky90: Eintracht-Vorstandssprecher Axel Hellmann wird am Sonntagabend ab 18 Uhr in der Fußball-Diskussionsrunde „Sky90“ zu Gast sein. Zu sehen ist das Ganze im Pay-TV-Sender „Sky Sport Bundesliga“.

- Werbung -

11 Kommentare

  1. Auf die Frage an Krösche, ob es für Manga Ersatz geben wird, kam die Aussage: „wir wollen uns im Scouting verschlanken“
    Und jetzt kommen 2 Neue.
    Und ich denke: Häh???

    10
    59
  2. Edit @1 haha das passt ja voll zu deinem Kommentar
    Thema Scouting:
    In diesem Podcast (https://rasenfunk.de/tribuenengespraech/48) plaudert SGE-Scout Sebastian Frank ab Min 4:38 ein bißchen aus dem Nähkästchen und die Neuaufstellung nach Ben Manga.
    Ist nur 2-3 Minuten, aber schon interessant, find ich.

    9
    7
  3. Wenig prominente These: Wir verlieren nächste Saison nicht nur Ndicka und Kamada, sondern auch Glasner. Fühlt sich beschissen an, entspricht aber den heutigen Geschäftsgebaren.
    Das haut bestimmt vielen in das aktuelle feelgood Kontor.. Ich sehe leider schwarz in die Zukunft. An sich würde ich es mir gerne schön reden. Aber die vergangenen Jahre zeigen die harte Wirklichkeit. Oder ist das zu pessimistisch gedacht? Sry, musste Mal raus.

    7
    123
  4. @3: Meistens kommt es anders, als man sich es denkt.

    N´dicka und Kamada könnten gehen, das ist klar. Unser bisheriges Geschäftsgebaren zeigt, das wir Spieler sehr gut ersetzt haben. Natürlich mit der normalen Anlaufschwierigkeit, das gehört dazu. Nicht alle sind RKM und gehen durch die Decke.

    Ein Abgang von OG ist sicherlich ein wenig schwieriger zu kompensieren. Er ist nunmal leitender Angestellter und somit ein sehr wichtiger Baustein für unsere Weiterentwicklung. Mir ist klar, das ein so guter Trainer ein absoluter Glücksgriff ist und er durch seine Erfolge bei uns sich für TOP-Clubs interessant macht. Dementsprechend muss man man damit rechnen, das OG seinen Vertrag nicht verlängert. Das ist legitim und das zeigt eben das Geschäft. Die Frage ist, was Dich dazu bewegt, die Zeit nach OG direkt pessimistisch anzugehen?

    Unabhängig von Namen haben wir eine Entwicklung hinter uns, die dazu führt, das wir im Team hinter dem Team sehr konstant sind. Wir haben eine vom Chef-Trainerposten unabhängige funktionierende Athletik- und medizinische Abteilung mit „eigenen“ Ärzten, Physiotherapeuten und Sportwissenschaftlern, wir eine eine vom Chef-Trainerposten unabhängige Scouting und Analystenabteilung. Selbst im Trainerteam sind wir bereits unabhängig und haben einen festen Torwarttrainer. OG hat lediglich beide Co-Trainer mitgebracht, insofern bricht bei einem Weggang nicht das komplette Team hinter dem Team auseinander.

    In den letzten 7 Jahren hat der AR die Verpflichtung von Cheftrainer genehmigt, die uns vom Abstieg gerettet (NK) bzw. spielerisch weiterentwickelt (AH und OG) haben. Sie haben zu dem jeweils richtigen Zeitpunkt die Zustimmung für den richtigen Trainer gegeben. Alle Trainer die wir verpflichtet haben stehen für einen temporeichen Fußball. NK hat mehr auf Konter gespielt, AH hat den Konterfußball übernommen und die ersten Ballbesitzelemente eingeführt und OG hat wiederum das Spiel von AH übernommen und deutlich auf ein höheres Niveau gebracht. Man sollte deutlich erkennen, das die Trainer nach der Vereinsphilosophie verpflichtet wurden und nicht – wie in früheren Jahren – Trainer ihre Philosophie mitbrachten.

    Mit anderen Worten: Es wird eine Zeit nach OG geben, das ist völlig klar. Wir werden einen Chef-Trainer verpflichten, der maximal seine Co-Trainer mitbringt. Wir werden einen Chef-Trainer verpflichten, der die Vereinsphilosophie umsetzen kann und dementsprechend die Weiterentwicklung mit in Nuancen eigenen Ideen vollzieht.

    Wir haben genau aus der Vergangenheit gelernt. Wir suchen nicht mehr eine Eintracht-DNA, sondern wir haben diese gefunden. Daher brauchen wir auch keine Trainer, die eine Philosophie mitbringen. Wir verpflichten keine Trainer, die nicht zur Vereinsphilosophie sprich Eintracht-DNA passt. Schon gar nicht verpflichten wir einen Trainer, der gegensätzliche Ideen für Spieler mitbringt, die nicht zur Eintracht-DNA passen. Wir verpflichten keine Spieler, die nicht zur Eintracht-DNA passen.

    Die letzten 7 Jahre sind maßgeblich für die Gegenwart. Ja, es gab auch mal eine Art und Weise, wie bei uns gearbeitet wurde. Ja, da gab es verschiedene Trainer und Philosophien verpflichtet, so das ca. alle zwei Jahre unterschiedliche Spieltypen verpflichtet wurden, was einfach nicht funktioniert hat. Wir haben Geld verbrannt, wir haben uns durch die Abstiege und Aufstiege ins Niemandsland katapultiert. Wir haben keine Idee gehabt.
    Der derzeitige AR hat Ideen entwickelt und das Heft in die Hand genommen. Er hat einen Vorstand installiert, der hier die Weiterentwicklung vorantreibt. Er hat einen Sportvorstand verpflichtet, der schrittweise die Vergangenheit bewältig und uns in die Zukunft führt. Wir haben uns dadurch unabhängig von leitenden Angestellten gemacht. Der rote Faden ist eindeutig zu erkennen und solange wir uns an den roten Faden halten, werden wir weiterhin erfolgreich sein. [Der rote Faden ist immer zu überprüfen und zu verändern. Die Anpassung ist aber nie eine Kehrtwende, sondern nur Nuancen].

    Ich sehe für die Zukunft, auch für eine Zukunft nach OG, keinerlei Anzeichen, das wir in irgendeiner Form schwächer werden und vor allem die Fehler der Vergangenheit wiederholen. Es wird immer etwas anderes, aber ich bin davon überzeugt, das wir weiterhin den roten Faden erkennen können und somit weis ich, das wir uns weiterentwickeln können. Die Vergangenheit der letzten 7 Jahre hat auch gezeigt, das wir obgleich der Abgänge immer stärker wurden. Nur eben anders. Und anders ist unberechenbar. Und Unberechenbarkeit ist immer erfolgreich.

    59
    4
  5. Oft: luka jovic bei Florenz vor dem aus? Jahresgehalt 3 mio?
    Kriegen Oli den wieder zu alter staerke hin? Er ging abloesefrei nach florenz, sollte ein bruchteil von 63 mio kosten 🙂

    15
    33
  6. Ein frohes Neues Jahr! LOL, liebe/r Lokdall ein echter Eintracht Fan Einstieg ins neue Eintracht Jahr.
    Die Eintracht ist im Achtelfinale der Championsleague und des DFB Pokals. In der Liga auf Platz 4 mit Anschluss an Platz 2. Der Kader ist so gut wie seit den frühen 90ern nicht mehr. Im Winter wurde die Mannschaft zusammengehalten. Trainer, Vorstand, Mannschaft performen seit Jahren erfolgreich. Überall wird gebaut, erweitert, verbessert, es werden neue moderne Konzepte implementiert, Frauen, Jugend und die zweite Mannschaft entwickeln sich rasant, die Finanzen werden stabilisiert.
    Doch ein echter Eintracht Fan, traumatisiert durch viele Jahre der Rückschläge, hat Angst das alle Spieler gehen, wir den Trainer und alle fähigen Mitarbeiter verlieren, gegen Schalke verlieren und dann zusammenbrechen.
    Wir gewinnen heute deutlich gegen Schalke und der unfassbare Ritt seit 2017 geht diese Saison weiter.
    Wenn wir Jemanden verlieren, holen wir einen Anderen. Freu dich über die tolle Zeit Lokdall (was den Fußball bei der SGE betrifft). Gehe heute schon früher los, weil ich auf 2,5 monatigen Eintrachtentzug bin.
    Heimsieg!
    Forza SGE

    34
    2
  7. @6: LJ wird sich (wahrscheinlich) nicht mehr ändern, das Thema für uns ist durch. Wir sind mittlerweile auf einer höheren Stufe als LJ. OG kriegt LJ nicht mehr hin.

    23
    5
  8. • Zu Perspektive/ N’dicka,Kamada,Glasner:

    Wer nicht will, der hat schon. So simpel diese Floskel daherkommt, so wahr ist sie. Die unsere Farben tragenden Spieler und Funktionäre müssen mit Beinen, Kopf und Herz in Ffm sein. Sollten sie aus finanziellen oder sportlichen Vorstellungen heraus andere Ideen haben, dann vaya con Dios. Die Energie der Enttäuschung und Trauer sollten wir positiv nutzen. Niemand, wirklich niemand, hat es besser praktiziert als eben unsere SGE. Nach Kovac, Prince, Wolf, Haller, Jovic, Rebic, Bobic, Hütter und Silva – in 4 Jahren !! – spielen wir vielleicht den besten, attraktivsten und erfolgreichen Fußball der letzten 30 Jahren. Oder vielleicht auch ever.
    Alle diese relevanten Abgänge sind freiwillig und aktiv gegangen. So what?
    Die SGE wird einem Daichi oder N’dicka den roten Teppich ausrollen, wenn sie verlängern, aber wenn sie der Party lieber fern bleiben wollen, kannst und darfst Du sie nicht zwingen. Keinen Bock auf lange Gesichter auf der Tanzfläche…

    • Zu Luka Jovic:
    Heiser Scheiss. Jeder, der selbst Fußball länger gespielt hat, kennt das und weiß, wovon ich spreche. Nicht die Beine, sondern die Birne ist bei einem Kicker das alles entscheidende Organ. Luka hat sicher nichts verlernt. Luka hat einfach seine Verschaltungen nicht mehr im Griff. Der Wohlfühlfaktor, inklusive Vertrauen und Unterstützung, sind fundamental wichtig.
    Keiner kann glaubhaft versichern, ob eine Rückkehr den mentalen Boost bei Luka veranlassen würde. Aber stellt Euch vor, genau das passierte?
    Ehrlich gesagt, würde ich persönlich dieses Experiment für eine geringe Ablöse und eines umschriebenen Jahresgehalts wagen. Aber das Trainerteam muss den Glauben und die Absicht haben, den nicht mehr ganz so jungen Athleten auch sportlich zu „resozialisieren“.

    16
    6
  9. Auch OT, aber es muss raus:
    Ich könnte kotzen, dass die bei Juve rumbetrügen und dann deshalb die Kohle haben, um Filip den Kopf zu verdrehen. Diese Kackbetrüger und Geldscheißer nerven mich so ab im Fußball. Und dann gibt es doch tatsächlich total verwahrloste Kinder dummer Erwachsener, die so Clubs wie PSG auch noch toll finden. Arme Fußballwelt.

    27
    4
  10. Jovic war in einer Zeit bei der Eintracht, als einige „Risikospieler“ verpflichtet wurden, also hoch talentierte Spieler, deren Karriere aus dem einen oder anderen Grund gestockt hatte, zum einen solche, die wegen Verletzungen oder persönliche Krisen ausgebremst wurden, teils aber auch solche, die schwierige Typen sind und auch mal zur Selbstüberschätzung neigen, sich teils über das Team stellen(Jovic, Younes). Keine Mannschaften, die jedes Jahr um die Meisterschaft mitspielen, holen solche Spieler, bei allem Talent(das hat CR7 scheinbar nicht gerafft, dass er mit seinem Nachtreten gegen ManU seine Karriere beendet hat).

    Genau deswegen hatte die Eintracht Chancen auf solche Spieler, sonst wäre das schier unmöglich gewesen, die zu verpflichten. Dass es teils sehr gut funktioniert hat, war Bobic, Kovac und Hütter zu verdanken, die alle auf ihre Art Menschenfänger waren, vielleicht noch mehr als der rationale Krösche, auch wenn der das auch gut macht.

    Die ersteren, die an sich nichts für ihre Misere können, wie Lenz, Buta, Onguene oder auch Muani, holt die Eintracht immer noch gerne, weil solche Spieler ein Restrisiko bergen, aber ansonsten ein Versprechen für die Zukunft sind, sobald sie wieder fit sind. Krösche hat aber wenig Toleranz für unprofessionelles Verhalten, weil die Jungs ein dickes Gehalt kriegen, weil sie ihre privilegierte Situation als Ergebnis von Glück und harter Arbeit anerkennen und würdigen sollten, weil es ihm auch darum geht, Verantwortung für die Mitspieler und den Verein zu zeigen, in Ruhe arbeiten zu können, ohne unnötige Ablenkung.

    Ich glaube, Glasner geht da noch einen Schritt weiter, er hat so einen ritterlichen Heldenethos, ihn macht sowas richtig wütend, wenn einer sich undankbar in den Mittelpunkt stellt, wenn der wegen seiner Ignoranz, dem Selbstdarstellungsdrang und persönlichen Ambitionen denkt, über dem Team zu stehen. Wenn einer meint, sich sich nicht anpassen nicht voll reinhängen zu müssen, dazu jeden Moment dankbar zu sein für den Einsatz seines Teams – dann ist der bei Glasner erstmal sowas von unten durch, aber wirklich allerunterste Schublade. Jeder muss sich den Respekt der anderen und seinen Platz im Team erarbeiten, das ist auch ein Erfolgsprinzip von OG. Ich bin mir ernsthaft ziemlich sicher, dass Glasner auch auf CR7 verzichtet hätte, wenn der umsonst gespielt hätte, nach der Nummer. Das bringt doch so viel Unruhe, da läuft gar nix mehr zusammen, das zerstört völlig die Teamchemie und schafft einem zusätzlich unendliche Horden von Klatschschreibern 24/7 ins Haus, die alle derart belegen, dass an ein konzentriertes arbeiten nicht mehr zu denken ist. Gegenseitiger Respekt ist für Glasner dagegen nicht irgendeine Floskel, wie für so viele, sondern eine absolute Triebfeder, ein Lebenselixier.

    Daher Nein, Jovic ist ganz sicher kein heißes Eisen, mehr son kalter Schlackeklumpen. Schade drum, in den ersten Wochen der Rückkehr unter Hütter hatte ich durchaus den Eindruck, dass er sich freut, zurück zu sein und sich reinhängt, auch für andere auflegt. Der Zug ist jetzt leider abgefahren.

    6
    0

Kommentiere den Artikel

- Werbung -