André Silva und Daichi Kamada sorgten für viel Wirbel im Schalker Strafraum. (Foto: imago images / HMB-Media)

Halbzeitfazit: Die Frankfurter Eintracht führt zur Halbzeit des 32. Spieltages vollkommen verdient gegen den FC Schalke 04 mit 1:0. Die Hessen zeigten sich gegen die Knappen spiel- und kampfstark und wurden durch Andre Silva und dessen elftes Saisontor belohnt. Die Eintracht, bei der Sebastian Rode , Stefan Ilsanker und Andre Silva für Djibril Sow, Lucas Torro und Bas Dost in die Startelf rückten, formierte sich sofort im 3-5-2-System, das bei Ballbesitz der Schalker zum 5-3-2 wurde.Von Beginn an versuchte die SGE die Partie zu übernehmen und die Schalker Verunsicherung nach zuletzt dreizehn Spielen ohne Sieg auszunutzen.  In der siebten Minute dann die erste gute Chance der SGE nach Flanke von Filip Kostic, der Ball ging aber ganz knapp am Gehäuse von S04-Keeper Alexander Nübel vorbei. In der Folge verflachte die Partie etwas, lediglich ein Kostic-Freistoß, der aber genau in die Arme von Nübel ging, brachte etwas Gefahr. In der 14. Und 15. Minute dann zwei große Chancen für die Eintracht, die ihre Überlegenheit aber nicht nutzen konnte: Nach erneut feiner Hereingabe von Kostic traf zunächst Danny da Costa den Ball aus wenigen Metern nicht richtig, anschließend verfehlte Daichi Kamada das Schalker Tor aus wenigen Metern. Der Japaner hatte auch direkt die nächste Möglichkeit, in der 18. Minute flog sein Schuss aber knapp einen halben Meter über das Tor.

Silva vollendet Traum-Konter

Und die Eintracht blieb weiter am Drücker. Erneut war es fünf Minuten später der starke Kamada, der Nübel mit einem Schuss aus 17 Metern prüfte, aber auch am zukünftigen Bayern-Keeper scheiterte. Eine Führung der Eintracht wäre zu diesem Zeitpunkt nicht unverdient gewesen. Und genau diese Führung holte sich die SGE dann in der 29. Minute: Nach starkem Ballgewinn von Kostic konterte die Eintracht wie aus einem Guss und André Silva kam nach Vorlage Kamada frei vor Nübel zum Abschluss. Der Portugiese ließ sich nicht zweimal bitten und schob den Ball ins Schalke-Gehäuse – es war bereits das siebte Tor des Rechtsfußes nach dem Wiederstart und sein elftes insgesamt! Und die SGE wollte die Führung ausbauen, Kohr verpasste eine Hereingabe von rechts sieben Minuten später aber! Der bis hierhin starke Kamada leistet sich kurz vor der Halbzeit einen Aussetzer und schoss, nachdem er selbst gefoult wurde, den Ball weg und einen Schalker an und sah dafür die gelbe Karte – die Fünfte des quirligen Japaners, der damit am Samstag gegen den 1. FC Köln fehlen wird. Zur Pause blieb es bei der verdienten 1:0 Führung der SGE, die durchaus auch höher hätte ausfallen können.

 

Vorbericht: Der Klassenerhalt ist gesichert – Doch was ist noch für Eintracht Frankfurt möglich? Theoretisch wäre für die Elf von Adi Hütter erneut die Teilnahme am europäischen Geschäft möglich. Punkteausrutscher dürfte sich die Mannschaft dafür allerdings nicht mehr erlauben. Der Gegner aus Gelsenkirchen kommt nach Frankfurt mit einer absoluten Pleiteserie. 13 Bundesliga-Spiele in Folge warten die Knappen auf einen Sieg. Wird Schalke zum Stolperstein?

Sebastian Rode kehrt nach seiner Gelbsperre zurück in die Startelf. André Silva darf nach seinem Musterauftritt gegen Berlin ebenfalls von Beginn an. Martin Hinteregger bleibt erneut nur ein Bankplatz, nach der ordentlich Vorführung von Evan N’Dicka.

Folgende Startelf beginnt gegen Schalke: Trapp – da Costa, Abraham (C), Hasebe, N’Dicka, Kostic – Kohr, Ilsanker, Rode, Kamada – Silva

Auf der Bank nehmen Platz: Rönnow, Torro, Hinteregger, Chandler, de Guzman, Sow, Gacinovic, Touré, Dost

Schalkes Startelf sieht wie folgt aus:  Nübel – Becker , Kabak , Oczipka , Miranda – McKennie , Schöpf , Kenny , Bozdogan – Boujellab , Kutucu

Auf der Bank nehmen Platz: Langer (Tor), Schubert (Tor), Thiaw, Hofmann, Matondo, Mercan, Raman, Gregoritsch

 

 

- Werbung -

52 Kommentare

  1. @50 wagas1980- Du sprichst mir aus dem Herzen.

    So spannendes Spiel, tolle erste Halbzeit. Abraham ist der Mann des Spiels und Evan N’Dicka wird immer besser.

Keine Kommentare mehr möglich.

- Werbung -