Die Eintracht ist dank der Schützenhilfe aus Mainz noch einmal mit einem blauen Auge davongekommen. Nun heißt es die letzten Wochen zu analysieren und den Kader entsprechend anders aufzustellen.

Nachdem man gegen den FSV Mainz 05 im Heimspiel erneut die Chance auf die sichere Qualifikation für die Europa-League verstreichen ließ, sollte es also zum Showdown in München kommen. Eine Aufgabe, die undankbarer wohl kaum sein konnte. Die Bayern wollten zum ersten Mal die Meisterschaft in der Allianz-Arena feiern und zudem auch ihre abtretenden Altstars Franck Ribery und Arjen Robben gebührend verabschieden. Am Ende war man tatsächlich nicht mehr als Zuschauer der Abschieds- und Meisterfeier und ging mit 1:5 unter. Ausgerechnet dank den Nachbarn aus Mainz hatte man am Ende aber doch noch Grund zur Freude. SGE4EVER.de hat das Spiel wie immer noch einmal analysiert:

Leere im Kopf und in den Beinen
Was sich schon in den zuvor sechs sieglosen Spielen in der Liga immer mehr andeutete, erreichte in München noch einmal einen neuen Höhepunkt. Mit Beginn der Partie ergriffen sofort die Bayern die Initiative. Die Eintracht kam kaum in die Zweikämpfe und konnte bei Ballgewinnen den Ball auch nicht allzu lange in den eigenen Reihen halten. Das Mittelfeld, dass diesmal aus Gelson Fernandes, Jonathan de Guzman und Mijat Gacinovic bestand, fand kaum statt und die Münchener konnten sich munter durch die Mitte kombinieren. Schon nach vier Minuten stand es dann 0:1, da man auf der rechten Abwehrseite komplett offen stand. Sowohl David Abraham, als auch Danny da Costa kamen nicht rechtzeitig und konnten die riesen Lücke nicht schließen. Danach bekam das Spiel eine ähnliche Eigendynamik wie in Leverkusen und man wackelte bedenklich. Nur durch Glück und Kevin Trapp stand es nicht zur Halbzeit schon 0:5. Auch wenn nach der Halbzeit noch einmal kurz Hoffnung durch den Ausgleich des eingewechselten Sebastien Haller aufkam, kam der nächste Nackenschlag praktisch im Gegenzug. Die Körpersprache verdeutlichte, dass an diesem Tag nichts zu holen sein würde. Natürlich spielte der Deutsche Meister auch groß auf, nicht zuletzt für den Titelgewinn, sondern auch für die scheidenden Spieler. Trotzdem war der Auftritt insgesamt einmal mehr ein Spiegelbild der letzten Wochen und enttäuschend.

Die Außen bringen das System ins Wanken
Was sind die Ursachen für den enormen Leistungseinbruch in den letzten Wochen? Natürlich gibt es einige Spieler, die die enorme Belastung der Mehrspiele durch die Europa-League nicht gewohnt waren und an ihre körperlichen Grenzen kamen, aber der Schlüssel des Systems von Adi Hütter waren die ganze Saison über die beiden Außenspieler Filip Kostic und Danny da Costa. Ausgerechnet die Positionen, wo man vermeintlich keinen adäquaten Ersatz hatte. Als die beiden noch funktionierten und sowohl offensiv, als auch defensiv an ihre Leistungsgrenze gehen konnten, funktionierte die Fünferkette in der Rückwärtsbewegung und die Eintracht stand defensiv kompakt und sicher. In den letzten Wochen gingen die beiden allerdings mehr und mehr auf dem Zahnfleisch, rafften sich zwar zu Offensivvorstößen auf, konnten aber nicht mehr in derselben Geschwindigkeit nach hinten arbeiten. Effektiv spielte man deshalb im Umschaltspiel mehr und mehr mit einer defensiven Dreierkette, die dann über die Außen ganz einfach auszuspielen war. Einer aus der Dreierkette rückt raus, versucht die Außenbahn dicht zu machen und in der Mitte ist ein riesen Loch. Die SGE lebte lange von ihrer mannschaftlichen Geschlossenheit. Jeder arbeitete sowohl defensiv, als auch offensiv, immer kompakt und mit kurzen Abständen zwischen den Mannschaftsteilen. Dies ging in den letzten Spielen komplett verloren und so sah die Verteidigung oftmals sehr schlecht aus. Auch vorne fehlte zunehmend die Durchschlagskraft und Konzentration. Die Mannschaft wollte, konnte aber nicht mehr.

Die richtigen Schlüsse ziehen
Nun sind die Hessen am Ende dank der Mainzer noch einmal mit einem blauen Auge davon gekommen und können über die Qualifikation erneut europäisch spielen. Es gilt aber, sich nun davon nicht blenden zu lassen und die letzten Wochen trotzdem nüchtern zu analysieren. Durch die vermutlich sechs Qualifikationsspiele wird die Mannschaft in der kommenden Saison einer noch größeren Belastung ausgesetzt sein. Wenn man dann auch noch eine „normale“ Pokalsaison spielt und nicht in der ersten Runde ausscheidet, wird man sogar für längere Zeit auf drei Hochzeiten tanzen müssen. Die Verantwortlichen und vor allem Adi Hütter müssen eine Lösung für diese Belastung finden und vermeiden, dass am Ende der Saison wieder in der entscheidenden Phase die Luft ausgeht. Dies geht vor allem nur dann, wenn Hütter rotieren kann, wenn der Kader in der Breite verstärkt wird. Es war bezeichnend, dass in der entscheidenden Phase der Saison eigentlich immer die gleichen 14-15 Spieler zum Zuge kamen und das bei einer eigentlich sehr großen Kadergröße. Zudem muss dringend im Mittelfeld angesetzt werden. Es muss einen Plan B zu dem kräfteraubenden Spiel über die beiden Außenverteidiger geben und dafür braucht es Ballsicherheit und Kreativität im Mittelfeld. Für Fredi Bobic und Bruno Hübner steht nun eine heiße Transferphase bevor. Welchen Leistungsträger verkauft man und wie investiert man das eingenommene Geld richtig? Wer die Arbeit von Bobic & Co. In den letzten Jahren beobachtet, kann aber sicher sein, dass die Verantwortlichen die richtigen Lehren ziehen. Die Eintracht entwickelt sich kontinuierlich weiter und ist längst keine Fahrstuhlmannschaft mehr. In Frankfurt entsteht etwas und die Fans können sich auf ein neues Jahr voller Reisen quer durch Europa freuen. Schon Ende Juli in den Qualifikationsrunden wird das Stadion wieder beben.

- Werbung -

29 Kommentare

  1. „Es muss einen Plan B zu dem kräfteraubenden Spiel über die beiden Außenverteidiger geben und dafür braucht es Ballsicherheit und Kreativität im Mittelfeld.“

    Genau so sieht’s aus. Unter anderem sind wir im Endspurt so eingebrochen, weil es keinen Plan B gab. Es wurde selbst auswärts in Wolfsburg bei einer 1 zu 0 Führung kurz vor Schluss weiter ganz hoch gestanden, weiter offensiv gedacht und agiert. Es gibt keine Tempowechsel, es wird nicht mal auf den Ball getreten und das Tempo verschleppt. Es wurde so oft reinstes Harakiri ohne Not gespielt. Wie hat uns beispielsweise Augsburg daheim vorgeführt, die im letzten Spiel in Wolfsburg 8 zu 1 (!) aus dem Stadion geschossen wurden.

    Hütter wird sich etwas einfallen lassen müssen. Man kann sich nicht einreden eine Spitzenmannschaft zu sein, beherrscht aber nur ein System und eine Gangart Vollgas. Das Problem ist ja auch noch, dass sich andere Mannschaften darauf einstellen…

  2. Naja das 8:1 als Grundlage zu nehmen ? Wir hatten das „Glück“ mit dem Trainerwechsel vor dem Heimspiel… ich bin mir sicher unter Baum hätte Augsburg das Ding in Frankfurt 4:1 verloren, was keine Rechtfertigung sein soll… aber in WB ging es nun auch um gar nix mehr, bei uns haben die um den Klassenerhalt gespielt. Bälle flach halten. 🙂

  3. @3
    Für Mainz ging es auch um gar nichts mehr. Oder mögen die uns sooo besonders? Alles Mutmaßungen. 🙂
    Übrigens wenn wir den Ball öfter flach gehalten hätten, hätten wir wahrscheinlich weniger Bälle verloren und mehr Punkte geholt. 🙂 🙂 🙂
    Das Langholz-Gebolze ist dann auch nicht so erfolgreich.

  4. Ich plädiere dafür, dass man die EL-Quali mit einer B-Elf spielt. Nochmal so eine gute Saison gefährden wäre sehr Schade.

  5. @5 Wo ist der Sinn darin dann eine B Elf zu nehmen? Denkst du im nächsten Jahr spielen wir um die Meisterschaft mit? Komisch wir Qualifizieren uns für Europa und sollen dann mit einer B Elf vielleicht lächerlich ausscheiden. Um uns dann mit viel Glück in darauf folgender Saison wieder zu qualifizieren????

    Sorry das macht für mich keinen Sinn wieso spielen wir dann um uns für was zu Qualifizieren dann können wir auch als Saisonziel ausgeben nicht abzusteigen dann haben wir nur eine doppelte Belastung.

  6. wie Adi unmissverstaendlich n der PK es auf den Punkt brachte: „wir muessen jetzt sehr schlaue Entscheidungen treffen“. Ja, das ist jetzt die entscheidende Herausforderung.

  7. Sehr gute Analyse. Aus meiner Sicht benötigen wir echte Backups für die Aussenpositionen, Tawatha und Willems sind das offensichtlich nicht, bei Chandler muss mal abwarten, ob er wieder zu alter Stärke zurückfindet. Zudem ist schon länger deutlich, dass wir einen ball- und passsicheren OM brauchen, der das Spiel durch die Mitte besser strukturiert und die Anzahl der unforced errors reduziert; Gaci rennt wie der Teufel, aber häufig kommt zu wenig dabei heraus, leider. Ein Max Kruse wäre auf der Position für uns sehr cool, aber gehaltstechnisch wohl zu teuer. Wird ein spannender Sommer.

    Ich sehe die Ehrenrunde in der EL-Quali nicht unbedingt als Nachteil, da ist das Team gerade zu Saisonbeginn schon mal unter Wettbewerbsbedingungen warm gespielt. Freu mich jedenfalls jetzt schon auf die Qualispiele :-)!

  8. B elf dürfte nicht reichen, wenn wir in die Gruppe wollen. Da sind teilweise gute Gegner wie Eindhoven oder die Verlierer der CL Qualifikation dabei. Es braucht einen qualitativ breiteren Kader, andere Spielsysteme, auch mal Ergebnisse halten zu können etc.

  9. @2 Ja, da kann ich jetzt auch durchaus mal was mit anfangen. Realistisch betrachtet muß man das Spielsystem auch mal anpassen und da hakt es gewaltig, weil im Mittelfeld eine kreative Ballmaschine fehlt. Für das „Langholzgebolze“ brauchst Du eben auch Haller, der Technik hat und sich durchsetzen und behaupten kann. Seine physische Stärke ist enorm. Bei Gacinovic halte ich es immer noch wie zizou, von dem ich schon seit langem nichts mehr gehört habe. Guter Fußballer, bekommt aber seinen Schlendrian einfach nicht in den Griff. Systemumstellung funktioniert nur mit dem entsprechenden Material. Das wird man aber sicherlich analysiert haben und entsprechend nachbessern. Ansonsten stimmt die Behauptung so auch nicht ganz, das man uns im Dezember schon komplett durchschaut hat und sich einstellen konnte. Nach der Unentschiedenserie im Februar, bei dem hier auch schon bei einigen alles in Frage gestellt wurde, hat es im März komischerweise plötzlich zu 6 Siegen am Stück und damit Vereinsrekord gereicht. Jetzt bin ich gespannt wen Bobic und Manga alles herzaubern !

  10. Wie schon im anderen Thread geschrieben, entscheidet die kommende transferperiode darüber, ob wir den Schwung mitnehmen/ weitermachen und oben auch nachhaltig dranbleiben oder ob wir stehen bleiben.

    Die richtigen Schlüsse aus dieser tollen Saison zu ziehen ist elementar.

    Und die können nur eines bedeuten:

    Wir benötigen einen LETZTEN größerem Umbruch! Klingt komisch nach dem prima letzten beiden Jahren, ist aber so. Denn sind schnell gewachsen und haben um die zehn Spieler im Kader, die uns nicht weiterbringen und das ist zu viel, wie die letzten Wochen gezeigt haben.

    Es ist zu viel, weil uns die Alternativen fehlen, wenn Stammspieler müde/verletzt sind oder im Formtief stecken.

    Wir sind nicht wegen unseres breiten Kaders da oben, sondern wegen der überragenden Leistungen vom zehn bis elf Spielern dieses Jahr! Das muss in die Köpfe rein, denn das zu verstehen ist äußerst wichtig für den weiteren Weg.
    Diese zehn bis elf Spieler haben fast dauerhaft gespielt, weshalb sie zum Schluss platt waren und hier ist anzusetzen und zwar schonungslos!

    Wit benötigen eine neue Zentrale (gacinovic/Fernández und der älter werdende hasebe dürfen dann die back ups geben).
    Wir benötigen einen guten back Up für da Costa und einen für kostic.

    Hinteregger sollten wir feste verpflichten und Rode auch.

    Dazu dann noch einen guten back Up für vorne bzw. zwei neue gute, wenn wir einen der Stars vorne verlieren.

    Das sind vielleicht 8 Neuzugänge und genauso viele sollten uns auf der anderen Seite verlassen.

    Schaffen wir das, dann werden wir oben dran bleiben und können uns zudem weiter entwickeln.

    Denken wir, dass wir uns nun zurücklehnen und verwalten können, dann wird das böse Erwachen schneller kommen als uns lieb ist.

    Glaube aber, dass wir mit bobic und Co die richtigen Leute haben. Die bringen nicht nur Fachwissen mit sondern auch den nötigen Biss und die werden die richtigen Schlüsse ziehe und die heißem eben zB auch:

    Gacinovic ist komplett ineffektiv in fast all seinen Aktionen.
    Fernández ist ausgereizt – hier benötigen wir einen mit seinen Fähigkeiten, der jedoch schneller und größer (kopfballstärker) ist.
    Touré ist meilenweit von Bundesliganiveau entfernt. Ein ordentliches Spiel bei sonst zig grottigen, das reicht (noch) nicht. Für einen IV ist er zu klein, für AV fehlt ihm die Dynamik….verleihen!

    Hasebe wird nicht jünger, hier sollte nun ein guter nachfolger kommen.

    Stendera
    Russ
    Hrgota
    Willems
    Blum
    Chandler

    Sollten gehen (machen sie auch teilweise, da das Niveau nicht mehr reicht, um uns zu helfen).

    De Guzman könnte maximal den back Up zu Gacinovic und Fernández geben…möchte er das, ok, ansonsten auch hier Trennung.

    Die Saison war grandios!!aber wir haben nun viel Arbeit vor uns, damit es so bleibt, denn die Konkurrenz ist hart und auch sie schaut tagtäglich nach Schwachstellen.
    Wir haben nun das Geld, um unsere zu beheben.

  11. Sehr gute Analyse, denn das ist auch offensichtlich 🙂

    M1 hatte gestern übrigens eine Passquote von 91%, schon ein heftiger Wert.

  12. Nun beginnt die Zeit der Spekulationen wer kommt, wer geht. Ich vertraue da Bobic & Co. Ich bin überzeugt, dass Hütter da auch mehr Einfluss hat als vergangene Saison. Da waren zwangsläufig ein Gros der Transfers und die Kaderplanung weitgehend gelaufen.

    Daher konnte er seine Spielphilosophie nicht so umsetzen. Speziell in der Abwehr hat er ja zu Beginn eine Viererkette bevorzugt und erst nach den Misserfolgen in ersten Spielen auf Hasebe in einer dreier Abwehrkette mit hoch stehenden Aussenverteidigern umgestellt. Das nötigt mir Respekt ab und zeigt durchaus seine Flexibilität. Bin gespannt ob er dies in der neuen Saison mit entsprechenden Neuverpflichtungen ändert.

    Ich bin für die neue Saison durchaus zuversichtlich was die Weiterentwicklung angeht. Das wir um den Klassenerhalt spielen halte ich für Understatement. Wir müssen uns da nicht kleiner machen als wir sind. Die Äußerungen vom Jupp Heynckes, dass wir ganz vorne mitspielen halte ich allerdings auch für sehr optimistisch. Ich hoffe, dass wir uns im vorderen Drittel platzieren können, halte es aber auch nicht für ausgeschlossen, dass wir irgendwo im Niemandsland landen.

    Es gibt eine Reihe von Mannschaften die den Anspruch und die finanziellen Mittel haben um die vorderen Tabellenplätze mitzuspielen.

  13. Backups für Da Costa und Kostic, 1-2 neue im ( offensiven ) Mittelfeld. Das brauchen wir auf jeden Fall. Wenn wir dann noch Geld für 2-3 gute Alternativen für die Bank bekommt, nich besser.

    Der Plan B steht und fällt mit den verfügbaren Spielern, vor allem im Mittelfeld

  14. @Olga und NRW Adler.
    Für mich sachlich und konstruktiv hervorgehoben.
    Meine Meinung.

  15. Jetzt wird viel Spekuliert. Das Haller sich in Position bringt, ist verständlich. Marktwert abchecken und schaun was passiert, das ist das Buisness.

    Der Kader wird sich stark verändern, auch das ist Buisness. Das Gute ist, das wir finanziell partizipieren und das war definitiv schon mal anders.

  16. Ich glaub dann k… ich im strahl wenn jovic und haller gehen, einen einigermaßen zu ersetzen, okay. Aber beide. 🙁

  17. Wenn er sagt „„Ich verspreche nichts. Es kann alles passieren. Momentan spiele ich für die Eintracht, aber ich weiß noch nicht, was in Zukunft passiert“

    wird hysterisch reagiert.

    wenn er sagen würde

    „ich spiele bei der SGE“ und es kommt im Sommer jemand mit der ganz großen Geldbörse daher wäre er ein Judas.

  18. Super was in dieser Saison geleistet und erreicht wurde. Aber wenn uns einer verlässt mit dem Anspruch nächstes Jahr CL zu spielen, dann kann ich nur lachen.

    Das ist nicht böse gemeint und auch nicht abwertend. Aber wenn einer unserer Jungs dieses Format hätte, dann wären die letzten 6 BL-Spiele anders ausgegangen.
    Ich sehe da 2 Punkte und 4:17 Tore. stehen.
    B-Elf in den für die SGE möglichen Maße… Man sollte die Prio eben auf Buli legen. Dieses Jahr ist es gut gegangen. Wir haben nur die CL verspielt.
    Nächstes Jahr könnte es uns ergehen wie vor kurzem die Kölner. Das sollte man nicht unterschätzen.

  19. Ich finde seine Aussage auch nicht schlimm. Wenn ein Willems nix taugt, dann wird er ja auch abgeschoben. Warum sollten Spieler dann nicht für alles offen sein.

  20. Wenn Mainz auswärts in Frankfurt gewinnt, hat das nichts mit Glück zu tun. Wenn es aber zuhause gegen tabellarisch schlechtere und in letzter Zeit auch formschwache Hoppenheimer gewinnt, ist das Glück. Wo ist da die Logik?
    Weil Mainz das Spiel gegen uns ernst genommen hat, sind wir nicht Sechster. Weil Mainz das Spiel gegen Hoppe ernstgenommen hat, sind wir nicht Achter.
    Das mal zu dem Thema, das mich ziemlich ankotzt.

  21. Da ist was dran @alfa. Aber bei Haller überwiegt glaub ich noch etwas mehr der Frust, weil er lange zum zusehen verdammt war.

    Aber das Sommerloch kommt noch – lehnt euch erstmal zurück

  22. Hallo Jungs…..Sorry ich muss erst einmal Frust abladen…..Da Sitz ich Grad mit meinen Kumpels inner Kneipe alles gut alles schön…….daaaa lerne ich tatsächlich einen Leverkusen Fan kennen im Sauerland booor ätzend diese Nasen ich hab ihn nach 10sekunden gebeten zu gehen das man zu solchen Vereinen nicht hält weil die keine Liebe und nix haben und 1860 mehr Fans ins Stadion kriegt bekam ich das 6 : 1 zu gelabert schlimm ganz schlimm …..Sorry das ich euch zu Texte aber müsste mal raus an echte Frankfurter war trotz allem Ne tolle Saison Grüße aus’m Sauerland

    - Werbung -
  23. @olga
    Bei vielem geb ich dir recht, aber en chandler abzuschiebe kann net dei ernst sein.?
    Ansonste denk ich, dass vieles der mangelnden Bereitschaftdes trainers auch ma auszutauschen geschuldet is, grad so e Costa Kostic gingen an der Krücke, auch en jovic rebic immer spiele zu lasse oder en Abraham halte ich für en fehler, konnte auch überhaupt net verstehe dass falette der super spiele gemacht hat, auf einmal gegen Bayern raus war.. Egal ich bin insgesamt zufriede happy un dankbar aber denke unser Punkte Hüter muss noch e bisserl was lerne.

  24. Also aus meiner Sicht war die Leistung über die ganze Saison äußerst erfreulich. Aber selbst in den erfolgreichen und starken Spielen hat man immer wieder das Risiko der hochstehenden Außen gesehen. Je höher die Qualität des Gegners wurde, um so deutlicher wurde dieser Umstand.

    Aus meiner Sicht ergibt sich, unter der Berücksichtigung des vorhandenen Spielermaterials, eine Systemumstellung auf ein 4-3-3. Die offensiven Außen sind Rebic, Gacinovic, Müller und Kostic. Insbesondere die beiden Erstgenannten können diese Pos. durch Tempo und Dribbling positiv begleiten. Die vermehrten Ballverluste und Falschentscheidungen fallen an der Außenlinie des Gegners auch weniger ins Gewicht als im Zentralen Mittelfeld.

    Das nach-vorne-beordern von Kostic reißt hinten links ein Loch, welches durch einen defensivstarken LV kompensiert werden muss (Hernandez von Real wäre mein Wunsch, sollte Jovic zu Real gehen).

    Im Mittelfeld würde ich 2 schnelle und zweikampfstarke 8er einbauen. Neben Rode (sofern wieder fit) wäre mein Zieltransfer Sanches von den Bayern, der dort wohl keine Perspektive genießt.

    Ich weiß, daß sind Namen die Geld kosten. Das Niveau was wir aber benötigen um den nächsten Schritt zu gehen, wird es nicht für Umme geben. Bei einem Abgang von Jovic wären die beiden aus meiner Sicht auch bezahlbar.
    So sähe dann meine Mannschaft aus:

    Rönnow
    Da Costa Hinti NDicka Hernandez
    Torro
    Rode Sanches
    Rebic Kostic
    Haller

    Torro ist als großer Kopfballspieler auf der 6 gesetzt, da wir aus meiner Sicht defensiv zu viele lange Bälle verlieren. Die schnellen 8er holen auf der Gegenseite die Ablagen von Haller und verteilen diese auf unsere Außen, die dann hoffentlich auch mal einen Pass/eine Flanke zum Mann bringen, da sie nicht mehr nur noch mit Rauf und Runter rennen beschäftigt sind. Ohne Ball wird das dann zu einem 4-5-1. Aus meiner Sicht werden wir damit wesentlich kompakter und Schließen die Lücken auf den Außen.

    Binauf eure Meinung gespannt.

  25. Nach Saisonende kann und muss über alles diskutiert werden, aber bitte nicht so wie @11 Olga. Daraus spricht einfach nur die Enttäuschung über den Samstag. Dabei war der Tag gar nicht so schlecht: Haller hat wieder getroffen, Ribery, Rafinha und Robben haben ihren Abschied bekommen, und in Österreich musste ein völlig unfähiger Sportminister sein Amt aufgeben, was sicher auch bei der Eintracht den einen oder anderen herzlich freut. Wie so oft im Fußball gibt das 1:5 Ergebnis die entscheidende, aber trotzdem nur unvollständige Information über das Spiel. Unsere Mannschaft war kaum auf dem Platz, da hat es schon geklingelt. Das lag also nicht an Erschöpfung, sondern vielleicht an einer Fehleinschätzung, wie wir den ersten Spielabschnitt angehen. Danach waren die Jungs reichlich am Schwimmen, was auch nicht an Unvermögen liegt, sondern erstmal normal ist bei einem solchen Endspiel gegen die Bayern. Dann haben sie sich ins Spiel gekämpft und in HZ1 kein weiteres Tor zugelassen. Das war beachtlich. Nach der Pause mit Haller losgelegt und die Bayern überrascht. Das war gut. Bis dahin war alles gut! Dann der Nackenschlag durch das umgehend erlittene Gegentor. Der Widerstand der Eintracht war gebrochen. Den Rest vergessen wir in unserer Güte. Das heißt, dass die spielentscheidenden Fehler in den drei Minuten zwischen dem Tor von Haller und dem Tor von Alaba lagen. Das gilt es aufzuschlüsseln und zu überlegen, wie man es in so einer Situation besser macht.

    Alle Bayern-Tore wurden durch Durchbrüche über unsere rechte Seite erzielt. Ich habe den vagen Verdacht, dass das die Taktik von Kovac war. Das Spielgeschehen auf unserer linken Seite ballen und hier mit Kimmich, Müller, Gnabry eine Drohkulisse aufbauen und dann rasch auf die andere Seite verlagern und dort die Räume nutzen.

    Für den Ruf nach einem weiteren großen Umbruch (aus eigenem Bestreben!) gibt es aus meiner Sicht keinen Grund. Zum Erreichen des UEFA-Finales hat tatsächlich nur ganz wenig gefehlt. Ebenso ist der Abstand zu Platz 5 oder 6 in der Endtabelle denkbar knapp und hat auch viel mit Glück zu tun. Platz 4 geht in diesem Jahr verdientermaßen an L’kusen. Die waren am Ende einfach besser als wir. Mein letzter Eindruck von Leverkusen ist trotzdem ein sehr sorgenvolles Gesicht von Rudi Völler. Hier rächt es sich halt für eine Werksmannschaft. Wegen Monsanto wird der Geldfluss knapper bemessen werden. Und außerdem – wer will sich denn für sowas ins Zeug legen?

  26. AB SOFORT WERDEN ALLE SPIELE GEGEN MAINZ ZUM RHEIN/MAIN DERBY ERNANNT

    und ich hoffe das die Eintracht einen hohen Betrag in die die Meenzer Spielerkasse einzahlt.

    Eine Choreo beim 1 Qualispiel Danke Meenz 05

    und bei den Toren Ernst Neger´s

    Humba Humba Täterä gespielt

Keine Kommentare mehr möglich.

- Werbung -