Die Nummer 42 – Eine Erinnerung an sein erstes Profispiel für Zrinjski Mostar (Foto: imago images / Jan Huebner)

Lange verletzt, keine Spielpraxis, viel Konkurrenz – eigentlich besaß er keine Perspektive mehr in Frankfurt. Mittlerweile hat sich Marijan Cavar aber zumindest wieder in den Dunstkreis von Trainer Adi Hütter zurückgekämpft.

Zwischen Verletzung und Corona

„Ende November sind bei mir ein Muskel und eine Sehne gerissen, weshalb ich fast zwei Monate benötigt habe, um zu vollständig zu genesen. Das größte Problem war, dass ich deshalb nicht an der Rückrundenvorbereitung teilnehmen konnte, was am meisten an mir geknabbert hat“, erklärt der bosnische U21-Kapitän im Interview mit „eintracht.de“. Um mögliche Spielpraxis zu sammeln, hätte Cavar im Winter wechseln müssen. Seine Verletzung machte ihm am Ende einen Strich durch die Rechnung.

Während der Corona-Pandemie war an Mannschaftstraining weitestgehend nicht zu denken, doch der 22-Jährige fokussierte sich auf die ihm zugeschnittenen Trainingspläne und arbeitete fleißig an seiner Entwicklung. Zuletzt konnte das Trainerteam noch gezielter die Einzelentwicklung der Profis begleiten. Das kam ihm zusätzlich zu Gute: „Weil wir bis zuletzt in sehr kleinen Gruppen trainiert haben, haben sich mehr zeitliche Möglichkeiten ergeben, mit den Trainern, aber auch dem jeweiligen Trainingspartner zu sprechen. Entsprechend haben wir versucht, aus den ungewohnten Gegebenheiten das Bestmögliche zu machen.“

Testversuch als Spielmacher?

Doch das Übermaß an Spielern im zentralen Mittelfeld besteht weiterhin. Im Nachwuchsbereich und bei der Nationalmannschaft lief Cavar teilweise als Spielmacher hinter den Spitzen auf. Auch eine Möglichkeit bei der Eintracht? Das Talent gibt jedenfalls nicht auf und sucht weiter seine Chance. „Wir haben in diesem Jahr viele gute Spieler im Mittelfeld, die zudem älter und erfahrener sind als ich. Aber gerade deswegen kann ich einiges von ihnen lernen. Das ist insbesondere für uns junge Spieler wichtig“ weiß er. Doch am Ende zählt, was auf dem Platz passiert. Und da muss Cavar schnellstmöglich wieder drauf. Seine Zukunft? „Zuallererst möchten wir die aktuelle Saison möglichst erfolgreich zu Ende spielen. Danach werden ich und mein Berater mit den Klubverantwortlichen sprechen und entscheiden, was das Beste für mich und den Verein ist.“

- Werbung -

13 Kommentare

  1. Irgendwie haben wir für das ZM auf dem Papier viele Spieler, aber leider keinen der dauerhaft die Rolle ausfüllen kann. KPB oder auch Huszti als Passgeber auf der 8 wurden als Typen nie so richtig ersetzt. Gacinovic und Kamada leider zu unkonstant und dem Rest traue ich es auch nicht zu. Wir brauchen mal wieder mehr kreative Köpfe als nur Zerstörer . In letzter Zeit hat man meines Erachtens zu sehr auf die Zerstörerkarte gesetzt
    (zuletzt mit Ilse) und zu wenig auf die kreative Abteilung. Das rächt sich enorm wenn wir in Rückstand geraten, dann läuft spielerisch meistens nicht mehr viel. Hier brauchen wir eigentlich eine Sofortlösung für kommende Saison, deswegen glaube ich nicht, dass Cavar diese Rolle ausfüllen kann. Vielleicht als Backup zum aufbauen,wenn die Verantwortlichen ihm langfristig eine Rolle bei uns zutrauen.

  2. Vlasic Vertrag bis 2024 ( wenn Du Nikola meinst ) und ist in Moskau scheinbar gesetzt. Das wird wohl nix. Meyer wiederum spielt überwiegend nicht und in den Spielen in denen er ran durfte, hat er nix gezeigt. Das wird hoffentlich auch nix.

    Aber ja, dea brauchen wir noch einen Spieler . Bin gespannt ob und wer kommt.

  3. Klar Nikola, macht doch nix, wir haben Geld für ihn ! Er wird von Jahr zu Jahr teurer, er ist die neue 10 in der kroatischen Nationalmannschaft, hat rakitić Gut vertreten. Kann auch RM spielen! Meyer würd ich trotzdem eine Chance geben, England ist nicht Deutschland. Hier wird anders gespielt. Ein højbjerg wär auch interessant oder moro von dinamo zagreb

  4. Ja, nochmal so eine Variante wie Boateng oder Rode, jemand der sich einfach nochmal beweisen will und alles gibt. Könnte klappen.

    Gruß SCOPE

  5. Mir kommt Götze ja auch immer wieder in den Sinn. Ich fand ihn ehrlich gesagt früher immer echt gut, aber nach seinem Tief und der Erkrankung hat er irgendwie kein Bein mehr auf den Boden bekommen. Zumindest nicht auf dem hohen Niveau wie vorher. Und ich weiß auch nicht woran es liegt. Ich kann mir aber irgendwie auch nicht richtig vorstellen, dass er bei uns funktioniert. Der Gedanke sollte aber mal erlaubt sein.

  6. @4. SGE187: Unabhängig vom Marktwert und Gehalt, das alleine schon knackig ist: warum sollte die neue Nummer 10 der kroatischen Nationalmannschaft im Sommer zur Eintracht wechseln wollen?

  7. Weil, Frankfurt ein Verein ist, wo er höchstwahrscheinlich gesetzt wäre und das System auf ihn angepasst wäre. Zudem ist die Bundesliga eine der stärksten Ligen der Welt, Frankfurt ist mit dem Flugzeug nicht weit weg von Split 😉
    Außerdem ist Frankfurt ein Sprungbrett für junge spieler ! Wie gesagt in Everton hat er es nicht geschafft, was allerdings eher am neuen Trainer lag, in Moskau ist er der rekordtransfer! Ich glaub die haben den 17mio bezahlt. In der jetzigen corona Zeit wird wohl sein Preis nicht überdimensional sein! Aber wer weiß… auf jeden Fall würd ich es mir wünschen ihn oder einen Meyer, højbjerg bei uns spielen zu sehen

  8. Huzsti :). Wahnsinn was für Namen hier so fallen. De Guzman hat ihn anfangs ganz anständig „ersetzt“ und aktuell versucht sich Sow auf der Position. Der kommt mir häufig zu schlecht weg in der Bewertung. Er kann mehr als nur laufen wenn er mal ins Rollen kommt wie Mitte der Hinrunde. Was uns seit Jahren fehlt ist ein 10er (Fabian war kurzfristig ganz ok, dann nicht mehr) und natürlich ist das rechte Mittelfeld nach wie vor nicht bundesligatauglich. Chandler hin oder her.

  9. Moinsen, bin nach längerer Zeit mal wieder online.. ich hoffe es geht allen gut?
    Huzsti wär klasse *lach* aber Cavar würd ich vllt noch einmal verleihen, z.B. Belgien, das schein unseren jungen Spielern ja recht gut zu bekommen..

  10. all unsere Leihspieler sollen sich erstmal auf niedrigerem Niveau wirklich durchsetzen, bevor sie für uns eine Rolle spielen. Bis zur Sommerpause wird von denen vermutlich keiner auch nur eine Minute spielen. Sollte einer dann mal eine wirklich gute Saison in Begien, Polen oder wo auch immer gespielt haben, dann ist er vielleicht gut genug für einen Bundesliga Kader. Hier werden schon wieder Spieler stark geredet, obwohl man sie nicht mal kennt. Sogar Jovelijc war in den wenigen Einsatzminuten weit entfernt von Bundesliganiveau, vor allem körperlich. Kann noch werden, aber bitte erstmal woanders wirklich beweisen.

Kommentiere den Artikel

- Werbung -