Jonny de Guzman brachte die SGE in Wolfsburg in Front. (imago images / regios24)

Nach der magischen Nacht in Europa am vergangenen Donnerstag mit dem 2:0 gegen Benfica Lissabon und dem Halbfinaleinzug in der Euro League ist die Eintracht im harten Ligaalltag gelandet und kam am Montagabend in Wolfsburg nicht über ein 1:1 hinaus. Ein Punktgewinn, der möglicherweise noch wichtig werden kann, aber insbesondere nach dem späten Ausgleichstreffer für viele Frankfurter Beteiligte auch zu wenig war. Zwiespalt herrschte entsprechend nach dem Abpfiff. Die Stimmen zum Spiel.

Adi Hütter: „Das war ein Spiel, das am Anfang eigenartig war – auch aufgrund der Stimmung im Stadion. In der zweiten Halbzeit war es dann besser. Ich nehme den Punkt gerne mit gegen eine starke Mannschaft. Klar war der Ausgleich unglücklich. Aber nach der Belastung am Donnerstag ist es gut, einen Punkt mitzunehmen. Klar habe ich schon bessere Spiele meiner Mannschaft gesehen und natürlich wären es heute Big Points gewesen, wenn wir hier gewonnen hätten. Wenn wir unter die ersten Vier kommen wollen, müssen wir nächste Woche zuhause gegen Hertha gewinnen. Natürlich ist die Mannschaft nicht mehr ganz so frisch wie sie mal war. Aber wir haben jetzt eine Woche Zeit, um uns auf den kommenden Gegner vorzubereiten.“

Lucas Torro: „Auf der einen Seite bin ich zufrieden mit mir nach meiner sechsmonatigen Ausfallzeit. Da war es schön auf diesem Niveau wieder spielen zu dürfen. Gerade in einem so wichtigen Spiel wie heute, wo es um die Champions-League Teilnahme für uns geht. Es war ein Spiel mit einer sehr hohen Intensität. Ich habe versucht viele zweite Bälle zu holen und Kopfball-Duelle zu gewinnen. Wir wussten, dass von Wolfsburg eine hohe Präsenz auf uns zukommt. Auf der anderen Seite ist man natürlich enttäuscht. Wir waren dran ein super Ergebnis mit nach Hause zu nehmen. Sie haben aber viel Wucht im Angriff und wir hatten zuletzt sehr viele Spiele. Es wäre ideal gewesen hier zu gewinnen und wir wussten von Anfang an, dass das schwierig wird. Leider ist uns dieser Sieg am Ende noch durch die Finger geflutscht.“

Jonathan de Guzman: „Mit meiner persönlichen Leistung bin ich natürlich zufrieden, aber es ist schade, dass wir nicht die drei Punkte geholt haben. Solch ein Last-Minute-Tor zu bekommen ist natürlich sehr enttäuschend. Wolfsburg hat in der zweiten Halbzeit aber auch den Druck erhöht. Das Ergebnis ist am Ende bittersüß. Wir können mit dem Punkt zufrieden sein, hätten aber auch drei Punkte einfahren können.“

Danny da Costa: „Insgesamt war es ein sehr intensives Spiel mit sehr vielen Zweikämpfen. Das Spiel war vor allem in der ersten Hälfe, wo es noch ruhiger war, merkwürdig. Es war schwierig reinzukommen. Da waren wir oft einen Schritt zu spät. Wir haben uns aber gut reingebissen und reingekämpft, mit allem, was wir haben dagegengehalten. Dann gehen wir in Führung, in einer Phase, in der der VfL gedrückt hatte. Nichtsdestotrotz hatten wir uns das Tor auch verdient. Es ist bitter, dass wir es hinten heraus nicht mehr halten können. Wenn man das ganze Spiel betrachtet, geht der Punkt definitiv in Ordnung. Der wird uns noch helfen im Endspurt der Saison. Jeder Punkt, den wir mitnehmen, gerade in der Fremde, tut uns gut. Er ist viel Wert für uns. Noch stehen wir immer vor allen anderen und haben es in der eigenen Hand.“

Bruno Hübner:  Es war ein schweres Spiel und ich denke, dass es ein leistungsgerechtes Unentschieden war. Der Zeitpunkt des Wolfsburger Ausgleiches war natürlich sehr ärgerlich, aber anhand des Spielverlaufes betrachtet, geht das Ergebnis in Ordnung. Wir können, denke ich, ganz gut mit dem Punkt leben, auch wenn wir die drei Punkte gerne mitgenommen hätten. Wenn wir unsere verbleibenden Spiele gewinnen, können wir Großes Erreichen.“

Bruno Labbadia (Trainer VfL Wolfsburg): „Wir haben in der ersten Halbzeit die besseren Chancen gehabt. Mir hat ein bisschen der Zug zum Tor gefehlt. In der zweiten Halbzeit sind wir konsequenter dran gewesen und hätten das Spiel früher für uns entschieden können. Die Eintracht hat dann aus dem Nichts das Tor gemacht. Meine Mannschaft hat dann die Ärmel hochgekrempelt. Wir müssen in der letzten Sekunde das Spiel entscheiden. Von dem her sind wir ein Stück weit traurig, dass wir das Spiel nicht gewonnen haben. Als Hesse drücke ich der Eintracht die Daumen fürs Halbfinale gegen Chelsea.“

- Werbung -

25 Kommentare

  1. Ein paar Infos von unseren kommenden Gegnern:

    Hertha: stark und grujic 5.gelbe
    Chelsea: odoi und Kante haben sich verletzt und mussten beide ausgewechselt werden
    Leverkusen: Tah 4. Gelbe, falls er sich gg. Augsburg die nächste holt fehlt er gg. uns

  2. Gegen Hertha dürften wir zu Hause mit unserem 12.Mann wieder etwas gefestigter auftreten und dann sind 56 Punkte auf der Habenseite.

  3. Wichtiger Punkt gegen einen starken (gestern überlegenen) Gegner.

    Wir konnten keinen Klaus/Malli/Steffen von der Bank bringen, das ist der Unterschied und da wir einfach auf der letzten Rille laufen, können wir mit dem Punkt sehr zufrieden sein.

    Jetzt nochmal alle Kräfte bündeln und noch sechs Punkte hoben (mehr ist glaube ich nicht möglich) und dann schauen wofür es reicht.

    So oder so grandiose Saison in welcher wir ganz oben mitmischen, obwohl alle Favoriten ebenfalls oben dabei sind (und von namenhaften Clubs alleinig Schalke patzt).

  4. Interessante nutzlose Info zu unserer bisherigen Leistung. Dortmund und Hoffenheim hatten letztes Jahr am Saisonende 55 Punkte und waren damit auf Platz 3 und 4. Am 30sten Spieltag hatten sie 51 bzw 46 Punkte – wir jetzt 53 und damals 46.

  5. Ach ja, und zur These Hütter spielt eine bessere Rückrunde als Hinrunde. Hinrunde 27, aktuell 26.

  6. Es wird verdammt hart den CL Platz bis zum Ende festzuhalten, allerdings ist die EL fast erreicht, allein das wäre unfassbar, zwei Mal am Stück europäisch… Ich freue mich extrem auf die letzten Partien, gegen Hertha wird es auch nicht leicht, die werden gegen uns motiviert sein, aber da geht was… Gegen Leverkusen machen wir dann die EL endgültig klar und bei den Karnevalisten, mit Derby Extrapower die CL… dann gönn ich Niko auch wenn er gegen uns die Meisterschaft holt… : )

    4.PLATZ 3 Spieltage vor Schluss !!! Halbfinale Europa League gegen Chelsea!!!!!!!!!!

    AHHHHHHHH, Nur die SGE!!!

  7. Völlig ohne Frage ist diese Saison sensationall gut gelaufen, auch wenn es am Ende nicht für Platz 4 reichen sollte. Die Chancen auf Platz 4 sind natürlich gestern wegen der beiden schweren noch anstehenden Auswärtsspiele etwas gesunken, aber man muss auch festhalten, dass wir diese Spiele nicht herschenken werden. Und Wolfsburg hätte ja schon am kommenden Wochenende die Gelgenheit, uns durch einen Sieg oder einen Punkt in Hoffenheim für die „verlorenen“ zwei Punkte zu entschädigen.

    Sollte es in der Endabrechnung nicht für Platz 4 reichen, dann haben wir die fehlenden Punkte aber nicht gestern verloren. Da wären dann andere Spiele zu nennen (m.E. vor allem in der Hinrunde in Nürnberg und Mainz, in der Rückrunde zuhause gegen Augsburg). Gleichzeitig hatten wir auch oft genug das Spielglück auf unserer Seite und haben den einen oder anderen nicht erwarteten Punkt geholt. Von daher bin ich ganz bei Olga: Jetzt noch einmal alles reinschmeißen, Kräfte bündeln und schauen, wofür es reicht. Wenn wir gegen Berlin und Mainz unsere Hausaufgaben machen und gegen Leverkusen oder München noch „Überraschungspunkte“ holen, dann ist noch alles drin!

  8. Wo Herr Hübner gestern Abend ein leistungsgerechtes Unentschieden gesehen hat, bleibt sein persönliches Geheimnis. Da kann man mal wieder sehen, was subjektives Betrachten für unterschiedliche Ergebnisse zu Tage fördert. Hoffentlich sehen, dass die Jungs ein wenig realistischer und glauben nicht schlichtweg den gleichen Unfug, sorry.

    Als Verantwortlicher sollte man doch klar bei der Realität bleiben. Wolfsburg war die klar bessere und überlegene Mannschaft. Wir haben ein überaus sehr glücklichen Punkt dazu gewonnen, weil wir das Spiel hätten klar verlieren können. Allerdings hätten wir nicht so offen gestanden, wäre ein Sieg möglich gewesen. Wenn man überlegt, dass mit Brooks ein aufgerückte IV freistehend den Ausgleich erzielt hat, dann ist das schon etwas merkwürdig.

  9. Gestern war viel Glück im Spiel. Wahsinn was Wofsburg für Chancen hat liegen lassen. Es ist trotzdem bemerkenswert, wie wir trotzdem im Spiel nach vorne immer gefährlich sind und uns so Spiele offen halten. Generell kann ich mit einem Punkt in Wolfsburg sehr gut leben.
    Mit Blick auf die Spiele in Leverkusen und München wird das ein ganz wichtiges Heimspiel gegen Berlin. Normalerweise sind Teams aus dem Mittelfeld gegen Saisonende wilkommende Gegner.
    Ich mache mir nur ein wenig Sorgen, dass das Team müde wird. Ende der Hinrunde hat man gegen Mainz und München deutlich gemerkt, dass der Akku leer war.

  10. @8: ich kann es dir sagen: wenn man in der letzten Minute noch ein Tor kassiert – egal wie das spiel vorher gelaufen ist, ist es für ein Team in aller Regel immer etwas glücklich. trotz miesem spiel, bzw. Wolfsburg war halt auch gut, auch das darf man mal anerkennen, haben wir bis kurz vor Schluss geführt.
    und man darf auch nicht vergessen: die Wolfsburger spielen auch um Europa und können auch etwas kicken. nur mal so am Rande.

    im Moment ist sicher nicht alles gold was glänzt aber ich predige immer wieder: schaut wo wir herkommen, was für mittel da sind und da waren, schaut wie die Saison begonnen hat (sollte es so kommen, hätten wir die cl am ehesten eigentlich da schon versaut), man kann guten Gewissens stolz auf die Truppe sein. das schon jetzt.

  11. @8 ich dachte du hast das Spiel gesehen.

    Brooks hat die letzten 10 Minuten Stürmer gespielt, deswegen war er vorne aber trotzdem darf er nicht so frei stehen.

  12. Wäre das Spiel 0-0 ausgegangen, hätte ich gesagt, dass wir mit einem blauen Auge davon gekommen sind. Wolfsburg war klar agiler und hatte bessere Chancen. Aber mich ärgert es, dass wir bei einem 1-0 für uns in der 90. Minute komplett offen stehen. Super ärgerlich.

  13. Brooks ist und bleibt ein Innenverteidiger, ändert nichts an der Tatsache. Egal wie viel Minuten er wo rumläuft…

  14. Es ist eigentlich nichts neues in dieser Phase der Saison. Man rechnet und geht das Restprogramm der SGE und der Mannschaften im Dunstkreis durch und hofft, dass es gut geht. ABER: Es geht nicht um einen rettenden Platz 15 oder irgendwie auf Platz 7 zu klettern weil die anderen patzen- NEIN, wir dürfen auf eine CL-Teilnahme hoffen und das über den langen und kräfteraubenden Ligabetrieb mit 34 Spieltagen. Da kann man einfach nur demütig sein und trotzdem hoffe ich dass es gut geht.

    Gruß SCOPE

  15. Arnold sagte im Interview, dass Frankfurt nach dem schweren Spiel
    am Donnerstag mausetot war. Das ist sicherlich übertrieben, steckt
    aber viel Wahres in der Aussage.
    Vergleicht man unser heutiges Spiel mit der Leichtigkeit der Vorrunde,
    fällt auf, dass das Lächeln aus den Gesichtern verschwunden ist.
    Es geht alles nur noch über den Willen. Das beste Beispiel ist Kostic.
    Er marschierte die Linie rauf und runter und man hatte das Gefühl,
    es ist keine Belastung, sondern macht ihm Freude.
    Heute versucht er es auch noch, aber man sieht ihm die Anstrengung
    an. Auch Jovic hat seine Spritzigkeit verloren.
    Ich verstehe nicht viel von Regeneration und den Geheimnissen der
    Physios, deshalb stelle ich mir die Frage, wie können unsere Jungs das
    gewaltige Restprogramm bewältigen.
    Eine Mannschaft mit anderer Mentalität hätte schon schlapp gemacht.
    Ich kann die Jungs nur bewundern und hoffe, dass bald ein ausgeruhter
    Haller und ein gesunder Hinti wieder da sind. Das motiviert bestimmt
    auch alle anderen.
    Ein, zwei Spiele kann man immer irgendwie noch über die Runden bringen,
    aber reicht es für sechs, sieben Spiele von diesem Kaliber?

  16. Na klar geht das, es ist aber nicht jedes Spiel gleich. Für Leverkusen sehe ich recht schwarz, weil es zwischen den Spielen gegen London liegt. Da musste vielleicht anders taktieren. Aber gegen Herta zu Hause ? Also daran darf`s nicht scheitern. 5 Tage ausruhen für ein Brot- und Butter Bundesligaspiel.

  17. Das der Bruno so seine eigene Wahrnehmung hat, ist wohl seinem großen Adlerherz geschuldet. Schlimm finde ich das nicht, weil intern wird garantiert wesentlich objektiver und genau analysiert werden ! Keine Seltenheit in diesem Metier, das ein Verantwortlicher die Leistung seiner Schützlinge vor der Presse wohlwollend formuliert. Plattitüden wie „…mit Leidenschaft den Punkt verteidigt und letztendlich verdient…“ gehören trotz indiskutabler Leistung oft zur Tagesordnung. Ich würde das nicht überbewerten, weil Tagesgeschäft !
    Das ein Innenverteidiger torgefährlich sein kann, und auch keine Seltenheit ist, beweist ein gewisser Hintersberger z.B. bei uns.
    Zurück zu den Fakten. Die Jungs sind ziemlich durch und fehlende Energie und Müdigkeit sorgen eben auch für nachlassende Konzentration. Einigen merkt man es doch mittlerweile ziemlich deutlich an, das es die letzten Reserven sind. Hinzu kommt, das bei objektiver Betrachtung offensichtlich wird, das nach den ersten 13-14 Spielern schon ein deutlicher Abriß zu sehen ist. Mehrere Ausfälle, Sperren und/oder Jungs die geschont werden müssen, sind einfach in der Breite nicht gleichwertig zu ersetzen. Trotzdem ist es beeindruckend wie die Jungs sich zerreißen. Hinzu kommt, das unsere Mannschaft in Bezug auf Mehrfachbelastung nicht sonderlich erfahren ist. In der Summe sind das für mich alles Luxusprobleme. Es kann nicht alles Gold sein was glänzt, aber jeder haut sich rein und das beeindruckt mich am meisten. Sollte es gegen Chelsea nicht ganz reichen und der CL Platz verloren gehen, war das trotz allem eine grandiose Saison, in der die Jungs bei uns zum Teil Emotionen freigesetzt haben, die wir bei unserem Verein niemals hatten, bzw. es schon seehr lange her ist. (Ich war damals beim UEFA-Cup Finale gegen Gladbach im Stadion ). Aber, der Drops ist noch lange nicht gelutscht ! Optimistisch bleiben, auf ein wenig Spielglück bei den anderen Paarungen im Hinblick auf CL-Anwärter hoffen, und in den Heimspielen eine Stimmung schaffen, die die Jungs beflügelt !

  18. Die Defizite in unserem Spiel leichtfertig auf die Doppelbelastung zu schieben schieben halte ich für falsch und ich denke, dass das Spiel trotz der Standardaussagen ala „Donnerstagspiel noch in den Knochen“ intern noch genau analysiert wird. Die Regenerationszeit betrug schließlich fast 4 Tage, das ist nicht viel weniger als bei normalem Spielrythmus.
    Vielmehr sollte man schauen, dass das Offensivspiel nicht nur auf Kostic beruht. Ich habe teilweise den Eindruck, dass man gar nicht mehr schaut, ob jemand in der Mitte frei ist sondern immer direkt den Weg zur Dampflok auf der linken Seite sucht. Das ist sicherlich auch dem Fehlen von Haller geschuldet, der immer eine enorme Präsenz vorne drin hat. Jovic ist gestern komplett untergetaucht und auch seine Körpersprache hat mich schon enttäuscht.
    Auch eine vernünftige Seitenverlagerung vermisse ich schon länger in unserem Spiel. Hier könnte DeGuzman aushelfen, der mir in den letzten Spielen als er reinkam immer richtig gut gefallen hat.
    Natürlich ist es schwierig all diese Dinge im Training einzustudieren, wenn die Spieler nur mit Regenerieren beschäftigt sind, insofern ist die Doppelbelastung also doch in meinen Augen ein Faktor.

    Wie auch immer, diese Saison ist schon jetzt der absolute Hammer!! Ich hoffe, dass der Fokus in den nächsten Wochen noch etwas stärker auf der BuLi und weniger auf der EuroLeague liegt und wir die Saison krönen! Forza SGE!

  19. Seit Jahren (!!!) sieht man quasi allen Manschaften mit entsprechend „dünnem“ Kader die Doppelbelastung am Ende einer Saison an. Und ihr haltet das ausgerechnet bei unseren Mentalitätsmonstern für ein Kopfproblem? Das die wollen und nicht mehr ganz so können sieht man doch wirklich in vielen Szenen.
    Ich war gestern sehr enttäuscht! Nicht von der Mannschaft, sondern vom Zeitpunkt des Ausgleichs. Und weil ich befürchte, dass es das mit der CL war. Aber wer weiß. Beine hoch, bisschen Glück gegen Berlin mit einem Sieg und dann sehen wir mal, was noch geht. Aber Hoffenheim, die jetzt auch schwere Spiele haben, sitzen uns brutal im Nacken und Leverkusen hat ein leichtes Restprogram. Für CL brauchen wir jetzt mindestens 4 Punkte in den nächsten 2 Spielen und das wird schwer genug. Leverkusen und Hoffenheim waren so „schlau“, Europa frühzeitig abzuschenken!

  20. Es gibt keine leichten Schlussspiele …
    Lev zb muss noch gegen uns und in Augsburg .- und die sind momentan in einen Zaubertrank gefallen …..
    Hoffenheim muss noch gegen Bremen Gladbach und Wolfsburg .
    was ja auch heißt das Wob Gladbach und Bremen noch gegen Hoffenheim spielen müssen.

    In erster Linie haben wir es selbst in der Hand – und ich kann mir vorstellen das unsere Jungs und Adi hungrig auf die CL sind .- wenn wir uns qualifizieren … dann geht es dieses Jahr am einfachsten … weil es nur noch 4 Spiele Arsch aufreißen sind ….

  21. Also wenn man so „schlau“ ist die Euroleague abzuschenken, dann bitte sehr ! Unter dem Strich waren das, ausgenommen der Spiele gegen Chelsea, 30 Mio, wie die Rundschau geschrieben hat, hinzu kommt eine nie gekannte Wahrnehmung in ganz Europa und Wertschätzung von sämtlichen Experten und in allen Portalen. Der Verein hat innerhalb dieser Euroleague-Runde einen Quantensprung gemacht und der Verein wird von anderen Topspielern, Verantwortlichen und Trainern wieder wahrgenommen. Nicht zuletzt auch der grandiosen und einzigartigen Stimmung geschuldet ! Wenn Hoffenheim und Leverkusen, die kein Schwein wahrnimmt, dann eben so schlau waren, dann wünsche ich mir auch in der nächsten Runde ähnlich Dümmliches von unserer Truppe !

  22. @23
    Du wirst es nicht glauben, aber genau so wie Du es im Text schreibst waren die Anführungsstriche gemeint. Aber die haben jetzt halt mehr Körner. Allerdings auch Punktrückstand. Schau mer mal …
    Zumindest Platz 7 und damit sehr wahrscheinlich die EL-Quali, sollte uns doch recht sicher sein.

  23. Die CL anvisieren und am Ende der Saison auf einem EL-Platz ohne Qualifikation zu landen, bedeutet für mich nicht die große Enttäuschung, sondern zeigt viel mehr in Fakten auf, dass die SGE trotz Doppelbelastung und ausgerufener Abstiegskandidat Nr.1, eine für Eintracht-Verhältnisse herausragende Saison gespielt hat.
    Insofern sage ich, die EL ist die Pflicht, die CL ist die Kür.
    Weiter konzentriert Fußball spielen und weiter die CL forcieren und dann klappt es ganz sicher mit Europa in 2019/2020.
    ForzaSGE

    - Werbung -

Keine Kommentare mehr möglich.

- Werbung -