Endlich wieder Zuschauer im Waldstadion? (Foto: Heiko Rhode)

Hellmann hofft auf Zuschauer: Die Corona-Lage entwickelt sich in den letzten Wochen in Deutschland in eine gute Richtung. Daher hoffen nicht nur die Fans, sondern auch die Vereine darauf, dass es zu Beginn der neuen Saison wieder möglich sein wird, Zuschauer in die Stadien zu lassen. Eintrachts Vorstandsprecher Axel Hellmann mutmaßt, dass die Fans „nicht nur in homöopathischen Dosen von 2.000 oder 5.000 Zuschauern“ in die Arenen zurückkehren: „Ich denke, dass es plus/minus im 15.000er-Bereich liegen wird“, sagte Hellmann am Sonntag. Um dies umzusetzen, bräuchte es aber definitiv einen digitalen Impfpass sowie einen digitalen Nachweis von Corona-Testergebnissen. Dass die Politik vor allem beim digitalen Impfpass zu spät reagiert hat, ärgert den 49-Jährigen. Es sei absehbar gewesen, dass so etwas gebraucht wird. „Nach 15 Monaten Pandemie haben wir noch immer keine funktionierende Plattform für einen digitalen Impfpass“, ärgert sich der Vorstand.

Heimmacht SGE: Ohne Heimniederlage blieb Eintracht Frankfurt in dieser Spielzeit. Das schaffte in Europas Top-Ligen neben den Hessen nur der FC Bayern München. Selbst die Meister aus England, Italien, Spanien und Frankreich verloren mindestens einmal im eigenen Stadion. Auch ohne Fans ist das Frankfurter Waldstadion zu einer Festung geworden.

Kostic und Silva in „Elf der Saison“: Filip Kostic und André Silva stehen in der „Elf der Saison“ 2020/2021 der „Sportschau“. Das Medium zeichnete die beiden Adlerträger für ihre starken Leistungen der vergangenen Spielzeit aus. Silva knackte den vereinsinternen Torrekord von Bernd Hölzenbein und erzielte nach Robert Lewandowski die meisten Treffer in der Bundesliga. Kostic gab in 30 Spielen 17 Torvorlagen – die zweitmeisten nach Thomas Müller mit 21 Vorlagen.

SGE verabschiedet sechs Spieler: Eintracht Frankfurt hat nach dem letzten Saisonspiel 2020/21 gegen den SC Freiburg sechs Adlerträger verabschiedet, deren Verträge am 30. Juni 2021 enden. Dies betrifft Luka Jovic, Jetro Willems, Yannick Brugger, Lukas Fahrnberger und Jabez Makanda Maleko. Die drei Letztgenannten waren im vergangenen Sommer aus der eigenen Jugend zu den Profis aufgerückt, blieben aber ohne Einsatz. Verteidiger Brugger konnte sich am 31. Spieltag erstmals für den Kader empfehlen und gehörte beim Auswärtsspiel in Leverkusen zum Aufgebot. Auch Luka Jovic hat in der Vergangenheit maßgeblich zum Erfolg der Eintracht beigetragen. Gemäß des auf ein halbes Jahr befristeten Transfers kehrt Jovic nach dieser Spielzeit zu Real Madrid zurück.

Mitarbeiter-Quintett geht: Die Frankfurter Eintracht verlassen vier Mitarbeiter des Lizenzspielerbereichs. Sebastian Zelichowski, Thomas Westphal, Matthias Borst und Gabor Ruhr werden Eintracht Frankfurt zum Saisonende auf eigenen Wunsch verlassen, das teilte der Verein am Pfingstmontag mit. Zelichowski kam 2016, war zunächst Leiter Analyse und Sporttechnologie, in den vergangenen Jahren Referent des Sportvorstands. Thomas Westphal war Leiter Spielbetrieb. Matthias Borst und Gabor Ruhr kamen 2019. Borst als Leiter Spielkonzeption, Ruhr als Spielanalyst des Profiteams.

Zalazar kehrt von Leihe zurück: Der an den FC St. Pauli ausgeliehene Rodrigo Zalazar kehrt vorerst zur SGE zurück. Das teilte der Zweitligist aus Hamburg laut „kicker.de“ mit. Der Mittelfeldspieler aus Uruguay kam in der 2. Bundesliga in allen 34 Spielen zum Einsatz, erzielte sechs Tore und gab sechs Vorlagen. Mit St. Pauli belegte der 21-Jährige den 10. Tabellenplatz.

Arnautis will es den Männern nachmachen: Diesen Sonntag findet das große Saison-Highlight der SGE-Frauen statt: In Köln trifft die Eintracht im DFB-Pokalfinale auf den VfL Wolfsburg. Die Männer schickten dem Frauen-Team eine Video-Botschaft, die nach dem letzten Heimspiel im Deutsche Bank Park auf dem großen Videowürfel abgespielt wurde. „Die Männer haben es vor drei Jahren vorgemacht und wir werden alles dafür geben, das nachzumachen“, bedankte sich Cheftrainer Niko Arnautis für die Grußbotschaften. Die Hessinnen gelten im Endspiel gegen Wolfsburg als Underdog – wie die Männer 2018 gegen Bayern München. Der Rest ist Geschichte.

Hellman bedauert Abstieg von Schalke und Bremen: Mit dem FC Schalke 04 und Werder Bremen sind dieses Jahr zwei weitere Traditionsvereine vom Abstieg in die Zweite Liga ereilt worden. SGE-Vorstand Axel Hellman bedauert dies: „Schalke und Bremen sind als Absteiger im Gesamtkonzept der Bundesliga ein enormer Verlust. Gleiches gilt für den 1. FC Köln, wenn dieser auch noch absteigen sollte. Die Zweite Liga wird im nächsten Jahr brutal hart. Für die internationale Vermarktung der Bundesliga ist das, was da gerade passiert, alles andere als positiv. Die Gefahr, dass die Bundesliga an Strahlkraft verliert, ist jetzt für jedermann spürbar.“

- Werbung -

67 Kommentare

  1. … “ Wie das Internetportal berichtet, soll es zwischen den Eintracht-Verantwortlichen und Fürth-Trainer Stefan Leitl bereits „einen Austausch“ gegeben haben. Der frühere Mittelfeldspieler führte Greuther Fürth überraschend zum Aufstieg in die Bundesliga – und ließ nach dem letzten Spieltag seine Zukunft offen. „Ich muss jetzt erstmal die Emotionen sacken lassen. Die Saison hat brutal viel Kraft gekostet“, so Leitl, der sich auch nach mehrmaliger Nachfrage nicht auf eine Zukunft beim Kleeblatt festlegen wollte. „Wir müssen die Saison analysieren. Ich möchte das mit meiner Familie besprechen.“ …

    2
    2
  2. Stefan Leitl kann gerne als Co Trainer kommen….
    Mal im Ernst, auch wenn er vielleicht ein guter Trainer sind wird, Erfahrung 1. Liga und auch international = Null
    Ich brauche keine Namen mit internationaler Strahlkraft (brech) aber etwas Expertise wäre schon wünschenswert. Das kann ich mir nicht wirklich vorstellen.

    17
    2
  3. Ich kann (und will) mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass Stefan Leitl bei uns Trainer wird.
    52. hat es geschrieben, null 1.Liga-Erfahrung, null Erfahrung international. Dazu null Erfahrung ein Team unter 3-fach Belastung zu leiten. Sorry, wer auch immer Leitl ins Spiel gebracht hat, das wäre für mich eine No-Go-Verpflichtung. Aber ich bin mir zu 100% sicher, dass er es nicht wird, genauso wenig wie es Glasner wird!
    Vllt. wissen wir morgen mehr 😉

    12
    5
  4. @31 ruhrpottler: zum experimentellen Impfstoff: Die Studienanforderungen waren die gleichen. Noch nie (lasse mich gerne korrigieren) wurde ein Impfstoff mit zehntausenden Menschen in den Studien getestet. Normal sind deutlich unter 10.000, selbst in Phase 3. Dazu sind diese Menschen immer noch in der Nachbetrachtung ohne Auffälligkeiten. Dazu #2 sind bereits über 100 Mio Menschen damit getestet worden (eher 200 Mio), so eine Datenlage gab es in der Geschichte noch nie. Ich würde sogar behaupten, dass alle Impfungen, die wir kennen, seit Freigabe noch nicht so viele verimpft wurden wie nun die Corona-Impfstoffe innerhalb weniger Monate.
    Die mRNA Technik ist mindestens seit 2013 in Studien verimpft worden, die halt so lange dauern wie normalerweise üblich weil die finanziellen Mittel nur tröpfchenweise fließen. Bisher 0 Auffälligkeiten.
    Ein Freund von uns arbeitet bei Pfizer, war davor Apotheker und bereitet die Impfstoffe für die pfizerinternen Impfungen vor, daher bekomme ich da einiges mit und über mRNA-Techniken kann man einiges recherchieren.

    Klar, darf jeder selbst entscheiden, ob man damit geimpft werden will. Nur finde ich es kritisch, irgendwas als unfertig zu bezeichnen, was halt einfach nicht korrekt ist. Es gibt ja für die Besorgten auch die klassische Technik mit AstraZeneca, Johnson&Johnson.

    Zur Toleranz: Toleranz ist für mich, wenn jeder machen darf was er will – solange er mich nicht schädigt damit.
    Da ich als Vater von zwei Kindern, die zum Impfen (noch) zu jung sind (1+4 Jahre alt), Verantwortung für ihre Gesundheit habe, kann ich nicht tolerant sein, wenn meine Kinder davon einen Schaden davontragen können. Das heißt nicht, dass ich dich blöd finde oder nicht toleriere, das ganz und gar nicht, das heißt nur, dass ich dich nicht treffen mag ohne vorherigen Test.
    Hoffe, dass sich das Thema bald erledigt und dass zumindest hängen bleibt, dass es keine Heldentat ist, sich krank mit den Öffis ins Büro zu schleppen, wie ich vorher manchmal den Eindruck bei manchen Kollegen hatte.

    29
    4
  5. @49..ja, der ursprüngliche Beitrag habe ich gelöscht, weil ich hier keine Impfdiskussion und Debatte führen möchte.

    Ja, ich akzeptiere die Entscheidungen und Meinungen Mitmenschen. Ich weis auch, das Mitmenschen andere Entscheidungen und Meinungen treffen. Das ist auch gut so, denn das nennt sich Weiterentwicklung.

    Zum Trainer: Ich denke, da werden wir uns noch gedulden müssen. Es werden noch ein paar Säue durchs Dorf getrieben. Ob ein Aufstiegstrainer in die erste Liga unser Regal sein sollte, bezweifle ich auch. Wenn Vorstand und Ben Manga da eine Idee haben und diese als „die Beste“ sehen, lasse ich mich gerne überraschen. Denn es kann auch klappen und gut gehen.

    4
    5
  6. Jeder hat mal klein angefangen. Auch ein Tedesco. Ich meine mich erinnern zu können, dass der damals von Aue nach S04 gewechselt ist. Und jetzt ist er ein Trainer (kommt eh nicht wie gelesen) mit internationaler Strahlkraft. (Ho ho ho).

    Vielleicht ist es möglich auch hier Vorurteile abzubauen? Man kommt ja nicht als 1.-Liga-Trainer auf die Welt mit diversen Trophäen in der Sammlung und gleich 5-sprachig. Ich glaube, dass Basti Hoeneß ein sehr guter Trainer ist. Kam der nicht aus Liga 3? Oder hätte der erst als Co-Trainer in LIga 1 anfangen müssen???

    War es nicht so, dass Labbadia auch Fürth als Sprungbrett nach Liga 1 genutzt hat? Fragen über Fragen …

    5
    6
  7. @54 nur eine Kurze Anmerkung dazu bzw Frage, Was würde mit derImpfstoffzulassung passieren wenn die Pandemie mit Nationaler tragweite aufgehoben wird.
    Finde gut das so denkst, denn ich habe auch ein 5 jährigen Sohn für dessen Gesundheit ich verantwortlich bin!
    Ich habe gelesen das bei so einer Impfung eine 0,003% Wahrscheinlichkeit besteht das man daran verstirbt. Geh mal von ca 10 Millionen Kindern aus die geimpft werden sollen und rechne mal aus wieviele dann versterben werden und dann schau dir mal die an/mit Covid19 verstorben Kinder von 0-14 Jahren an.
    Schau doch einfach mal in die Staatlichen/Europäsichen Impfstatistiken wieviele im Jahr durchschnittlich bei allen Impfungen verstorben sind und sieh dir die verstorbenen der Covid Impfung an.
    Ich warte lieber noch etwas ab und schaue mir die Langzeitfolgen an.
    Aber das eigentlich schlimme daran ist, das sich viele Leute in meinem Umfeld mit der Begründeung haben impfen lassen: Ich möchte reisen, ich möchte in Geschäfte usw. Aber kaum einer hat gesagt ich mache es wegen meiner Gesundheit.

    16
    16
  8. @ 57 ruhrpottler, Dein letzter Absatz ist ja sowas von zutreffend!

    Die Motive sich impfen zu lassen scheinen mir durchaus bedenklich. Aber okay, wenn man die Menschen damit an die Nadel kriegt, soll es mir recht sein.

    Als Genesener brauche ich nur eine Impfung (lt. STIKO). Die gebe ich mir nächsten Monat, damit ich nicht ausgegrenzt werde. Ein Abwarten und Schauen hätte ich mir auch vorstellen können.

    9
    13
  9. @57. ruhrpottler: deine erste Frage habe ich nicht ganz verstanden was du meinst. Kannst nochmal genauer formulieren?
    Zu Impfungen an Kindern ist sehr leicht: aktuell gibt es genau 0 Kinder zw. 0 und 12, die (legal) mit Coronaimpfstoffen geimpft wurden außer die in den Studien. Da meine Kinder im Kindergarten sind und sonst auch gerne soziale Kontakte haben und müssen, ist für mich das Risiko zu hoch. Das Restrisiko einer Coronainfektion und ggf. PIMS-Syndrom will ich meinen Kindern dennoch nicht zumuten, sobald eine Zulassung für diese Altersgruppe da ist.
    In Österreich ist eine gesunde Frau mittleren Alters in der Warteschlange zur Impfung mit Kreislaufzusammenbruch kollabiert und ist noch vor Ort an diesem tragischen natürlichen Tod gestorben. 2 Minuten später wäre sie in der Impfstatistik als Todesfall einer Impfung aufgetaucht. Statistiken sollte man nie blind lesen (ohne es dir vorwerfen zu wollen).
    Kinder tauchen in Impfstatistiken auch deswegen auf. Diesbezüglich habe ich mal mit einem Oberarzt einer Kinderklinik gesprochen. Er meinte frei heraus, dass es natürlich schwere Nebenwirkungen bei Kindern bis zum Tod geben kann. Diese gehen allerdings i.d.R. ausschließlich auf Behandlungsfehler oder -irrtümer zurück. Wenn z.B. ein krankes Kind geimpft wird nach dem Motto „ist eigentlich krank, aber komm, passt gerade, wenn Sie schon hier sind, wird schon nicht so schlimm sein“. Es gibt Einzelfälle, in denen Säuglinge zu früh geimpft wurden, es unbekannte Immunerkrankungen etc. gab, welche Komplikationen ausgelöst haben usw.
    Klar kann man sagen, ich weiß das von meinen Kindern ja nicht, daher lass ich lieber die Impfung(en) sein. Ist eine Risikoabwägung. Wenn ich meine 4 jährige Tochter die Treppe selbst herunter laufen lasse, habe ich auch ein Restrisiko zu tragen, dass sie tödlich stürzt. Deswegen trage ich sie aber nicht immer herunter und ich gehe das Restrisiko ein. Und das ist vermutlich deutlich höher als unter normalen Umstanden an einer Impfung zu sterben.

    Finde es übrigens gar nicht schlimm, wenn es zu so einer Diskussion kommt, solange es bei einer sachlichen angenehme Diskussion bleibt und keine Unwahrheiten verbreitet werden und das passt hier im Großen und Ganzen finde ich.

    Wir haben Samstag den ESC geschaut. Kann man mögen oder nicht, es war allein deshalb eine Freude, da 3.500 Zuschauer sehen zu können, die Stimmung machten und ich freue mich sehr darauf, wenn die Stadien bald wieder gefüllt sind. Ich bin optimistisch, dass es bald wieder so weit kommt.

    7
    4
  10. @57 zu deinem letzten Absatz: Nu ja, das ist halt die Auswirkung der Kausalkette, bleibst du gesund (durch Impfung) kannst du (leichter) verreisen oder einkaufen. Wir hatten das Thema hier schon an anderer Stelle, wenn ich in ein Gelbfiebergebiet reise oder von dort in bestimmte Länder einreisen will muss ich auch geimpft sein. da sagt man auch nicht „damit ich gesunden oder bleibe“ sondern weil dahin reise, oder? Natürlich machen es die Menschen zunächst mal um möglichst gesund zu bleiben, bzw sich nicht zu infizieren und ja dann kann ich endlich wieder Unternehmungen machen, die teilweise sonst schwierig sind.
    Und ich diskutiere gerade auch mit weil die Diskussion durchaus in Ordnung ist und nicht polemisch. Dann ist es auch interessant.

    6
    4
  11. Die Impfung bewirkt zunächst mal, hält man sich an die Phase 3 Studie, dass man seine Chancen um 0,7% verbessert hat (gegenüber einem Ungeimpften). Mehr ist das leider nicht.

    In der Impfgruppe waren es 154 Infektionen, die man einsparen konnte gegenüber Placebo. Also 0,71% der 21.750 Personen sind erreicht worden.

    Kommt zu dieser sehr geringen, absoluten Risikoreduktion nun aber Lockerungen und Reisen hinzu, ohne Testungen, verschlimmern sie die Situation aber womöglich eher noch.

    Das mit den „endlich wieder Unternehmungen, weil Impfung“, würde ich mir noch mal gut durch den Kopf gehen lassen. Nicht von diesen 95% blenden lassen. Das ist nur die relative Risikoreduktion und hat keinen Bezug zur Testgruppenstärke. Sieht nur besser aus 😉

    Wir sind noch ganz ganz lange nicht soweit.

    6
    4
  12. @59 bitte richtig Lesen ich sagte er soll mal schauen wieviel Kinder von 0 bis 14 Jahren an /mit covid 19 verstorben sind! und dann mal umrechnen…
    Meine Frage war ob die Impfung noch zugelassen wäre wenn die Pandemie aufgehoben würde?
    Und ja ein gutes Beispiel zur Statistik wenn sie 2min später bzw nach der Impfung gestorben wäre wäre sie eine „Imptote“ Anderes Beispiel: jmd erliegt bei einem Autounfall auf dem Weg ins Krankenhaus seinen Verletzungen ist also ein „Unfallopfer“, jetzt wird derjenige vorher auf Corona getestet und ist positiv und ist jetzt ein an/mit Corona verstorbener. Zack ein Fall für die RKI Statistik.
    @60 Andere Kausalkette : bist du gesund ohne Impfung und Symtome, darfst du nicht verreisen bzw erschwert!
    Es weren hier ja an manchen stellen einschränkungen für gesunde bzw ungeimpfte gefordert. Okay jeden das seine, aber groß wäre hier der aufschrei wenn sich einige Geschäfte entschliessen würden, wir lassen nur ungeimpfte und ungetestete bei uns rein! Kein Zutritt für Geimpte!!! hui wäre das ein Skandal^^
    Du sagst Impfen um gesund zu bleiben, bei einer Quote vonn 99,83 gesunden?
    Was kommt als nächstes erst weitere Lockerungen in der Pandemie bei einem Inzidenzwert von 20? ist das dann noch eine Pandemie oder „nur“ eine seltene Krankheit?

    9
    6
  13. Wie schon geschrieben ist es eine Risikobewertung, welche die Eltern machen müssen.
    Nur weil es in der Statistik wenig Fälle gibt, lässt sich für mich nicht hochrechnen. Schulen und KiGas waren monatelang geschlossen, Kontakte auf quasi 0 heruntergefahren. Daher konnten sich Kinder zum Glück nicht großflächig anstecken im Gegensatz zur dritten Welle als es vielerorts ordentlich rund ging bei Kindern.
    Wem es reicht sagen zu können, es reicht mein Kind vor dem Tod zu schützen, dann ist das seine Entscheidung. Ich möchte sie gerne auch gesund halten.
    Finde das widersprüchlich wenn viele sich Sorgen vor Impfstoffen und deren möglichen Spätfolgen bei Kindern machen mit dem Argument das ist noch alles ganz neu. Die mRNA Impfstoffe sind seit über 10 Jahren in der menschlichen Erforschung und Kinder sind auch Menschen. Nach dem was ich von Impfungen mitbekommen habe, unterscheiden sich Kinder i.d.R. nur in der Dosis bei der Impfung. FSME, Grippeimpfung etc. geht auch bei Kindern und die sind vermutlich deutlich weniger in all den Jahren verimpft worden als jetzt in den Coronaimpfung Studien von BioNTech und Moderna und innerhalb weniger Wochen im Impfalltag in den USA bei Kindern.
    Sich vor den Spätfolgen eines der am strengsten und datenmäßig best beäugtesten Impfstoffen aller Zeiten zu sorgen, aber nicht vor einer Krankheit, die gerade mal seit 1,5 Jahren bekannt ist, für die es keinen gescheiten Therapieansatz gibt und bei denen gerade erst Studien zu den haufenweise auftretenden Spätfolgen bei Erwachsenen (Long Covid) und auch bei Kindern, welches bis zum gefährlichen PIMS entwickeln kann, ist für mich einfach der Widerspruch deluxe. Die eigene Immunabwehr steigt nicht mit der Anzahl von Impfungen der anderen. Es wird nur das Risiko verringert sich zu infizieren. Bestenfalls haben Ungeimpfte also Glück, dass sie nie damit in Kontakt kommen. Nur wenn sie in Kontakt kommen, dann kann es eben auch in die Hose gehen.
    Mit der Argumentationskette, die ich von vielen Zweiflern kenne, stelle ich dann auch den Sicherheitsgurt, Airbags, Helme, Treppengeländer, Leitplanken, alle Medikamente (die auch Nebenwirkungen haben) und sonstiges in Frage, da dies meist auch zur Vorbeugung vor schweren Verletzungen dient, bei falscher Anwendung oder blöden Situationen auch schon nach hinten losgingen.

    Noch eins zu den Todesstatistiken: Es ist einfach falsch zu behaupten ein Autounfallopfer mit positivem Befund landet in der Statistik. Man landet nur darin, wenn ärztlich klar ist, dass die Person an Covid-19 gestorben ist oder schon vorher schwer erkrankt war und es sich dadurch nicht eindeutig klären lässt, ob Covid-19 oder die Grunderkrankung ausschlaggebend war für den Tod. Sorry, alles anderen zu behaupten ist einfach Fake.
    Wenn man eine Familie kennt, die ohne Vorwarnung Long Covid Sympthome beginnt zu entwickeln und durch einen Antikörpertest rauskommt, dass sie Corona ohne Sympthome hatte (=milder Verlauf) und nun mit extremer Müdigkeit, Abgeschlagenheit und Lungenschäden rumkrebsen muss (darunter beide Kinder mit 8 und 9), dann bleibe ich bei meiner Einschätzung, dass ich lieber meine Familie gesund halten möchte als nur zu schauen, dass sie überleben.

    2
    0
  14. Nachtrag zur seltenen Krankeit: In Brasilien sieht man gut wie selten sie ist. Bald 10% der Bevölkerung bestätigt. Vermutlich können wir uns darauf einigen, dass in den Ghettos von Rio, im Regenwald und grundsätzlich in einem Staat, dessen Präsident Corona leugnet, die Medikamente und der Sauerstoff ausgehen, die Testungen nicht so zahlreich erfolgen wie in Staaten wie Deutschland und damit es mindestens naheliegt, dass die offiziellen Toten und Infektionsstatistiken deutlich zu niedrig liegen. Mindestens jeder 468. brasilianische Einwohner ist an oder mit Covid-19 gestorben. Zu den Zahlen s.o. Ab wann darf man eine Krankheit als nicht selten bezeichnen? Bei der globalisierten Welt empfinde ich es mutig zu sagen in Deutschland sieht es ja gut aus. Ab wann ist es denn nicht selten, wenn schon 3,6 Mio Fälle bestätigt sind, in der ersten Welle wenig getestet wurde und dazwischen nicht mal mit leichten Sympthomen getestet wurde?

    2
    0
  15. Danke blackforest für die ausführlichen Infos und Argumente denen ich mich zu 100% anschließe. Ich gebe nochmals zusätzlich zu bedenken, dass man einfach davon ausgehen muss auch bei hoher Impfzahl, Covid früher oder später als Nicht Geimpfter zu bekommen, da es ja weder verschwindet wie auch die Ansteckungsgefahr (wenn auch niedriger) durch Geimpfte oder auch umgeimpfte Kinder bleibt. Am Ende muss es jeder für sich entscheiden, ich merke bei Usern wie ruhrpottler, dass sich die Argumente im Kreise drehen und man in seiner Gedankenblase bleiben möchte (ich hoffe du fühlst dich jetzt nicht persönlich angegriffen, dies ist halt mein Eindruck hier in der Diskussion). Und man muss sicher auch keine Angst haben aber Umsicht und Vernunft auch im sozialen Umfeld ist doch angebracht. Ich habe es bekommen obwohl ich sehr umsichtig und durchaus vorsichtig war. Daraus lerne ich, es kann jeden treffen. Ich wäre gerne schon geimpft gewesen, bin halt noch zu jung. Und zum Glück habe ich meine Familie nicht angesteckt und auch (bislang) nur eher leichte Nachwirkungen. Aber wie gesagt, wer denkt das Impfrisiko ist zu hoch und das Risiko einer Ansteckung oder eines schweren Verlaufs oder von Longcovid voll überzogen, bitteschön. Sagt nicht man hätte es nicht gewusst. Ich gönne es übrigens niemanden, auch nicht denen, die es ignorieren, anzweifeln oder gar leugnen.

    2
    0
  16. Okay Blackforest , da du ja sehr viel Wissen über die mRNA forschung zu haben scheinst beantworte mir doch bitte mal die Frage was das Ergebnis der mRna „Impfung“ bei HIV Patienten war?
    Und dein Beispiel mit Brasilien hat gar nicht mit meiner Aussage zu, da es Bezogen auf den 20 Inzidenzwert war. Google doch mal Falldefeniton „Seltene Krankheit“.
    Die Impfung schützt NICHT vor der Krankheit, sondern mildet nur Symtome ab!
    Du behauptest das die mRMa Impfung gut erforscht ist, Warum gibt es dann die Rote Hand Zettel und sicher wird dir TTS auch etwas sagen.
    Hier mal die Falldefinition vom RKI:

    Labordiagnostischer NachweisPositiver Befund mit mindestens einerder drei folgenden Methoden:[direkter Erregernachweis:]-Antigennachweis (einschließlich Schnelltest)-Erregerisolierung (kulturell),-►Nukleinsäurenachweis (z.B. PCR)
    Wenn du schon ein Amerikanisches Land als Beispiel nimmst machen wir doch mal ein anderen Vergleich: NORD und SÜD Dakota.
    Äh alles was du da als Sympthomlos aufzählst, können (sind) auch Sympthome.

    Selbst Dimitris Giannakopoulos, lässt sich nicht impfen weil er Angst hat das die Imfung seine DNA verändert.

    Also nach der Meinung mancher bin also „gefangener in meiner kleinen Welt(BLase).
    Wenn das die Bezeichnug dafür ist das man Aussagen der Regierung ziziert, sich Statistiken von Offizellen Seiten ansieht, dann lebe ich in einer Blase.
    Und bitte wer Leugnet hier die Erkrankung? Es ist eine REAL Existierende Lungenkrankheit. die auch tödlich enden kann.
    für intressierte schaut euch mal die tödlichen Verläufe der Lungenkrankheiten an.
    Könnte aber auch genauso sagen, Andere Leben in einer Blase weil sie alles glauben nichts hinterfragen bzw mal selber die Daten vergleichen.

    Aber was solls : Ihr seid der Meinung die Impung schützt euch wirksam vor Covid, akzeptiere ich, für mich ist die Impfung im Vergleich Nebenwirkungen/Schutz (Spieltheorie) nicht Akzeptabel.

    in diesem sinne wenn sich jezuz jemand auf den Schlips getreten fühlt kann ich nicht ändern und in eim paar Tagen ist dieses thema mit den 15000 eh vom Tisch. Ob nun wegen neuer Verordnungen oder wegen des neuen Trainers der SGE
    in diesem Sinne munterbleiben.

    2
    1
  17. Sorry für meine ungenaue Beschreibung. Ob es die Krankheit verhindert oder mich vor schweren Verläufen schützt, ist mir relativ egal. Sie schützen statistisch zu hoher Wahrscheinlichkeit vor einer Infektion oder sie ist dann so schwach, dass ich nicht oder kaum ansteckend bin. Ausnahmen bestätigen die Regel, die aktuellen Daten zeigen deutlich, dass es wirkt.

    Natürlich gibt es Nebenwirkungen, die gibt es immer, auch wenn du eine Packung Erdnüsse isst und dann erst merkst, dass du allergisch bist. Die Thrombosen sind gefährlich wenn du sie nicht erkennst/ignorierst. Das haben mir auch schon einige Ärzte bestätigt. Ist wie beim Blinddarm, wenn du nicht auf die Schmerzen an der Stelle reagierst, bist mit einem durchgebrochenen Blinddarm auch bald unter der Erde. Massenhaft tritt das auch nicht auf. Wenn ich auf die Straße gehe, gibt es auch ein Risiko, dass ich überfahren werde und versuche es zu minimieren, in dem ich die Ampel oder Zebrastreifen nutze und es nicht auf gut Glück versuche.

    Ja, von dem Griechen habe ich gehört. Von Beruf Sohn, über seine Ausbildung ist nichts zu finden und dass mRNA Wirkstoffe keine DNA verändern können, ist auch nicht seit gestern bekannt, sondern auch in der Theorie ausgeschlossen, bzw. würde die gesamte Biologie und Chemie auf den Kopf stellen. Und nur weil er im Vorstand eines Medizinunternehmens sitzt, sagt das nichts über seine Expertise aus, siehe andere Aufsichtsräte und Vorstände.

    Von gefangen habe ich nicht gesprochen. Ich tue mich nur schwer davon auszugehen, dass die überwältigende Mehrheit der Wissenschaftler in tausenden Laboren, Universitäten, Instituten etc., die sich mit sowas tagtäglich beschäftigen und deutlich intelligenter sind als ich, alle Quatsch erzählen und es in Wirklichkeit völlig anders ist. BioNTech könnte man ja noch Manipulation vorwerfen, dann müssten aber noch alle Gesundheitsämter in allen beteiligten Staaten, Labore, Universitäten etc., die sich mit der Wirksamkeit auseinandersetzen noch die Daten verdrehen. Und da ich das Vergnügen habe einige Wissenschaftler zu kennen (Chemie, Medizin, Physik), weiß ich wie nervig sie allesamt sein können, wenn sie selbst in normalen Gesprächen ins Detail verfallen und alles hinterfragen. Ok, ist nur eine Mikroskopisch kleine Menge, aber wie gesagt, dann müssten alle voll daneben liegen und da glaube ich eher dieser intelligenten Masse statt einsame Einzelmeinungen oder verdrehte und aus dem Kontext gerissene Statistiken. Da fällt mir ein schönes Beispiel von meinem Statistikprofessor ein: „Eine Untersuchung hat ergeben, dass es auf dem Land mehr Störche gibt als in der Stadt. Auf dem Land gibt es auch mehr Babys als in der Stadt. Folglich muss doch etwas dran sein, dass der Storch die Babys bringt.“

    Unser Lebensstandard kam nicht durch Luft und Liebe. Es gab Rückschläge und auch Pfusch – wie überall – aber im Großen und Ganzen scheint es nicht ganz so schlecht zu laufen.

    Das heißt zumindest für mich kein Blindflug. Ich verstehe aber auch viele, die sich nicht gerne mit dem Thema auseinandersetzen (damit meine ich nicht dich) und daher einfach irgendwelchen Meldungen vertrauen. Und das kann gefährlich werden, sei es im Extremfall als Alles-Leugner oder im anderen Extremfall als Alles-Ist-Easy-Vertraue-Uns-Bitte-Blind, logo.

    0
    0

Keine Kommentare mehr möglich.

- Werbung -