Lewis Holtby trifft zum 1:0 ins eigene Tor. Mijat Gacinovic muss nicht mehr eingreifen (Foto: imago/Jan Huebner)
Lewis Holtby trifft zum 1:0 ins eigene Tor. Mijat Gacinovic muss nicht mehr eingreifen (Foto: imago/Jan Huebner)

Von wegen Auswärtsschwäche! Nach einer vor allem in der zweiten Halbzeit überzeugendn Leistung siegte Eintracht Frankfurt beim Hamburger SV völlig verdient mit 3:0 (1:0), Die Treffer erzielten Shani Tarashaj, Haris Seferovic und  Lewis Holtby mit einem Eigentor.

Eintracht-Trainer Niko Kovac  hatte im Vergleich zum Bayernspiel vier Änderungen vorgenommen. Für Michael Hector, Ante Rebic, Alex Meier und den gesperrten Szabolcs Huszti rückten Makoto Hasebe, Mijat Gacinovic, Tarashaj und Branimir Hrgota in die Startelf. Das Spiel begann sehr zerfahren, beide Abwehrreihen hatten kaum Mühe, díe halbherzigen Angriffsbemühungen zu unterbinden. Nach und nach zeigten die Frankfurter die reifere Spielweise und erspielten sich ein leichtes Übergewicht, das sie aber nicht zu Abschlüssen nutzen konnten. Von den Hamburgern kam lange Zeit überhaupt nichts, sodass die geduldigen Fans bis zur 35. Minute warten mussten. Dafür durften die Anhänger der SGE aber gleich die Führung bejubeln. Hrgota setzte sich durch, wollte den Ball auf Gacinovic , den stärksten Offensivspieler im ersten Durchgang, spielen, doch Holtby kam ihm zuvor und bugsierte das Leder unhaltbar für Adler ins eigene Netz. Nur drei Minuten später fast der Ausgleich: Halilovic nutzte eine Unaufmerksamkeit in der Frankfurter Deckung, lief alleine auf Hradecky zu, wurde in letzter Minute aber von Vallejo abgedrängt. Damit hatten die Hanseaten ihr Pulver aber schon verschossen. Die Hessen kontrollierten die Begegnung, ohne aber zu brillieren und sichh weiter Gelgenehiten herauszuspielen.

HSV-Trainer Gisdol wollte sich das Elend nicht weiter anschauen und brachte nach dem Wechsel Bobby Wood für Halilovic. Doch zunächst änderte sich wenig am Spielgeschehen. Die SGE kontrollierte weiter die Begegnung und stand in der Abwehr sicher, zumal Hasebe nach hinten rückte und mit seinen Kollegen eine Fünferkette aufbaute. In der 57. Minute verbesserten sich die Chancen der Frankfurter erheblich, den zweiten Auswärtssieg in dieser Saison einzufahren, den Diekmeier sah zurecht die gelb-rote Karte nach einem Foul an Oczipka. Nur vier Minuten wurde die Unterzahl auch prompt bestraft: Den Hessen boten sich nun Räume, die vor allem  Fabián nutzte. Sein schönes Zuspiel auf Tarashaj nutzte der Schweizer mit einem strammen Schuss zum 2:0. Danach war der Widerstand des HSV gebrochen. Im Minutentakt earbeitete sich die SGE nun Chancen, und in der 70. Minute war es soweit. Er erneut bärenstarke Fabián bediente Seferovic, der mit einem schönen Linksschuss Adler keine Chancen ließ. Der Rest war Schaulaufen. Die SGE ließ den Ball in den eigenen Reihen laufen, ließ manch gute Gelegenheit aus, verlor aber nie mehr die Ordnung gegen immer schwächer werdende Hanseaten. Meier und Tawatha durften noch ein paar Minuten mitfeiern, dann hatte Schiedsrichter Perl Mitleid mit den Hamburger und pfiff ab.

Bitte denkt daran, dass Ihr die Leistung der Spieler auch an diesem Wochenende wieder hier bewerten könnt.

- Werbung -

10 Kommentare

  1. ich bin mehr als nur positiv überrascht 😉
    übrigens apropos schwache Hamburger: man ist nur so gut wie es der gegner zulässt, und wir waren einfach bärenstark heute.

  2. Ja woll…. Spitzen Ding. Technisch feiner Ball. Schöne Tore, Fabian nicht mehr aus dieser Mannschaft wegzudenken.
    Bester Mann aber für mich Hradetzky :))

  3. Lockerer Auftritt unserer Mannschaft. Fabian macht immer mehr Freude 🙂 Endlich mal Meier draußen gelassen !!! Niko Kovac weiß eindeutig was er da bewerkstelligt. Frage mich dann immer ob der Gegner so schwach war oder unsere Eintracht einfach zu stark. Naja wie dem auch sei.
    Einen schönen Abend an alle 🙂

  4. Leider das Spiel nicht gesehen. Hatte auf 2 Tore von uns getippt. Gut, jetzt waren es drei, dank dem Eigentor von Holtby.
    Also lieber Vorstand /Aufsichtsrat: Macht den Vertrag mit Kovac klar!
    Und zwar hurtig!!

  5. Die Überschrift stimmt im Kontext schon nicht, denn wir reden hier von einem AUSWÄRTSSPIEL.
    Mein Gegenargument: Die Eintracht ist seit mehreren Spielen brutal stark.

  6. Habe das Spiel gesehen. Alle Achtung! Es stimmt ( @6 ), es läßt sich nicht mehr von der Hand weisen, daß wir brutal stark sind; volle Zustimmung.
    Endlich auch mal ein sky-Kommentar (von Dieter Hamann), der nicht eintrachtfeindlich, sondern überaus objektiv gesprochen hat. Und er hat recht. Es ein himmelweiter Unterschied gegenüber letzter Saison, was die SGE da neuerdings abliefert.
    Was zuvor noch eher eine Schwäche der Eintracht war, gegen tieferangesiedelte Teams in der Tabelle zu verlieren und diese wieder stark zu machen, das wird nun auch immer besser. In Darmstadt und Freiburg konnten wir die optische Überlegenheit noch nicht umsetzen, aber dank taktisch hervorragender Aufstellungen von unserem Trainer bekommen wir das immer besser hin.
    Ich bin restlos begeistert – tolle Fitness, die auch für 120 min reichen würde, super Ballsicherheit und Konzentration über die gesamte Distanz, eine sichtbare Freude am Spiel – aller Spieler! – sowie eine meist sattelfeste Abwehr. Das alles sind Garanten des Erfolges. Spätestens seit gestern muß man die Eintracht ernst nehmen.
    Freu mich schon auf Gladbach.
    Adlergruß

  7. Geiler Sieg 🙂 Geiles Spiel 🙂
    Fabian einfach überragend…
    DIE SGE IST WIEDER DAAA
    FORZA SGE

  8. Zudem kommt, dass wir sehr breit aufgestellt sind. Rebic und Blum sind z.B. Noch ne Option ohne Qualitätsverlust. Huzti kommt zurück nach der Sperre. Vorne drei gute Spitzen. Insgesamt freut mich das sehr.

  9. Endlich mal nicht den Aufbaugegner gespielt! Verdienter Sieg. Freut mich ohne Ende. Aber die erste Hälfte war nicht wirklich gut von uns. Die vielen Fehlpässe/Ballverluste konnte der HSV in der desolaten Form Gott sei Dank nie ausnutzen. Das wird nächsten Freitag in Gladbach anders sein. Das hat Niko Kovac auch nach dem Spiel angedeutet. Der Mann ist ein absoluter Gewinn für die SGE.

Keine Kommentare mehr möglich.

- Werbung -