Marko Mladenovic soll es in die zweite Liga ziehen. (Foto: imago/Jan Huebner)

Mladenovic verlässt SGE: Marko Mladenovic, Torschützenkönig der U19 Bundesliga Staffel Südwest, verlässt die Eintracht. Am Samstag verabschiedete Eintracht Frankfurt sieben Spieler offiziell, darunter auch Mladenovic, der gegen den VfB Stuttgart im April sein Profidebüt feierte. Er werde sich „zur neuen Saison einem neuen Verein anschließen“, meldete die Eintracht. Wohin ist noch unklar, zuletzt wurde Zweitligist 1. FC Nürnberg gehandelt. Ebenfalls den Verein verlassen werden Finn Ludwig, Julian Brätz, Fabio Wollstadt, Giuseppe Franco, Tom Karacaga und Niko Kovac.

Groß-Poker – Konkurrenz aus der Bundesliga?: Mittelfeldspieler Pascal Groß von Brighton & Hove Albion steht schon länger auf dem Zettel von Eintracht-Sportvorstand Markus Krösche. Doch ein weiterer Bundesligist soll ebenfalls einen Transfer in Erwägung ziehen. Wie die „Bild“ berichtet, diskutiert die Führungsebene von Borussia Dortmund über einen möglichen Groß-Wechsel. Demnach versuchen die Schwarz-Gelben herauszufinden, wie gut die Chancen sind, den Nationalspieler für sich zu gewinnen.

Bein lobt Gündogan: Uwe Bein, als „Meister des tödlichen Passes“ bekannt, schwärmt von DFB-Kapitän Ilkay Gündogan. Der Barca-Profi glänzte gegen Schottland beim EM-Auftakt mit einem brillanten Schnittstellenpass. „Der Pass von Gündogan vorm 2:0, in die Schnittstelle, besser hätte ich es früher auch nicht machen können„, schilderte der ehemalige Eintracht-Kicker der Bild-Zeitung mit einem Lachen.

Europameister Deutschland: Wer wird Europameister? Eintracht-Präsident Mathias Beck, Sportvorstand Markus Krösche und „Fußballgott“ Alex Meier glauben an einen deutschen Erfolg. „Wir haben 2006 gesehen, was ein sportliches Ereignis an Stimmung im Land erzeugen kann, und eine solche Euphorie würde der Gesellschaft aus meiner Sicht aktuell sehr guttun“, so Beck, der das Auftaktspiel in München im Stadion verfolgte. SGE-Coach Dino Toppmöller tippt dagegen auf Frankreich. „Wenn es dem Trainerteam gelingt, ein Team daraus zu formen, dann sind sie fast unschlagbar„, wird er auf der vereinseigenen Seite zitiert. Finanzvorstand Oliver Frankenbach glaubt an England. Und Vorstandskollege Philipp Reschke tippt auf Außenseiter Georgien. „Weil es zu schön wäre„, meint er wohl nicht ganz ernst gemeint.

- Werbung -

8 Kommentare

  1. und täglich grüßt das Sommerloch und das wohl noch bis zum 31.8. um 24 Uhr

    na wenn wir den Groß nicht bekommen, können wir den Frankfurter Jung Emre C. ja verpflichten, ist ähnlich alt nur torgefährlicher und billiger zu haben

    so so auf dem Zettel vom MK steht der Pascal 🙂 da stand er doch auch schon in den letzten beiden Transferperioden

    10
    75
  2. Schade, dass Mladenovic uns direkt verlässt. Ob er in einer anderen Mannschaft sofort einen Stammplatz in einer höheren Liga bekommen kann? Schade, dass keine Leihe möglich war.

    55
    0
  3. Schon schade bei seinen Fähigkeiten, aber wenn Uzun kommt für seine Position, ist das absolut verständlich. Wenn dem so ist, wurde vermutlich Stillschweigen vereinbart, bis die neue Saison beginnt. Die Eintracht muss vermutlich im neuen Geschäftsjahr noch Miese machen für die Abrechnung, sonst frisst die Steuer einige der verbliebenen Kolo-Millionen. Krösche ist definitiv smart genug, um das zu vermeiden.

    Mladenovic hat in der A-Jugend dominiert mit 27 Scorern in 24 Spielen und sich für höhere Aufgaben empfohlen. Wenn Uzun kommt, hat Nürnberg ja Bedarf und er kann direkt in der zweiten Liga durchstarten. Er war auch nur ein Jahr da und ist kein Eigengewächs.

    Man muss aber um die Abgänge aus der Jugend nicht weinen, im Gegenteil. Jeder Jugendspieler, der aus der Eintracht Jugend den Sprung ins Profi-Geschäft schafft, steigert das Rennommee der Eintracht Kaderschmiede und hilft bei der Verpflichtung weiterer, vielleicht noch größerer Talente. Jeder einzelne, der es aus der Eintracht Jugend in eine Profimannschaft schafft, ist ein Triumph für Kaderplaner und Juniorenbetreuer Nino Berndroth, den für die Verträge zuständigen Timmo Hardung und die gesamte Eintracht.

    Es wäre doch ein Traum, wenn in 10-20 Jahren überall in Europa Spieler verteilt wären, die bei der Eintracht groß geworden sind und dann hoffentlich ein paar der Besten für die Eintracht Bundesliga spielen, wenn die Eintracht Jugend in einem Atemzug mit den großen Fussballschulen von Ajax, Barca oder Benfica genannt werden würde. Dann fehlt nur noch ein knackiger, klangvoller Name wie „La Masia“. Adlerhorst klingt eigentlich ganz cool, den Namen haben zwar die Nazis für ein Hauptquartier verwendet, aber da kann ja der Adler nichts dafür. So heißt allerdings auch das Stadion der „Go ahead Eagles“ aus den Niederlanden, es soll ja keine Verwechslungsgefahr geben. Weitere Vorschläge?

    17
    6
  4. @Boris:
    „Jeder Jugendspieler, der aus der Eintracht Jugend den Sprung ins Profi-Geschäft schafft, steigert das Rennommee der Eintracht Kaderschmiede und hilft bei der Verpflichtung weiterer, vielleicht noch größerer Talente.“

    Teilweise gebe ich dir Recht, aber es ist ein zweischneidiges Schwert. Die Tatsache, dass es bei uns seit langer Zeit niemand mehr geschafft hat, aus der Jugend bis in den Stamm der Bundesligamannschaft zu kommen, ist natürlich auch den Beratern oder gar den Spielern selbst bewusst.

    Bei jungen Talenten aus anderen, meist schwächeren, Ligen haben wir uns inzwischen den Ruf erarbeitet, diesen ideale Bedingungen für den nächsten Schritt zu bieten. Deswegen kommen auch immer mehr vielversprechenden Talente.

    Bei Jugendspielern gilt allerdings eher, wenn du es im Profibereich packen willst, dann wechsel nach der U18, U19, U21.
    Schon alleine, weil wir jungen Spielern, die noch nicht stark genug für die erste Mannschaft sind, lediglich Regionalliga bieten können.
    Wenn wir es bei Ferri und Baum schaffen, sie auf Bundesniveau zu bekommen, dann wäre das ein Meilenstein mit Signalwirkung.
    Langfristig führt aber an dem Ziel Aufstieg in die dritte Liga kein Weg vorbei.

    15
    1
  5. @6, eldelabeha, das stimmt natürlich, ein wirklich großes Zeichen für die Eintracht Junge wäre der Einbau eines in der Jugend gewachsenen Talents. Bei Nacho Ferri kann ich die Leihe verstehen, weil der Sturm jetzt recht stark besetzt ist und er in der Handlungsschnelligkeit vielleicht noch Defizite hat. Bei den Profis hat man halt nicht so viel Zeit zur Ballannahme wie in der Regionalliga.

    Bei Elias Baum sehe ich dagegen durchaus das Potential, gleich in die erste Mannschaft zu gehen. Wenn er gespielt hat, hat er richtig Dampf auf seiner Seite gemacht, da war ein ganz anderer Schwung drin, als ohne ihn. Insbesondere da Buta eine Weile ziemlich mäßige Leistungen gezeigt hat und man auf RV kaum eine Alternative hat, wäre er als Option für eine 4er-Kette genau der richtige. Man muss ihm ja nicht wegen der geringeren Qualität der Regionalliga jegliche Befähigung absprechen, es in bei den Herren zu schaffen. Insbesondere weil er, wenn er Einsätze hatte, nicht nervös geworden ist, sich keinen Bock geleistet hat, sehe ich die geistige Stärke bei ihm um direkt in der ersten Mannschaft angreifen zu können. Tuta kann das zwar auch spielen, wenn Not am Mann ist, aber ihm fehlt ein bisschen die Grundschnelligkeit und Spritzigkeit für einen echten Flankenläufer. Da gefällt es mir bessser, wenn er Baum in der IV den Rücken frei hält oder DM eingestzt wird. Bei Ebimbe kommen seine Fähigkeiten weiter vorne auf RA besser eher zum tragen.

    16
    2
  6. @Boris:
    „Bei Elias Baum sehe ich dagegen durchaus das Potential, gleich in die erste Mannschaft zu gehen. Wenn er gespielt hat, hat er richtig Dampf auf seiner Seite gemacht, da war ein ganz anderer Schwung drin, als ohne ihn …
    Insbesondere weil er, wenn er Einsätze hatte, nicht nervös geworden ist, sich keinen Bock geleistet hat, sehe ich die geistige Stärke bei ihm um direkt in der ersten Mannschaft angreifen zu können.“

    Ich sehe auch durchaus Potenzial, aber er hat in der ersten Mannschaft gerade einmal 120 (also insgesamt nicht mal drei Halbzeiten) Minuten auf dem Platz gestanden und abgesehen von den Spiel gegen Aberdeen waren das fünf Kurzeinsätze, dreimal in der 90. Minute eingewechselt.
    Ob er wirklich die geistige Stärke hat, um konstant auch hohem Niveau zu spielen, wird sich zeigen.
    Wir hatten zuletzt auch bei Barkok und Stendera nach ihren ersten Einsätzen das Gefühl, dass da wahre Rohdiamanten mit darauf warten geschliffen zu werden und ein paar Monate später sah das wieder ganz anders aus.
    Bei Baum, Brown, Lisztes, Bahoya, Matanovic und Uzun, sofern er kommt, erwarte ich im ersten Jahr nicht allzu viel. Wenn sie in Laufe der Saison eine echte Alternative darstellen, bin ich voll zufrieden.

    7
    0

Keine Kommentare mehr möglich.

- Werbung -