Ben-Hatira engangiert sich neben seiner Profi-Karriere sehr für das Wohl des Nachwuchs.
Ben-Hatira engagiert sich neben seiner Profi-Karriere sehr für das Wohl des Nachwuchs.

Ben-Hatira und seine Vorbildfunktion: Der Deutsch-Tunesier arbeitet abseits des Trainingsplatzes für das Projekt „Mitternachtssport“ in Berlin. Vor acht Jahren wurde das Programm ins Leben gerufen und durch Jerome Boateng wurde dem Offensivspieler ein Teil davon. „Ich fand es toll zu sehen, wie leicht es eigentlich ist, Kinder mit Sport von der Straße zu holen. Es hat mich zurück geholt in meine Kindheit, denn bei uns war es ja genauso. Ich habe schon früh versucht, für Kinder und Jugendliche ein Beispiel zu sein, ihnen zu zeigen, dass man aus seinem Leben etwas machen kann„, erklärte er in der BILD. Mithilfe des Fußballs will er den Heranwachsenden beibringen, was Respekt, Fair-Play und Toleranz für das Leben bedeutet, auch wenn es nicht jeder seiner Schützlinge in den Profifußball schafft. So sei diese Arbeit vor allem in der heutigen Zeit, in der die Flüchtlingspolitik die Nation beherrscht, ein wichtiger Baustein: „Für mich als Kind war es nie ein Problem, mit Leuten aus anderen Traditionen, Kulturen oder Glaubensrichtungen klarzukommen, weil es das im Fußball eben nicht gab. Und wir können für die jetzige Generation ein Beispiel sein, dass es funktioniert.

Kovac-Rückkehr nach München: Erstmals in ihrer Laufbahn als Trainergespann kehrt das Trainer-Duo Kovac zurück nach München. Niko und Robert spielten ab 2001 gemeinsam für den Rekordmeister und wurden dort Meister, Pokalsieger und Weltpokalsieger. „Wir haben viele Freunde im Klub, mit Philipp Lahm haben wir sogar noch zusammengespielt. Wir sind auch regelmäßig in München. Also es stimmt schon, wir kommen nach Hause„, erklärte der Cheftrainer der BILD. Die Punkte herschenken werden die beiden ihrem ehemaligen Arbeitgeber aber sicherlich nicht: „Wir müssen es ihnen schwer machen, Chancen zu bekommen. Wichtig ist, gut und kompakt zu verteidigen, so wie im Hinspiel.

Medojevic erfolgreich operiert: Wie gestern bereits berichtet, wurde der serbische Defensivspezialist erfolgreich in der Schweiz an der Achillessehne operiert. Dennoch wird man in dieser Saison nicht mehr auf seine Dienste bauen können. Es ist mit einer mehrmonatigen Ausfallzeit zu rechnen. Auf seinem Instagram-Account postete er aus dem Krankenbett einen Gruß an seine Fans.

Timo Hildebrand beendet Karriere: Der von September 2014 bis Januar 2015 bei Eintracht Frankfurt unter Vertrag stehende ehemalige Torwart der Deutschen Nationalelf, Timo Hildebrand, beendet seine Karriere. Wie der Spieler gestern öffentlich bekannt machte, haben sich verschiedene Möglichkeiten am Ende doch zerstreut und somit bleibt die SGE der letzte Profiverein in seiner Vita. Für die Hessen durfte er sein 300. Bundesligaspiel feiern.

Nationalspieler mit gemischten Ergebnissen: Das Trio um Haris Seferovic, Lukas Hradecky und Heinz Lindner musste gestern enttäuschende Niederlagen mit ihren jeweiligen Auswahlen hinnehmen. Die Schweiz verlor mit einem blassen Seferovic 0:2 gegen Bosnien-Herzegowina, Finnland musste sich mit 0:2 den Norwegern geschlagen geben und Österreich mit 1:2 der Türkei. Beide Torhüter saßen aber dieses Mal nur auf der Ersatzbank. Makoto Hasebe und Marco Fabián hingegen feierten Siege. Der Japaner Hasebe konnte einen 5:0-Kantersieg gegen den Irak erzielen. Der Defensivspezialist stand 90 Minuten auf dem Platz und überzeugte. Fabián spielte beim 2:0-Sieg der Mexikaner ebenfalls stark und konnte die meisten Torschüsse auf dem Platz verbuchen.

- Werbung -

9 Kommentare

  1. Ich bin positiv gestimmt für das Spiel am Samstag.
    Wir haben dort nichts zu verlieren und können dort nur gewinnen……und wenn es an Erfahrung ist.
    Nein, mal im Ernst, ich glaube nicht, dass wir uns dort amateurhaft vorführen lassen.
    Ich glaube außerdem, das Kovac ein Konzept mit nach München bringt.
    Wenn beide Behauptungen nur halbwegs aufgehen, haben wir dort schon ein gutes Spiel gemacht und wer weiss,………..die Hoffnung stirbt zu letzt. 😉
    Meine personellen Hoffnungen (ich nenne die Namen mal ohne taktische Ausrichtung und ohne Spielsystem) liegen schwerpunktmäßig auf Lukas Hradecky, auf Marco Fabian, auf Haris Seferovic, auf Luc Castaignos, auf Carlos Zambrano, auf David Abraham, auf Marc Stendera, auf Stefan Aigner, auf Mijat Gacinovic und auf die Links – bzw. Rechtsverteidiger (wo ich mir bei der Benennung von Namen sehr schwer tue)

  2. Fabian wird bei einem defnsiv geprägten Spiel eher nicht auf dem Platz sein. Gacinovic war ( oder ist noch ?) noch krank. Daher glaube ich nicht, das die beiden dabei sind.

  3. Gute Besserung Medo, bin ja einer seiner größten Kritiker, aber ich bewundere sein Selbstbewusstsein, wenn ich die Bildunterschrift lese. Hätte ich das damals gehabt wäre ich Buli-Spieler geworden, wäre reich geworden, hätte alles an Bauherren-Modelle verloren und würde heute dem Kaiser bei den Expertenrunden assistieren. 🙂

  4. Pech gehabt, oder Glück gehabt, Grantler?
    Und was machst du heute, Vorstandsberater? Grins

  5. akzeptable Karriere, Grantler – Hauptsache kein Dschungelcamp
    und keine flächendeckenden Tattoos.

  6. @ 4. Wenn ich Vorstandsberater bei der Eintracht wäre, wären wir kein „SCHLAFENDER RIESE“! 🙂 Kovac hat wieder davon gesprochen, ich kann es nicht mehr hören.

  7. @6
    Hört sich gut an…, wenn es eine Nummer größer sein darf, der Posten des Sportvorstandes ist doch noch vakant
    und eventuell wird dann in diesem Bereich auch bald noch ein Manager gesucht.

    Vielleicht hat Kovac ja auch den Dornröschenschlaf gemeint und der dauerte 100 Jahre…also, wird schon.

  8. Zu @3 Der war gut!!! Häppsche-Like.

    Da Meier die nächsten Spiele ausfällt würde ich gerne Ben-Hatira in der Mitte stürmen sehen. Sefe fehlt zur Zeit das Knipserglück, sollte lieber die Flanken von aussen schlagen oder Pässe geben. Ben-Hatira ist zwar gelernter Mittelfeldspieler, der hat aber den Biss und das Durchsetzungsvermögen um ganz vorne zu bestehen. Auf Linksaußen konnte ich mir Castaignos vorstellen.
    Für Bayern kann der Rest dann defensiv aufgestellt werden.

  9. @Joe:
    Ich schrieb bewusst: „ich nenne die Namen mal ohne taktische Ausrichtung und ohne Spielsystem“
    Wie also Kovac nun in München spielen lässt und hierbei eventuell doch auf die Dienste Fabians vertraut, wissen wir beide nicht!
    Was Gacinovic angeht, habe ich noch mal den Artikel vom 25.03, was ja nun auch schon wieder ein paar Tage her ist, eingestellt.
    Man darf davon ausgehen, dass es auch hier noch mal zu einer gesundheitlichen Verbesserung kam.
    ————————————————————————————————————————
    Von Nadine –
    25.03.2016 – 20:00 Uhr

    Kann nach seiner Krankheit zumindest wieder dem Lauftraining beiwohnen: Mijat Gacinovic

    Gacinovic im Lauftraining: Nur zwei Wochen nachdem bei ihm Pfeifferschen Drüsenfieber diagnostiziert wurde, nahm Mijat Gacinovic heute wieder das Lauftraining auf. „Es sieht ganz gut aus, er fühlt sich soweit wieder okay“, sagte Frankfurts Trainer Niko Kovac dem „hr“. Wann der 22-Jährige wieder voll ins Mannschaftstraining einsteigen kann, ist derzeit aber noch unklar, da ihn die Erkrankung körperlich mitgenommen hat. „Er hat einen gewissen Ernährungsplan, den er einhalten muss. Er kann im Moment nicht alles essen“, erklärt Kovac.

Keine Kommentare mehr möglich.

- Werbung -