Trotz spätem Führungstreffer hat die Eintracht am Ende keinen Grund mehr zum Jubeln. Der späte Elfmeter nahm der SGE wichtige zwei Punkte.

Nach dem spielerisch schwachen, aber doch so eminent wichtigen Sieg im Europa-League-Spiel gegen Vitória Guimarães ging es für die Eintracht im Heimspiel gegen den SV Werder Bremen vor allem darum, den Anschluss an die oberen Tabellenplätze zu wahren. Gerade mit Blick auf die kommenden, sehr schweren Partien nach der Länderspielpause, wäre ein Sieg von großer Bedeutung gewesen. Am Ende muss sich die SGE nach einer turbulenten Schlussphase mit einem Unentschieden begnügen. SGE4EVER.de hat das Spiel wie immer noch einmal analysiert:

Mit Power und Pressing in die Partie
Die Eintracht ist wie so häufig nach Europa-League-Spielen gleich mit viel Wucht in das Spiel gestartet. Insbesondere in den ersten zwanzig, dreißig Minuten des Spiels versuchten die Frankfurter in gewohnter Manier das Spiel früh an sich zu reißen und idealerweise nach einer kräftezerrenden Partie auch früh zu entscheiden. Adi Hütter ging mit einem sehr offensiv ausgerichteten Mittelfeld um Djibril Sow, Sebastian Rode und Daichi Kamada gleich zu Beginn ein gewisses Risiko ein. Während in den letzten Spielen insbesondere Gelson Fernandes für defensive Stabilität sorgte, musste nun Rode als einziger zweikampfstarker Mittelfeldspieler das Mittelfeld defensiv dirigieren. Die offensive Ausrichtung sorgte gleich dafür, dass die Hessen die spielbestimmende Mannschaft waren. Immer wieder rannten sie den Gegner hoch an, gewannen zweite Bälle und schlugen Flanke um Flanke in den gegnerischen Strafraum. Während die Bremer zu Beginn überhaupt nicht zu einem geordneten Spielaufbau kamen und die vielen langen Bälle regelmäßig bei einem Adlerträger landeten, konnten sich die Norddeutschen gegen Ende der ersten Halbzeit mehr und mehr befreien und auch für Entlastung sorgen. Wie aus dem Nichts und dank einer Verkettung von unglücklichen Umständen ging Werder trotz der Eintracht-Dominanz in Führung. Ein wahres Slapstick-Tor, welches aktuell sinnbildlich für die defensive Ordnung der SGE steht. Während man das Spiel meistens über weite Strecken im Griff hat und sich Chance um Chance erspielt, reicht dem Gegner häufig ein Fehler und man bekommt das Gegentor. Trotz des unermüdlichen Drucks der Frankfurter musste man so mit einem Rückstand in die Kabine gehen.

Dost wird schmerzlich vermisst
In der zweiten Halbzeit ließ sich die Eintracht nicht entmutigen und spielte genauso dominant weiter. Immer wieder gelang es dem wiedergenesenen Makoto Hasebe den Spielaufbau klug zu lenken und Bremen bekam den Japaner nicht in den Griff. Die enorme spielerische Steigerung im Spielaufbau im Vergleich zum Auswärtsspiel in Portugal war definitiv dem Libero der Hessen zu verdanken. Die Innenverteidiger Almamy Touré und Martin Hinteregger rückten wie bereits häufig in dieser Saison weit raus und gerade auf der rechten Seite von Danny da Costa und Touré konnte so immer wieder Überzahl gegen die eigentlich tiefstehenden Bremer geschaffen werden. Allein Touré flankte ganze elf Mal in den Strafraum und dies meistens auch noch ziemlich gefährlich – einzig ein passender Abnehmer fehlte. Dieses Spiel wäre bei diesem Übergewicht der Frankfurter prädestiniert für Bas Dost gewesen, der leider kurzfristig mit einer Muskelverletzung ausfiel. Die Statisitk des Spiels spricht eine eindeutige und auch erschreckende Sprache, wenn man das Ergebnis in diesem Kontext betrachtet. Die SGE schlug 36! Flanken, hatte 24! Torschüsse, zehn Ecken, 57 Prozent Ballbesitz und mit 82 Prozent sogar eine gute Passquote. Dass die Hessen bei dieser Bilanz am Ende nur Unentschieden spielten, ist eigentlich kaum zu glauben. Doch woran liegt das? Vermutlich sind es verschiedene Parameter, die dieses Phänomen erklären können. Zum Einen hätte man mit Dost wirklich den perfekten Stürmer für dieses Spiel gehabt, der schmerzlich vermisst wurde. Mit seiner Größe, seiner Kaltschnäuzigkeit hätte er sicher mindestens eine der 36 Flanken verwerten können. Ohne seine Größe waren viele der Flanken auf verlorenem Posten, denn sowohl André Silva als auch Goncalo Pacienca haben trotz gutem Kopfballspiel schlichtweg nicht die Größe eines Bas Dost. Ein weiterer Aspekt ist sicher auch fehlendes Spielglück. Allein Daichi Kamada mit seinen zwei riesen Chancen hat bisher im Torabschluss das Pech gepachtet. Andererseits ist dauerhaft fehlendes Glück, dies gilt für die gesamte Offensivabteilung der Eintracht, irgendwann auch nicht mehr Pech, sondern auch ein Zeichen für mangelnde Qualität. Den Hessen ist die Kaltschnäuzigkeit der vergangenen Saison abhandengekommen und auch wenn man sich spielerisch enorm gesteigert hat und den Ball inzwischen sehr ansehnlich laufen lässt, zählt am Ende nur der Ertrag und aufgrund fehlender Tore ist dieser momentan noch nicht so wie man es sich wünscht.

Mangelnde defensive Stabilität und fehlende Cleverness
Die SGE hat gegen Werder Bremen eigentlich nicht sonderlich viel zugelassen. Elf Torschüsse, eine Ecke und gerade einmal fünf Flanken aus dem Spiel heraus. Über weite Teile des Spiels konnte Bremen sich überhaupt nicht befreien aus dem Druck der Eintracht und spielte ausschließlich lange Bälle, da ein geordneter Spielaufbau überhaupt nicht möglich war. Trotzdem ist es bereits die gesamte Saison so, dass die wenigen Angriffe, die man dem Gegner gewährt, immer verdammt gefährlich sind. Immer wieder wirkt man in Umschaltsituationen ungeordnet und meist reicht ein Patzer und man bekommt das Gegentor. Da man offensiv aktuell noch nicht die erhoffte Durchschlagskraft hat, werden diese wenigen Fehler im Moment eiskalt bestraft und führen zu ärgerlichen Punktverlusten. Nachdem die Adlerträger sich kurz vor Schluss doch noch für den vielen Aufwand belohnten und durch Silva in Führung gingen, konnten die Frankfurter dieses Happy-End nicht über die Zeit bringen. Nahezu im Gegenzug kam Bremen noch einmal gefährlich vor das Tor und eine unnötige Grätsche von Hasebe, der dem Spiel der Eintracht sonst so gut tat reichte, um durch einen Elfmeter doch noch den Sieg zu verspielen. Dies ist auch ein Zeichen für fehlende Cleverness und dies muss man gewiss auch Hütter ankreiden, der einmal mehr sein Wechselkontingent trotz Englischer Woche nicht ausschöpfte und nur Mijat Gacinovic kurz vor Schluss brachte. Gerade nach dem Führungstor hätten sich defensive Wechsel, allein schon um Zeit zu gewinnen, angeboten. Zudem wirkten einige Spieler kraftlos und frische Impulse, von dem eigentlich sehr breiten und starken Kader, hätten dem Spiel sicher gut getan. Hier muss der Trainer seine Strategie mit den Wechseln zukünftig überdenken und seine starke Bank besser nutzen. Trotz der gefühlten Niederlage durch den späten Gegentreffer sollte die SGE positiv aus dem Spiel gehen. Spielerisch war dieses Spiel ein großer Fortschritt und mit zunehmender Effizienz werden auch die Ergebnisse besser. Die Länderspielpause kann nun zur weiteren Feinabstimmung genutzt werden, damit die Automatismen künftig noch besser greifen.

- Werbung -

33 Kommentare

  1. Pro:

    Einsatz und Moral stimmen, das passt und das rechne ich dem Team hoch an.

    Trotz heftiger Abgänge werden wir mit dem Abstiegskampf nichts zu tun haben.

    Wir haben es mehr oder weniger geschafft, ein neues System zu implementieren, was in Summe etwas dominanter ist, als letztes Jahr.

    Man kann phasenweise immer wieder sehen, dass sow ein guter wird.

    Contra:

    Trotz offensiver Spielweise machen wir zu wenig Tore.

    Für Chancen müssen wir recht hohen Aufwand betreiben, während gefährliche Aktionen des Gegners recht einfach zu Stande kommen.

    Die Balance stimmt (noch) nicht.

    Wo ist die Perspektive, um die kommenden Jahre Transfererlöse zu erzielen und hiermit zu wachsen (Dost ist 30, pacienca ausgereizt und Silva gehört uns nicht. Kamada spielt schön, aber ineffektiv, N’dicka sitzt auf der Bank und Joveljic kann noch niemand einschätzen …bleibt stand heute sow//Kostic war schon vorher da).

    Fazit:

    Die Mannschaft ist sehr schwer einzuschätzen. Sowohl kurzfristig (diese Saison) als auch danach kann man kaum seriös etwas sagen und das finde ich persönlich (kann man gerne anders sehen) etwas enttäuschend.

    Betrachtet man die Spieler einzeln, dann kann man zu vielen was positives sagen.
    Betrachtet man jedoch das große Ganze, also das Team, dann muss man schon sagen, dass einiges nicht so zusammenpasst und das sieht man dann eben auch in Ergebnissen.

    Die kommenden drei Spiele werden hammerhart.
    Wenn wir hier null bis zwei Punkte holen, dann rutschen wir ins hintere Mittelfeld ab und dann ist der Weg nach vorne recht weit.
    Allerdings sind es eben auch gerade diese spiele, wo wir in den letzten Jahren dann überrascht haben (aufgrund Mentalität ABER vor allem wegen der individuellen Klasse unserer drei Stürmer + Kostic – der momentan auch etwas in der Luft hängt).

    Ich glaube, dass AH selber noch am rätseln ist, am tüfteln, um die bestmögliche Aufstellung/das bestmögliche System…das ist etwas schade, da wir sehr früh in die Saison gestartet sind. Zu gute halte ich dann die Verletzungen von sow und Rode, allerdings muss das jetzt auch langsam zusammenwachsen (auch ergebnistechnisch), denn ein schöneres/dominanteres Spiel bringt nichts, wenn man daraus kein Kapital schlägt. Das ist am Ende entscheidend und hängt eben nur sekundär von Glück oder Pech ab.

  2. Ich kann dem nur zustimmen. In dieser Mannschaft müssen die Automatismen weiter in Fleisch und Blut übergehen und die Abläufe weiter verfeinert. Fehler gehören zum Geschäft, da muß man nicht reden. Dieses Team besitzt Wille und Mentalität, ohne Zweifel. Ob man hätte früher und vorallem wie, wechseln sollen. Geschenkt ! Bas hätte gespielt, war aber verletzt. Somit ist das Thema durch. Die fehlende Effiziens im Angriff wird sich noch geben, weil die Jungs allesamt gute Kicker sind. Vielleicht sollte man auch nicht den Fehler machen und pausenlos die Büffel anführen. So einen Treffer hast du einmal in 30 Jahren. Dafür ist unser Mittelfeld spieltechnisch eine Klasse besser. Unter dem Strich wollen eben bestimmt 10-12 Teams einen Platz an der Sonne ergattern (Eurocup) und manchmal reicht es eben nicht ganz. Verletzungspech, kein Spielglück etc. Da kommen immer auch Faktoren hinzu, die man vorher nicht auf dem Zettel hat. Genau das ist übrigens eines der Themen für mich. Ich hoffe das ich daneben liege, was ja gut möglich ist, aber Rönnow kann Trapp nicht zu 100% ersetzen. Da hilf dann auch keine andere Taktik. Torhüter ist Torhüter. Ansonsten, nochmal, ich hatte gestern richtig Spaß und Freude dieses Fußballspiel zu sehen. Momentan geht es in die richtige Richtung. Bin ziemlich entspannt !

  3. Kleine Kritik :
    Hasebes Grätsche war nicht unnötig, sie war lediglich unglücklich.
    Macht er sich gar nicht lang, kann Klaassen unbedrängt in die leere Torecke reinschieben.

  4. @ 3. begoni
    War auch der Meinung Hasebe kann weg bleiben, doch es gibt die Möglichkeit für Klaaasen abzuschließen, also muss er hin. Auch wenn Rönnow wieder auf dem Posten war, also die Torecke nicht leer war. Ein sonntagsschuß mit links war möglich, obwohl er mit rechts zum Ball geht, dass konnte Hasebe aber noch nicht ahnen. Ich selbst hätte mit der rechten Picke abgeschlossen, wäre für Rönnow schwer geworden 😉 Übrigens war ich wieder positiv von Rönnow überrascht, würde mich weiterhin sehr über meine Fehleinschätzung seinerseits freuen. Wäre gefühlt das erste Mal, dass ich mich bei einem Torwart täusche.

  5. Wenn die Grätsche klappt, ist Makoto der Held und krönt eine überragende Leistung…so bleibt ihm leider nur die tragische Rolle. Trotz aller Enttäuschung, die ich nach dem Spiel empfunden habe (hätte z.B. gerne nach unserem Führungstreffer noch Wechsel gesehen) ist mit etwas Abstand anzumerken: spielerisch war das eine deutliche Entwicklung, das hat über weite Strecken echt gut gefunzt und der Dreier wäre hochverdient gewesen (sogar Rumpelstilzchen Kohlfeld hat es so gesehen, chapeau). Es ist halt wirklich nicht einfach die ganze offensive Qualität der letzten Saison zu ersetzen, doch unsere Stürmer sind auf gutem Wege, geht z.B. der schulmäßige Koppball vom Gonca rein, geht das Spiel vermutlich anders aus. Aber man sollte nicht vergessen, dass auch letzte Saison unser Sturmtrio einige dicke Chancen versemmelt hat und man sich öfters die Haare gerauft hat. Mit 11 Punkten sind wir weiterhin gut dabei, diese Saison wird es meiner Meinung aber sehr schwer unter die ersten 6 zu kommen, da braucht es einiges Spielglück mehr als gestern, bzw. muss ein 2:1 geschickter über die Zeit gebracht werden. Noch was anderes, da ich nicht im Stadion war würde mich von den Stadiongängern interessieren wie die NWK so drauf war? Im Fernsehen kam ein sehr guter Support rüber und das Plakat bzgl. Andy Möller habe ich diesmal als recht human empfunden. Wie war das ganze im Stadion vor, während und nach dem Spiel?

  6. @ 5
    Am Anfang wurde eine kurze Erklärung der Ultras vorgetragen, warum man sich mit Möller nicht anfreunden kann, danach wurden ein gesammelter (nicht ganz so netter ) Ruf Richtung AM angestimmt. Das war es aber (neben dem Banner auch und einzelnen „Persona Non Grata“ -Möller-Plakaten am Eingang der Kurve aber auch) . Danach kam nichts mehr in Richtung Möller.
    Positiv war auf jeden Fall (egal wie man dazu steht oder nicht), dass sofort nach der Mölleraktion lautstark supportet wurde. Von daher hat die Kurve Ihren Unmut gegenüber Möller zum Ausdruck gebracht, aber absolut nicht zu Lasten der Stimmung / des Supports etc. In meinen Augen empfand ich den Protest als verhältnismäßig und nicht überzogen.

    Zum Spiel noch:
    Ich glaube die Beschreibung von hessenschau.de trifft es ganz gut wo es noch immer hakt:

    „Teil des Problems sind auch die oft viel zu ungenauen Flanken. Unfassbare 36 Mal brachten die Frankfurter Außenspieler den Ball in die Mitte, der Ertrag: überschaubar. Vor allem bei Danny da Costa hat man oft das Gefühl, er prügele die Bälle einfach mit den besten Wünschen gen Sechzehner, und wenn der Ball dann im Seitenaus oder hinter dem Tor landet, dann ist das eben so“.

    Anmerkung von mir: Ich fande DDC eigentlich gestern eigentlich sehr spiel- und lauffreudig. Aber halt zu wenig Ertrag für den Aufwand den wir da betreiben. Symptomatisch, auch dass das 1:1 dann durch ein Gewaltschuss erzielt wurde.

  7. @5 und 7: Zum Thema Möller soll aber nicht unerwähnt bleiben, dass es zu der Aktion auch sehr deutliche Pfiffe gegeben hat und zumindest in meinem Umfeld im Stadion galten die Nicht Andreas Möller, sondern der Aktion der Fans. Es ist beileibe nicht so, dass die Ultras oder Nordwestkurvenbereit für alle Fans sprechen

    War aber auch sehr froh, dass der Support für die Mannschaft hiervon unberührt geblieben ist.

  8. @8
    Danke für die Vervollständigung.Das habe ich leider nicht mitbekommen.
    Das was kommen würde als Reaktion auf die Bobic-Aussage und dann die Verpflichtung war klar. Ich empfand die Reaktion persönlich als human zu den Dingen die hier gehandelt bzw. diskutiert wurden. Von daher denke ich, dass man von Seiten der NWK Flagge zeigen wollte,aber andererseits auch nicht das Thema zu einem Dauerkonflikt mit der Eintracht machen wollte. Von daher habe ich da eine leichte Entspannung gespürt.

  9. Vielen Dank für eure „vor Ort“ Berichte, bin auch erleichtert wie das ganze doch relativ human über die Bühne gegangen ist.

  10. Genau: Nicht kommentarlos hingenommen, im Rahmen ihrer Möglichkeiten Unmut geäußert und dann wieder uneingeschränkter Support. Das war völlig in Ordnung nachdem hier schon Pyro und Protest prognostiziert (erhofft?) wurden.

    Gruß SCOPE

  11. Bis auf die Nachspielzeit war das ein ziemlich klasse Spiel gestern. Dass sich die mangelnde Chancenverwertung derart rächte, ist einfach nur ärgerlich (und hoffentlich nicht demotivierend), gegen einen Gegner, den ich bis auf die Glückskinder Klaasen und Pavlenka eher schwach gesehen habe.
    Mit 13 Punkten wären wir lediglich einen Platz besser und sind so auch nur drei Punkte hinter „Platz 3“.
    Ich halte nicht viel vom Prognostizieren und Orakeln und werde keine Vermutung äußern, wo wir nach 34 Spieltagen stehen. Aber ich glaube auch nicht daran, dass die anderen aus der oberen Hälfte zementiert gut spielen werden.

    Auch wenn das nur etwas Trost spendet, der Sieg am Donnerstag war erheblich wichtiger als ein gestriger.
    Stärke der Eintracht der letzten Jahre war, dass das Ganze mehr war als die Summe seiner Einzelteile. Ich finde, das ist diese Saison auch so. Die Mannschaft findet sich langsam und wächst immer mehr zusammen. Und kommt jetzt auch nach und nach mehr Präzision ins Spiel, die ja eher an der Qualität der Einzelnen hängt, werden wir noch schöne Erfolge feiern können. Ich gehöre weiterhin zu den überaus Zuversichtlichen.

    Einen Aufstellungswunsch habe ich weiterhin, nämlich rechts „hinten“ mit Touré und Chandler beginnen!

  12. Da es bei uns im Sturm ja scheinbar unwahrscheinlich schlecht bestellt ist , habe ich mal ein bisschen rumgespielt.
    Saison 18/19 7. Spieltag Punkte 10 – Tore 12 : 11 – davon 8 Büffeltore – 3xHaller , 3xRebic , 2xJovic
    Saison 19/20 7. Spieltag Punkte 11 – Tore 11 : 10 – davon 8 Crocodiltreffer – 3xPacienca , 3xSilva , 2xDost
    zusätzlich eine Runde weiter im DFB-Pokal
    Suche den Fehler . Ich kann keinen finden. Noch zu erwähnen wäre das vieles jetzt mit spielerischen Mitteln erreicht wird und nicht mehr nur nach vorne gebolzt wird. Wenn sich unser Team noch weiter einspielt werden wir noch viel Freude diese Saison haben.
    FORZA SGE

  13. @13 sehe ich genauso.. Letzendlich war es letzte Saison recht viel Langholz was gebolzt worden ist. Die Zeiten sind vorbei und wir besinnen uns auf einen gepfelgten Fussball

  14. @13 So sehe ich das auch. Ergänzend dazu vielleicht noch die Anmerkung, das alle 3 Büffel erst in ihrer zweiten Saison geliefert, bzw. ihr wirkliches Leistungsvermögen gezeigt haben ! Das geht oft in der Beurteilung der Jungs ein bisserl unter. Daher bin ich mir sicher das wir uns da in den nächsten Monaten noch weiter nach vorne entwickeln. Silva und Dost nach ganzen 5 Wochen im Team 1:1 mit Rebic und Jovic zu vergleichen, wäre etwas unfair. Die Spielstärke des Mittelfeldes ist auf jeden Fall schon mal eine Verbesserung. DaCostas Schwierigkeiten beim Flanken und Kostic‘s kleines Tief sind offensichtlich, aber eben aktuell da. Würden die Flanken von DaCosta allerdings auch noch messerscharf und genau kommen, würde er vermutlich nicht mehr in Frankfurt spielen. Kostic wird schon wieder kommen, und bei meinem persönlich größten Fragezeichen halte ich es eben wie die Meisten hier. Hoffe ich liege bei Rönnow mit meiner Einschätzung daneben. Jetzt kommen 3 Spiele bei denen er zeigen und liefern muß !

  15. Auch sonst waren die Umstände auf den ersten Blick wie jedes Jahr, auf den zweiten sogar einen Deut besser. Zum vergleichbaren Zeitpunkt 2018 wies die Eintracht zehn Zähler auf und war im DFB-Pokal ausgeschieden. „Mit elf Punkten müssen wir uns nicht verstecken“, weiß deshalb Fußballlehrer Hütter. Mit Auftritten wie am Sonntagabend noch weniger.
    https://www.eintracht.de/news/artikel/die-fluegel-des-adlers-75982/

    das sagt eigentlich alles aus!

  16. @13. sgesince73:
    Genau die Statistik wollte ich auch schreiben.
    Dann fand ich deinen Post.

    Alles ist gut und wenn unser Team weiter eingespielt ist, wird die Saison mindestens so gut wie die letzte Saison.

  17. @17 Mindestens ! Allen ist nun Bange vor den kommenden 3 Aufgaben…..mir ehrlich gesagt nciht, denn unsere SGE wusste schon immer gegen solche Gegner (man klammere das Spiel in Leverkusen letzte Spielzeit ( inkl. unserer Büffel, die immer und immer wieder hier genannt werden) ) zu überzeugen und wird es auch diese Spielzeit tun, da bin ich mir sicher ! Es sind erst 7 Spieltage gespielt und so manch einer hier spielt verrückt….Warum ? Man sieht deutlich die Entwicklung im spielerischen der Jungs und von der Qualität der Einzelnen brauchen wir nicht diskutieren. Das Netz wird sich mehr und mehr zusammenfügen und harmonieren und die Liga wird mehr und mehr Bange werden, wenn es heißt, die SGE im Anmarsch und noch schlimmer , wenn es in unser UNEINNEHMBARES Stadion geht. Locker bleiben Leute….

  18. muc_adler, ich bin nach wie vor fest davon überzeugt, dass Rönnow ein guter ist! Wenn er im Rhythmus ist wird er liefern! Das was er bisher gezeigt hat war nicht schlecht oder?

    Ich hoffe, du hattest eine gute Heimreise! Ist ja nicht immer einfach…..
    Bist du zufällig gegen Wolfsburg auch im Waldstadion?

  19. Das Problem ist der Sturm oder das stürmchen das ist doch schon fast lächerlich wie die Chancen vergeben, vielleicht sollte man Maier holen das er unserem Sturm zeigt wie man nicht immer einen Meter über das Tor schießt, mal weniger mit vollspann und mehr mit der Innenseite damit kann man viel Präziser schießen aber das hat sich wohl noch nicht bis nach Portugal rumgesprochen
    das kann man üben aber warum tut man es nicht ???

  20. @Laura
    Gute Analyse, wie so oft 🙂
    ‚Immer wieder gelang es dem wiedergenesenen Makoto Hasebe den Spielaufbau klug zu lenken und Bremen bekam den Japaner nicht in den Griff. Die enorme spielerische Steigerung im Spielaufbau im Vergleich zum Auswärtsspiel in Portugal war definitiv dem Libero der Hessen zu verdanken.‘

    Absolut korrekt! Ich freue mich enorm darüber, dass Hase B sein kleines Tal überwunden hat. Zuletzt war er wieder der alte Hase. Wie wichtig er in unserer Dreierkette ist war in Portugal klar zu erkennen.

    ‚Hier muss der Trainer seine Strategie mit den Wechseln zukünftig überdenken und seine starke Bank besser nutzen.‘
    Richtig erkannt. Einerseits kann man Hütter keinen Vorwurf machen, wenn die Mannschaft gut spielt und sich dann auch endlich zum Ende für den ganzen Aufwand belohnt.
    Den Wechsel Gaci für Kamada hatte ich nicht wirklich verstanden. Einige sagen, dass Daichi zum Ende hin platt wirkte. Mir fiel das nicht so auf, Kamada wurde in den letzten Spielen ja auch schonend eingesetzt. Aber ich denke, das war auch nicht ausschlaggebend.
    Folgende Spieler bekamen zuletzt kaum Pausen:
    Sow (letzte 5 Spiele über 90 Minuten)
    Silva (letzte 6 Spiele über 90 Minuten)
    Kostic (letzte 5 Spiele über 90 Minuten, davor krank)
    Hinti (letzte 7 Spiele über 90 Minuten)

    Viele sagten zurecht, dass Hinti gg Bremen nicht wie gewohnt performte und man ihm die vielen Spiele anmerkte. Auch bei Kostic ist dies der Fall.
    Silva drin zu lassen war bei nem Stand von Unentschieden richtig und wichtig. Aber nach dem Tor hätte man ihn schon für einen defensiveren Spieler auswechseln können.
    Chandler hätte man mal für Kostic nach ca. 70 Minuten bringen können und auch Kohr statt Sow.
    Aber es ist auch leicht, so etwas nach dem Spiel zu kritisieren. Wenn Hase nicht die Grätsche macht klopfen wir wohl alle Hütter auf die Schultern und kaum jemand interessierts.

    Dass Hinti wieder durchspielte kann man sich dadurch erklären, dass Hütter nicht schon wieder seine Abwehr komplett umbauen wollte.
    Ich kann mir aber schon vorstellen, dass Hinti gg Leverkusen eine Pause bekommt.
    Zumindest wenn er für Österreich 2 mal zum Einsatz kommt und das ist nicht unwahrscheinlich.
    Und wenn N’Dicka gute Spiele gg Norwegen und Schweden für Frankreichs U20 macht.
    Ich finde schon, dass man N’Dicka für sein gutes Spiel in Portugal belohnen sollte und auch seine Schnelligkeit kann uns gegen Leverkusen gut zu Gesicht stehen. Sein letztes BL-Spiel war in Leipzig und da machte er seine Sache m.E. äußerst gut (83% PQ, 75% ZKQ). Spielerisch ist N’Dicka stärker und wenn wir mit Dost spielen dürfte es auch bei Standards verkraftbar sein.
    Leverkusen ist bisher ohnehin nicht durch tolle Standards aufgefallen. Ich sehe diesen Wechsel daher schon als eine gute Option..wenn auch nicht mittelfristig.

    @13 sgesince73
    cool, so Vergleiche mag ich 🙂
    Absolut korrekt!
    Der Umbruch war in der letzten Saison m.E. noch etwas größer, daher war es gerade zu Beginn spielerisch mauer. Es wurde ja mit Viererkette (ohne Hase..mit Salcedo/N’Dicka/Willems) die Saison begonnen und der Trainer war neu.
    Unser Start war letzte Saison nicht wirklich gut, da konnte man sich in dieser Saison auch durch die EL-Quali-Spiele schon mehr erwarten. Weil wir eingespielter waren als die anderen Mannschaften.
    Die Krux war halt der Rebic-Silva-Wechsel. Das sind schon ganz andere Spielertypen. Sowie der physische Zustand von Dost, den man nicht direkt so einsetzen konnte wie erhofft.
    Zudem waren diese Wechsel spät, das erklärt schon noch die Probleme ganz vorne. Auch durch diesen Kontext sehe ich Paciencia kritischer .. teilweise war die Kritik allerdings auch nicht ganz gerecht.
    Dennoch sehe ich einen Qualitätsunterschied bei uns, wenn er anstatt Dost spielt.
    Langfristig gesehen wird uns Paciencia aber schon noch sehr helfen, alles gut! Es ist ja nicht so, dass er die komplette letzte Saison durchspielte und auch er muss sich noch wie bspw Kostic an die Laufwege von Silva gewöhnen. Da ist beim Zusammenspiel schon ein kleiner Fortschritt zu erkennen.
    Deine Statistik zeigt auch, wie abhängig wir immer noch von Stürmertoren sind.
    Wichtig in diesem Zusammenhang die letzten Tore von Rode und N’Dicka.
    Bei Kamada wird der Knoten noch platzen und auch bei Kostic wird es hoffentlich nicht mehr lange bis zu seinem ersten BL-Tor dauern. Beiden würde es gut tun.

    Unser Prunkstück war letzte Saison natürlich der Sturm angeführt von Haller.
    Aber auch über die komplette letzte Saison war es schon so, dass wir dem Gegner gerne den Ball gaben und dann mit hohen Bällen auf Haller schnell umschalteten um den Speed unserer Spitzen zu nutzen.
    Jetzt ist, wie muc_adler treffend schreibt, das Mittelfeld technisch wesentlich stärker und wir geben dem Gegner seltener den Ball. Diese Entwicklung macht schon richtig Spaß! Und wird sich auch noch auszahlen.
    Allerdings ging es nach dem 7. Spieltag letztes Jahr ab wie die Feuerwehr. 😉
    Das erwarte ich jetzt nicht unbedingt, denn die kommenden Gegner sind stärker einzuschätzen als noch in der letzten Saison. Ausnahme EL, da schätze ich die Gruppe insgesamt ähnlich stark ein als noch im letzten Jahr.
    Wir haben zudem noch den Pokal. Gerade in den Pokalspielen (St. Pauli) wird die spielerische Dominanz m.E. wichtig sein. Wenn wir da hoffentlich mal frühzeitig führen, können wir endlich mal bspw Kostic ne dringend benötigte Pause geben. Wenn er dort überhaupt zum Einsatz kommen wird,
    das hängt wohl von den kommenden Resultaten ab.
    Eine Serie erwarte ich erst zum Ende der Hinrunde, wenn die Gegner Mainz, Hertha, Guimaraes, Schalke, Köln und Paderborn heißen.
    Solange rechne ich nicht wirklich damit, dass wir vorne reinrutschen. Dafür ist m.E. der Abstand nun zu groß und die kommenden Gegner zu stark. Zudem tanzen wir im Vergleich zu Schalke und Freiburg, die über ihre starke läuferische Physis kommen und das auch beibehalten werden können, bis in den Dezember auf 3 Hochzeiten. Leicht ist was Anderes.

    Gerade zu Beginn dieser Saison wurde Kostic als ‚Superstar‘ unseres Teams oft gedoppelt.
    Im letzten Spiel konnte man schon erkennen, dass wir nicht nur von ihm abhängig sind und andere Spieler wie Kamada, Rode und Sow dem Spiel auch einen Stempel aufdrücken können. Wenn sich der Gegner nun mehr darauf konzentrieren muss unsere Mitte dicht zu machen, bekommen auch unsere schnellen Außen wie Kostic und Da Costa wieder mehr Freiheiten und können defensiv wie offensiv besser performen. Es fehlt nicht viel um solche Spiele dann auch zu gewinnen.
    Im 1:1 haben wir vorne etwas Qualität eingebüßt, dafür können wir uns nun mehr Chancen erspielen und diese Qualität werden wir noch verbessern.
    Bei Da Costa war m.E. gg Bremen schon ein Schritt nach vorne zu erkennen. Ich denke, die Länderspielpause wird ihm und vielen anderen (wie Hase, Touré, Rode und Paciencia) nun gut tun und er kann dann wieder an die Leistungen der Vorsaison anknüpfen. Hier haperte es ja zuletzt.

    Ich schätze, dass jetzt langsam von Fernandes abgerückt wird, was unserer Spielkultur gut tun wird.
    Sorgen bereitet mir eigentlich nur Kostic. Er hat viele Spiele in den Knochen, das merkt man ihm an.
    Nun kommen 2 Länderspiele. Ich hoffe, deren Trainer schont ihn zumindest im kommenden Freundschaftsspiel gegen Paraguay.

    Bzgl Rönnow:
    Bis jetzt hat er es gut gemacht, finde ich. Wobei die Lücke hinter unserer letzten Verteidigungsreihe bis zum TW teilweise sehr groß (zu groß) war. Gut zu erkennen als Hase einmal den Ball per no-look zurückspielte und Rönnow schon rennen musste um zu klären. Da muss er m.E. näher zum letzten Verteidiger stehen.
    Er muss sich zukünftig bei unserem Offensivspiel weiter vor dem Tor platzieren, das wird schon gegen Leverkusen enorm wichtig werden. Vielleicht wollte er nicht gleich im 1. BL-Spiel in dieser Saison zu weit vorne stehen und dann gaaanz schlecht aussehen. Davon gehe ich aus. Aber das Gefühl für den Raum kommt schon noch mit mehr Spielen.
    Ich gebe ihm noch 7-8 Spiele und erwarte dann mehr von ihm. Gerade als TW dauert es schon eine Weile bis man voll angekommen ist und die Abwehr dirigiert. Und gestern, das war gerade erst sein 3. BL-Spiel .. und seine ersten beiden Gegentore in der BL.
    Ich finde daher nicht, dass er nun sofort liefern muss und erwarte den ein oder anderen (hoffentlich nur kleinen und auszubügelnden) Patzer.
    Hase vor ihm wird ihm gut tun. Er bringt diese Ruhe, die dann auch auf Rönnow ausstrahlen wird.
    Dass ausgerechnet Hase nun den Elfer zu verantworten hatte: geschenkt.

    Dass Rönnow nun zur Nationalmannschaft fährt um dort wieder auf der Ersatzbank zu sitzen anstatt sich mit Hase und Touré besser einspielen zu können ist m.E. suboptimal.
    Vielleicht tut es ihm aber auch gut, nachdem er für Dänemark zuletzt durch die Rückenproblematik ausfiel. Zudem sammeln dann halt Zimmermann und/oder wahrscheinlich eher Wiedwald (der ja gg Bremen auf der Bank saß) zumindest ein bißchen Spielpraxis im Freundschaftsspiel gg Gießen.

  21. @18 & 19, kann mich dem nur anschließen!
    Die kochen auch nur mit Wasser. Keiner von denen ist unschlagbar. Auch die werden noch Spiele verlieren, warum nicht gegen uns?
    Mit der gestrigen Leistung und etwas mehr Glück ist alles drin.

  22. Ich fand das Plakat der Ultras nebenbei sehr gelungen. Möllers Worte benutzt, das hatte Niveau und hält ihm den Spiegel vor. Ohne Beleidigung (vom Gesang mal abgesehen, aber auch der war ja noch gemäßigt). Es zeigt, dass man sich in die richtige Richtung bewegt und eine sachliche Auseinandersetzung wünscht, statt einer Konfrontation/Eskalation. Weiter so!

    @21: An welchen Maier denkst du?

    Gruß SCOPE

  23. - Werbung -
  24. @24 SGE-SCOPE
    Volle Zustimmung!
    Dass ein eher negatives Banner zu sehen ist, wenn unsere Spieler einlaufen, sah ich nicht wirklich als förderlich. Und die ersten Gesänge im Spiel auch gegen den Verein bzw in diesem Fall dem neuen NLZ-Leiter gehen..das ist nicht wirklich schön.

    ABER: Insgesamt war das verkraftbar und die Kurve kümmerte sich dann voll um die Unterstützung des Teams. So soll es sein. Zudem wurde aus Bobic kein Thema gemacht, das fand ich lobenswert!
    Ich hoffe einfach, dass das Thema damit abgeschlossen ist und man sich nun wieder zu 100% dem Support der Mannschaft widmen kann. Und davon gehe ich aus.
    Daher: Alles gut! 🙂
    Das war schon ein Punkt, der mich wirklich erfreute und man sollte es durchaus lobend bemerken, dass sich die Fans auch durch dieses heikle Thema nicht spalten ließen und die Stimmung im Verein durch unüberlegte Aktionen drückten.

    Wir sind Eintracht aus Frankfurt
    Forza SGE

  25. Bin gespannt, wen unsere Scouts als Wintertransfers ausgeguckt haben!

    Denke da könnte dann das/die geforderten Talente auftauchen welches dann eine halbe Saison zur Eingewöhnung hat !

    Habt Vertrauen 🙂

    Forza SGE

  26. @ Moosadler Die Idee hatte ich auch schon 🙂 Wolfsburg schaffe ich nicht. Aktuell habe ich Karten gegen Köln, aber da weiß ich noch nicht wirklich ob sich das für mich ausgeht. Sind immer über 400 km, einfache Strecke, und das Spiel ist auch noch Mittwochs. Wäre aber eine gute Idee 🙂

  27. muc-adler, da gebe ich dir Recht, Abendspiele sind sehr problematisch mit der Bahnverbindung. Bin froh, dass es gegen die Wölfe am Samstag Nachmittag geht….Da ich meinen Neffen mitnehme fahr ich ab Augsburg.
    Fährst du über Augsburg oder Ingolstadt?

  28. @29 Ich fahre normal immer über Ingolstadt. Ich komme ja ursprünglich aus dem Taunus. Daher verbinde ich das dann meist noch mit einem Besuch bei meinen Eltern und meinen Freunden. Je nachdem ob ich etwas mitzunehmen, bzw. zu transportieren habe fahre ich mit dem Auto. Ansonsten setze ich mich bequem in den Zug. Auf den Autobahnen bekommst du ja einen Vogel. Kommst du aus Moosburg/Isar ?

  29. Nein wohne bei Neuburga. d. Donau. Mein Neffe bei Augsburg. Mit dem Auto, einmal und nie wieder!
    Seitdem Bahn. Ist halt je nach Spielzeit schwierig und du musst früh buchen, sonst bezahlst du dich dich dumm und dämlich. Gegen die Wölfe war ich früh dran und bekam günstige Tickets.

  30. 24 Welchen Maier, im ernst jetzt schon vergessen ? es gibt nur einen Fussballgott !!!!!!!!!!!!

  31. Werders erstes Tor war keine „Verkettung von unglücklichen Umständen“. Zum Slapstick-Tor wurde es eher durch – für uns – glückliche (!) Umstände, weil der erste von vier Schüssen eigentlich schon hätten reingehen müssen, wenn nicht Rönnow sensationell pariert hätte, und der zweite an die Latte ging. Das ist aber unwesentlich, wenn man auf die Entstehung des Tors durch einen sehr gut ausgespielten Bremer Konter blickt, bei dem der ballführende Spieler nach rechts lief und Hinteregger (?) mitzog, während der angespielte Stürmer nach links in den freien Raum rannte. Einfach gut und zwingend gemacht. Dass Werder dann vier Anläufe brauchte, um das Tor zu erzielen, kann man nicht als Pech für uns bezeichnen. Wir haben in dieser Situation zu langsam umgeschaltet oder die Gefahr zu spät erkannt.

Kommentiere den Artikel

- Werbung -