Pierre-Emerick Aubameyang hätte Frankfurt für den schwereren Gegner gehalten. (Foto: imago images / GEPA pictures)

Große Anerkennung von Pierre-Emerick Aubameyang: Im Rahmen eines RTL-Interviews über das am Mittwochabend stattfindende Europa-League Finale, welches die Frankfurter gegen Chelsea knapp verpassten, sprach Ex-Dortmunder und aktueller „Gunners“-Stürmerstar Pierre-Emerick Aubameyang davon, dass Eintracht Frankfurt wohl eine schwerere Aufgabe gewesen wäre, als der FC Chelsea London. Die „Gunners“ kennen ihren blauen Lokalrivalen gut und konnten das letzte direkte Duell mit 2:0 gewinnen. „Wir wissen, wie Chelsea spielt, gegen Frankfurt wissen wir das nicht, das wäre sicherlich die schwierigere Aufgabe geworden“, so der Gabuner. Für Arsenal geht es heute Abend in Baku unter Anderem um den Einzug in die Championsleague, nach dem man die Liga nur auf Platz sechs beenden konnte. Der Anstoß heute Abend ist um 21:00 Uhr. Das Spiel kann kostenlos im Free-TV auf RTL verfolgt werden.

Jovic hat Spind bereits geräumt: Ein Abgang von Frankfurts Stürmer Luka Jovic, der aktuell noch gemeinsam mit Chelseas Olivier Giroud die Torschützenliste der Europa League (beide jeweils zehn Treffer) anführt, in diesem Sommer gilt als äußerst wahrscheinlich. Wie die „Bild“ berichtet, hat der Serbe, der ab dem 16. Juni für sein Heimatland bei der U21-EM antreten wird, vorsichtshalber schon mal seinen Spind bei der SGE geräumt, bevor er sich in den wohlverdienten Urlaub mit Freundin Andjela und Sohn David verabschiedet hat. Sein Vater ließ gegenüber dem Blatt einen Wechsel weiterhin offen: „Luka weiß auch nicht, was in der Zukunft mit ihm passiert. Bleibt er in Frankfurt? Oder wird er verkauft?“ Klar sei nur, dass seine Freundin nach dem Ende ihres Studiums wieder gemeinsam mit Luka wohnen wird. Doch wo? Diese Frage könnte sich noch einige Wochen hinziehen.

Eintracht legt bei Sky-Einschaltquoten ordentlich zu: In der frisch beendeten Saison war die Frankfurter Eintracht die Mannschaft mit den viert-größten Einschaltquoten der Bundesliga. Damit verbesserte sich das Team von Adi Hütter um sieben ganze Quoten-Plätze, denn in der Vorsaison belegte man noch Platz elf. Dazu muss allerdings gesagt werden, dass ein wichtiger Faktor dieses Jahr war, dass die Hessen durch die Europa-League-Spiele häufig Sonntags spielten und währenddessen keine Konkurrenzspiele liefen. Jedoch waren auch die attraktive und offensive Spielweise sowie die allgemein gestiegenen Sympathien für die SGE Gründe für den Anstieg der Einschaltquoten.

Alle Infos zur Europapokaldauerkarte: Drei quälende Qualifikationsrunden muss die Eintracht im Sommer bestehen, um ihren Traum von der erneuten Teilnahme an der Europa League-Gruppenphase wahr werden zu lassen. Dass das Waldstadion dabei unabhängig vom Gegner wieder prall gefüllt ist, dürfte dennoch zu erwarten sein. Denn die Eintracht bringt extra dafür eine „Europapokaldauerkarte“ an den Start, die vom ersten Qualifikationsspiel bis zum Halbfinale Gültigkeit hat. Dauerkarteninhaber können diese ab dem 17. Juni (Stehplatzdauerkarten) bzw. dem 18. Juni (Sitzplätze) bis zum 23. Juni buchen. Anschließend beginnt ab dem 25. Juni (bis zum 30. Juni) die Verkaufsphase für Eintracht-Mitglieder. Achtung: Der Stichtag der Mitgliedschaft ist der 25. Mai 2019. Sollten dann noch Tickets übrig bleiben, wovon nicht auszugehen ist, gehen diese in den Tageskartenverkauf. Dauerkarteninhaber und Mitglieder erhalten zu dem Procedere jeweils noch gesondert eine Mail. Das Finale 2020 findet übrigens in Danzig (Polen) statt. Bis dahin könnten es bis zu zehn Heimspiele für die Eintracht werden, die allesamt mit der Dauerkarte für Europa abgedeckt wären.

DFL gibt Termin zur Spielplan-Veröffentlichung bekannt: Die DFL gab bekannt, dass sie unter Hochdruck an den neuen Bundesliga-Spielplänen arbeite. „Hunderte Optionen würden geprüft und verworfen werden, bis man sich auf einen endgültigen Spielplan geeinigt haben wird“, so die DFL. Die Bekanntgabe wurde auf den 28. Juni terminiert.

Eintrachtfan wird auf Münchener Frühlingsfest schwer verletzt: Ein 23-Jähriger Mann aus Frankfurt wurde auf dem Münchener Frühlingsfest auf der Theresienwiese am 11.05.2019 schwer verletzt und wurde anschließend ins Krankenhaus eingeliefert, nachdem er auf der Herren Toilette lautstark SGE Parolen gerufen hatte. Daraufhin trat ihm ein Unbekannter heftig in den Unterleib. Die Polizei sucht nach wie vor Zeugen für den Vorfall. Beschrieben wird der Gesuchte recht generisch: Zwischen 18 und 25 Jahre alt, 180 cm groß, kurze Haare. Relevante Informationen sollten an das Polizeipräsidium München, Kommissariat 24 unter der Telefonnummer 089/2910-0 oder an jede andere Polizeidienststelle weitergegeben werden.

Fjörtofts Übersteiger jährt sich zum 20. Mal: Heute vor genau 20 Jahren, am 29. Mai 1999, traf Jan-Aage Fjörtoft mit seinem legendären Übersteiger zum 5:1 Endstand gegen den FC Kaiserslautern. Damit hielt die Eintracht in einem der dramatischsten Abstiegskämpfe der Bundesligageschichte mit einem Tor Vorsprung die Klasse.

Eintracht sorgt für Rekordliga: Die deutsche Fußballbundesliga ist die torreichste Klasse der europäischen Topligen. Mit 3,2 Toren im Schnitt pro Spiel liegen die Bundesliga klar vor der Premier League in England (2,8), der italienischen Serie A (2,7) und der spanischen La Liga sowie der Ligue 1 aus Frankreich (jeweils 2,6). Bemerkenswert: Die Eintracht trägt mit ihren 60 Toren bei 48 Gegentoren in der vergangenen Saison exakt ihren Teil zum Schnitt bei: 3,2 Tore ingesamt pro Spiel.

Beuth freut sich mit Wiesbaden: Nach dem Aufstieg des SV Wehen Wiesbaden in die zweite Bundesliga zeigte sich Hessens Innenminister Peter Beuth sehr erfreut und postete auf seinem Facebook-Account einen überschwänglichen Gratulationstext. Auch auf dem Instagram-Account des SV Wehen Wiesbaden war er feiernd mit den Verantwortlichen zu sehen. Nach dem, wenn auch friedlichen, Platzsturm der Wiesbadener Fans gestern ist diese Reaktion im Kontrast zu den Reaktionen auf die Eintracht-Fans in den vergangenen Monaten als durchaus fragwürdig anzusehen. Freunde dürfte sich der Politiker bei der Eintracht wohl keine mehr machen.

- Werbung -

14 Kommentare

  1. Weil der bild Reporter ja auch in der Kabine hockte und dem Jovic zugesehen hat wie er seine Unterhose gewechselt und seine Fußnägel geschnitten hat.

    So ein Schwachsinn, mal ehrlich,wie kommt man darauf? Vlt hat er seine Schuhe mitgenommen, weil er für die Länderspiele nominiert wurde tröööörööö

  2. Da haben wir uns aber deutlich besser geschlagen als Arsenal… so mit etwas Abstand muss man sogar noch stolzer sein, was für eine Leistung unsere Jungs gegen ein richtig starkes Chelsea abgeliefert haben… Uhhh, ich freu mich auf die neue Saison, ist bald soweit ??? : ) ) )

  3. Immerhin sind wir wenn auch wenig tröstlich gegen den Cup Sieger ausgeschieden.

    Aber eine Schande was die UEFA aus einem Finale macht und der Beweis das es nur um die Kohle geht. Der Verlierer heißt Fußball.

  4. Das EL Finale war eigentlich das Halbfinale mit unserer SGE.

    Wo waren eigentlich die Zuschauer in Baku? Künstliche Beschallung der UEFA damit wenigstens etwas Stimmung da ist. Ist es das was wir an den nur am Geld interessierten Verbänden Premierleague, Uefa, Fifa ….wünschen. Die Premierleague Vorbild für Fußball? Das ich nicht Lache…Die WM in Katar wird wohl auch künstlich beschallt werden. Stimmung kann man doch kaufen:-}.Mich ärgert, dass wir nicht die Hosen anhaben, und unsere Nationalmannschaft der WM fernbleibt.

  5. Glückwunsch an Chelsea, das war bärenstark, besonders Hazard. Ein Grund mehr, auf unsere SGE stolz zu sein. Aber Arsenal in dieser Verfassung hätten wir auch besiegt.

  6. Ja, das war gestern bitter zu sehen und neben den Titel plus mehr Prämien hätten mit Supercup und CL-Teilnahme noch Einnahmen folgen können.
    So ist das halt, der Weg zum DFB-Pokalsieger war andererseits auch nicht immer klar und vorgezeichnet.

  7. Eben drum, ein Geisterspiel kennen die Jungs aus Marsaille. Da waren die Gunners wohl mit überfordert.
    Aber nun ist es so.
    Glückwunsch Chelsea.

    Gruß SCOPE

Keine Kommentare mehr möglich.

- Werbung -