Branimir Hrgota (li.) hatte eine der vier großen Möglichkeiten für die Hessen.
Branimir Hrgota (li.) hatte eine der vier großen Möglichkeiten für die Hessen.

90. Minute: Es gibt drei Minuten oben drauf!

81. Minute: Seferovic kommt für Hrgota ins Spiel

77. Minute: Der letzte Wechsel bei Bremen: Pizarro kommt für Bartels.

73. Minute: TOOOOOOOOOOOOR!!! Fabian macht das Ding!!! Hrgota kommt nach einem hohen Ball im Strafraum in Ballbesitz und schirmt diesen gut ab, hat Sicht zum Tor und wird dabei von seinem Gegenspieler intensiv am Trikot gezogen: Das passiert genau vor den Augen von Dankert, der zögert nicht lang und zeigt auf den Punkt. Fabian läd den ganzen Druck auf sich und haut das Leder mittig in die Maschen zum mehr als verdienten 2:2!

72. Minute: Im Strafraum wird ein Frankfurter zu Boden gezogen und Dankert entscheidet auf Strafstoß!

68. Minute: Verletzungsbedingt muss Ordonez vom Feld, für ihn neu im Spiel: Marius Wolf

53. Minute: Rebic erkämpft sich gut in der Bremer Hälfte den Ball, dabei geht sein Gegenspieler zu Boden und zum Unverständnis fast aller Zuschauer pfeift Dankert Foulspiel und gibt dem Frankfurter noch die Gelbe Karte. Den Moment nutzt Bremen, um Garcia für Caldiroa einzuwechseln.

48. Minute: TOOOOR – Oczipka bringt einen Eckball für die Eintracht von der linken Seite und in der Mitte köpft Abraham aus sieben Metern per Flugkopfball zum 1:2 ein! Gacinovic war am langen Pfosten wohl noch mit dem Knie dran. Sehr wichtig, dass die Eintracht direkt nach dem Wiederanpfiff das Tor markieren konnte!

46. Minute: Schiedsrichter Dankert pfeift die zweite Halbzeit mit einem Frankfurter Anstoß an. Die Eintracht hat zudem in der Pause gewechselt: Blum ist für Russ in der Partie.

Halbzeitfazit: Man kann es kaum glauben, weil es fast so ist, wie immer. 7:2 Torchancen, 55 zu 45% Ballbesitz und doch führt der Gegner. Bremen hat seine zwei einzigen Torchancen eiskalt genutzt und führt daher 2:0. Mehr als Bitter. Nun muss Trainer Kovac seine Elf in der Kabine erst mal wieder motivieren – so viel Pech kann man eigentlich gar nicht haben.

43. Minute: Bartels im Doppelpass, dadurch hat er dann auf einmal das Leder 15 Meter vor dem Kasten, Hradecky weit draußen, der Bremer lupft ein zum 2:0…

37. Minute: Die Gäste kommen über die linke Seite, spielen flach elf Meter vor das Tor, da zieht Junuzovic direkt ab und trifft mit dem ersten Schuss aufs Tor auch direkt zum 1:0 für die Gäste – das ist unglaubliches Pech…

29. Minute: Bremen mit dem ersten Wechsel: Kainz kommt für Veljkovic. Nachdem der Bremer schon früh die Gelbe Karte zu sehen bekam (8.), wurde er nach einem Foul in der 20. Minute von Dankert deutlich daraufhingewiesen, dass er bei der nächsten Aktion Duschen gehen darf. Dem wollte SVW-Trainer Nouri zuvor kommen und holte seinen Innenverteidiger vom Feld.

27. Minute: Die Bremer verlieren in der Mitte den Ball, die Eintracht macht mit Fabian das Spiel schnell. Der Mexikaner bedient links im Strafraum Gacinovic, der schießt flach ins rechte Eck, doch Wiedwald pariert. Den Nachschuss von Hrgota aus kurzer Distanz pariert der Bremer Schlussmann ebenfalls. Das hätte es nun schon langsam sein müssen!

10. Minute: Abraham fasst sich ein Herz und zieht aus rund 25 Metern zentral ab, das Leder klatscht an die Latte! Ein Raunen geht durchs Stadion! Nur Sekunden später setzt sich Oczipka auf der linken Außenbahn durch, passt stark in den Rücken der Abwehr, Rebic spielt scharf vor das Tor, aber Hrgota rutscht knapp am Leder vorbei!

8. Minute: Erste Gelbe Karte des Spiels für Veljkovic, nachdem er bei einem Kopfballduell Fabian rüde in der Luft angeht. Schiedsrichter Dankert entscheidet sich sofort für die Verwarnung.

Und los geht’s: Schiedsrichter Bastian Dankert pfeift pünktlich an. Die Eintracht spielt zunächst mit den Fans im Rücken.

Niko Kovac baut auf folgende Mannschaft:
Hradecky – Ordònez, Russ, Abraham – Chandler, Mascarell, Gacinovic, Oczipka – Fabián, Rebic – Hrgota

Gelbsperren drohen: Hector (4. Gelbe Karte) Vallejo (4. Gelbe Karte)

Auf der Bank nehmen Platz: Lindner (Tor), M. Hector, Barkok, Blum, Stendera, Wolf, Seferovic

Alexander Nouri, Cheftrainer der Hanseaten, schickt folgende Elf ins Rennen:

Wiedwald – Veljkovic, Moisander, Caldirola – M. Eggestein – Gebre Selassie, Grillitsch, Junuzovic, S. Garcia – Bartels, Kruse

Auf der Bank nehmen Platz: Drobny (Tor), Zander, U. Garcia, Kainz, Eilers, Johannsson, Pizarro

- Werbung -

116 Kommentare

  1. Das war´s ich bin raus. War schön mit euch. Wünsch euch nen schönen Abend!

  2. Verlierer des Spiels: REBIC
    Lustlos, mit miesen Flanken, unnötigen Ballverlusten, in Halbzeit zwei kaum wahrnehmbar………so brauchste für den keine Millionen-Ablöse bezahlen.

  3. Geil zurück gekommen. Endlich wieder getroffen. Elfer endlich wieder gemacht. Punktgewinn gegen wahnsinnige Bremer.

  4. Wieso hält Kovac an Spielern wie Seferovic so krass fest? Der ist so schlecht.

    Ordonez war sehr stark.

  5. Zu viele Fehler im Spiel, technisch zu schwach, etc. etc. Ganz klar uns fehlt es an Qualität, da muss man auch mal ehrlich sein und es sich eingestehen. Wer glaubt mit der Mannschaft in die Euroleague zu wollen, kann wahrscheinlich nebenbei den Abstieg mit einkalkulieren. Wir müssen froh sein Bundesliga spielen zu dürfen. Bittere Erkenntnis aber die Realität…

  6. Spielerisch sieht es oft ganz gut aus, wird aber durch leichte Fehler in der Defensive schnell wieder verschenkt. Knackpunkt ist zurzeit wirklich der Sturm…….da braucht keine Abwehr Respekt davor haben…….die vergeigen zurzeit fast alles.

    Enttäuschend wirklich die Statistik:
    die letzten 9 Spiele -> von möglichen 27 Punkten haben wir 3!!!! geholt
    Wo könnten wir stehen…..???

  7. @113maikaefer
    Sicher, wenn wir die 27 möglichen Punkte geholt hätten …dann wären wir Bayern München.
    Ich bin froh, dass die Jungs Moral gezeigt haben und sich zurückgekämpft haben. Sah in der 1.HZ nicht so aus. Zwar bringt es alleine vom Ergebnis keinen großen Schritt nach vorne und der nächste Gegener heißt DO….dennoch auf diese Moral kann man aufbauen. Wir leben noch!

  8. Die Manschaft hat Moral gezeigt. Es ist vor allem eine Mannschaft und es wird sicher weiter bergauf gehen. Lass den Kovac mal machen.

  9. @114 nicknackman
    Ich meinte ja nicht, dass wir alle 27 Punkte hätten holen sollen…….aber „was wäre“ wenn es anstatt der 3 ganze 13 gewesen wären??? Dann stünden wir mit 48 Punkten auf einem gesicherten fünften Platz mit Blick nach oben und Puffer nach unten auf den Sechsten. Mit einem treffsicherem Sturm wäre dies sicherlich möglich gewesen, und das hat nix mit Träumerei zu tun.

Keine Kommentare mehr möglich.

- Werbung -