Zwei Spieler und zwei Mitglieder des Staffs haben sich mit dem Coronavirus infiziert gehabt.

Bobic gibt Corona-Entwarnung: Eintracht-Sportvorstand Fredi Bobis hat im Interview mit dem Radiosender „hr1“ Entwarnung bezüglich der Corona-Infizierten bei der Franfkurter Eintracht gegeben. Es ginge ihnen „wirklich sehr gut.“ Bei Tests wurden zwei Spieler der Hessen positiv auf das Virus getestet worden, anschließend auch zwei Mitglieder des Staffs. „Alle waren sehr schnell über den Berg. Einer von den vier hat gar nichts mitbekommen“, berichtet Bobic.

Fans hoffen auf normalen Modus: Bei einer möglichen Fortsetzung der Bundesliga hoffen die meisten Fußballfans auf den „normalen“ Modus im Tabellenformat wie bisher und ohne Anpassungen. Das ergab eine Umfrage unter rund 5.000 Teilnehmern von „Bundesligabarometer.de“. 79,6 % der Befragten befürwortet demnach eine Fortsetzung der Spielzeit in der Bundesliga im gewohnten Modus, wodurch sich das Saisonenede wohl deutlich nach hinten verschieben würde. Eine Lösung mit englischen Wochen fänden rund 63% gut. Eine oder mehrere Änderungen im Modus würden stark abgelehnt werden. Sowohl Play-Offs als auch eine Fortsetzung im EM-Turnier-Modus bekamen eine klare Absage: Jeweils knapp 89 Prozent stimmten gegen diese Szenarien.

Fjörtoft rechnet mit „Boom“: Der frühere Eintracht-Stürmer Jan-Aage Fjörtoft rechnet mit einem wahren Fußball-Boom nach der Coronavirus-Pandemie. Das sagte er im „Sport1 Podcast Lieber Fußball“: „Ich kann mir vorstellen, dass der Fußball nach der Krise Zuschauerzahlen erlebt, die er noch nie gesehen hat!“ Es sei jetzt wichtig, dass die aktuelle Saison irgendwie zu Ende gespielt werde, um den vollen Fokus auf die kommende Spielzeit zu legen: „Dann wird 2020/2021 eine sensationelle Saison. Davon bin ich fest überzeugt!“ Er glaube auch, dass die Krise Auswirkungen auf die Transfers haben wird: „Die großen Marken und Sponsoren des Fußballs müssen Mitarbeiter kündigen. Da wird es schwer sein, zu argumentieren, warum für einen Fußballer 100 Millionen Euro gezahlt werden sollen!“

Strafe für SGE: Die Eintracht muss mal wieder für das Verhalten einiger Fans blechen. Wegen eines unzulässigen Banners (15.000 Euro), der Blockierung von Zugangswegen (32.000) und weil ihr Anhang die UEFA „in Misskredit“ gebracht habe (10.000). Die Vorfälle ereigneten sich beim Hinspiel der Europa League gegen RB Salzburg.

Unterstützung für „Klapper 33“: Die Kneipe „Klapper 33“ in Frankfurt kennt eigentlich jeder Eintracht-Fan, zumindest jeder, der schon mal in „Alt-Sachs“ unterwegs war. Seit 1973 existiert die zweitälteste Kneipe in Alt-Sachsenhausen bereits und ist seit einigen Jahrzehnten der Treffpunkt für viele Adlerträger nach den Heimspielen. Doch auch sie leiden unter der Zwangsschließung durch den Corona-Virus. Inhaber Oliver Thies, der seit 1999 dort arbeitet, bittet jetzt um Unterstützung, um sein Team weiterhin zahlen zu können und eines Tages, wenn der „COVID-19-Spuk“ vorüber ist, nicht nur wieder die Türe öffnen zu können, sondern gleichzeitig auch ein Fest für die Unterstützer zu feiern. Deshalb hat er bei „gofundme“ eine Spendenaktion gestartet, bei der die erste Spende über 500,- € sogar von Eintracht-Spieler Martin Hinteregger gekommen ist. „Er hat sich schon bei mir gemeldet und mir gesagt, dass eine solche Anlaufstelle für Eintracht-Fans nicht untergehen dürfe“, zeigt sich „Olli“ stolz über die Spende des Frankfurter Publikumslieblings gegenüber SGE4EVER.de. Insgesamt ist er total überwältigt von der Resonanz: „Das ist der Wahnsinn, was hier gerade passiert, wie viele Leute sich bei mir melden. Selbst frühere Stammgäste, die Ewigkeiten nicht mehr da waren, spenden.“ Er rechne zwar damit, dass die Bundesliga losgehe, noch bevor die Kneipen wieder öffnen dürften, aber die Zeit bis dahin werde sinnvoll genutzt. Reperaturen, die er schon längere Zeit vor sich hingeschoben habe, könnten jetzt endlich durchgeführt werden. So können auch die Mitarbeiter eingespannt werden. Doch der Ernst der Lage sei klar und die Sicherheit seiner Angestellten stehe an erster Stelle: „Wir arbeiten immer nur zu zweit, immer im gleichen Team, um die Infektionskette nicht zu vergrößern.“ Doch trotz der bedrückenden Lage und der Ungewissheit, hat Thiel immer noch einen flotten Spruch auf den Lippen und gibt dem Unterstützerfest mit einem Lachen in der Stimme eine noch größere Bedeutung: „Hinti wird auf jeden Fall bei der Party dabei sein – und wenn ich ihn an den Füßen herziehen muss.“
Mittlerweile hat er ein Video gepostet (siehe unten), um die Spender auf dem Laufenden zu halten. Wer spenden möchte, kann dies über diesen Link tun.

Hinti an die Wand: Eine Szene, die sich in die Köpfe der Eintracht-Fans, aber auch des Spielers einbrannte. Nach dem verschossenen Elfmeter im Europapokal-Halbfinale gegen Chelsea im Vorjahr wurde Martin Hinteregger von einem Fan getröstet. Das Team von „Hands of God“ hat dieses Motiv nun illustriert und bietet es in einem Pre-Order-Angebot für 35 € statt 50 € an.

- Werbung -

6 Kommentare

  1. Wieso pre-order bei Hintis Motiv?
    Hängt seit über 5 Wochen eingerahmt an meiner Wand…

  2. Ich bin mir dessen bewusst , das ich hier eher wenigen bekannt bin und eher der Leser als der Schreiber …
    aber dennoch, möchte auch ich auf eine Eintracht Institution hinweisen … ich hoffe das ist ok…

    das Bistro caveau in Marburg .
    Diesem kann man unter :

    https://www.marburg-liebe.de helfen , indem man unter Gastronomie / Bistro caveau einen Gutschein erwirbt …
    ihr helft damit der richtigen Stelle !!!

    Ich danke euch

    Westi aka loddo

Keine Kommentare mehr möglich.

- Werbung -