Kevin Trapp will mit der SGE hoch hinaus.

Obwohl er erst kurzfristig und schon während der laufenden Saison zur Eintracht kam, ist Kevin Trapp jemand, der vorneweg geht. Der Torwart war direkt nach seiner Ankunft am Main wieder Stamm- und Führungsspieler. Dabei überzeugte der 28-Jährige nicht nur mit seinem Torwartspiel, das er mit jedem Spiel wieder mehr zu finden schien, sondern auch mit knackigen, zum Teil auch kritischen Analysen nach dem Spiel. Selbst nach Siegen ärgerte er sich über kleine Details und sprach diese knallhart an. Es schien als hätte der Keeper in seiner Zeit beim europäischen Topklub Paris St. Germain eines gelernt: Besser geht immer!

Am Rande des Trainingslagers der SGE in den Vereinigten Staaten von Amerika sprach der ehemalige Pariser über die aktuelle Mannschaft der SGE, die Zeile der Hessen und über Sebastian Rode, einen weiteren Rückkehrer.

Nach den ersten Einheiten unter der Sonne Floridas zeigte sich der Rechtsfuß zufrieden. Man merke dem Team zwar an, dass die Spieler eine lange Reise und einige freie Tage hinter sich hätten, allerdings sei das Niveau schon im ersten Training gut gewesen. Um die Rückrunde ähnlich erfolgreich gestalten zu können wie die Hinserie sei dies grundlegend: „Es ist wichtig, dass wir jetzt den Grundstein fürs nächste halbe Jahr legen. In der Hinrunde hat man gesehen, wie fit wir waren, weil wir über die Schmerzgrenze gehen konnten. Das ist wichtig, wenn man so viele Spiele hat. Wir müssen mental und körperlich wieder so fit werden, um das wieder abrufen zu können.“ Dabei komme den Hessen entgegen, dass das Programm im Januar im Gegensatz zu dem im November und Dezember nicht so hart sei. Gegen Ende des Jahres sei das Team auf dem Zahnfleisch gegangen: „Da hat man dann gemerkt, dass wir viele Verletzte hatten und wir immer wieder durchwechseln mussten.“

Europapokalplatz als Ziel
Um die zweite Saisonhälfte erfolgreich zu gestalten, komme es auch auf die ersten Spiele an, die äußerst wichtig seien und einen Grundstein für einen möglichen Europapokalplatz seien, so Trapp: „Der Start in die Rückrunde wird eine entscheidende Rolle spielen. Wenn wir besser starten als zu Beginn der Saison, dann ist das schon sehr gut.“ Hier soll auch die Atmosphäre im Frankfurter Waldstadion eine Rolle spielen: „Wir haben Gladbach und Dortmund zu Hause. Wir haben bisher zu Hause weitestgehend erfolgreich gespielt und konnten mit allen Gegner mithalten.“

Gemeinsam mit den Fans und dem ganzen Verein soll es so nicht beim bisher gezeigten bleiben: „Wir wollen wieder weiter nach oben klettern. Wir haben definitiv die Qualität, um unter die ersten Sechs zu kommen. Wir müssen ehrgeizig sein und daran glauben“, so der Nationalkeeper, der ein ambitioniertes, aber machbares Ziel ausgab: „Es kann natürlich viel passieren, aber man muss so selbstbewusst sein und die Europa League als unser Ziel ausgeben.“

Lob für Rode
Einer, der helfen soll dieses Ziel zu erreichen, ist Sebastian Rode. Trapp lobte den nächsten Rückkehrer im Kader der Eintracht: „Das ist ein guter Transfer. Die Verantwortlichen wissen immer, was sie machen. Er muss sich hier an nichts gewöhnen. Er kennt die Stadt, das Stadion und die Fans. Von seiner Qualität sind wir alle überzeugt.“ Zwei weitere wichtige Stützen, die gegen Ende der Hinrunde ausfielen und nun wieder mit der Mannschaft trainieren sind Makoto Hasebe und David Abraham. Der Keeper freute sich, dass beide Abwehrspieler, wieder dabei sind und betonte, wie wichtig diese für die Hessen seien: „Hasebe und Abraham sind mit die Säulen in der Mannschaft. Sie tun uns natürlich gut, wenn sie jetzt nach den Verletzungen wieder dabei sind.“

Wenn am 19. Januar die Rückrunde mit dem Heimspiel gegen den SC Freiburg eingeläutet wird, beginnt eine Rückserie, für die die Spieler der SGE die gesamte Vorrunde und jetzt in den USA die Weichen gelegt haben. Trapp möchte auf diesen Grundstein aufbauen: „Es wäre schön, wenn wir am Ende der Saison sagen könnten, dass wir eine richtig geile und erfolgreiche Saison gespielt haben.“

- Werbung -

21 Kommentare

  1. Wird schwierig werden dieses Jahr mit der EL! Die ersten 4 sind sehr stark und ich fürchte da knickt auch keiner von ein. Die schlecht gestarteten Mannschaften schieben jetzt gewaltig von hinten her, eine der guten Hinrunde adäquate Rückrunde wäre hilfreich zum Erreichen der hohen gesteckten Ziele!

  2. Ja einfach wird es nicht. Sehe auch Platz 6 als Saisonziel. Bei Gladbach, Wolfsburg, Hoffenheim und Leverkusen sehe ich zwar starke Mannschaften, aber auch Mannschaften den es oft an der Konstanz fehlt. Das ist unsere Kragenweite diese Saison. Gladbach ist zwar 3. aber ich glaube nicht, dass die genauso eine starke Rückrunde spielen. Hoffenheim wird dagegen bestimmt noch kommen, die haben oft Pech mit Ihren Unentschieden gehabt. Leverkusen könnte auch Druck machen. Ich sehe BVB, FCB, Leipzig, Hoffenheim vor uns. Ggf. noch Gladbach oder Wolfsburg.

  3. Wenn alle fit sind und vor allen Dingen auch fit bleiben, dann ist auch der ganz große Wurf Platz 3 oder 4 drin.
    Wie Trapp sagt, wenn wir in den ersten Spielen möglichst viele Punkte sammeln und das nötige Spielglück haben, können wir dafür die Weichen stellen, denn dann wird vieles einfacher.

    Ich bin gespannt, wie sich der Anfang der Rückrunde entwickelt und ob die Strapazen der USA Reise uns nicht einen Strich durch die Rechnung machen.

    Aber wenn wir es nicht über die Liga schaffen, müssen wir halt die EURO-League gewinnen um sicher CL zu spielen. 🙂
    Auf jeden Fall wäre es mehr als schade, wenn wir mit den Vorraussetzungen dieses Jahr den internationalen Wettbewerb verpassen würden.

  4. Ich glaube nicht an eine EL-Quali, lasse mich aber gerne überraschen. Aber man spürt, dass Trapp und die Mannschaft brennt und den maximalen Erfolg will und bringt diese Galligkeit auch auf dem Platz rüber. Und man merkt, dass Bobic und Hütter diese Gier nach Erfolg vorleben. TOLL !!

  5. Ich hoffe natürlich auf eine EL-Platzierung, ich verlange und erwarte es aber nicht. Es wäre ein Glücksfall.

    Gladbach und Leipzig sehe ich deutlich besser aufgestellt als Hoffenheim. Aber die drei müssten es eigentlich hinter Bayern und Dortmund auf die Plätze 3 bis 5 schaffen. Danach wird’s für mich lustig und spannend …

    Leverkusen kann sich unter Bocz rütteln und schütteln, und sofort wieder auf ihre aus der Vergangenheit bekannte Offensivkraft und Schnelligkeit setzen wollen – mental sind sie im Vorteil, da ihr (bzw Völlers) Selbstbild das eines Dauer-CL-Teilnehmers ist. Sie sind daher mein erster Kandidat für den 6ten Platz.

    Wolfsburg ist nach wie vor eine Wundertüte in der Umbruchphase – wenn sie gewinnen, dann weiß inklusive Trainer und Spieler und Kommentatoren eigentlich oft keiner so genau warum, und wie man jetzt spielerisch und taktisch drauf aufbauen könnte für’s nächste Spiel. Ich traue ihnen nicht zu, eine gleichartig erfolgreiche Rückrunde hinzulegen.

    Hertha ist seltsamerweise eine graue Maus – ohne Erfolgserlebnisse, ohne viel Glaube an sich selbst sowie ohne dauerhaft verlässliche Fanunterstützung, die sie auch mal durch Tiefs pushen könnte. Hauptstädter sind sie zwar, aber nix zu sehen was begeistert.

    Bremen spielt gut, ist immer gut drauf, ist total sympathisch – aber irgendwie nicht konstant und gut genug. Pizarro macht sie noch sympathischer, aber nicht nachhaltig besser.

    Die SGE könnte sich im Optimalfall durch anfängliche gute Ergebnisse gegen Freiburg, Bremen, Dortmund und Leipzig sowie durch ein Weiterkommen in der EL gegen Donezk „dopen“ – dann mit breiter Brust hoch fliegen und erstmal die Rückrunde und EL weiter rocken, aber Gefahr laufen die letzten 5 Spiele erschöpft in der BuLi nicht mehr zu punkten und dann als 7ter oder 8ter die EL-Quali knapp verpassen …. dann wahrscheinlich die EL gewinnen und im nächsten Jahr CL spielen. Das wär’s doch *lol*

    Ich bin daher gespannt, ob Hütter (so wie in seiner Vergangenheit), es schaffen wird, in der Rückrunde noch erfolgreicher als in der Hinrunde zu bleiben. Oder ob die SGE sich „durchsetzt“, nach einer tollen Hinrunde wie gewohnt in der Rückrunde etwas zu schwächeln.

    Egal wie’s genau endet – so viel Spaß und Freude verbunden mit Vertrauen in eine tolle Zukunft wie derzeit, hat die SGE mir noch nie gemacht.

    Forza SGE!

  6. Wenn Trappo so intensiev auf das obere Tabellendrittel forciert ist und diese Energie und Konzentration auf den maximalen Erfolg mittels seiner Führungsspieler….Abraham, Hasebe, möglicherweise auch schon Rode, dazu Kostic, Rebic, Jovic und Haller…..auf die Mannschaft projezieren kann, wenn der Trainerstab und das Team hinter der Mannschaft und natürlich nicht zu vergessen wir Fans, alle das gleiche Ziel vor Augen haben und jeder für seinen Teil mit Kräften versucht daran mitzuwirken, sehe ich die Ziele nicht im Reich der Fabeln angesiedelt bzw. unerreichbar.
    Es ist richtig, dass es nun auf den RR-Start ankommt und nicht „ausgekonntert“ wird und es ist wichtig, dass die gegnerischen Mannschaften vor neue und überraschende Spielvarrianten und taktische Spielzüge gestellt werden müssen, damit unsere „Durchschaubarkeit“ möglichst minimal gehalten werden kann, aber gerade zu diesem Thema wird Adi Hütter gewiss etwas produktives einfallen.
    Wenn es am Ende, trotz aller vorgenannten Bemühungen und Anstrengungen aller Beteiligten, nicht zu einem EL-Startplatz oder mehr reichen sollte, kann zumindest niemand seriös behaupten, wir (als Kollektiv der SGE) hätten es unversucht gelassen oder gar nachgelassen. ForzaSGE

  7. Gegen Leberkusen , Hoffenheim und Leipzug haben wir zusammen 7 Punkte geholt . Selbst wenn sie jetzt besser sind, wir sind es auch . Bayern znd Dirtmund sind oben. Danach ist alles möglich . Der Start ist wichtig

  8. Grundsätzlich brauchen wir uns vor keinen Gegner in der Bundesliga zu verstecken. Wir können sie alle schlagen, aber auch verlieren. Dennoch hoffe ich das uns die USA Reise nicht so sehr in die Glieder fährt, wie es @ramada schon schrieb. Meine Befürchtung begründet sich darin, dass viele Bundesligisten in der Heimat geblieben sind, aufgrund der kurzen Vorbereitung. Wäre wichtig, wenn die Jungs einen guten Start erwischen. Das Zeug haben sie dazu und Adi Hütter hat bislang immer ein gutes Händchen gehabt. Ich bin zuversichtlich.

    Mehr Bauchschmerzen habe ich bei Donezk in der EL. Hier werden es 2 Hopp oder Top Spiele sein, die mehr durch die Tagesform entschieden werden. 2 wichtige Spiele für die Moral der Mannschaft und sie wird viel Einfluss auf die laufende Saison haben.

  9. Die EL werden wir m.E. nicht erreichen. Eher die CL über die EL. Und das ist nicht witzig.

  10. @10
    „Und das ist nicht witzig“
    Finde ich schon. Die Wahrscheinlichkeit, dass wir uns komplett gegen Mannschaften wie zB Neapel, Arsenal, Chelsea, Villareal, Salzburg, Valencia, Sevilla, Inter usw. durchsetzen, geht gegen Null. Nicht weil wir nicht gegen jeden gewinnen können, sondern weil wir nicht gegen alle gewinnen können.

    Da halte ich in der Bundesliga einem Platz irgendwo zwischen 3-8 und eventuelle eine starke Rückrunde mit einem Platz >= 6 doch für deutlich wahrscheinlicher.

  11. @10
    Ja so sehe ich das auch.
    Wir werden 8. und Stuttgart (7.) darf sich diesmal wirklich über Europa freuen.
    Wir holen in Baku den Europacup, und spielen CL
    „Am Tag als Ante Rebic traf“ *sing*

    DFB Pokal reloaded 2.0

  12. @10 +12: Nichts ist unmöglich!
    Doch wenn wir es mental, physisch und spielerisch bis nach Baku schaffen sollten, hätten wir, in meiner Schlussfolgerung, auch das Zeug dazu, in der BuLi bis zum Schluss oben mitzuwirken.
    Andernfalls, sehe ich es eher wie #11 (Fozzi) und wäre persönlich auch schon mit dem Erreichen der EL-Qualifikation zufrieden. Nichts ist unmöglich……ForzaSGE

  13. @11. Stimmt, du hast ja eigentlich recht, die Namen in der EL-Endrunde sind schon ordentliche und zum Teil heftige Kaliber. Alle zu schlagen, und in Baku die EL zu gewinnen, hört sich utopisch an. Es erwartet ja auch keiner von der Mannschaft.

    Allerdings habe ich vor dem Pokalfinale uns auch als so gut wie chancenlos gegen die Bayern gesehen.
    Und nach der EL-Gruppenauslosung habe ich Bobics vorher gemachte Ansage, dass wir durch die EL-Gruppenphase „durchmarschieren“ wollen, für sehr utopisch. Es war anfangs nur reines Wunschdenken, dass wir in der EL-Gruppenphase gegen Marseille und Rom die Hin- und Rückspiele wirklich gewinnen könnten. Sicher war eigentlich nur, dass die Eintracht die EL ernst nimmt, als Belohnung und nicht als Belastung.

    Step by Step. Erstmal muss jetzt aber Donezk überwunden werden, irgendwie hab ich ein flaues Gefühl – Donezk scheint sehr stark zu sein. Klappt das, dann sehe ich durchaus eine gewisse wenn auch nicht riesengroße Chance recht weit zu kommen. Das Finale dann in Baku zu erreichen und zu gewinnen klingt zwar äußerst utopisch, jedoch war im Sommer 2017 für mich damals auch nur Wunschdenken, dass wir später im DFB Pokal in Berlin Finale spielen und gegen Bayern gewinnen würden.

    Nach dem Weggang von Kovac und dann noch von weiteren Leistungsträgern haben die meisten Experten die Eintracht schon als einen der potentiellen Absteiger gerankt. Und Hütter wurde nach Supercup und Ulm Fiasko in den Wettportalen schon als erste wahrscheinliche Trainerentlassung der Saison gehandelt. Eine ruhige abstiegssorgenfreie oder gar erfolgreiche Saison erschien mir aufgrund des Umbruchs und des Fehlstarts sehr utopisch. Die SGE hatte da so gut wie keine Chance in der neuen Saison, die hat sie aber hervorragend genutzt.

    Das sind alles Gründe und reale Erfahrungen der jüngeren Vergangenheit, warum ich diesmal die Chancen nicht im vorherein gegen null bewerte. Die SGE hat m.E. durch die Hin- und Rückspiele der EL-Finalrunde sogar jeweils eine bessere Chance als sie es im reinen toughen KO-System im DFB-Pokal hatte.

    Forza SGE!

  14. Laut einer neuen Kicker-Umfrage trauen mehr als 20% der Bundesliga-Spieler uns den EL-Sieg zu. Nur auf Chelsea wird mit über 25% etwas häufiger als Sieger getippt.

    Und mehr als 56% der Bundesliga-Spieler sehen uns als die größte Überraschungsmannschaft der Saison. Auch cool 🙂

    Wenn uns die Bundesliga-Spieler so sehen, dann werden uns auch unsere potentiellen EL-Gegner entsprechend analysieren. Was das Weiterkommen nicht per se einfacher machen wird, wenn wir als Gegner sehr ernst genommen werden.

    https://www.extratipp.com/eintracht-frankfurt/eintracht-frankfurt-ueberraschungs-mannschaft-hinrunde-11037547.html

  15. Donezk wird ein Brocken. Da bin ich mir sicher. Ob aber Lazio mit dem FC Sevilla das einfachere Los gezogen hat, bezweifele ich auch stark. Klar ist das alles hypothetisch, aber das weiter kommen wird sicherlich den Verlauf der Rückrunde und die Moral der Mannschaft beeinflussen. Aber Adi wird das Kind schon schaukeln.

  16. Ab jetzt können wir in der EL in jeder Runde rusfliegen. Jetzt kommen starke und unangenehme Gegner. Sie qerden teilweise offensiv gegen uns spielen, das ist ein kleiner Pluspunkt. Ich bin gespannr und hoffe , das gegen Donez nicht schon Schluss ist. Wie weit es in der Liga geht , hämgt vom Verletzungspech ab. Werden wir verschont und sind Torro und Chandler einsatzfähig, kann es weit gehen

  17. Mir scheint nicht nur unser Torhüter als ziemlich selbstbewusst und zielstrebig momentan: Interview mit Sebastian Haller bei DAZN/Spox.

    http://www.spox.com/de/sport/fussball/bundesliga/1901/Artikel/sebastien-haller-von-eintracht-frankfurt-im-exklusiven-interview-spiele-nicht-um-ein-star-zu-sein,seite=3.html

    Er will mit der Eintracht dauerhaft um die CL mitspielen und fühlt sich in Frankfurt sehr wohl. Spricht davon, dass es bei Bayern und Dortmund auch Spieler gäbe die schon 10 Jahre da sind und warum es denn nicht bei ihm in Frankfurt ähnlich laufen soll. Geiler Typ 🙂

    Ergänzung:
    Natürlich sind die Antworten in Bezug auf seinen Verbleib in Frankfurt bzw seine Zukunft mit Vorsicht zu genießen. Aber eine 0815-Berater-Wischi-Waschi-Antwort ist das auch nicht wirklich. Erscheint also aufgeräumt und ehrlich und nicht nach „ich halte mir alle Türen offen“.

  18. @14
    „Allerdings habe ich vor dem Pokalfinale uns auch als so gut wie chancenlos gegen die Bayern gesehen.“

    Nur um sich das mal Mathematisch vor Augen zu halten, hierzu ein Vergleich. Wenn man „so gut wie keine Chance“ mal in Zahlen ausdrückt, zB von 5 Endspielen gewinnen wir eins, sind wir bei 20% (wenn ich mich recht entsinne, hat Bayern tatsächlich ca. 80% seiner Pokalfinale gewonnen) Wahrscheinlichkeit. Wenn wir gegen alle EL-Gegner als 60:40-Favorit ins Rennen gehen, liegen wir bei rund 8% Wahrscheinlichkeit. Bei 50:50 nur noch bei 3%. Nur ne Zahlenspielerei – Fußball ist keine Mathematik – schon klar!

  19. Als gemeinsamen Nenner können wir uns ja auf den Klassenerhalt einigen 😉
    Das wir am Ende Platz 6 erreichen ist wohl um einiges realistischer als der EL-Sieg. Das hieße quasi noch 5 Mal gegen hochkarätige Gegner zu gewinnen, umgerechnet vielleicht 1x Bayern, 1 x Dortmund,1xLeipzig, 1x Gladbach, 1x Hoffenheim.
    Da kann sich jeder ausrechnen wie wahrscheinlich das ist. Im Pokal muss man “nur“ 2x im Schnitt gegen bessere Gegner gewinnen.

  20. @18. amfg14

    Danke für den link, schönes interessantes Interview.

    Ich finde es gut, dass sich die Jungs was vornehmen und den richtigen Ehrgeiz an den Tag legen. Natürlich müssen sie das auf dem Platz bestätigen, aber die Hinrunde war schon super. Wird auch Zeit, dass wir in Frankfurt größer denken 🙂

Keine Kommentare mehr möglich.

- Werbung -