Gibt es in diesem Jahr noch einmal magische Eintracht-Nächte? (Foto: Heiko Rhode)

Kein Fußball mehr in 2020?: Wegen der Corona-Pandemie rechnet der Virologe Jonas Schmidt-Chanasit, dass in diesem Jahr kein Profifußball mehr gespielt wird. „Ich gehe fest davon aus, dass es erst wieder im nächsten Jahr stattfinden kann in dem Umfang“, sagte der Mediziner des Bernhard-Nocht-Instituts für Tropenmedizin in Hamburg dem NDR. Aktuell hat die DFL die erste und zweite Liga bis zum 2. April ausgesetzt. Doch der Virologe meint: „Ich glaube, es ist nicht realistisch, dass die Saison zu Ende geführt werden kann. Wir sehen ja, wie die Situation ist in Europa und was uns noch bevorsteht.“ Eine zu frühe Wiederaufnahme der Liga könnte zu einer erneuten Verschärfung der Situation führen. Weiteres Problem: viele Vereine sind inzwischen selbst vom Coronavirus betroffen, seit Donnerstag auch ein Spieler der SGE.

Jovic meldet sich zu Wort: Luka Jovic hat sich nach Kritik wegen Missachtung seiner Quarantäne zu Wort gemeldet. Auf Instagram schrieb der Ex-Adler, dass er sich in Madrid extra habe testen lassen und anschließend in seine Heimat nach Serbien gereist war. „In Madrid war mein Covid-19-Test negativ, deswegen habe ich mich entschieden, nach Serbien zu reisen, um den Leuten dort zu helfen und nah bei meiner Familie zu sein. Ich hatte dafür die Erlaubnis des Klubs.“ 100-prozentig einsichtig zeigte sich der Angreifer aber nicht: „Es tut mir leid, dass manche Leute ihren Job nicht professionell getan haben und mir keine konkreten Instruktionen gegeben haben, wie ich mich in meiner Isolation verhalten soll.“ Jovic hätte nach seiner Einreise in sein Heimatland zwei Wochen zuhause bleiben sollen. Stattdessen verließ er mindestens einmal das Haus. Serbischen Boulevardblättern zufolge soll er Party gemacht haben. Serbiens Innenminister Nebojsa Stefanovic erklärte: „Wir haben Strafanzeigen gegen einige berühmte Athleten gestellt. Diese Leute werden sich verantworten müssen, wenn das Gericht die Zeit dafür hat.“

Solidarität mit Bergamo: Die norditalienische Stadt Bergamo ist eine der am heftigsten von der Corona-Pandemie betroffenen Städte. Zwischen den Ultras von Atlanta Bergamo und der Eintracht besteht eine lange Fanfreundschaft. „Bergamo Mola Mia“, steht auf einem Banner. Zu deutsch: „Bergamo, gib nicht auf!“ Im Hintergrund ist die Frankfurter Skyline zu sehen.

Solidarität mit Bergamo. (Foto: UF97)

wha Neben Solidarität mit ihren Freunden in Bergamo haben die Ultras auch zu Solidarität innerhalb der Gesellschaft aufgerufen. In einem Statement heißt es: „Wir alle singen so gerne, dass wir Frankfurter Jungs sind. Für uns ist das aber nicht nur eine Phrase, lasst uns den Slogan gemeinsam mit Leben füllen.“ Die UF ruft auf, an die Frankfurter Tafel zu spenden und überlegt in den nächsten Tagen weitere Projekte anzustoßen.

Die Ultras Frankfurt rufen zu Spenden für die Frankfurter Tafel auf. (Foto: UF)
- Werbung -

14 Kommentare

  1. Ich bin viel zu alt um als Ultra durchzugehen und liebe auch meinen Dauerkarten-Platz auf der Gegentribüne.
    Doch wieder einmal liebe ich unsere Ultras, für ihr Engagement, ihre Empathie , für ihr Einstehen für die Schwächen in unserer Gesellschaft und für gelebte EINTRACHT !!
    Da pfeife ich auf Menschen, die Ultras gerne als Assoziale abstempeln, als Chaoten oder Pyromanen.
    Bleibt noch die BL.
    Irgendwann und irgendwie wird sie wieder weiter gehen, bestimmt aber nicht im April oder Mai. Die DFL und die Clubs sollten sich langsam ehrlich machen und sich nicht mehr mit unsinnigen Vorstellungen beschäftigen. Gefragt sind keine Fussballmanager, gefragt sind Krisenmanager, die sich aktuell nur noch um das Überleben der Clubs kümmern.
    Wer weiß das heute, vielleicht geht’s irgendwann mit Idealisten weiter oder als Amateure weiter. Fragen werden uns die nächsten Wochen begleiten, aber bestimmt nicht Antworten
    Forza SGE !

  2. Jep. Das sind UNSERE Ultras. Sie sind immer nur im ganzen Paket zu haben. Es sind einfach die Besten.

  3. Und auch diese Aktionen (es laufen 2 Spendenaktionen) werden wieder vom Nordwestkurvenrat und zig EFC’s unterstützt.
    Großes Kino finde ich und nachahmungsempfohlen zudem.

  4. Super Aktion und ich hoffe es kommt ordentlich was zusammen
    es ist ziemlich traurig zur Zeit, da freut man sich mal was positives zu erfahren.
    Aber wir müssen den Mut nicht verlieren, irgendwann wird es auch wieder besser und wie wir Menschen so sind, auch alles vergessen sein.
    Ich hoffe für uns alle gesund und munter.

  5. Ich halte es für irrsinnig zu glauben, man könnte diese Saison irgendwie zu Ende spielen.
    Mein Vorschlag wäre, die Saison zu beenden. Die Bauern sind dann halt Meister. Keine Absteiger, Arminia und der VfB steigen auf und dafür, falls es die gesamte Situation zulässt, ab Herbst die neue Saison mit zwanzig Mannschaften spielen. Dann hat man immer noch Zeit zu überlegen, ob man so weiter macht oder im Jahr darauf vier Absteiger hat.
    Pokalsieger gibts hat keinen, aber Saarbrücken sollte ein garantiertes Startrecht für die nächste Saison haben. Die anderen drei sind ja ohnehin dabei.
    Alle Teams die jetz noch international vertreten sind, bekommen in der neuen Saison einen garantierten Startplatz. Der Rest wird nach aktuellem Tabellenstand aufgefüllt.
    Damit hätten alle Planungssicherheit und es gibt nur wenig Härtefälle.

  6. Absolut die richtige Lösung was du da geschrieben hast, Joker so würde ich es auch machen aber wir werden da nicht gefragt denke ich hoffe es ist bald für uns alle positiv vorbei und das wir alle gesund bleiben. Es geht halt leider immer nur ums Geld und da werden Entscheidung getroffen die nicht richtig sind, nicht richtig für die Spieler, nicht richtig für das Publikum eigentlich für niemanden. Wir müssen alle erstmal sehen dass wir gesund bleiben, das ist das wichtigste.

  7. Ich fürchte die aufgeblähte Liga würde dann wieder Montagsspiele erfordern… :0 Da sollte man in Anbetracht der Situation in den sauren Apfel beißen.

    Gruß SCOPE

  8. Wie wäre es, man macht 2021 einfach da weiter wo man jetzt aufhört?(man überspringt einfach quasi eine saison)

  9. Lasst uns mal von Woche zu Woche hoffen, dass die Maßnahmen greifen, Fussball ist aktuell in der Prioritätenskala ganz weit hinten.
    Alles Gute für Euch alle.

  10. @7 SCOPE
    …oder ein paar englische Wochen mehr, statt Montagsspiele.

    Bleibt alle gesund!!!

  11. 5. joker klingt gut. Kann ich gut mit leben. Leben könnte ich auch mit Absteigern nach aktuellem Tabellenstand, der dann halt der Endstand ist. Aber ja, dann gibt es (2) mehr Härtefälle.

  12. Wieso aufgebläht? Meiner Meinung nach sollten 20 Teams immer in der Bundesliga spielen ! Siehe England, Spanien usw

  13. @12.SGE187
    Genau so ist es. Es sind zeitliche Kapatzitäten vorhanden. Die unerklärlich lange Sommerpause könnte verkürzt werden. Bei schönstem Wetter wird nicht gespielt, im Winter frieren wir uns die Beine ab, verrückte Planung.

  14. @13 Meine Rede. Die Engländer spielen glaub ich am meisten, letztens hat sich der Rummenige die heulsuse über den vollen terminkalender beschwert… lächerlich!
    Wär doch geil, wenn wir 4 spiele von unserem Team mehr sehen könnten.

Kommentiere den Artikel

- Werbung -