Grund zum Jubeln: Alle Eintracht-Heimspiele der Qualifikation zur Europa League sind live im Free-TV zu sehen.

Heimspiele der EL-Quali im Free-TV: Der Fernsehsender „Nitro“ wird alle Heimspiele der SGE in der Qualifikation für die Gruppenphase der Europa League live im Fernsehen übertragen. Darauf einigten sich Eintracht Frankfurt und der Privatsender, teilte die Mediengruppe RTL am Montag mit. „Eintracht Frankfurt und NITRO, das war in der gerade zu Ende gehenden Europa League Saison eine echte Erfolgsgeschichte: mit packendem Live-Fußball, tollen Quoten und spannenden Einblicken in das Innenleben einer Mannschaft, die wir gemeinsam in der Dokureihe ,Countdown für Europa‘ gewährt haben. Nun freuen wir uns, die Reise der Eintracht durch Europa nahtlos fortsetzen zu können“, äußerte sich Nitro-Senderchef Oliver Schablitzki. Jan Martin Strasheim, Bereichsleiter für Medien und Kommunikation bei Eintracht Frankfurt, fügte dem hinzu: „Es passt sehr gut, dass wir von Beginn an von NITRO, dem Europa League-Sender, auf diesem Weg begleitet werden und wir die gelernte, gute Zusammenarbeit aus der vergangenen Saison fortsetzen können.“ Am 25. Juli steigen die Hessen in die zweite Qualifikationsrunde ein, der Gegner wird nach der Auslosung am 19. Juni feststehen.

1.000 neue Dauerkarten: Zur kommenden Saison wird die Frankfurter Eintracht 1.000 neue Dauerkarten anbieten. Dies gaben die Hessen am heutigen Montag bekannt. Die Verkaufsphase beginnt am 5. Juni, die begehrten Tickets sind nur für Mitglieder der Eintracht erhältlich (Stichtag des Eintrittsdatums: 26. Mai 2019). Mit den neuen Karten gibt es im Frankfurter Waldstadion dann 31.000 Dauerkarten, Tageskarten sind dann dementsprechend 20.000 pro Spiel erhältlich. Die neuen Dauerkarten erhalten zudem auch ein Vorkaufsrecht für die Tickets des europäischen Wettbewerbs. Hier gibt es im Laufe der nächsten Wochen weitere Details.

Hütter fühlt sich wohl: In einem Interview mit „Eintracht TV“ hat sich Eintracht-Coach Adi Hütter zu den Unterschieden zwischen der Bundesliga und seinen bisherigen Trainerstationen in Österreich und der Schweiz geäußert. Dabei betonte er, dass in Deutschland der Fußball ganz anders „gelebt“ werde, als in den Alpenländern: „Dort steht die Fußballkultur nicht an erster Stelle, wohingegen es in Deutschland das Nonplusultra ist. Das merkt man an den Zuschauern, der Begeisterung und auch der sportlichen Qualität. Wir haben gemerkt, wie eng es während dem Rennen um die internationalen Plätze zugegangen ist. Ich glaube, so viele Punkte hat man schon lange nicht mehr benötigt, um in den Europacup einzuziehen.“ Insgesamt gefalle ihm diese Umstellung aber und er zog ein durchweg positives Fazit seines ersten Jahres bei der Eintracht: „Ich habe mich in diesem Jahr sehr, sehr wohlgefühlt.“

SGE feiert mit Kovac: Am vergangenen Samstagabend krönte sich Ex-Eintracht-Coach Niko Kovac mit seinem neuen Klub FC Bayern München zum Double-Sieger 2019. Und auf der anschließenden Feier waren mit Aufsichtsratsboss Wolfgang Steubing, Präsident Peter Fischer, Vorstandsmitglied Axel Hellmann und Pressechef Jan-Martin Strasheim auch einige Verantwortliche, die mit Kovac feierten. Steubing freute sich gegenüber der „Bild“ besonders für seinen ehemaligen Schützling: „Das ist eine tolle Sache für Niko. In seinem ersten Jahr als Bayern-Trainer gleich das Double zu gewinnen, dazu noch den Supercup, das muss ihm erst mal einer nachmachen. Er ist auf dem Weg, ein großer Trainer zu werden.“ Dabei betonte er auch, dass er sich besonders darüber freue, dass die Bayern-Fans Kovac gefeiert hatten: „Wir haben ein enges Verhältnis, er ist ein Klasse-Typ. Auf ihn lasse ich nichts kommen. Ich habe mich sehr gefreut, als die Fans seinen Namen gerufen haben. Das zeigt die Akzeptanz, die er genießt – bei den meisten jedenfalls.“ 

Eintracht räumt ab: Erst am gestrigen Sonntag fand bei der Eintracht die Eröffnung des neuen eSport-Trainingszentrums statt. Hier wird unter anderem die Fußballsimulation „FIFA 19“ gespielt. Und auch in diesem Spiel hat die SGE in der vergangenen Saison ordentlich abgeräumt. Mit Filip Kostic, Kevin Trapp, Danny da Costa, Sébastien Haller und Luka Jovic schafften es gleich fünf Spieler in das „Team of the Season“ des Spiels, wo die Akteure nach ihren Leistungen im realen Leben bewertet werden. Dabei erhielt Keeper Kevin Trapp mit einer Wertung von 95 das beste Rating, gefolgt von Luka Jovic mit 94. Danny da Costa und Filip Kostic erhielten eine 93, Sébastien Haller eine 89.

Adler wieder zurück in Deutschland: Am frühen Montagmorgen landete die SGE am Frankfurter Flughafen und kehrte von ihrer Abschlussreise aus China zurück. Bis Ende Juni dürfen nun alle Beteiligten die wohlverdiente Sommerpause genießen und eine aufregende Saison verarbeiten bis die gesamte Mannschaft am 1. Juli wieder zusammenkommt, um die ersten Medizinchecks zu absolvieren.

- Werbung -

14 Kommentare

  1. Hallo SGE4EVER,
    ab wann kann man mit Infos zum Kartenverkauf für die EL-Quali rechnen? Danke

  2. Bild.de berichtet: SPIONAGESKANDAL IN DER BUNDESLIGA

    Eintracht’s ehemaliger U17 Mitarbeiter Frank L. soll mit den Zugangsdaten eines RB N.Y.-Mitarbeiters den Account von RB Leipzig illegal für Spieleranalysen und -prognosen genutzt haben. War sozuagen „Leicht…es“-Spiel 😉

  3. an die Live Spiel übertragung im freien TV kann man sich gewöhnen.
    Vielleicht wird die Eintracht dauerhaft auf Nitro übertragen und er wird quasi zum HausSender von Eintracht Frankfurt.
    In den Zeiten,in der die CL nicht mehr im freetv gezeigt wird, keine schlechte Möglichkeit für die Eintracht, Werbung in eigener Sache zu betreiben und sich einer breiteren Maße zu zeigen.
    Bei den Quali Spielen muss ich unweigerlich an das Banner „In Europa kennt euch keine Sau“ denken.

    schöne Geste dem Kovac gegenüber, dass Steubo und Co mitgefeiert haben.Fischer hatte auf der Feier sicher einige interessante und witzige Storys über das Europa Jahr zu erzählen. Die Partylokation brannte;D
    Wenn man sieht, wie er letztes Jahr bei uns aufgrund des Titels von Fans, Mannschaft und Verantwortlichen gefeiert wurde.

  4. @2 … witzig ist das ja nicht. Da geht es um Transfers und Talente … hoffentlich hat man da nichts von genutzt und den ein oder anderen Transfer getätigt. UND … hoffentlich ist kein aktueller MA damit in Verbindung zu bringen. Puh! Ich habe leider kein Bild+ und kann nur die ersten zwei Sätze lesen … kann jemand mehr berichten?

  5. Glückwunsch Union. Für mich eine Bereicherung der Bundesliga.
    Freu mich auf spannende Duelle.

  6. @4
    Das Unternehmen ISB will jetzt gegen Eintracht Frankfurt klagen. Der Vorwurf: Ein Eintracht-Mitarbeiter soll über den Zugang von RB Leipzig Daten gezogen haben. Und war offenbar so informiert, an welchen Spielern der Liga-Konkurrent dran war.

    Der Frankfurter U17-Trainer Frank L. (47) hatte sich über einen New Yorker RB-Mitarbeiter das Passwort der Leipziger besorgt. Von einem Computer aus, der über Eintracht Frankfurt e.V. lief, wurden z.B. Leistungs-Bewertungen, Vertragslaufzeiten, Ausstiegsklauseln, Videos, usw. eingesehen.

    Firmen-Anwalt Daniel Heilmeier kündigt an, in dieser Woche beim Frankfurter Landgericht Klage gegen Eintracht e.V einzureichen. Einen Schadenersatz in sechsstelliger Höhe will er geltend machen.

    ► Wie flog der Fall auf?
    Ein anderer Mitarbeiter von Eintracht Frankfurt soll sich gegenüber einem Kunden von ISB verplappert haben.

    ► Wie reagiert Frankfurt?
    „Spion“ Frank L. wurde am 28. März entlassen, nachdem die Klubführung vom Skandal erfuhr.

    ► Wie reagiert Leipzig?
    Der „Verräter“ wurde in New York entlassen. Wir gehen nach aktuellem Stand nicht davon aus, dass es einen Zusammenhang zwischen den Zugriffen auf die Datenbank und Spielerverpflichtungen seitens Eintracht Frankfurt gegeben hat.“

  7. Der DFB sollte lieber mal die verwaltungstechnische Struktur von RB untersuchen. Er würde dann feststellen, wenn er sich nicht durch die juristischen Tricks blenden lässt, das es sich um den Ableger einer österreichischen Liga-Mannschaft handelt, denen der deutsche Fußball am A… vorbei geht. Wundert mich auch nicht das RB gleich die vollen Rechtsmittel gegen einen Traditionsverein ausschöpft, anstatt mit den Verantwortlichen zu reden. Es geht halt darum den maximalen finanziellen Gewinn aus der Liga zu ziehen und nur darum. Ähnlich wie die ca. 15 ausgesuchten Vereinsmitglieder (mehr läßt die österreiche Führung ja nicht zu) ihre Meinung zur 50:1 Regelung, zu TV-Rechten u.s.w im Sinne der österreichischen Gewinnmaximierung diktiert bekommen.

    Ich finde das auch nicht ok, falls Ausspionieren tatsächlich von unserem Verein veranlasst wurde und die Daten tatsächlich genutzt wurden. Aber das sich RB jetzt als der Rechtsbewahrer des deutschen Fußballs aufspielt, da wird mir ‚Spei üb..‘.

  8. „Mit Leipzig sind wir in einvernehmlichem und transparentem Austausch.“
    Die Eintracht findet das Leipziger Verhalten nicht dramatisch.

  9. Herzlich Willkommen in der Bundesliga @union!

    Ich persönlich würde mich sehr freuen, wenn man es im Heimspiel gegen die Eisernen schaffen würde, einen weiteren Schritt Richtung Fan Freundschaft zu gehen!

  10. @SGECharly:
    „Das Unternehmen ISB will jetzt gegen Eintracht Frankfurt klagen.“
    Wenn ich das alles richtig sehe, dann ist das nicht RB.
    Was ich aber bedenklich finde ist die Möglichkeit einfach über einen RB Mitarbeiter aus NY ein Passwort zu bekommen und dann in einer Datenbank zu recherchieren und dabei dann nicht nach der Sicherheit der Firma ISB zu fragen.
    Ich weiß nicht genau was die vermarkten aber professionell ist das dann nicht.
    Noch dazu wenn tatsächlich Dinge wie Vertragslaufzeiten, Klauseln usw. hier in Erfahrung gebracht werden können.
    Was Deine Aussagen zur Struktur von RB betrifft und dessen was denn der DFB mal tun müsste, so bin ich bei Dir.

Kommentiere den Artikel

- Werbung -