Markus Krösche sieht vorerst keinen Grund zu handeln. (Foto: IMAGO / Kessler-Sportfotografie)

Ruhiger SGE-Sommer? Eintracht-Sportvorstand Markus Krösche hat im „Sport1 Doppelpass“ erklärt, dass er im Großen und Ganzen einen ruhigen Transfersommer der SGE erwartet. Er betonte, dass man „natürlich aktiv werden“ müsse, wenn ein Leistungsträger die Hessen verlasse, „aber im Großen und Ganzen sind wir mit der Mannschaft, wie wir sie haben, so zufrieden und werden keine großen Veränderungen haben.“ Außerdem verteidigte er den angestrebten und teilweise bereits vollzogenen Wechsel zum Ballbesitz-Fußball. Die zentrale Aufgabe für die kommende Saison sei es nun, diesen wieder mit mehr offensiver Durchschlagskraft zu ergänzen: „Wir wollen uns oben festsetzen, regelmäßig international spielen. Wenn du da oben rein willst, musst du deinen Spielstil verändern. Das ist ein Prozess und ein schwieriger Weg, aber das ist der Schlüssel.“

Lob für SGE-Flirt: Auch im „Sport1 Doppelpass“ kam das Thema Pascal Groß auf. Der Mittelfeldmann von Brighton & Hove Albion ist seit Wochen heißer Kandidat auf die Nachfolge von Sebastian Rode im SGE-Mittelfeld. Während sich Eintracht-Sportvorstand Markus Krösche zurückhaltend äußerte und lediglich betonte, dass Groß „ein richtig guter Spieler, der jeder Mannschaft gut zu Gesicht steht“, sei, lobte Ex-Nationalspieler Stefan Effenberg den 32-Jährigen in den höchsten Tönen: „Wenn ich seine Entwicklung sehe in der Premier League in den letzten Jahren, das ist wirklich beeindruckend. Er hat es in die Nationalelf geschafft und zeigt auch dort gut Leistungen. Er wäre nicht schlecht für Eintracht.“

Niederlage für Pacho, Remis für Skhiri: Eintracht-Abwehrmann Willian Pacho hat ein Testspiel seines Heimatlandes Ecuador gegen Argentinien mit 0:1 verloren. Dabei stand der Innenverteidiger über die gesamten 90 Minuten auf dem Spielfeld. In wenigen Tagen geht es für Pacho und Ecuador dann bei der Copa America los. Etwas besser lief es für Ellyes Skhiri und seine Tunesier, die in der WM-Qualifikation gegen Namibia 0:0-unentschieden spielten. Auch Skhiri spielte durch.

Testspiel gegen den FSV: Der Sommerfahrplan der Frankfurter Eintracht nimmt immer mehr Gestalt an. Vier Tage nach Veröffentlichung des Bundesliga-Spielplans steht am 8. Juli der Trainingsauftakt an. Am 20. Juli findet das erste Testspiel gegen den TSV Heusenstamm statt. Anschließend fliegen die Adler vom 22. Juli bis 3. August ins Trainingslager nach Louisville in den USA. Am 7. August folgen ein Freundschaftsspiel gegen den kleinen Bruder, den FSV Frankfurt, und am 10. August ein weiteres gegen den FC Valencia. Am Wochenende vom 16. bis zum 19. August findet das Pokalspiel bei Eintracht Braunschweig statt, ehe eine Woche später der 1. Bundesliga-Spieltag ansteht. Am 30. August wird zudem die Ligaphase der UEFA Europa League ausgelost. Dann stehen die acht Gegner der SGE fest.

Ehrenspiel für Eintracht-Legende: Zu Ehren des Anfang 2023 verstorbenen Friedel Lutz gastierte am Freitag die Traditionsmannschaft von Eintracht Frankfurt in Dortelweil. Vor rund 1.600 Zuschauern spielte die Ü40 des SC Dortelweil gegen die SGE-Legenden. Die Eintracht gewann mit 6:1 durch Tore von Alex Meier, Lothar Sippel, Thomas Lasser und Christian Balzer. Vor dem Spiel wurde die Friedel-Lutz-Straße am Sportgelände offiziell eingeweiht, was für viele emotionale Momente sorgte.

Eintracht verlegt Stolpersteine: 101 Stolpersteine werden zwischen dem 16. und 19. Juni in Frankfurt verlegt. Daran beteiligt sich auch die SGE und verlegt Stolpersteine für Emanuel Rothschild und seine Familie. Rothschild war Jude und einer der „Neugründer“ der Eintracht nach dem Zweiten Weltkrieg. 1938 wurde er nach der Pogromnacht in das Konzentrationslager Dachau verschleppt, wo er bis Februar 1939 gefangen gehalten wurde. 1945 sollte Rotschild nach Theresienstadt deportiert werden, er war für die Deportation vorgesehen, in der auch der Eintrachtler Helmut „Sonny“ Sonneberg aus Frankfurt verschleppt wurde. Doch Rothschild tauchte unter und gehörte zu den ganz wenigen Juden, die den Krieg in und um Frankfurt versteckt überlebten. Am 23. Oktober 1945 wurde bei der Eintracht ein „provisorischer Vorstand“ gebildet, Rotschild wurde zum Spielausschussvorsitzenden bestimmt. Als Verfolgter des NS-Regimes beantragte er die Lizenz zur Neuzulassung der Eintracht, die von den Alliierten genehmigt wurde. Rothschild verstarb 1975 im Alter von 80 Jahren.

- Werbung -

5 Kommentare

  1. @2, es ist ja noch Zeit, die Saison ist noch nicht wirklich beendet, bei einem Fußballverein beginnt das neue Geschäftsjahr bzw. die neue Saison vermutlich zum 1.7., nicht exakt nach dem letzten Spieltag.

    7
    0
  2. Es wird vor allem darauf ankommen, ob wir unmoralische Angebote für z. B. Pache oder Larsson bekommen oder es Götze dann doch weg zieht. Ich habe das Gefühl, dass Krösche dieses Sommer mehr reagieren als agieren will. Klar, punktuell wird es immer versuchen wirtschaftlich sinnvolle Einkäufe zu machen und unseren Kaderwert soweit Potential zu steigern. Aber wir müssen halt nicht. Was wir haben ist eine grundsolide Basis.

    7
    0
  3. Ja Monat Ende 06 ist Bilanz für 23/24, deswegen nochmals schnell die Dauerkarten einziehen in Monat 6.
    Warum verkauft Eintracht nicht noch zusätzlich Tiefgarage oder Waldparkplatz an Dauerkartenkunden. Ich würde gerne zahlen dafür. Weil 3 Stunden vor dem Spiel einen Parkplatz finden ist wahnsinnig..

    0
    1
  4. Ja Monat Ende 06 ist Bilanz für 23/24, deswegen nochmals schnell die Dauerkarten einziehen in Monat 6.
    Warum verkauft Eintracht nicht noch zusätzlich Tiefgarage oder Waldparkplatz an Dauerkartenkunden. Ich würde gerne zahlen dafür. Weil 3 Stunden vor dem Spiel einen Parkplatz finden ist wahnsinnig!!!!!!!!

    1
    2

Kommentiere den Artikel

- Werbung -