Carlos Salcedo kann sich eine langfristige Zukunft bei der Eintracht vorstellen.

Salcedo wünscht sich Vertragsverlängerung: Nach seiner Schulter-Operation und den damit verbundenen verspäteten Einstieg in die Saisonvorbereitung war der Anfang für Carlos Salcedo bei der Eintracht alles andere als leicht. Im Laufe der Hinrunde hat sich der von Deportivo Guadalajara ausgeliehene Verteidiger jedoch zum Stammspieler gemausert. Im „Wiesbadener Kurier“ zeigt sich der Mexikaner aufgrund dessen glücklich: „Ich bin sehr froh, wie es in letzter Zeit gelaufen ist. Ich genieße die Zeit sehr.“ Dass Trainer Niko Kovac seinen Schützling nach seinen ersten beiden Einsätzen für die drei darauf folgenden Spiele nicht nominierte, trägt der Spieler seinem Chef nicht nach. Er richte den Fokus lieber nach vorne und wisse, dass er „nach dem Spiel bei Null im Training starte und mir meinen Platz in der Mannschaft erkämpfen muss.“ Für die nahe Zukunft wünscht sich Salcedo, eine erfolgreiche Rückrunde mit der Eintracht zu spielen, um es so in den Kader für die mexikanische Nationalmannschaft für die WM in Russland zu schaffen. Und dann wäre da noch ein großer Wunsch, den der im Dezember frisch gebackene Vater hegt: „Ich wünsche mir natürlich, dass ich noch viele Jahre für die Eintracht spiele.“ Der Verein besitzt eine Kaufoption für den Spieler, zu möglichen Vertragsverhandlungen sagt Salcedo: „Wenn die Zeit reif dafür ist, setzen wir uns zusammen.“

Entwarnung bei Wolf: Marius Wolf musste beim 3:1-Testspiel-Sieg gegen Aue am Samstag in Spanien verletzunngsbedingt ausgewechselt werden. Der 22-Jährige hielt sich die Leiste. Trainer Niko Kovac gab nach Abpfiff aber direkt Entwarnung: „Der Muskel hatte ein bisschen zugemacht. Wir haben ihn vorsichtshalber rausgenommen. Es ist aber nichts Muskuläres passiert. Es ist nur eine kleine Verhärtung.“

Kovac gibt Kamada noch Zeit: Daichi Kamada bekam beim Testspiel am Samstag die wenigste Einsatzzeiten von allen Spielern. Und auch in der Hinrunde waren seine Spielminuten überschaubar. Der Japanaer scheint noch nicht in Deutschland und bei der Eintracht angekommen zu sein. An eine Leihe denkt Trainer Niko Kovac aber nicht. „Er hat schon Fähigkeiten. Er braucht aber Zeit. Ich weiß nicht, inwieweit wir ihm helfen, wenn wir ihn jetzt wieder nach Japan verleihen würden. Das steht überhaupt nicht zur Diskussion. Daran haben wir überhaupt keinen Gedanken verschwendet“, sagte der Coach nach dem Spiel gegen Aue und ergänzte: „Er muss sich hier akklimatisieren und in den Trainingsprozess integrieren. Das braucht Zeit. Man kann nicht von jetzt auf gleich verlangen, dass das funktioniert. Aber er wird und muss sich noch steigern.“

Chandler lobt Charakter des Teams: Rechtsverteidiger Timothy Chandler glaubt nicht an einen Einbruch der Eintracht in der zweiten Saisonhälfte, so wie es vergangene Saison der Fall war. Im interview mit der „Frankfurter Rundschau“ betonte er: „Wir haben einen großen und breiten Kader mit sehr viel Qualität. So etwas wird uns nicht noch mal passieren, auf gar keinen Fall.“ Dabei setzt er vor allem auf den Charakter des Teams: „In puncto Willensstärke und Mentalität ist unsere Mannschaft über jeden Zweifel erhaben. Das ist nicht einfach so dahergesagt, das sieht man doch auch auf dem Platz. Wir stehen immer als Einheit auf dem Feld.“ Mitverantwortlich dafür ist vor allem das Trainerteam: „Wir haben einen außerordentlichen Teamspirit. Das wird ja schon von den Trainern vorgelebt. Das sind Mentalitätsmonster. Der Trainer gibt das vor, wir sehen, wie er jeden Tag arbeitet und welche Mentalität er vorlebt, das versuchen wir nachzuleben.“ Mit den bisher geholten 26 Punkten, zeigt sich Chandler zufrieden. Diese Ausbeute sei kein Zufall, er geht sogar so weit und sagt: „Ich denke, wir hätten noch ein paar Zähler mehr auf dem Konto haben können. Aber man sieht auch, wie eng die Liga ist. An einem Spieltag kann sich vieles drehen.“ Von Europa träumen will der US-Nationalspieler noch nicht wirklich wagen. „Da muss man aufpassen und vorsichtig sein“, es gehe für die Eintracht zunächst darum, nicht mehr „unten reinzurutschen, und dann kann man auch nach oben schauen.“

Kovac schließt Vallejo-Rückkehr aus: In Frankfurt haben viele bedauert, dass Real Madrid Jesus Vallejo zu Ende der letzten Saison zurück haben wollte und die Eintracht die Leihe mit dem Innenverteidiger nicht noch einmal verlängern konnte. Eine zeitnahe Rückkehr des Spaniers, für den es bei den Königlichen nicht wirklich rund läuft, ist für Niko Kovac aber kein Thema: „Jesus ist natürlich ein guter Spieler. Aber wir haben eine gute Mannschaft Und genug in den Innenverteidigung. Auch Chandler könnte als Innenverteidiger spielen. Wir sind da gut aufgestellt. Das passt schon.“

Haller will nicht über Leichen gehen: Für Sébastien Haller geht es im Leben um mehr als nur um Tore, Erfolg und Geld. Er möchte lieber Werte sprechen lassen, wie er gegenüber „Bild“ verraten hat: „Ich habe klare Vor­stel­lun­gen davon, was wich­tig ist, um gut durchs Leben zu kom­men.“ Re­spekt und ein hohes Maß an Of­fen­heit würden beispielsweise dazugehören und sind Dinge, die er seiner knapp einjährigen Tochter mit auf den Weg geben möchte, „damit aus ihr ein anständiger Mensch wird.“ Der Stürmer weiter: „Na­tür­lich muss man sich klare Ziele set­zen, sich dabei aber trotz­dem fra­gen: ‚Muss ich, um die Lei­ter nach oben zu klet­tern, über Lei­chen gehen?’ Ich muss doch nicht meine Werte auf­ge­ben, an­de­re vor den Kopf sto­ßen, um er­folg­reich zu sein.“ Nicht alles im Leben sei käuflich, schon gar nicht Zufriedenheit und Glück, das lasse sich nicht mit Geld aufwiegen, sagt der Franzose. „Wenn du alt bist, be­steht dein Leben aus Er­in­ne­rung: Wie war’s? Wie viel Freu­de hatte ich an dem Gan­zen? Das ist doch viel wich­ti­ger als das, was auf dem Konto ist.“

Ausbildungsentschädigung für Tosun: Laut „goal.com“-Informationen darf sich die Eintracht über einen kleinen Millionenbetrag dank des Transfers von Cenk Tosun von der türkischen „Süper Lig“ in die englische „Premier League“ freuen. Demnach streichen die Hessen 1,1 Millionen Euro ein. Da Tosun in seiner Jugend am Riederwald für die Eintracht-Jugend auf Torejagd ging, stünde dem Verein diese Summe als Ausbildungsentschädigung zu. Tosun wechselte 2011 für etwa eine halbe Millionen Euro in die Türkei zu Gaziantespor, woraufhin es später ablösefrei zu Besiktas Istanbul ging. Dem Vernehmen nach überweist der FC Everton nun etwa das 60-fache davon auf das Konto der Türken, also ließen sich die „Toffees“ den Transfer etwa 30 Millionen Euro kosten.

- Werbung -

6 Kommentare

  1. Also ich muss Niko widersprechen. „Gut“ aufgestellt sind wir in der IV nicht. „Breit“ ja, aber nicht „gut“. Wenn ein Spieler wie Vallejo in irgendeiner Weise zu holen ist, dann muss man da einfach zuschlagen. Ganz gleich, wie breit man dort aufgestellt ist. Lieber 2 Innenverteidiger verkaufen und dafür Vallejo holen. Ich kann auf Falette und Salcedo verzichten, wenn wir dafür irgendwie Vallejo bekommen. Die Qualität ist eine ganz andere. Darauf kommt es an.

  2. Was Trainer manchmal in die Mikrofone dieser Republik sprechen und was hinter verschlossener Türen besprochen wird, hat häufig nichts miteinander zu tun 😉

  3. bei Marius Wolf hat der Muskel zu gemacht, da haben wir ihn raus genommen….wie jetzt…?

  4. Zur Ausbildungsentschädigung: das 60-fache von ablösefrei ist immer noch ablösefrei 😉

  5. ‚Und genug in den Innenverteidigung. Auch Chandler könnte als Innenverteidiger spielen. Wir sind da gut aufgestellt. Das passt schon.‘
    Für mich auch fraglich .. aber gut, ich hoffe das Beste .. aber behalte diese Worte mal in Erinnerung.

    @1,2
    Zum Thema Vallejo: Den kriegen wir eh nicht.
    Er hat sich wie so mancher Spieler bei uns bei Real erstmal akklimatisieren müssen und kommt jetzt vermehrt zu Einsätzen. Weiß nicht, warum das überhaupt eine Diskussion wert sein soll. Ich hab nirgends gelesen, dass Real plant, ihn abzugeben.
    Zidane wird auch erkannt haben, dass JEDES der 5 Spiele, in dem Vallejo zum Einsatz kam, gewonnen wurde. Er könnte dort durchaus schlechtere Karten haben.
    Seit dem 05.11. hatte Real 6 LaLiga-Spiele. 3 Siege, 2 Unentschieden, 1 Niederlage.
    Bei allen 3 Siegen kam Vallejo über 90 Minuten zum Einsatz. Bei den Unentschieden und der Niederlage spielte er keine Minute.
    Ist ja schön, wenn hier Fans von einer Verpflichtung träumen .. aber realistisch ist das definitiv nicht.
    Vorgestern im Pokalspiel bei Numancia hat Vallejo wieder 90 Min gespielt.
    Ergebnis: 3:0 für Real.

    Qualität seh ich nicht als Problem, wir haben schließlich die zweitbeste Defensive der Liga.
    Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass Salcedo und Falette einbrechen.
    Lt Kovacs Worten ist dann wohl Knothe schon weit genug um notfalls einzuspringen. Schließlich wird es sicherlich noch Gelbsperren und Verletzungen geben.
    Oder aber..NK hat in seinem Planbuch Zukunft ne Viererkette mit eingeplant. Dann brauchen wir ja nur 2 IV.

Keine Kommentare mehr möglich.

- Werbung -