Eintracht-Trainer Adi Hütter feiert nach dem Spiel ausgelassen mit seinen beiden japanischen Schlüsselspielern: Makoto Hasebe und Daichi Kamada.

Die Eintracht legte bis zum Auswärtsspiel in Dortmund einen furiosen Rückrundenauftakt hin. In Dortmund erlitt die neu gewonnene Stabilität jedoch einen ersten Dämpfer. Während die SGE sich in den bisherigen Spielen im Kalenderjahr 2020 durch Kompaktheit auszeichnete, spielte man gegen den BVB teilweise vogelwild und verlor verdient mit 0:4. Typisch Diva waren die Hessen dann pünktlich zum Europa-League-Kracher gegen den FC Salzburg wieder auf der Höhe und meldeten sich mit einem sensationellen 4:1-Erfolg zurück. SGE4EVER.de hat das Spiel wie immer noch einmal analysiert:

Japanische Spielkultur
Eintracht-Trainer Adi Hütter musste auf den erkrankten Mijat Gacinovic, den gesperrten Martin Hinteregger und den erneut angeschlagenen Bas Dost verzichten. Die daraus resultierenden Änderungen hätte der Österreicher nicht besser vornehmen können. All seine Überlegungen schienen aufzugehen und insbesondere die beiden Japaner Makoto Hasebe und Daichi Kamada avancierten zu den Schlüsselspielern in einer insgesamt starken Mannschaftsleistung. Die zwei so unterschiedlichen Spieler brachten in ganz unterschiedlichen Rollen die Spielkultur zurück ins Frankfurter Spiel. Während man in Dortmund noch reihenweise Bälle im Spielaufbau herschenkte, fungierte Hasebe im Aufbau als Ballmagnet. Immer wieder ließ er sich im Spiel mit dem Ball von seiner defensiven Mittelfeldposition vor der Abwehr zwischen die beiden Innenverteidiger zurückfallen und riss die Aufbauarbeit an sich. Mit seiner Passsicherheit, seiner Ruhe und Übersicht am Ball bekam der Spielaufbau der Hessen so eine ganz andere Qualität. Mit Daichi Kamada auf der offensiven rechten Außenbahn fand sich im Spiel nach vorne endlich auch ein passender Abnehmer für die Pässe. Der Japaner überzeugte mit seiner Technik, seinen trickreichen Dribblings und seiner Leichtigkeit. Nicht zufällig war auch er es, der nach starker Vorarbeit von Almamy Touré den Führungstreffer erzielte. Kamada beflügelte das Tor und nach einem Konter und einem starken Steilpass von Djibril Sow erhöhte er auf 2:0. Dass dem Japaner an diesem Tag wohl alles gelingen würde, bewies der Treffer zum 3:0, den er dann zum krönenden Abschluss seines Dreierpacks auch noch mit dem Kopf erzielte. So waren es in jedem Fall vor allem die beiden Japaner, die das Spiel der SGE zum positiven veränderten und eine völlig neue Spielkultur etablierten.

Die richtigen Personalentscheidungen
Adi Hütter ließ seine Mannschaft wieder im 4-3-3-System auflaufen. Im Detail könnte man es durchaus auch als 4-1-2-2-1 interpretieren. Eine sehr variable Formation, die je nach Offensive oder Defensive ganz flexibel verändert wird. Im Ballbesitz ließ sich Hasebe zurückfallen und spielte die Rolle der in den letzten Jahren so erfolgreichen Dreierkette. Die beiden Außenverteidiger Evan N´Dicka und Almamy Touré rückten weit auf und schalteten sich sehr intensiv in den Angriff mit ein. Insbesondere N´Dicka erwischte nach seinem Horror-Tag in Dortmund wieder einen besonders guten Tag. Der junge Franzose war offensiv überraschend gut drauf und bereitete das 3:0 durch Kamada mit einer mustergültigen Flanke vor. Somit steuerten sowohl N´Dicka als auch Touré einen Assist zum 4:1-Erfolg bei. In der Innenverteidigung spielte Stefan Ilsanker für den gesperrten Hinteregger und nach diesem Spiel muss man wohl konstatieren, dass der Österreicher auf der Innenverteidiger-Position deutlich wertvoller für die Hessen ist. In Dortmund noch im defensiven Mittelfeld aufgeboten und mit vielen Fehlpässen und Zweikampfschwächen, spielte Ilsanker gegen seinen Ex-Klub eine starke Partie und überzeugte wie schon beim 5:0-Erfolg gegen Augsburg als Verteidiger. Im Mittelfeld spielten Sebastian Rode und Sow vor Hasebe und konnten durch die Absicherung des Japaners ihre Pressing-Qualitäten erst richtig unter Beweis stellen. Immer wieder schalteten sich die beiden ins Gegenpressing mit ein und konnten einige Bälle für sich gewinnen. Mit Filip Kostic, Kamada und ganz vorne André Silva hatte die Eintracht auch viel Tempo auf dem Feld. Die Salzburger kamen mit dem Druck nie wirklich zurecht und so waren es die Frankfurter, die mit ihrem „Stress-Fußball“ den Ton angaben. Wenn die Salzburger dann doch einmal in den Angriffsmodus schalteten, scheiterten sie in der Regel an der defensiven Stärke der Adlerträger.

Der Europa-League-Spirit
Die Hessen spielten sich zeitweise in einen Rausch. Beim Stand von 4:0 waren die Frankfurter drauf und dran auf 5:0 zu erhöhen. Von den Torchancen her hätten es auch durchaus bis zu 7 Treffer werden können. Es war wieder eine dieser Nächte, in der die Mannschaft beflügelt wirkte und vom Europa-League-Spirit getragen wurde. Plötzlich gelang nicht nur das Umschaltspiel, sondern auch sonst zeigten die Frankfurter plötzlich starke Kombinationen und konnten spielerisch überzeugen. Auch wenn der etwas unglückliche Elfmeter den Salzburgern doch noch den Auswärtstreffer ermöglichte, sollten die Frankfurter mit dieser Ausgangssituation mit breiter Brust nach Salzburg reisen können. Die Eintracht ist und bleibt eine Pokal-Mannschaft. K.O.-Spiele mit diesem besonderen Feuer im Frankfurter Stadtwald wirken immer wieder wie ein Zaubertrank auf die Mannschaft von Adi Hütter. Nun heißt es den Schwung mit in die Liga zu nehmen und schon am Montag gegen den 1.FC Union Berlin auch in der Bundesliga nachzulegen, um schnellstmöglich ganz von den Abstiegsrängen wegzukommen. Nur dann, wenn man diese Hausaufgaben erledigt hat, kann man die Pokal-Träume weiter leben und auch vollends genießen. Der Diva vom Main ist schließlich insbesondere in den Pokalen immer alles zuzutrauen.

- Werbung -

36 Kommentare

  1. Ich bin für mehr japanische Kultur im allgemeinen:
    Tolles Essen, tolle Frauen, bescheidenes Auftreten, Disziplin und Emsigkeit 😉

  2. Beruhigt euch mal, wir haben gegen einen schwachen Gegner gewonnen und nicht gegen liverpool! Am Montag wird das ein ganz anderes Spiel, mal gucken wie die dann performen!

  3. 2. SGE187: Jedes Spiel ist ein ganz anderes Spiel…nicht nur jetzt am Montag. Und ob man sich beruhigt, schon beruhigt hat, oder noch on fire ist, kannst du die Leute getrost alleine entscheiden lassen.

  4. Auf Hase hätte Adi auch in den Spielen davor nicht verzichten dürfen. Kamada und Gacinovic je nach Form und Gegner. Oder beide, dann Sow raus. Aber ich glaube, Sow und auch Silva sind auf dem besten Wege, sehr wertvoll für unsere Mannschaft zu werden.

  5. Hase bitte immer in der Form Laura.
    Hinter Sow und Rode!! Oder halt Libero je nach Gegner.
    Daichi eher nach Gegner und evtl abwechselend mit Gaci der m.e. sehr wertvoll ist für uns!!!
    Beide sehr unterschiedlich. Daichi top mit Ball, Gaci läuft und läuft, manchmal ohne Ball halt (:-)
    Ilse nicht mehr als Sechser bitte.
    Und Toure und NDicka bitte bei Fehlpässe in die Mannschafstkasse bezahlen lassen.
    Ich habe fertig !

  6. Ich bin nach wie vor voller Hoffnung, dass Sow sie bei uns zu einem Großen entwickeln wird – der braucht „nur“ volles Vertrauen seines Umfelds. Kamada braucht nur ein Japanisches Umfeld, in Belgien hat er einige Landsleute als Mitspieler gehabt.

  7. Sow scheint in der Tat viel Zuneigung zu gebrauchen. Er wirkt manchmal wie ein Kind der seine Eltern vermisst.
    Aber ich fand ihn gegen RB ordentlich bis gut.

  8. In einem Song hieß es mal : „lass die Leute reden…“
    Wir haben wieder einmal einen tollen Fussballabend im Waldstadion erlebt, ein fantastisches Wechselspiel zwischen Fans und Mannschaft, eine super Leistung unserer Eintracht und haben beste Chancen in der EL eine Runde weiterzukommen.
    Ich gehöre zur Fraktion „Genießen“, einfach nur genießen.
    Warum sollte ich mir den Spaß und die Freude durch Fragen über wenn,aber, hätte usw. usf. kaputt machen ? Oder woher nehmen sich manche das Recht, nach dieser Leistung jetzt mit Forderungen um die Ecke zu kommen, der Verein muss das, der Trainer sollte erkennen, der Spieler kann nur jenes und überhaupt bin ich der Superanalytiker.
    Ach was soll’s, genießen ist möglicherweise zu einfach – doch bei mir klappt es.
    Forza SGE !

  9. @8 Ich wüsste gerne mal, warum du dich so auf Sow und Toure (und jetzt sogar Ndicka, wtf) eingeschossen hast.
    Sow hat im letzten Spiel eine Vorlage gegeben, wenn Kostic das Ding macht sogar zwei. Dazu wie immer sehr laufstark. Klar könnte das nach vorne etwas stärker sein, aber ein Rode vergibt frei vor dem fast leeren Tor die Großchance und keiner beschwert sich. Dazu kommt, dass seine Entwicklung mit gerade mal 23 noch lange nicht abgeschlossen ist.

    Toure und Ndicka hatten als Außenverteidiger im letzten Spiel beide einen Assist. Beide lösen ihre Aufgaben meist spielerisch, anstatt den Ball einfach nur weg zu bolzen. Abraham und Hinti spielen unter Druck lieber zu Trapp zurück oder klopfen den Ball nach vorne, was selten erfolgreich ist (ohne die beiden jetzt schlecht reden zu wollen). Da bei zwei so jungen Spielern (Ndicka ist erst 20!) ernsthaft zu fordern, dass sie für Fehlpässe in die Mannschaftskasse zahlen sollen ist für mich völlig unverständlich.

  10. Berlin hat im Gegensatz zu uns mal alles richtig gemacht.
    So richtig viel Geld investiert

  11. bundesliga läuft top freiburg und hoffenheim 0:2 hinten, am montag ein dreier und dann sind wir nur 2 Punkte hinter platz 7.

  12. 13
    Spiel läuft noch.lach..
    Wir spielen nächsten Sonntag in Bremen. Nun haben die massig Heimspiele hintereinander verloren.Jetzt kommen wir nach Bremen. Irgendwie so ein komisches Gefühl hab ich.
    Erst mal drei Punkte gegen Berlin holen(mega wichtig).
    Nach oben in der Tabelle schau ich erst gar nicht. Wir sind momentan auf Platz 10 und rechnen tue ich demnach überhaupt nicht,weil eh immer alles anders kommt. Mit einen Sieg gegen Berlin, haben wir dann 14 Punkte Vorsprung…mit besseren Torverhältnis ganze 15 Punkte zu Bremen

  13. @sge gunni

    mensch ist doch totaler schwachsinn noch nach ganz unten zu gucken, auch objektiv und ohne eintrachtbrille haben wir sowohl von der Qualität als auch von der Mentalität her eine wesentlich bessere Mannschaft als die letzten 4 sowieso, auch die drei Mannschaften vor und hinter uns sind schwächer.
    Ich denke wirklich, falls wir nicht aufgrund verletzungen oder sperren wichtiger spieler oder falls wir in beiden pokalwettbewerben bis ins finale gehen und dadurch die Kraft ausgeht, das wir auf Platz 7 landen.

  14. KOSTINHO,stimmt Qualität haben wir genug,und eigentlich sollte da nicht mehr viel passieren. Nur ich persönlich gugge da nicht nach oben,
    Meine Meinung nach um dieses Jahr noch irgendwie international zu spielen, geht für mich nur über den Pokalsieg. Verstehe mich nicht falsch, ich bin nicht der superoptimist.Wenn es so kommen sollte wie du es denkst,unterschreibe ich das gern.

  15. Adler Mo, beruhige Dich mal bitte.
    Ich habe auf niemand „eingeschossen“.
    Und wenn ich es täte ist das auch mein gutes recht als Fan.
    Hier wird zuletzt viel zu viel belehrt !!!

  16. 11. SGE187: Zum Glück gibt’s ja dich und deine motivierenden Kommentare um mich aus meiner tristen Langeweile rauszuholen…:-)

  17. Egal ob man nach unten oder oben schaut. Aktuell sind es 8 Punkte auf Platz 6 und auch zum Relegationsplatz. Das Spiel am Montag ist aus meiner Sicht extrem wichtig. Zum einem ist immer das nächste Spiel das wichtigste und zum anderen könnte man mal eine Lücke zu den Mannschaften hinter uns auf tun. Ob es dann am Ende noch für Platz 6 oder 7 reicht oder „nur“ zu einem Platz im gesicherten Mittelfeld wird man eh erst gegen Ende der Saison sehen.
    Ich schaue im übrigen auf Platz 6, denn das traue ich uns noch zu. Platz 7 wäre mit den frühen Quali-Spielen wieder nicht gut für die Vorbereitung und damit den Verlauf der nächsten Saison. Vielleicht ist eine Saison ohne EL auch mal gut und in der Buli richtig anzugreifen! Evtl. mal Platz 4 ins Auge fassen.
    Auf der anderen Seite dauerhaft bzw. 3x in Folge EL zu spielen bedeutet auch einen riesen Schritt in der Entwicklung der Spieler und Wachstum des Vereins.
    Ich muss aber auch sagen, dass wir bisher eine super Saison spielen. Man muss halt mal sehen unter welchen Voraussetzungen die Mannschaft das schafft. Im Sommer die Büffelherde verkauft, keine Vorbereitung, Trapp lange verletzt (auch wenn Rönnow das im großen und ganzen gut gemacht hat), Dreifach-Belastung und trotz alle dem haben wir es in die EL Zwischenrunde (wahrscheinlich sogar Achtelfinal), ins Pokal Viertelfinale (mit Aussicht sogar auf’s Halbfinale) und ins gesicherte Mittelfeld der Liga geschafft. Da kann man nur den Hut ziehen. Alles weitere ist Bonus!

    @18 Da wette ich gerne gegen. Kohfeld wird gegen uns noch Trainer sein.

  18. @12 sehr schön ironisch!!
    Ich bin auch echt enttäuscht, dass wir keine Spieler geholt haben in der Winterpause, Stars die uns sofort weiterhelfen und unsere mittelmäßigen, teilweise überforderten, nicht bundeligatauglichen und in der Offensive nicht kreativen Spieler , hätten entlasten können.
    Die Siege gegen die spielschwachen Hoffenheimer, Bayern,Bayer, Leipzig, Salzburg, Arsenal sind einfach zu wenig.
    Am Donnerstag gegen Salzburg war ich geschockt von unserer Spielweise, da muss einfach mehr kommen, finde ich.

  19. Mal Respekt vor den Dosen heut.
    Gepflegter Stressfussball und klasse Leistung von denen.

  20. wie krass – die anderen Dosen gewinnen 5:0 auf Schalke, und die haben wir zweimal geschlagen. Wie stark unsere Mannschaft ist, wenn sie an der Leistungsgrenze ist. Und gegen die österreichischen Dosen war man nahe 100 %, vor allen Dingen unsere beiden Japaner.
    Respekt.
    Ich will am Montag gegen Union eine Fortsetzung sehen, dann kann das noch was werden in dieser Saison.

  21. O.T.
    Und wieder Ante mit dem 1:0 gegen Fiorentina.Läuft mal richtig gut.

    Nur die SGE

  22. - Werbung -
  23. @12. Sehe das auch so. Wir haben ja dann doch wieder zu spät und max. ausreichend investiert. 77 Millionen von Berlin um sich Träume und Hoffnungen zu kaufen. Außer Acht gelassen, das zu Beginn der Saison ebenfalls Investitionen im mehrfachen 10er Pack getätigt wurden. Da sind wir dann doch ein kleines Licht ! Naja, müssen wir uns eben hinten anstellen. Das ich letzte Woche einen Kommentar von einem Berliner Verantwortlichen zum Thema -müssen schauen das wir im Kampf gegen den Abstieg alles mobilisieren-gehört habe, schiebe ich einfach mal auf mein schlechtes Gehör, falsche Interpretation, bzw. einen Anfall geistiger Umnachtung ! Ist halt nur mit Ilsanker doof gelaufen. Da können wir nicht gegen anstinken, müssen leider mit der nächsten Runde Eurocup rechnen, stehen auch noch in der nächsten Runde DFB Pokal und haben jetzt neulich gegen Dortmund eins auf die Fresse bekommen. Also ein paar Pünktchen gingen dann doch…. zum Thema „Berlin kann richtig amtlich Spieler kaufen. So ein Glück“. Aktuell muß ich leider zugeben, dass es mich maximal begeistert, dass alles Glück dann doch nicht vom Invest abhängt ! Unterstütze die Unaufgeregtheit unserer Verantwortlichen und erfreue mich an einem Team Eintracht Frankfurt, welches Seele, Begeisterung, Stimmung und Willen präsentiert. Es macht unglaublich Spaß diesem Team zuzuschauen….

  24. Liebe Adler, ich bin erstmal stolz wie unsere Jungs souverän einen 4:1 Heimsieg gegen die Salzburger Dosen heraus geholt haben! Das war gegen eine Mannschaft, die starke Leistungen in der Champions League gezeigt hat, nicht zu erwarten. Wir haben eine gute Chance das Achtelfinale zu erreichen, zumal wir über die Viererkette defensiv stabiler geworden sind.

    Wir sind auch weiter im Pokal dabei und haben gute Chancen, auch hier noch ins Halbfinale zu ziehen. Nachdem Schlacke gegen die Dosen aus Leipzig einen Koffer bekommen haben, dem Unentschieden von Hoppenheim und der Niederlage von Freiburg haben wir am Montag eine riesige Chance an den 6-ten Platz heran zu kommen und uns endgültig aus dem Abstiegskampf zu verabschieden. Damit wird es ein extrem richtungsweisendes Spiel, das wir unbedingt gewinnen müssen. Gerade deswegen ist der Boykott vom NWK Unterrang wirklich unglücklich, da Mannschaft gerade in diesem Spiel die Unterstützung der Fans benötigt. Ich unterstütze den Protest gegen die Montagsspiele, aber hätte mir eine andere Form des Protests gewünscht, die unserer Mannschaft nicht schadet.

    Die Kritik an Spielern ist aus meiner Sicht nicht berechtigt und auch vollkommen überflüssig! N‘Dicka und Touré haben nach einer nicht so guten Leistung beim BVB eine große Leistungssteigerung gegen die Salzburger Dosen gezeigt. Daichi ist nach einer überschaubaren Leistung im ersten Spiel der Verletzungspause zum Matchwinner geworden. Sow und Silva haben sehr viel gearbeitet, beide Vorlagengeber bei den Toren, gibt also kein Grund für Kritik. Ilse bringt in der Innenverteidigung gute Leistungen und Hase dafür im defensiven Mittelfeld Stabilität. Läuft doch…

    Bin bei Dieter, genießt doch die Tatsache (!), dass wir in allen drei Wettbewerben gut dabei sind, die Entwicklung gegenüber dem bescheidenen Ende der Hinrunde sehr positiv ist, der Kampfeinstellung und Moral der Mannschaft stimmt, Adi als Trainer die richtigen Entscheidungen trifft, die Rotation jetzt sehr gut funktioniert, (…)!

    Das ist alles keine Selbstverständlichkeit und war nach dem Ende der Rückrunde nicht zu erwarten. Ich hatte Bedenken, dass die Umstellung auf Viererkette sehr viel länger dauern würde und wir auf den Positionen RM/OM dringend Verstärkungen benötigen. Auch wenn dies weiterhin erforderlich ist, macht das unsere Mannschaft sehr gut, dieses Defizit weitgehend zu kompensieren. Großes Kompliment und weiter so!

    Forza SGE

  25. Am meißten gefreut habe ich mich aber auf die Reaktion der Fans! Ich hatte befürchtet, dass nach dem für mich nicht nachvollziehbaren Verbot der UEFA gegen die bereits von den lokalen Behörden genehmigten Choreo eine Gegenreaktion mit Pyro‘s erfolgt, die dann wieder Zuschauerausschlüsse zur Folge gehabt hätte. Stattdessen haben die Fans über die vielen Balkenschals ihre Solidarität gezeigt und gemeinsam eine wahnsinnig tolle Stimmung erzeugt! Da sind die Fans eng zusammen gerückt und das war die beste Reaktion, die man zeigen konnte! Bitte weiter so und lasst uns als Fans zusammen halten…

  26. @29. sge gunni:
    Guter und lesbarer Bericht von Kilchenstein, was aber speziell bei genau ihm eher eine Ausnahme, quasi eine Rarität ist.
    Manchmal würde Kilchenstein auch gut in dieses Forum hier passen 🙂

  27. @17 Paul:

    Ja, leider ist das mit dem erhobenen Finger zur deutschen Gewohnheit geworden.
    Jeder fühlt sich immer gleich angegriffen oder beleidigt.
    Viele fühlen sich bei Nichtigkeiten gleich verletzt und ständig wird für alles und jeden ein Recht eingefordert, was nur im Kopf existiert.
    Meine Toleranz den ganzen Mimosen und Jammerlappen, hat auch ihre Grenzen.
    Aber was soll man erwarten, wenn im Fernsehen mal wieder die Drag Queen gesucht wird oder Stärke und Durchsetzungswille als Machismo abgestempelt wird.
    Letztens mal wieder: Bin gerade am ausrechnen von einer Rohrvernetzung und mein Kollege labert mich voll, obwohl er sieht, dass ich mich konzentrieren muss.
    Ich dann irgendwann: “Kannst du auch mal’s Maul halten? Geh mal weg jetzt, sonst werde ich hier niemals fertig!
    Er dann beleidigt: “Musst ja nicht gleich verletzend werden?“ dreht sich um und stolziert weg, wie so’n Pfau.
    Der kennt mich und meine Art schon ewig. Ich bin immer für nen Gag zu haben und auch sonst sehr entspannt.
    Und wenn ich mich konzentrieren muss, dann geh mir doch bitte nicht auf den Sack!
    Schlimm, was hier so klammheimlich für ne Jammerlappengesellschaft herangezogen wird.
    Ich fass mir in letzter Zeit immer häufiger an de Kopp

Keine Kommentare mehr möglich.

- Werbung -