Eintracht-Trainer Adi Hütter gibt die Richtung für die Rückrunde vor.

Eintracht Frankfurt bereitet sich derzeit unter der Sonne Floridas auf die Rückrunde der Saison vor. Trainer Adi Hütter geht die kommenden Aufgaben zuversichtlich an. Das, was seine Jungs in der Hinrunde erreicht haben, gehört dabei der Vergangenheit an – der Österreicher schaut lieber nach vorne. Falls der im Aufbau befindliche Rechtsverteidiger Timothy Chandler nicht zeitnah fit werden sollte, möchte der Verein zumindest noch über eine Option auf dieser Position nachdenken.

Zu Beginn des Trainingslagers in den USA ist Trainer Hütter zufrieden mit dem Zustand der Mannschaft. Viel Zeit, sich über die Feiertage und im darauf folgenden, kurzen Urlaub ein bisschen Hüftgold anzuessen, blieb ja nicht. In zwölf Tagen geht die Rückrunde für die Eintracht bereits wieder los. Für den Trainer sei so eine kurze Pause neu, bescheinigt er am Rande des Trainingscamps in Florida. Viele Probleme hat das scheinbar aber nicht bereitet: „Der Übergang von der Pause ins Training war gar nicht so schwerwiegend.“ Physisch seien seine Schützlinge auf der Höhe. Es gehe viel mehr darum, dass seine Spieler im Kopf wieder frisch werden, denn die Vorrunde sei dahingehend anstrengend gewesen. Da hat die Eintracht ihrem aufwändigen Spielstil mit den vielen Englischen Wochen Tribut zollen müssen. 

In den letzten Partien vor Weihnachten spiegelte sich die kraftraubende Hinrunde auch in Verletzungen wider. Kapitän David Abraham und Makoto Hasebe fielen zum Beispiel verletzungsbedingt aus. Zwei Säulen in der Defensivreihe der Hessen. Diese finden wieder langsam zurück den Weg ins Mannschaftstraining. Hütter ist optimistisch, was die Situation seiner Abwehrspieler angeht: „Ich habe einen guten Eindruck bei beiden Spielern und bin froh, dass sie wieder im Team sind.“ Etwas weiter weg davon ist Mijat Gacinovic, der möglichst schnell wieder dazustoßen soll.

Kommt ein Chandler-Ersatz?

Zumindest soll das beim Serben zeitiger der Fall sein, als es bei Timothy Chandler aktuell möglich ist. Nach seinem im Sommer festgestellten Knorpelschaden braucht der US-Amerikaner noch ein bisschen, um auf die Beine zu kommen. „Er macht in den Übungen schon phasenweise mit. Ich wünsche mir, dass er bald auch wieder bei den Übungen der Spielformen mitmachen kann“, sagt Hütter. Sollte der Rechtsverteidiger noch länger fehlen, stellt der Coach einen Ersatz in Aussicht. „Dann werden wir uns sicher wieder zusammensetzen und diskutieren, ob wir auf der Position noch etwas machen“, kündigt der Österreicher an.

Ein Neuer ist schon mit an Board: Rückkehrer Sebastian Rode. Die Mannschaft habe den Südhessen „super aufgenommen“. Dass er ein guter Fußballer sei, habe Rode schon bewiesen. „Wichtig ist, dass bei ihm die Gesundheit im Vordergrund stehen muss. In den kleinen Spielformen, in denen es gut zur Sache geht, wo es eng ist und es viele Zweikämpfe gibt, da macht er einen sehr guten Eindruck“, bescheinigt der Trainer Rode ein positives Zeugnis in den ersten Tagen bei seinem alten Verein. 

An Stellschrauben drehen und zuversichtlich in die Zukunft 

Das gilt im Moment wohl für das ganze Team. Die Mannschaft wirke frisch und habe Spaß bei der Sache, ohne den nötigen Ernst bei den Übungen vermissen zu lassen. Der Trainer möchte in Florida vermehrt Standards und im technisch-taktischen Bereich arbeiten, erklärt er – um in der Rückrunde erneut das Potential abrufen zu können, dass in der ersten Saisonhälfte größtenteils auf den Platz gebracht wurde. Sollte das gelingen, dann sei vieles möglich. „Wichtig ist, dass wir unseren Stil beibehalten, trotzdem aber noch an ein paar Stellschrauben drehen, um noch besser zu werden,“ erklärt Hütter. 

Der Trainer will dabei nicht zurückschauen und in Erinnerungen schwelgen. „Jetzt ist der Blick in die Zukunft gerichtet“, gibt er die Richtung vor. Seine Mannschaft würde sich auf den Rückrundenstart am 19. Januar freuen. Gemeinsam hat man sich viel vorgenommen: „Wir wollen in der Europa League weiterkommen. Und in der Liga wollen wir alles daran setzen, direkt das erste Spiel gegen Freiburg zu gewinnen.“ Hütter gibt sich optimistisch und zuversichtlich, was die Rückrunde angeht. Das liegt vor allem an seinen Spielern: „Ich sehe, dass jeder Einzelne hungrig ist und weiterkommen will. Das ist für mich entscheidend.“

- Werbung -

21 Kommentare

  1. Worte sind natürlich zunächst mal nur Worte………
    Aber:
    Ich habe das Gefühl, dass die Einstellung und der unbedingte Wille bei allen Akteuren und Verantwortlichen derzeit absolut stimmt und es kaum besser sein könnte.
    Das sehe ich als Grundvoraussetzung für weiteren Erfolg und eben um Taten sprechen zu lassen.
    Von daher finde ich Selbstvertrauen und Glaube an eine positive Weiterführung der Rückrunde inkl. EL, sogar hilfreich und wichtig.

  2. @1
    Geht mir ähnlich. Wenn das komplette Team will und den Willen in entsprechenden Einsatz umsetzen kann – und so scheint es – soll es mir recht sein. Ich bin kein Freund großer öffentlicher (!!!, intern ist was anderes ) Ankündigungen, aber im Team scheint gerade ein sehr guter Geist zu herrschen.

  3. Kann den Vorrednern auch nur zustimmen.
    Worte sind erst einmal nur Äußerungen. Solange sie aber das Stimmungsbild in der Mannschaft abbilden, soll mir das recht sein.

  4. Ich frage mich wen die Eintracht als RV holen will?
    Bestimmt hat man schon jemanden im Auge wenn so offen darüber gesprochen wird.

  5. @scope: Bei Mbabu waren wir aber schneller…wenn der wirklich sportlich ambitioniert ist, wechselt er zu uns…

    @ Barth: wenn wir ein Geisterspiel bekommen sollten, raste ich aus – diese A…löcher mit ihrem Pyro-Wahn – WARUM reagiert die Kurve nicht und schmeißt diese Typen endlich raus – es is nunmal verboten, und sosehr
    man diese Regelung kritisieren mag – es BLEIBT verboten – und man schadet nur seinem Verein – diese Typen
    sind KEINE Eintracht Fans – warum reagieren die Ultras, denen der Club ja soooo am Herzen liegt, nicht ????
    Es muss doch auch in deren Interesse liegen, dass die SGE nicht bestraft wird – da hilft auch kein ewiges Bashing
    von UEFA, DFB oder sonst wem –

  6. @8

    1. Abbrennen von Feuerwerkskörpern oder ähnlichen Gegenständen.
    2. Eindringen oder versuchtes Eindringen von Zuschauern auf das Spielfeld.
    3. Werfen von Gegenständen.
    4. Sachbeschädigungen.

    Ich denke 2-4 werden unsere Probleme sein.

  7. Ins Risiko gehn und Vallejo Mascarell Wolf zurück holen / ausleihen ( Spielen Alle nicht ) und mit Vollgas und Attacke unter die ersten 4 kommen…dann dürfte es klappen….

  8. @Liederbacher
    zu deinen Transfervorschlägen:
    Mit Rode haben wir einen sehr ähnlichen Spielertypen, wie Omar geholt. Damit ist ein solcher Transfer hinfällig.
    Mit Müller haben wir gerade einen Spieler abgegeben, der von der Position und Spielertyp mit Wolf vergleichbar ist.
    Er passt nicht ganz in Adis bevorzugtem System.
    Vallejo würde der Mannschaft gut stehen. Kenne seine aktuelle Situation nicht.
    Mir wären Abgänge genauso lieb wie Zugänge.
    Hrgota und Fabian sollten,wenn sie wirklich wollen, einen passenden Verein finden können.
    Gleiches für Tawatha.
    Bei Abhraham und Hasebe mache ich mir Sorgen, ob sie rechtzeitig zum RR-Beginn dabei sind.
    Ps. Alles gute für dich bei Pauli, Alex Meier. Werde nun die Spiele von Pauli etwas verfolgen.

  9. @DeutzSGE:

    1. Wie Barth schon gesagt hat, das größte Problem sind nicht Bengalos, die abgebrennt werden, sonden Böller und Raketen, die geworfen wurden. Teilweise gezielt auf Menschen.
    Bengalos sind verboten, deswegen sollte man es lassen, auch wenn ich es persönlich schön finde.
    Pyro als Waffe zu benutzen, ist etwas völlig anderes. Das ist eine Straftat, versuchte Körperverletzung.

    2. Die Kurve hat sich nach allem, was ich gehört habe auch sofort davon distanziert. Noch im Stadion wurden die Aktionen verurteilt und die Verantwortlichen ausgepfiffen.
    Du kannst natürlich sagen, das reicht nicht, man muss solche Leute rauswerfen. Ja sollte man. Aber biete dich doch mal selbst an, eine Gruppe von angetrunkenen aggressiven Hooligans (Fans sind das für mich nicht) aus Frankfurt und Bergamo vor die Tür zu setzen…

    Ich hoffe, dass die Ultras ihre enge Verbindung mit den Ultras von Bergamo überdenken und einschränken.
    Das Verhältnis zwischen Fans und Verein war in den letzten Jahren so gut. Die Ultras haben bestimmte Dinge zugesagt (z.B. nichts was brennt, darf die Hand verlassen) und dafür hat der Verein ihnen viel freie Hand gelassen.
    Der Protest gegen Montagsspiele beim Heimspiel gegen Leipzig war für mich ein Musterbeispiel dafür, wie sich Verein und Fans zusammentun. Die Tore wurden geöffnet und die Fans zu Tausenden in den Innenraum gelassen, um ihren Protest durchführen zu können. Nach zwei Minuten sind sie von alleine wieder zurück auf die Ränge gegangen. Alles war völlig friedlich.
    Die Eintracht hat den Fans gezeigt, wir vertrauen euch. Die Fans haben gezeigt, uns kann man vertrauen.

    Das alles steht jetzt für mich auf dem Spiel und das finde ich am Schlimmsten. Ich bin nicht in den Kreisen aktiv und weiß nicht, inwiefern es eine ernsthafte Aufarbeitung der Vorfälle in Rom gab und ob bzw. welche Konsequenzen gezogen werden, aber die Ultras müssen als einflussreiche Gruppierung Wege finden, sowas in Zukunft zu verhindern. Notfalls muss man, sobald ein Gegenstand geworfen wird, geschlossen den Block verlassen. Das wäre diesmal die beste Antwort gewesen. So zeigt man, dass man das nicht toleriert.

  10. @Liederbacher:

    1. Wie kommst du darauf, dass Vallejo, Mascarell und Wolf zu uns wollen? Können wir ihnen genauso viel zahlen, wie Real, Schalke und Dortmund. Vallejo hat vor einem Monat verlauten lassen, dass er in Madrid bleibt, Wolf wird wohl kaum nach einem halben Jahr wieder „gescheitert“ zurück kommen.

    Und ins Risiko gehen, weil man hofft, so ins internationale Geschäft zu kommen ist verdammt gefährlich. Klappt es nicht, hast du plötzlich einen Kader, den du nicht mehr bezahlen kannst.
    Im Zweifelsfall verdrängt Wolf Da Costa, Vallejo N’Dicka und Mascarell spielt an Stelle von Rode. Steigern wir unsere Qualität dadurch wirklich so sehr, dass wir 30 Mio. (jeweils etwa 10 Mio. dürften realistisch sein) investieren sollen?

  11. 10. Liederbacher Adler : Das ist doch völlig unrealistisch oder hattest du es als Scherz gemeint?

  12. @EintrachtKafka

    Hasebe hat das volle Trainings Programm mit gemacht und schien top fit, als ich am Donnerstag da war und wenn es bei Abraham kein Rückschlag gibt – spielt er auch am 19. gegen Freiburg
    Finde Rode ist mehr der 8er und Mascarell der 6er
    Wolf könnte auch für das Costa mal spielen (unter Kovac auch schon gespielt ) oder auch als 8/10er
    Vallejo lieber Luxusproblem als Engpass 🙂

  13. @13
    Eine Lösung gibt es da immer und Bobic ist sehr kreativ….manchmal verzichten die Spieler auch auf ein Teil ihres Gehaltes, um zu spielen oder die Vereine teilen sich das Gehalt.
    Vallejo spielt nicht in Madrid und ich weiss, dass die Verantwortlichen im Kontakt mit ihm stehen und er wäre in meinen Augen der perfekte Abraham Nachvolger zusammen mit NDicka Bomben Abwehr !!!

    @14
    Klar wird es nicht klappen, dass alle drei kommen, aber Einer vielleicht 🙂 oder zur neuen Saison

  14. Über Rodes „Heimkehr“ habe ich mich gefreut, da er für mich ein hessischer Bub bleibt, und ich seine letzten 2-3 Jahre eher als Pechsträhne ansehe als ein Versagen. Ich glaube, er passt sofort und gut in das Hüttersche Spielsystem, ohne große Eingewöhnungsphase, und kann uns daher sofort verstärken.

    Mascarell und Wolf wollten nach nur kurzer Zeit weg, trotz der für sie eigentlich nicht schlechten sportlichen Perspektive nach dem Pokalsieg.
    Mascarell war, wenn er gesund war, recht gut, aber wirklich vermisst habe ich ihn bisher nicht. Er soll mal lieber in Schalke bleiben.
    Den Kämpfer Wolf würde ich da grundsätzlich schon eher gerne zurück haben. Aber ich sehe in ihm derzeit keine sofortige Verstärkung. Eher perspektivisch bzw als Backup in der Offensive, und vielleicht als möglicher Vertreter für da Costa und Chandler. Aber er sollte m.E. lieber erst einmal ernsthaft versuchen, sich beim BVB durchzubeißen oder sich durch eine Ausleihe an einen Verein weiter zu entwickeln, wo er sicher spielt und sofort gebraucht wird. Er ist jung und der BVB glaubt doch auch anscheinend an ihn – denn er hatte beim BVB einen Vertrag bis 2023 erhalten.

  15. @17.
    Wenn Du ’nen Pyromanen von „kalten“ Bengalos überzeugst, dann schaffst Du es sicher auch ’nem Streetracer ’ne Karre mit 45 PS anzudrehen. Den Versuch ist es jeweils vielleicht wert.

  16. @Elde, @ King8: ihr habt recht, ich bin halt nur so enttäuscht, dass wir das mit diesen idioten einfach nicht hinkriegen, und diese mir meinen Fussball kaputt machen – das sollte man in der UEFA auch mal registrieren, es war eine Minderheit und diese war nur unter dem Deckmantel der Eintracht unterwegs – leider nicht immer zu differenzieren – wenn sich die Kurve allerdings klar dazu geäussert hätte (wie elde vorgeschlagen hat, konsequent den Block verlassen), dann wär es nicht so schlimm gewesen….

  17. Lasst die Pyropfeiffen einfach links liegen, mehr verdienen sie einfach nicht !!!

    Zu Mbabu, wenn S06 den zieht bin ich schon ein bisserl enttäuscht, hätte den Jungen gerne bei uns gesehen…!

    Bin gespannt was die sportliche Leitung als Alternative parat hält, sollte Timmi weiter verletzt sein 😉

    Forza SGE

Kommentiere den Artikel

- Werbung -