Filip Kostic bleibt auf der Linksverteidiger-Position eine der Entdeckungen der Saison. Dieses Mal hat er seine starke Leistung auch mit einem Tor gekrönt.

Die Eintracht wollte die Euphorie aus der Europa-League mit zurück in die Bundesliga nehmen und nach zwei Niederlagen in Folge endlich wieder in die Erfolgsspur kommen. Mit Bayer 04 Leverkusen kam eine extrem spielstarke Mannschaft ins Waldstadion, die mit ihrem Kader deutlich besser in der Liga positioniert sein müsste. Mit einem Sieg wollten die Hessen den Anschluss an die Champions-League-Plätze halten und genau das ist den Frankfurtern mit einer starken Leistung gelungen. SGE4EVER.de hat den 2:1-Heimsieg wie immer noch einmal für euch analysiert.

Hütter mit dem besonderen Auge
Die SGE kam leider mit einem Wermutstropfen im Gepäck aus Rom zurück: Abwehrchef und entscheidender Mann für den Spielaufbau, Makoto Hasebe, hatte sich eine Muskelverletzung in Italien zugezogen. Schon gegen Lazio hatte Eintracht-Trainer Adi Hütter Simon Falette in die Mitte beordert und damit erneut ein besonderes Auge bewiesen. Die meisten hätten wohl Evan N´Dicka oder Gelson Fernandes am ehesten in Hasebes Rolle gesehen oder eine Umstellung auf eine Viererkette erwartet, aber der Österreicher wusste es besser und stellte Falette auf die Libero-Position.

Ein goldrichtiger Schachzug, wie sich spätestens gegen Bayer 04 Leverkusen herausstellte. Der Franzose interpretierte die Rolle natürlich anders als Hasebe und spielte keine besonderen Risikopässe im Spielaufbau. Aber alles was er machte, war hochkonzentriert und sehr souverän. Ein tolles Zweikampfverhalten, gute Antizipation und Ruhe am Ball sorgten dafür, dass der gelernte Innenverteidiger den Ausfall des Japaners vergessen machen konnte.

Ganz ähnlich war es bei Jetro Willems. Hütter funktionierte den Linksverteidiger nach dem Ausfall von Lucas Torro kurzerhand zum defensiven Mittelfeldspieler um und bewies auch mit dieser Idee einen guten Riecher. Willems, der selbst nicht einmal wusste, dass er im Mittelfeld spielen kann, überzeugte auch gegen Leverkusen erneut in seiner neuen Rolle. Insbesondere die scharfen Pässe in die Tiefe gelingen dem spielstarken Holländer aus der Mitte heraus gut. Schon zu Beginn der Saison entdeckte Hütter mit Filip Kostic einen neuen Linksverteidiger in seinem Kader, der seine starke Leistung dieses Mal sogar mit einem Tor krönte. Eintracht-Trainer Adi Hütter hat somit großen Anteil daran, dass die Hessen den Ausfall mehrerer Schlüsselspieler so bemerkenswert kompensieren können.

Zurück zu den alten Tugenden
Wenn man den Frankfurtern in den letzten beiden Bundesliga-Spielen etwas vorwerfen konnte, dann war es, dass trotz gutem Spiel und einigem Pech, die letzte Konsequenz und Galligkeit der ersten Spiele gefehlt hatte. Das Pressing, welches die SGE in ihrer langen Siegesserie so erfolgreich gemacht hatte, war in diesen beiden Partien nicht so präsent, wie zuvor. Dieser Schritt zurück zu den alten Tugenden, somit dem Pressing, ist der Eintracht gegen Leverkusen gelungen. Die Hereinnahme von Mijat Gacinovic war in diesem Kontext eine kluge Entscheidung. Im Vergleich zu Luka Jovic, der dieses Mal von der Bank kommen sollte, ist Gacinovic derjenige, der das Pressing deutlich konsequenter und druckvoller interpretiert. Gemeinsam mit Sebastien Haller und Ante Rebic liefen die drei in vorderster Front immer wieder mutig an.

Aber nicht nur diese drei waren es, sondern endlich rückte auch die gesamte Mannschaft wieder nach und es sah teilweise nach einer wilden Balljagd aus, die man in diesem Extrem eigentlich nur von Mannschaften von Jürgen Klopp kennt. Die Folge waren einige Gelbe Karten, aber das hat zum Glück am Ende keinen negativen Einfluss gehabt. So konnte man die starken Leverkusener immer wieder vor große Probleme stellen und mit schnellem Umschaltspiel in Offensivaktionen kommen. Offensivaktionen, mit denen die SGE das Spiel in der zweiten Halbzeit auch schon deutlich früher hätte entscheiden können. Der aufopferungsvoll kämpfende Rebic allein hätte schon drei Treffer erzielen können, aber das Glück ist momentan einfach nicht auf seiner Seite.

Richtungsweisender Sieg?
Im Vorfeld wurde das Spiel nicht grundlos als ein Schlüsselspiel bezeichnet. Mit einem Sieg konnten die Frankfurter den Anschluss an die Champions-League-Ränge halten und gleichzeitig auch in der Liga wieder Selbstbewusstsein tanken. Mit Bayer 04 hatte man zudem einen extrem starken Gegner zu Gast, der zugleich ein echter Gradmesser war. Die Leverkusener spielten gut und waren in der Offensive gefährlich. Und doch konnten die Hessen im Kollektiv dafür sorgen, dass die Werkself ihre Stärken nicht wie gewohnt ausspielen konnte. Nun kommen in wenigen Tagen noch zwei ganz wichtige Partien auf die Eintracht zu. Zunächst auswärts gegen Mainz, wo sich die SGE in den letzten Jahren immer schwer getan hat und dann als krönender Abschluss das Spiel gegen Ex-Coach Niko Kovac und den FC Bayern München – die große Chance, eine herausragende Hinrunde zu krönen und gleichzeitig Rache für das Supercup-Debakel zu nehmen. Aber ganz egal, wie es ausgeht: Diese Mannschaft hat in der Hinrunde sowohl international als auch in der Liga Großes geleistet.

- Werbung -

26 Kommentare

  1. Absoluter Respekt und Dank ans Team! Das schöne , es gibt noch Steigerungspotential siehe als kleine Randnotiz die 4 Minuten Nachspielzeit. Cleverness kann mal punkte wert sein.

  2. Bayern interessiert aber so was von gar nicht !
    Am Mittwoch bei den Mainzellmännchen , weiter so und voll drauf !
    Forza SGE !

  3. Danke ans Team ! Für ein jetzt schon geiles Jahr 2018 !

    Der Sieg heute war verdient aber 2-3 Tore zu wenig aber wenn ich so auf die Tabelle schaue… wer will da schon hadern 😉

    Ein Traum wäre es jetzt noch 4 Punkte zu holen, gebe mich aber auch mit 3 zufrieden 😉

    In Mainz wird es wie immer schwer.
    Nicht blenden lassen von dem 4:1 in Leipzig heute. So schlecht war Mainz nicht. Und zuhause wie Hütter schon sagt, sind sie besser.

    Ich hoffe dennoch auf einen 3er und mit allen 3 büffeln vorne drin.
    Und bitte wieder mutig mit Pressing agieren, denn so konterstark wie Leverkusen ist der Klatschpappenverein nicht.

    Bis Mittwoch in Mainz.

  4. Spezieller Dank der 3er Abwehrkette. Hätte ich nicht für möglich gehalten. Allerdings verstehe nicht, warum Leverkusen kein vorchecking betrieben hat. Aus angst vor unseren langen Bällen auf Haller? Klärt mich auf.

  5. In der zweiten Halbzeit hat man nach dem Anschlusstreffer den Unterschied zwischen der alten und der neuen Eintracht sehr gut erkennen können… auch wenn ich selber bis zum Abpfiff gezittert habe. Jetzt noch 3 Punkte in Mainz holen und dann überwintern wir mit 29 Punkte. Wie geil ist das denn!!!

  6. Der Meenzer Provinzclub ist endlich fällig. Wie man hört, machen die Hansels in ihrem Dorfblättchen Werbung für‘s Spiel, weil sie die Bude auf dem Acker nicht vollbekommen. Wie erbärmlich 😉

  7. Wollen wir nur hoffen, dass uns dieser Super Trainer noch lange erhalten bleibt. Was für ein guter Griff von Bobic!

  8. Aus den nächsten zwei Spielen noch vier Punkte. Wobei mir der 3er gegen Bayern besonders schmecken würde. Ich habe Ante Rebic in Verdacht, dass er sich seine Tore auf diesen Tag aufspart. 🙂

    Gut geschlafen. Der Kaffee schmeckt. Sieht nach einem guten Tag aus, den ich allen Adler-Freunden wünsche.

  9. Ist schon klasse, wie Hütter Potentiale erkennt. Kostic, Falette und Willems sind perfekte Beispiele . Ich mache mir aber keine Gedanken, was nach ihm kommt. Erstens hat er hier Spaß und wird sicher noch ne Weile bleiben. Zweitens haben Bobic und Hübner jetzt zweimal gezeigt, dass sie für Trainer ein Händchen haben.

    4 Punkt aus den nächsten beiden Spielen wäre klasse. Bin gespannt und habe vor der Leistung der Mannschaft in dieser Saison den größten Respekt. Dabei fehlen uns im Moment mit Torro, Chandler, Abraham und jetzt auch Hasebe Spieler , die uns weiterhelfen können. Mein Held ist Da Costa. Der Einsatz und die Einstellung sind überragend, der arme Kerl spielt ja immer.

  10. Ja war ein geiles Spiel, dass aber schon hätte Mitte der zweiten Halbzeit entschieden sein müssen. Aber egal 3 Punkte.
    Zu Falette: Er hat den Libero völlig anders als Hasebe interpretiert, aber keinesfalls schlechter und durch Hasebe liegt die Latte verdammt hoch. Alle Achtung!!!

    Zu Hütter: Super Auge für die Spieler und das wichtigste, er scheint die Mannschaft immer wieder so zu pushen, dass die Jungs an Ihre Grenzen gehen können, sehr geil.

    Noch 3 Punkte in Mainz und ein gutes Spiel gegen München und alles ist perfekt.

  11. War gestern wegen Krankheit nicht im Stadion. Vor Ort hätte ich vermutlich die Einstellung gefeiert. Im TV wirkte es aber alles ein wenig übermotiviert. Es war pures Glück, dass man zu Elft zu Ende gespielt hat! Der Schiri war seltsam : alle kleinen Sachen gegen uns gepfiffen. Bei den zahlreichen überharten Fouls von uns aber beide Augen zugedrückt.

    Verdient war es dennoch: denn gerade nach dem 1:2 hatte man das Spiel dann völlig überraschend unter Kontrolle. Hütters Ansatz, nach vorne zu verteidigen, hat sich da positiv gezeigt!

  12. Zum Schiri: Brych hat nix kaputtgemacht, aber eine schwache Leistung gezeigt. Wenn selbst der Reporter bei Sky sagt dass wir härter bestraft werden als Leverkusen bei vergleichbaren Fouls, sagt das alles.

  13. @5. Wieso noch 3 Punkte gegen Mainz und dann mit 29 Punkten überwintern ? Hab ich irgendwas nicht verstanden ? Tzzzzz……

  14. @ Joe:
    In der zweiten HZ hätte der ein oder andere Leverkusener sicherlich gelb sehen müssen. Viele kleine Fouls auch übersehen.

    Aber da war kein foul dabei, was mehr als gelb hätte sein können.

    Dagegen wurde von uns ordentlich mit offener Sohle und von hinten gegrätscht!
    Dass Rebic etwa nur gelb gesehen hat, ist lediglich Hradis Reaktion zu verdanken!

    Ich bleibe dabei : Hutter hat in den beiden vergangenen Spielen die fehlende Bissigkeit als Ursache ausgemacht. Das haben die sehr Konsequent versucht, umzusetzen. Dabei aber meiner Meinung nach überzogen!

  15. War wichtig oben dran zu bleiben.War ein Sieg des Willens. 3Punkte aus den letzten 2 Spielen müssten es aber werden.

  16. Nur mal so nebenbei: Die Vertragsverlängerung hat sich Hasebe verdient. Hoffentlich kommt er gesund durch diese und die nächste Saison.

  17. OT – Lt. gestrigem Sport 1 Doppelpass will H96 in der Winterpause personell nachlegen. Mögen Sie doch mal bei uns reinschauen. Das wäre doch was für Brane und Stender? 🙂

  18. @4
    Nach der Einwechslung von Wendell u. Alario drohte das Spiel kurz zu kippen. Aber spätestens nach dem Anschlusstreffer hat Adi reagiert. Auch wenn ich nicht en Detail verfolgen konnte, was er angeordnet hat (wer hat’s entdeckt?) – plötzlich waren die exakt richtigen Räume wieder dicht und die frischen Monsantos haben kaum einen Stich mehr gemacht. Die Lektion aus den 2 Niederlagen (die mich leider immer noch wurmen) hat offenkundig gefruchtet.
    Ich denke auch, dass dieses Spiel vor allem in Sachen Vertrauen in die Stabilität noch viel wert sein wird.

  19. Man sieht ja, dass Mannschaften wie Wolfsburg, Berlin, Leverkusen usw auch kicken können. Prima, dass Hütter trotz Verletzungen und Doppelbelastung immer wieder ein TEAM auf den Platz bekommt, das zu überzeugen weiß!

  20. Da Costa und Kostic waren bärenstark. Ich liebe diesen Da Costa: Intelligent, leidenschaftlich, mental stark. Wenn seine Flanken noch etwas besser kommen, spielt er bald für Jogi Löw. Auch Trapp hat gestern gezeigt, was er draufhat. Falette eine positive Überraschung. Nur um mal ein paar andere (neben unseren „Büffeln“) hervorzuheben. Gestern auch wieder genial: wie Haller die Bälle annimmt und weiterleitet. Ich bin seit 60 Jahren Eintracht-Fan, aber so viel Spaß wie zur Zeit hat es schon lange nicht mehr gemacht. Lasst uns auch Mainz und die Bayern weghauen (oder: wegkämpfen)!

  21. Die frischen Monsantos 🙂 Du bist echt gut! Ich habe keine taktische Umstellung gesehen. Allerdings hatte ich das Gefühl das er den Spielern direkt zu verstehen gegeben hat, was sie ändern sollen. Generell muss man sagen , die Leverkusener Offensive kann man nicht 90 Minuten beherrschen. Das war für mich eine Schwächephase, die kann vorkommen. Danach haben wir den Druck wieder erhöht

  22. ich les hier immer nur ….. jetzt noch 3 bis 4 Punkte bis zur Winterpause.

    ich seh das ein wenig anders.
    Das schwerere Spiel wird in Mainz sein. Sie werden alles geben.
    Gegen die Bayern sind wir dagegen nicht favorisiert. Da erwartet niemand unbedingt nen Sieg. Genau das ist aber unsere Chance gegen eine etwas behäbige Abwehr. Die Bayern selbst hatten noch nie (außer zu Grabis Zeiten) soviel Respekt vor uns wie heute. Die Kerle sehen sich doch in Gedanken schon unterm Weihnachtsbaum und wir luchsen denen 3 Punkte ab. 🙂
    Daß wir nichts desto trotz mit unserem Spiel auch in Mainz 3 Pkt holen können, steht außer Frage.

    Deshalb ….. warum sollten es nicht sogar 6 Punkte werden aus diesen beiden Partien.
    Abwegig ist das jedenfalls nicht.

    Adlergruß

  23. Viele haben es endlich gescheckt: Falette ist eine starke Bank. Für seine Platzierung in der TG 2 darf sich jetzt irgendwer schämen, wobei es mich gar nicht interessiert, wer das ist. Wichtiger ist, dass die TG 2 überhaupt kontraproduktiv war. – Auf nach Mainz!

  24. Eine der konsequentesten Leistungen diese Saison gegen eine keinesfalls schwache Leverkusener Mannschaft!

    Bezüglich Falette wird hier mMn zu viel schwarz weiß gesehen. Vor ein paar Wochen ärgern sich noch alle, dass man ihn nicht losgeworden ist, und jetzt ist er auf einmal ein Halbgott, der Hasebe vergessen macht? Naja…
    Defensiv spielt er wirklich grundsolide und auch seine Einstellung und Laufbereitschaft sind einwandfrei. Was er jedoch mit dem Ball am Fuß kann erinnert dann aber doch eher an zweite Liga. Wie in der Analyse treffend erwähnt, hat er so gut wie gar nichts für den Spielaufbau gemacht und wirklich jedes mal einen Rückpass gespielt, wenn er auch nur ansatzweise in Bedrängnis kam. Insofern: Guter Mann für die Verletzungspause von Hasebe, jedoch auch nicht mehr.

  25. Leider ist er einer von denen, die zu häufig gelb bekommen. Dass er gestern trotz der Kartenflut keine bekommen hat, zeigt dass er dazulernt und sich geschickter in den Zweikämpfen anstellt. Das ist sehr wichtig, denn wenn er Hasebe vertreten soll, ist eine Zwangspause wegen 5 gelben Karten schlecht.

    Gruß SCOPE

    - Werbung -
  26. Zu denjenigen, die über Falette gern mal gemeckert haben, gehöre ich gerade nicht, im Gegenteil. Er hat gestern, wie schon in Rom, fehlerfrei gespielt und das will auf dieser Schlüsselposition etwas heißen. Natürlich reicht er noch nicht an Hasebe heran, aber immerhin hat er uns eine ziemliche Sorge genommen. Dass er vorsichtig spielt und vor allem Fehler vermeiden will, ist doch klar bei dieser Sachlage. Wer ihn schnell in eine Schublade stecken will, dem empfehle ich, sich nochmal den 2. Treffer der SGE in Marseille anzusehen. Großartiger Assist von… Falette! Ich glaube, er hatte vorher auch schon den Ball erobert. 50% des Treffers gehen auf sein Konto. Das zeigt sein Potential. Was aber noch wichtiger ist: man kann sich auf ihn verlassen.

Keine Kommentare mehr möglich.

- Werbung -