Wollen dieses Jahr wieder nach Berlin: Die Eintracht-Legenden Hölzenbein (li.) und Grabowski (mi.), sowie Tankard-Sänger Gerre (re.)

Neue Runde – neues Glück! Die vergangenen beiden DFB-Pokal-Jahre hätten nicht unterschiedlicher laufen können. Nachdem Eintracht Frankfurt 2018 den Pott in einem denkwürdigen Finale in Berlin gegen Bayern München gewinnen konnte, schied man im darauffolgenden Jahr sang- und klanglos in der 1. Runde gegen Regionalligist SSV Ulm 1846 aus. Wenn es nach den Verantwortlichen geht, dann dürfte es in diesem Jahr lieber wieder bis ins Finale gehen. Nachdem mittlerweile alle Landespokale verteilt und alle Meiterschaftsrunden beendet wurden, steht das Teilnehmerfeld der DFB-Pokal-Runde 2019/2020 nun fest.

Fakt: Eintracht Frankfurt wird, wie die restlichen 17 Erstligisten und die 14 besten Zweitligisten der abgelaufenden Saison, im Topf gesetzten Mannschaften sein. Demnach wird das Team von Adi Hütter als Favorit in der Hauptrunde auf einen Underdog treffen. Am 15. Juni wird es dann im Fußballmuseum in Dortmund ernst. Losfee und Ziehungsleiter stehen zum aktuellen Zeitpunkt noch nicht fest. Die ARD-Sportschau wird die Auslosung übertragen. Wie immer haben die Klubs aus dem sogenannten „Amateur-Top“ Heimrecht in der 1. Runde. Gespielt wird vom 9. bis zum 12. August.

Auf folgende Teams aus dem „Profitopf“ kann die Eintracht in der 1. Runde auf keinen Fall treffen –>

Bayern München, Borussia Dortmund, RB Leipzig, Bayer Leverkusen, Borussia M’Gladbach, VfL Wolfsburg, Werder Bremen, TSG Hoffenheim, Fortuna Düsseldorf, Hertha BSC, FSV Mainz 05, SC Freiburg, FC Schalke 04, FC Augsburg, VfB Stuttgart, 1. FC Nürnberg, Hannover 96, 1. FC Köln, SC Paderborn, Union Berlin, Hamburger SV, 1. FC Heidenheim, Holstein Kiel, Arminia Bielefeld, Jahn Regensburg, FC St. Pauli, SV Darmstadt, VfL Bochum, Dynamo Dresden, Greuther Fürth und Erzgebirge Aue.

Nachfolgend findet ihr die 32 möglichen Gegner von Liga 2 bis Liga 6 auf die die Hessen treffen könnten Mit dem FSV Salmrohr hat sich ein 6. Ligist qualifiziert. Außerdem schafften den Einzug in den Pokalwettbewerb fünf 5. Ligisten, zwölf 4. Ligisten und zehn 3. Ligisten.

Die möglichen Gegner von Eintracht Frankfurt in der 1. Runde des DFB-Pokals:

Verein Liga Stadion-Kapazität Entfernung
VfL Osnabrück 2. BL 16.667 331 km
Karlsruher SC 2. BL 21.313 145 km
SV Wehen Wiesbaden 2. BL   9.000  37 km
SV Sandhausen 2. BL 15.414 104 km
FC Ingolstadt 3. Liga 15.200 329 km
1. FC Magdeburg 3. Liga 19.000 419 km
MSV Duisburg 3. Liga 31.500 242 km
Hallescher FC 3. Liga 15.057 369 km
Würzburger Kickers 3. Liga 10.006 127 km
Hansa Rostock 3. Liga 29.000 660 km
1. FC Kaiserslautern 3. Liga 49.850 124 km
KFC Uerdingen 3. Liga 54.600 241 km
Waldhof Mannheim 3. Liga 25.721   89 km
Chemnitzer FC 3. Liga 15.000 393 km
SV Drochtersen/Assel RL Nord   3.000 532 km
VfB Lübeck RL Nord 15.292 543 km
Energie Cottbus RL Nordost 22.528 555 km
Wacker Nordhausen RL Nordost   8.088 293 km
Germania Halberstadt RL Nordost   5.000 356 km
Viktoria Berlin RL Nordost   4.300 536 km
SV Rödinghausen RL West   2.489 345 km
SC Verl RL West   5.153 292 km
Alemannia Aachen RL West 32.960 256 km
SSV Ulm 1846 RL Südwest 18.500 296 km
1. FC Saarbrücken RL Südwest   6.800 203 km
VfB Eichstätt RL Bayern  2.830 308 km
FC Oberneuland OL  5.050 452 km
TuS Dassendorf OL  2.500 509 km
KSV Baunatal OL  7.578 169 km
SV Atlas Delmenhorst OL  7.000 427 km
FC 08 Villingen OL  8.000 309 km
FSV Salmrohr VL  7.500 168 km

(RL = Regionalliga, OL = Oberliga, VL = Verbandsliga)

- Werbung -

15 Kommentare

  1. +++EILMELDUNG+++EILMELDUNG+++EILMELDUNG
    Die Sportschau wird über die Auslosung hinaus auch das Auf-die-Toilette-gehen der Protagonisten sowie die After-Show-Party LIVE+UMSONST(!!!) im Free-TV übertragen. Zudem wird das Erstrundenspiel des Weltfussballvereins Bayern München live übertragen!!!
    Lediglich die Zeit der Auslosung konnte aus programmtechnischen Gründen nicht auf die PrimeTime Samstagabend um 20:15 gelegt werden, hierüber bitten der DFB-Präsident und alle anderen Würdenträger um Verständnis.
    Ach so, noch etwas: leider kann das CL-Finale im kommenden Jahr nicht gezeigt werden. Aber die Auslosung des ersten Pokalrunde ist ja eh spannder!
    Mann, mann, mann…

  2. Also ich hab Bock auf Aachen. Keine Ahnung warum, einfach so. Hab über die möglichen Gegner geschaut und dann kam das so. Größtes Stadion unter den Regionalligisten, da kommt dann Stimmung auf und hoffentlich viele tausend SGE-Fans, die dort Platz finden!

  3. In Topf eins fehlt Nürnberg. Ein schöner Gegner wäre Aachen schon oder mal Kaiserslautern?

  4. Aus sportlichen Gründen würde ich das ganze Gesetze bleiben lassen und dem niederklassigeren Verein grundsätzlich Heimrecht gewähren.

  5. @6
    Zustimmung! Ich würde sogar noch einen Schritt weitergehen und ab der 2. Runde grundsätzlich die schlechter platzierte Mannschaft das Heimspiel ausrichten lassen.

  6. @ 8:
    Wie soll das denn gehen?!
    Da könnte doch schon Bundesligist vs. Bundesligist ausgelost werden.
    Die Auslosung ist Wochen vor dem eigentlichen Spiel, bis dahin könnte dann doch die Mannschaft die schlechter in der Tabelle vor der damals besserliegenden Mannschaft stehen…
    Dann wieder Heimtausch?!

  7. Wie wär’s mit Bayern immer auswärts?
    Heimrecht für Mannschaften aus unteren Ligen ist reizvoll wird aber im Leben nie durchgehen.
    Und wer erinnert sich nicht gerne an Pokalklassiker wie daheim gegen Sandhausen oder -ganz böse- daheim gegen Rostock. Ich sach nur Caio mit Elfer in Minute 91 gegen den Pfosten…..Funkel weint heute noch weil Fussballgott wegen der Fans (Caio, Caio…) gegen eben diesen ausgewechselt. Unsere SGE

  8. @9
    Nö, natürlich zählt das Heimrecht zum Zeitpunkt der Auslosung.

    Baunatal hätte echt was. Nicht zu weit weg, in dem Stadion war ich auch noch nie.

  9. Ja gut ich sach mal,
    das Spiel geht bei 0 los,
    es gibt keine leichten Gegner
    und der Pokal hat seine eigenen Gesetze.

    Ich bin auch für Baunatal.

    Gruß SCOPE

  10. Als Hätzfelder natürlich die Würzburger Kickers.
    Ich habe kaum 500 Meter zu deren Stadion.
    Anschließend können wir in Heidingsfeld noch ein Bier trinken

Kommentiere den Artikel

- Werbung -