Lukas Hradecky rettet knapp vorm heranstürmenden Pierre-Emerick Aubameyang.
Lukas Hradecky rettet knapp vorm heranstürmenden Pierre-Emerick Aubameyang. (Foto: imago/Eibner)

Die 1:3-Auswärtsniederlage gegen Borussia Dortmund war bereits das zehnte sieglose Spiel in Folge. Damit könnte Eintracht Frankfurt nach diesem Spieltag bis auf Tabellenplatz zwölf abrutschen. Erneut wurde nach der Partie über eine ordentliche Leistung, aber auch über die mangelnde Effektivität im Torabschluss gesprochen. Wir haben die Stimmen von Verantwortlichen und Spielern für euch gesammelt.

Lukas Hradecky: „Wir haben einen sehr schlechten Start erwischt und waren nach zwei Minuten schon in Rückstand. Das war nicht ganz optimal. Danach sind wir ganz gut ins Spiel gekommen. Marco Fabian hat ein wunderschönes Tor erzielt, leider hat Sokratis ein Beispiel daran genommen und es ihm gleichgetan. Wir hatten wieder gute Chancen und müssen nach wie vor effektiver werden. Daran liegt es im Moment. Wir kämpfen und spielen ganz ordentlich, aber wir machen keine Tore. Wir wussten, dass es ein schwieriges Spiel wird, auch mit dem Hintergrund, was unter der Woche passiert ist. Die Dortmunder haben das gut weggesteckt. Für uns muss es jetzt weiter gehen, wir haben noch fünf Spiele in der Liga und ein spannendes Halbfinale im Pokal. Wir müssen jetzt weiterhin positiv sein und daran glauben. Die Leistung stimmt, aber wir müssen uns mal für die Arbeit belohnen. Glücklicherweise haben wir 38 Punkte, aber wir müssen immer noch nach hinten schauen. Das kann noch spannend werden. Hoffentlich schlagen wir Augsburg nächste Woche, damit sich das dann hoffentlich erledigt hat. Aber wir müssen so lange aufpassen, bis es mathematisch unmöglich ist.“

Sportvorstand Fredi Bobic: „Es war wie immer eine gute Atmosphäre hier im Stadion. Wichtig ist, dass wir uns nach dem Vorfall am Dienstag auf den Sport konzentrieren, ohne natürlich die Augen davor zu verschließen, was passiert ist. Heute ging es in erster Linie um Fußball, ich glaube, das ist das Wichtigste. Insgesamt war es ein lebendiges Spiel mit vielen Möglichkeiten auf beiden Seiten, vor allem in der ersten Halbzeit. Wir haben wieder etwas liegen gelassen, die einfachen Chancen haben wir nicht genutzt und die schwere haben wir dann gemacht. Das geht jetzt die ganzen letzten Wochen schon so. Die zweiten Hälfte war ordentlich. Wir waren dran, das 1:3 lag nicht unbedingt in der Luft. Dortmund hat natürlich auf diesen Konter gelauert. Da hat man ihre Qualitäten gesehen und die Geschwindigkeit von Dembélé und Aubemeyang. Dortmund ist eine Champions-League-Mannschaft, die ihre Qualitäten hat und eigentlich noch weiter nach oben gehört in der Tabelle. Wir haben aber gut dagegen gehalten und versucht uns Chancen zu erspielen, die wir auch gehabt haben. Es ist ärgerlich, wenn man immer von ordentlichen Spielen redet und keine Punkte mitnimmt. Das ist schade, weil die Jungs immer alles geben. Es macht aber natürlich keinen Spaß, den Gegner immer wieder nach dem Spiel zu gratulieren. In der Vorrunde haben wir sie noch geschlagen, da waren wir effektiver, das ist das einzige, was uns im Moment fehlt.“

Trainer Niko Kovac: „Gratulation an den BVB. Ein Spiel, das von beiden Mannschaften ganz gut war. Auch in Anbetracht von den Ereignissen am Dienstag. Es war ein Fußballspiel, in dem Normalität im Spiel war und beide Mannschaften alles versucht haben, um zu gewinnen. Wir sind nicht so gut ins Spiel rein gekommen. Wenn man in Dortmund früh den Gegentreffer zum 0:1 kassiert, dann ist das nicht einfach. Aber die Reaktion und die Umstellung hat dann doch einiges gebracht. Beim Schuss von Marco Fabian hatten wir natürlich das Quäntchen Glück, aber vorher lassen wir zwei Chancen liegen, die man in Dortmund nicht immer bekommt. Aber das ist wie in den letzten Wochen. Die Chancen sind da, die Tore aber nicht. Der Unterschied ist, dass der BVB seine Chancen eiskalt genutzt hat und deshalb heute als verdienter Sieger vom Platz gegangen ist. Vor dem 0:1 war es ein kleines Abstimmungsproblem. Das passiert im Fußball, wenn man nicht kommuniziert. Reus stand im Abseits. Ordonez und Abraham waren sich nicht sicher, wer zum Ball geht und haben auf Abseits spekuliert. Ob Lukas da noch besser rauskommen kann, weiß ich nicht.“

BVB-Trainer Thomas Tuchel: „Ich war mit der ersten Halbzeit sehr zufrieden. Wir hatten ein hohe Intensität im Spiel, eine gute Ausstrahlung und viel Spielfreude. Es ist kompliziert gegen die Eintracht anzugreifen. Sie sind eines der am besten organisierten Teams. Sie sind laufstark gegen den Ball und spielstark mit dem Ball und top organisiert. Deshalb war ich war sehr, sehr angetan von der ersten Halbzeit, weil es uns gelungen ist, Torchancen herauszuspielen und die Räume zu finden. Mit den Wechseln zur Pause hatte wir einen Bruch im Spiel. Da haben wir uns schwer getan und haben mit allen Mitteln gekämpft und am Ende mit einem tollen Konter verdient gewonnen. Es war eine außergewöhnliche Charakterleistung meiner Mannschaft, wofür ihr allergrößter Respekt gebührt. Das ist nicht hoch genug zu bewerten. Es war nach dem Spiel ein sehr emotionaler Moment vor der Südtribüne. Ein toller Nachmittag für uns mit einem Bundesligaheimsieg, an den wir sicherlich noch lange zurückdenken.“

Die Leistung der Eintracht-Spieler gegen den BVB könnt ihr wie immer hier bewerten.

- Werbung -

Aktuelle Artikel

Vorheriger ArtikelTraumtore am Fließband - SGE muss sich am Ende in Dortmund geschlagen geben
Nächster ArtikelEin gefährlicher Trend

15 Kommentare

  1. Jetzt sind wir leider dort angekommen, wo wir nicht landen wollten und alle Traeume ausgetraeumt sind. Drin bleiben, das alleine ist
    das neue Ziel.Augsburg, Mainz, Wolfsburg, da koennten Niederlagen doppelt schmerzen.
    Heute war es nach dem anfaenglichen Durcheinander lange Phasen ein ordentliches Spiel mit einigen guten/sehr guten Chancen fuer uns. Klar, Fabian muss das Tor machen, aber er machte noch eins. Hragota? Sorry, mit solch einer naiven Spielweise, ohne Vehemenz
    ist er keine Hilfe fuer uns. Seve wird schnell kritisiert, auch nicht zu Unrecht. Aber Hragota, was leistet er? Kovac sollte die schwarze Serie
    endlich beenden, ein Abstieg wuerde alles auf weniger als Null stellen. Trotz aller Wuerdigung seiner intensiven und fundierten Arbeit werden ihm beim Blick auf die immer noch anhaltende Rueckrundenmisere bald die Argumente ausgehen. Ich persoenlich wünsche, dass wir die Saison gemeinsam in der Klasse zu Ende bringen und dann nach einer ueberarbeiteten Vorbereitung in eine konstante neue Saison gehen.
    Es muss nicht unbedingt mit Hradecky sein.
    Seine heutige Leistung…das 0:1 war seins,
    im weiteren Spielverlauf lieferte er einige tolle Vorlagen fuer den BVB. Damit haette er das Spiel schon vorzeitig fuer Dortmund entscheiden koennen, letztendlich war er massgeblich an der Niederlage mitbeteiligt.
    Das hohe Angebot der Eintracht fuer die Vertragsverlaengerung sollte ueberdacht und ueber ein gutes Angebot anderer Interessenten intensiv nachgedacht werden.
    Hradecky selbst scheint ein irrrationales Verhaeltnis bzgl. eigener Leistung und Gehaltdforderungen zu haben. Trotzdem fuehlt er sich zu Hoeherem berufen…
    Reisende soll man nicht aufhalten, Hochmut kommt vor dem Fall und die bisher als neue Torhueter fuer uns genannten Namen sind durchaus interessant und wir haben gute Tormanntrainer. Fuers naechste Spiel…
    Lindner haette eine Chance verdient, Hradecky
    strahlt Unruhe aus, Gift fuer die absolut wichtigen Restspiele.

  2. Das war so schlecht nicht! In Dortmund darf man verlieren. Augsburg hat heute einen Pyrrhussieg eingefahren. Gegen die müssen und werden wir punkten. Und dann ist Ruhe im Karton.

  3. @Bernemer
    trotz mitunter verschiedener Auffassungen ueber die besten Massnahmen fuer unsere Eintracht kann ich dich sehr gut verstehen. Die Momentaufnahme ist absolut ernuechternd und gibt dir absolut Recht. Wünsche dir und allen trotzdem frohe Ostern und eine Phase der Entspannung, schon am Samstag muessen wir wieder zittern.

  4. 3 Punkte für das internationale Geschäft – 6 Punkte für die Relegation.

    Wir haben es selbst in der Hand, ich bin sehr zuversichtlich- wir schaffen das. Am Ende werden wir 9 und alle sind zufrieden.

  5. Willkommen in der „Rückrunde der Schande 2.0“
    Ich hätte das nie und nimmer für möglich gehalten…

  6. Nüchtern analysieren und ruhig bleiben. Und vor allem mal das Restprogramm unserer Konkurrenz anschauen. Europa ist locker drinnen wer hätte das mit dem Kader gedacht. Mir ist es so lieber da stellt sich keine Zufriedenheit ein die unangebracht wäre.

  7. Wenn ich sowas schon höre …Rückrunde der Schande 2.0 .
    Da kann man nur den Kopf schütteln . Natürlich stehen die Spiele ohne Siege zur Buchen-
    aber die Mannschaft hat doch null Komma nix mit einer toten Mannschaft zu tuen.
    Einzig und allein unsere Abschlussschwäche ist ein Riesenproblem.
    Spielerisch gefällt mir unser Konzept immer noch.
    Und Leute wir sind ganz genau nur einen Kraftakt und nur einen Sieg von Europa entfernt…
    das dürfen wir nicht ganz außer Acht lassen.
    Wir wären nunmal nicht die Eintracht wenn wir die Rückrunde genauso locker vom Hocker spielen würden wie die Hinserie.

  8. Hier reden immer wieder einige davon, wer bei uns alles nicht bundesligatauglich ist. Mich beschleicht immer mehr das Gefühl, dass der eine oder andere Schreiberling hier viel weniger bundesligatauglich ist, als irgendein Spieler von uns. Dieser 3. Platz hat wohl bei einigen dazu geführt, sich auf Augenhöhe mit Dortmund etc. zu sehen. Wir sind ein durchschnittliches Team der Bundesliga, wie ca. 10 andere auch und können uns glücklich schätzen, das wir in der Vorrunde so viele Punkte geholt haben. Nicht mehr, aber eben auch nicht weniger. Wir haben eine unglaubliche Vorrunde erlebt, nicht immer mit schönem Fußball, aber erfolgreich. Jetzt läuft es nicht so gut, um es vorsichtig auszudrücken, und es werden wieder Untergangsszenarien an die Wand gemalt. Ich bin mir absolut sicher, das die Mannschaft Woche für Woche alles versucht, das kann man sehen, aber man sieht auch, das es Grenzen gibt, speziell in der Offensive. Außer Fabian ist da aktuell keiner eine große Hilfe, Rebic wird meiner Meinung nach völlig überbewertet, Hrgota sieht man die Verunsicherung förmlich an. Der einzige, den ich vom spielerischen Potenzial noch als Hilfe sehe, muss ständig auf der 6 bzw. 8 spielen, weil sonst keiner da ist. Aber trotzdem muss man die Saison bisher als positiv ansehen, denke ich. Allerdings sollten wir am Samstag gegen Augsburg nicht verlieren, sonst fang ich auch an mir Sorgen zu machen.

  9. Gegen Augsburg spielen wir so:

    Hradecky
    Chandler Vallejo Abraham Oczipka
    Mascarell – Stendera
    —————————————– (ab hier wird nicht verteidigt !)
    Gacinovic – Fabian – Rebic
    Meier ! (Egal ob fit oder nicht. Er bleibt einfach vorne stehen) 🙂

  10. Wir haben 10 (!), ich wiederhole es: 10 (!) Spiele nicht gewonnen. Nur die katastrophalen Darmstädter sind in der Rückrunde schlechter als wir. Wir waren vor paar Wochen noch Dritter und brauchen nun dringend einen Sieg gegen Augsburg, sonst wird es nochmal eng. Allein dass das Spiel nächsten Samstag so wichtig ist IN SACHEN KLASSENERHALT sagt doch alles aus. Es ist einfach so typisch, dass wir sogar nach so einer unglaublich starken Hinrunde nochmal zittern müssen. Welcher Verein außer unserer SGE schafft sowas noch? Man stelle sich mal vor wir hätten nur 4 Punkte weniger geholt in der Hinrunde…
    Dieses Schöngerede auch nach 10 (!!!) sieglosen Spielen geht mir so auf die Nerven. Seid doch mal realistisch. Dieser Verein hat in den letzten Jahren einfach keine Ablösesummen kassiert und wenn doch, dann viel zu geringe (selbst bei Trapp). Deshalb hat dieser Verein niemals Geld und deshalb kann er niemals KONSTANT erfolgreich sein. Eine Saison ohne Megakrise ist hier scheinbar nicht möglich. Ich gebe Kovac keine große Schuld, hauptsächlich Dank ihm (Hradecky und paar wichtiger Aigner-Tore aus dem Nichts – die nun keiner macht) wurde Bruchhagens Abschiedsabstieg verhindert. Hoffentlich will er sich das noch lange antun. Kein Verein hat über Jahre so schlecht verkauft wie wir. Nicht Augsburg, nicht Mainz, nicht Freiburg, nicht Bremen, nicht Köln, nicht Hoffenheim. Solange sich an dieser Stelle nichts ändert wird es niemals besser. Man kann sich nicht mit grauen Mittelmaß und dauerhafter Abstiegsangst zufrieden sein. Das ist zu anspruchslos und durch gute Arbeit ist mehr möglich.

  11. Liebe User,

    sicherlich hat unsere Eintracht uns in der Serie schon viel Freude bereitet und aktuell spielt sie ja auch nicht so schlecht – leider fehlen aber die Punkte. Viel mehr, als Durchhalteparolen kann man da leider auch nicht als Verantwortlicher dreschen, so weh das auch tut. Das abgeschüttelt geglaubte „Weicheisyndrom“, also das zu zaghafte Agieren, erhält mit Spielern wie Hrgota und Wolf leider wieder Einzug. Torchancen hin oder her, ich hatte in den letzten Partien nie den Eindruck, dass die Mannschaft die Spiele gewinnen kann, weil es punktuell am Killerinstinkt bzw.Durchsetzungsvermögen fehlt. Das ist schade, da das Team sich so um die Früchte der zuvor geleisteten Arbeit bringt. Mal sind es halbherzig gefahrene Konter, mal die geistige Frische in Einzelsituationen…Es ist schlimm zu sehen, wie der Großteil der Mannschaft sich zerreißt, aber keine Belohnung dafür erhält.
    Ein Stück weit muss ich „hainspiel“ aber recht geben: Die Rückrunde ist schon eine Rückrunde der Schande, wenn man diesen Begriff anhand der erzielten Punkte verwendet. Gut gespielt oder tot, hin oder her. Ich jedenfalls bin als Eintrachfan tief enttäuscht, da man trotz blendender Ausgangslage wieder einmal die Saison frühzeitig ausklingen lässt und damit jede Hoffnung auf internationalen Fussball zunichte macht. Schade!

  12. Wenn deine Zeilen Realität wären, will ich nicht realistisch sein. Ich kann das echt nicht mehr hören. Abgesehen davon hat das eine mit dem anderen nix zu tun. Das kann doch nur ein Prozess sein, der vermutlich Jahre dauert. Wo sollen die Ablösesummen denn herkommen ? Du gehörst doch zu denen, die meinen mit dem Wechsel von Bruchhagen zu Bobic wird alles von heute auf morgen besser. Super Realität.

  13. @sge2785: Wie viel Geld hat Mainz bekommen für Karius, Malli und Baumgartlinger? Und wo stehen die? Der Markt ist einfach schwierig. Hoffenheim wird sich auch wundern in der nächsten Saison, Bayern hat ihnen den Rudy und den Süle mal eben weggenommen und der Kader muss viel breiter werden für die Championsleague.

    Gruß SCOPE

Kommentiere den Artikel

- Werbung -