Filip Kostic ist zurück im Mannschafstraining. (Foto: Heiko Rhode)

Kostic kehrt zurück: Gute Nachrichten aus dem Lazarett der SGE! Am heutigen Dienstag ist Linksaußen Filip Kostic wieder ins Mannschaftstraining der Hessen zurückgekehrt. Der Serbe hatte sich beim 3:1-Auswärtssieg der Eintracht bei Hertha BSC Ende September am Innenband verletzt und fehlte der SGE seit diesem Tag. „Es war sehr, sehr schwierig, die Jungs von zu Hause aus im Fernsehen spielen zu sehen und nicht helfen zu können. Diese Zeit will ich schnell wieder vergessen. Deswegen blicke ich jetzt positiv in die Zukunft“, sagte der Serbe am Eintracht.tv-Mikro. „Dass ich jetzt wieder dabei sein kann, ist für mich ein super Moment und ein tolles Gefühl. Dafür habe ich in den vergangenen Wochen in der Reha alles gegeben. Jetzt versuche ich wieder, mich wieder für den Kader zu empfehlen“, so Kostic. Ob es schon gegen seinen Ex-Klub Stuttgart reicht, scheint nicht mehr ausgeschlossen.

Virologe pro Geisterspiele: Geisterspiele in der Bundesliga? Ja oder nein? Der Frankfurter Virologe Martin Stürmer befürwortet die Geisterspiele. „Es ist natürlich eine politische und relativ schwierige Entscheidung, aber meiner Meinung nach absolut notwendig“, sagte er im heimspiel! am Montagabend. „Es ist ja unsere Intention, die Kontakte zu reduzieren, damit sich das Virus nicht weiter ausbreiten kann. Im Stadion ist es vielleicht relativ harmlos, aber drumherum ist es schwierig.“ Mindestens bis Ende November gibt es in den Profi-Ligen keine Zuschauer in den Stadien.

Silva in Elf des Tages: Eintracht-Stürmer André Silva wurde von der „Sportschau“ in deren Elf des Tages berufen. Der Portugiese war beim 1:1-Unentschieden gegen den SV Werder Bremen ein absoluter Unruheherd, stets gefährlich und belohnte sich mit dem Tor zum 1:1, das gleichzeitig sein viertes Saisontor war.

- Werbung -

11 Kommentare

  1. Kostic zurück im Mannschaftstraining und evtl. sogar eine Option für das Stuttgartspiel ist mal eine sehr gute Meldung. Vermutlich wird sich dann am ehesten das Problem mit den Standarts lösen lassen. Gute Aussichten !

  2. Sich Kostic jetzt als Heiland in die Mannschaft zu wünschen, kann auch nicht die Lösung sein. Er war vor der Verletzung nicht in Bestform. Dasselbe gilt auch für einige weitere Spieler. Hinti ist für mich z.B. auch nicht in Normalform. Beim Thema Form müssen alle Mal ne Schippe drauflegen. Beim Kratzen und Beißen schadet das sicher auch nicht.

  3. Natürlich ist Kostic der Heiland, er ist unser bester Spieler! Der am meisten fehlt, wenn er fehlt!
    Ich weiss noch, nach einem guten Zuber Spiel, kamen hier viele auf die Idee, das Zuber, Kostic ersetzen kann, er kann da spielen, aber Kostic ist klar besser! Ohne Kostic haben wir quasi null Geschwindigkeit!

    Hinti ist wirklich außer Form, gegen Bremen war richtig schlecht, viele Fehlpässe, insgesamt sehr unsicher, das kann er viel besser!

    Gegen Stuttgart bitte Younes für Zuber, Costa für Toure, kohr für Ilsanker!

    Kostic vielleicht nochmal schonen, kein zu hohes Risiko!

  4. @2 Ich kann mir das auch 4 x durchlesen was ich geschrieben habe, den „Heiland“ finde ich irgendwie nicht. Ich schiebe es mal auf mein schlechtes Auge, oder eben einen Anfall geistiger Umnachtung. Gute Aussichten im Hinblick auf die Tatsache das er unser bester Spieler ist, Tempo mitbringt und qualitativ die besten Standarts schießt, Technik mal außer acht gelassen, der Hütter wieder mehr Optionen gibt, sollte mal wie schon geschrieben zumindest eine gute Aussicht sein. Natürlich sind wir dann wieder über links berechenbarer und wenn Jesus übers Wasser läuft, dann ist er halt einfach zu blöd zum schwimmen !

  5. Sehr gut, dass Kostic wieder dabei ist!
    Meine Aufstellung gegen Stuttgart wäre:
    Trapp
    DDC Vadder Hinti Ndicka
    Kohr Rode
    Younes Kostic
    Silva Dost

    Warum? Links haben Ndicka und Kostic bisher offensiv am besten harmoniert. Wenn Ndicka mit nach vorne geht hat Filip eine Alternative zur Flanke. Dennoch genug Konterabsicherung. Younes eher weniger auf dem rechten Fluegel als hinter den Spitzen…rechter Fluegel bleibt dann unbesetzt. DDC und Kohr haben Ende letzter Saison auch harmoniert.

    Ich war übrigens einer, der schrieb, dass Zuber Kostic ersetzen kann. Weder technisch, noch laeuferisch aber ruhiger am Ball ist Zuber. Der Vergleich war eher so gedacht: Zuber plus 30 Mio Transfererlös für Kostic ist besser als Kostic

  6. @6. lebbe geht weider:

    Gude Morsche,
    ich wäre mit Deiner gedachten Aufstellung sehr zufrieden und finde Deine dazu lautenden Begründungen schlüssig.
    Kritisch sehe ich nur Deinen letzten Satz: „Der Vergleich war eher so gedacht: Zuber plus 30 Mio Transfererlös für Kostic ist besser als Kostic.“
    Dazu sage ich: Geld spielt keinen Fußball…… Kostic wäre sportlich durch Zuber, aber dafür mit 30 Mill. auf der Habenseite, nicht zu ersetzen.

  7. Ich bin vor 50 Jahren Eintracht Fan geworden, als MG und andere erfolgreiche Kontermannschaften waren, weil ich technisch versierten, heute würden man Ballbesitz-Fußball sagen, liebe. Das Spiel machen, das Spiel zu seinem Spiel machen und nicht von Fehlern des Gegners leben. Seit Jahren muss ich feststellen, dass die meisten Fans lieber Roboter mögen mit klaren Strukturen und einfachen Pässen damit die Statistik stimmt. Techniker haben es mittlerweile total schwer in der Anerkennung. Klappt alles, freuen sich die Leute weil es toll aussieht, aber wehe das Dribbling klappt nicht, oder die schwierigen Pässe die den Unterschied machen nicht, schon Note 6 setzen. Mich würde mal interessieren wie viele der Fans selber mehr als ein Jahr Fußball gespielt haben? Früher waren es mindestens 95 %, heute womöglich eher höchstens 10 %. Man kann Kostic ja für seine vielen Flanken kritisieren, aber warum schlägt er sie denn in dieser Vielzahl? Weil kaum einer in seiner Nähe ist und schon gar keiner mit dem Doppelpass spielen kann und ewig dribbeln geht auch nicht gegen 3 bis 4 Gegenspielern. Kostic funktioniert am besten, wenn er auf seiner Seite Hinti hat, mit N`Dicka oder anderen klappt es so gut wie nicht mit der Absicherung. Ich bitte um ein bisschen mehr Bonus für unsere drei Techniker. Kostic, Kamada und jetzt Younes. Grätschen und so tun, ob er ein Kämpfer ist und alles für die Eintracht gibt, sollte jeder können. Auch wenn zugegebener Maßen es bei Kamada nicht immer so aussieht, da er körperlich nicht so stabil ist, aber auch er läuft viel zu, erkämpft Bälle die er nicht gleich wieder verliert. Was nutzt mit der gewonnene Zweikampf a la Kämpfer (will keine Namen nennen), wenn dann der obligatorisch Fehlpass kommt, der meistens dann gefährlicher ist, als ein verlorener Zweikampf. Und bitte nicht falsch verstehen, ich bei weiten nichts gegen Fans die nie Fußball gespielt haben, aber es hilft in der Bewertung, wenn man weiß wie schwer das Bällchen sein kann.

  8. Ja Grantler das liegt daran, dass der Ball rund ist und wegrollt 🙂 Bin da voll auf deiner Seite und die Frage ob Zuber Kostic ersetzten kann muss ergänzt werden um „vollwertig“. Da kann man klar nein sagen. Aber auch Kostic macht Fehler, ist mal besser mal weniger in Form, lässt auch mal den Kopf hängen oder kommt nicht gut ins Spiel. Trotzdem bin ich sehr froh, dass wir Zuber geholt haben, obwohl er zwar Kostic nicht vollwertig ersetzen kann aber wir keine Angst mehr haben müssen wenn Kostic mal ausfällt oder mal ein Spiel Pause braucht. Und so sind wir natürlich weniger ausrechenbar. Bin gespannt was sich neues ergibt wenn Kostic und Younes voll fit sind und auch gemeinsam auf dem Platz stehen. Freuen wir uns wenn Kostic wieder spielen kann und hoffentlich bald in top Form ist, sicher kein Heiland aber so ne Art Power Ranger

  9. @7. G-Block
    Prima! Jetzt muss Adi nur noch auf uns hören;)
    Mit Zuber + 30 Mio besser Kostic werden wir uns wiohl nicht einig. In diesem Jahr hätte ich den großen Batzen Geld genommen, in jedem anderen Jahr eher nicht.

    @Grantler: zu den Technikern würde ich aber zwingend noch Silva zählen

  10. @ 10. lebbe geht wieder
    -Silva- Gebe Dir recht, gehört zu den besseren, insbesondere im Verhältnis zu Paciencia. Warum nenne ich den, weil irgend ein Ex-Schiri (Kinnhöfer?) unter der Woche Paciencia als Beispiel dafür nannte, wie schnell in der Bundesliga die Spieler zu Boden gehen. „Paciencia ist eine Kante, aber bei jeder Berührung liegt er am Boden“! Ist was dran, obwohl ich Paciencia schon wichtig für uns fand, auch wenn er kein Techniker ist 😉

Kommentiere den Artikel

- Werbung -